Warum tut der Unterleib des Darms weh und was ist zu tun?

Was tun, wenn der Darm weh tut? Unser Darm ist das zweite Gehirn. Aber wie viel weißt du über ihn oder willst du es herausfinden? Aber es gibt Prozesse, die dem Menschen Leben und Energie geben. Selbst die mit diesem Organ verbundenen leichten Beschwerden können die Arbeit des gesamten Organismus sowohl auf körperlicher Ebene (Verlust der Arbeitsfähigkeit) als auch auf psychischer Ebene (verdorbene Stimmung) stören..

Wir haben bereits darüber gesprochen, was zu tun ist, wenn Ihr Magen schmerzt. Lassen Sie uns nun über ein bestimmtes Organ sprechen und den Darm zersetzen. Wir sagen Ihnen, wie wichtig es ist, warum es weh tut und was zu tun ist.?

Innereien. Was ist das für eine Orgel??

Der Darm ist das Verdauungs- und Ausscheidungsorgan. Darin werden Substanzen abgebaut - nützliche werden vom Blut aufgenommen und unnötige aus dem Körper entfernt. Der Darm ist dicht mit Mikroorganismen besiedelt, die Mikroflora bilden. Die meisten sind Bakterien. Verletzungen der Mikroflora oder allgemein der Organarbeit führen zu unangenehmen Schmerzen in der Bauchhöhle.

Um zu verstehen, was zu tun ist, wenn der Darm schmerzt, schauen wir uns seine Struktur an.

Darmstruktur

Der Dünndarm, der in Abteilungen unterteilt ist:

  • Zwölffingerdarm;
  • Jejunum;
  • Ileum.
  • Blinddarm;
  • Doppelpunkt;
  • Sigma;
  • Rektum;
  • Blinddarm.

Die Symptome einer Darmerkrankung hängen von der Abteilung ab. Wenn es um den Nabel herum weh tut, ist das Ganze im Dünndarm und an den Seiten - im Dickdarm.

Symptome einer Darmerkrankung

  • Bauchschmerzen;
  • Kolik
  • Verletzung des Stuhls: Durchfall, Verstopfung;
  • Blähung;
  • Appetitlosigkeit;
  • die Schwäche;
  • Blut oder Schleim im Stuhl;

Ursachen von Darmentzündungen

Theoretisch gibt es viele Faktoren für Schmerzen im Darm. Was zu tun ist, wenn Symptome auftreten, hängt von der Ursache der Entzündung ab. Es kann sein:

  • bakterielle oder virale Infektionen (Rotavirus, Salmonellen, E. coli);
  • Störungen des Immunsystems;
  • genetische Veranlagung;
  • Drogenmissbrauch;
  • Dysbiose - eine Verletzung der Darmflora;
  • Morbus Crohn - eine Autoimmunerkrankung, äußert sich in einer anhaltenden (mehr als 6 Monate) Entzündung des gesamten Magen-Darm-Trakts oder seiner einzelnen Organe;
  • Polypen - gutartige Formationen verschiedener Formen und Größen, die das Wohlbefinden meist nicht beeinträchtigen, aber Anzeichen anderer Krankheiten sein können;
  • bösartige Tumoren - werden mit irreversiblen Veränderungen der Polypen gebildet, der Prozess kann durch schlechte Gewohnheiten, entzündliche Darmerkrankungen, Vererbung verschlimmert werden;
  • Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen;
  • Übergewicht;
  • Missbrauch von Fett, Frittiertem, Saurem, Gewürzen und Saucen;
  • unausgewogene Ernährung;
  • Stress.

Um zu verhindern, dass sich Symptome zu schweren Krankheiten entwickeln, empfehlen Ärzte, nach 40 Jahren alle 1-3 Jahre eine Darmspiegelung durchzuführen.

Darm tut weh. Die Diagnose von IBS. Wie man das Reizdarmsyndrom behandelt?

Die Ursache für Bauchschmerzen kann das Reizdarmsyndrom (IBS) sein. Es unterscheidet sich von anderen Erkrankungen der Verdauungsorgane dadurch, dass es keine organische Schädigung des Darms (Geschwüre, Risse) aufweist, die Person jedoch ähnliche Symptome wie bei gewöhnlichen Magen-Darm-Erkrankungen aufweist.

IBS wird als Krankheit des 21. Jahrhunderts bezeichnet: Laut WHO-Statistiken leiden fast 25% der Weltbevölkerung darunter.

Mit IBS wird die Arbeit des Dickdarms gestört. Es beginnt unregelmäßig zu funktionieren, es gibt falsche Dränge auf die Toilette zu gehen, Verstopfung oder Durchfall, Schmerzen im Darm. Die Ursache kann Stress oder eine Schädigung des Zentralnervensystems sein..

Um die Symptome von IBS nicht mit anderen Krankheiten zu verwechseln und das Reizdarmsyndrom richtig zu behandeln, achten Sie darauf - die Symptome sind NICHT typisch für diese Krankheit:

  • plötzlicher Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • rektale Blutung;
  • scharfe Schmerzen im Bauch oder Magen;
  • hohes Fieber.

Zur Behandlung des Reizdarmsyndroms wird eine Korrektur der Ernährung, eine Überarbeitung des Arbeits- und Ruheplans sowie Sitzungen mit einem Psychotherapeuten vorgeschrieben. Es ist am einfachsten, zu einem neuen Lebensstil zu wechseln und eine Krankheit loszuwerden, indem Sie in ein Sanatorium gehen.

Mashuk Aqua-Therm sucht häufig Hilfe bei Patienten, die Darmschmerzen haben und nicht wissen, was zu tun ist. Wir haben bereits ein Behandlungsprogramm abgeschlossen, und die Bergluft und die Natur des kaukasischen Mineralwassers tragen zur Wiederherstellung des geistigen Gleichgewichts bei.

Wie man entzündete Därme behandelt?

Wie Sie sehen können, sind die Ursachen für Darmerkrankungen vielfältig. Es ist nicht hinnehmbar, selbst eine Diagnose zu stellen und sich vor allem selbst zu behandeln. Wenn der Darm schmerzt, stellt sich daher die Frage "Was tun?" Die einzige Antwort ist, zum Arzt zu gehen.

Die Behandlung wird gemäß den Ergebnissen der Untersuchung verordnet. Machen Sie sich bereit, Blut, Urin und Kot zu spenden, falls erforderlich - machen Sie eine Koloskopie (Untersuchung des Dickdarms und des Rektums mit einem Endoskop).

Nach der Diagnose wird eine Behandlung verordnet. Bei der medizinischen Methode werden Antibiotika, Anthelminthika, Zäpfchen und krampflösende Mittel verwendet. Der Patient sollte eine Diät einhalten: Essen Sie kein gebratenes, fettiges, saures Fast Food. In Kombination mit Medikamenten kann der Arzt entzündungshemmende Kräuter verschreiben.

Kümmere dich um deinen Darm. Achten Sie auf Körpersignale. Wenn Darmschmerzen Sie oft und lange quälen und Sie überlegen, was Sie tun sollen, ist dies eine Gelegenheit, eine Untersuchung durchzuführen. Die Diagnose tut nicht zur Vorbeugung weh. Kümmere dich um deinen Körper und er wird dir dankbar sein.

Die Hauptursachen und Symptome von Darmschmerzen

Warum tut der Darm weh? Fast jeder stellt diese Frage früher oder später. Unsachgemäße Ernährung, Ernährung oder übermäßiges Essen sowie die Einnahme bestimmter Medikamente sind die häufigsten Ursachen für Schmerzen. Manchmal sind Schmerzen jedoch mit schweren Krankheiten verbunden, die eine Diagnose und Behandlung erfordern. Wenn Beschwerden auftreten, schadet es daher nicht, den Ursprung des Schmerzsyndroms zu verstehen und herauszufinden, was in einer solchen Situation zu tun ist.

Darm: wo es ist und wie es weh tut

Bevor Sie die Hauptursachen des Problems betrachten, sollten Sie feststellen, wo der Darm schmerzt. Tatsache ist, dass sich im Magen viele Organe befinden. Wenn also Beschwerden auftreten, ist es schwierig zu verstehen, was genau diese verursacht.

Der Darm befindet sich in der Bauchhöhle und besteht aus zwei Segmenten - dem Dickdarm und dem Dünndarm. Der erste befindet sich hauptsächlich im Unterbauch, obwohl seine einzelnen Teile zum Magen aufsteigen und die unteren oft im kleinen Becken hängen. Das Rektum befindet sich höher - zwischen Dickdarm und Magen.

Aufgrund der Art des Schmerzes kann der Arzt bei der Erstuntersuchung grob vorschlagen, was das Problem verursacht:

  • akute Darmschmerzen - treten in den meisten Fällen bei Colitis ulcerosa oder Blinddarmentzündung auf;
  • Schmerz- oder dumpfer Schmerzsyndrom - zeigt Entzündungen in irgendeinem Teil des Darms sowie Helminthiasis oder Tumoren an;
  • Krampfschmerzen - deuten auf Schleimhautreizungen, bakterielle Infektionen, Enteritis, Kolitis hin.

Mögliche Schmerzlokalisierungsprobleme

Es ist viel einfacher, eine Diagnose zu stellen, wenn Sie wissen, in welchem ​​Teil des Bauches unangenehme Empfindungen auftreten. Verschiedene Darmabschnitte können auf verschiedene Krankheiten hinweisen. Daher sollten Sie beim Arzttermin detailliert angeben, um welchen Ort sich die Bauchhöhle am meisten kümmert.

  • Schmerzen im Unterbauch rechts können eine akute Blinddarmentzündung verursachen. Ein zusätzliches Symptom ist häufig die Bestrahlung von Schmerzen im rechten Bein.
  • Wenn der Darm im linken Unterbauch schmerzt, ist dieses Phänomen ein charakteristisches Symptom für eine Entzündung des Sigma.
  • Wenn der Magen im Nabelbereich schmerzt, werden Krankheiten wie Enteritis und Helminthiasis in Betracht gezogen.
  • Bei diffusen Schmerzen, die den gesamten Bauch bedecken, kann eine Enterokolitis, dh eine gleichzeitige Entzündung des Dick- und Dünndarms, vermutet werden.
  • Wenn im Anus Beschwerden auftreten, die von Schmerzen während oder nach dem Stuhlgang begleitet werden, sind höchstwahrscheinlich Rektalfissuren oder Hämorrhoiden die Ursache.

Warum tut der Darm weh?

Um zu verstehen, warum Beschwerden auftreten, müssen Sie wissen, wie der Darm ungefähr strukturiert ist. Schmerz ist in der Regel eine Reaktion auf die Kompression der Nervenwurzeln, die das gesamte Organ durchdringt. Selbst bei einer Schädigung einer Schleimhaut ohne Nerven kann es zu Schmerzen kommen, da sich die Nervenenden in der unteren submukosalen Schicht befinden und sofort auf innere Schäden reagieren.

Wenn es Schmerzen im Darm gibt, sind die Ursachen für sein Auftreten wie folgt:

Entzündung

Die häufigste Ursache für Schmerzen sind entzündliche Prozesse, die sich unter dem Einfluss äußerer oder innerer Faktoren in verschiedenen Teilen des Abdomens entwickeln. Abhängig von der Lokalisation des Entzündungsprozesses werden verschiedene Krankheiten unterschieden:

  • Enteritis ist eine Entzündung des Dünndarms, die durch einen akuten oder chronischen Verlauf gekennzeichnet ist. Bei akuter Enteritis treten im mittleren Teil des Bauches plötzliche Schmerzen auf, die häufig von Durchfall, Erbrechen und Fieber begleitet werden. Bei chronischer Natur ist der Schmerz mild, beobachtet in Kombination mit Rumpeln im Bauch, Durchfall, allgemeiner Schwäche.
  • Colitis ist eine Entzündung der Dickdarmschleimhaut, die je nach Entwicklungsursache infektiös, ulzerativ, ischämisch und toxisch sein kann. Es gibt eine breite Klassifizierung von Kolitis an der Stelle der Läsion, aber in den meisten Fällen, wenn sie Darmschmerzen verursachen, gehören zu den Symptomen Blähungen, Grollen, häufiger Drang zum Stuhlgang, Durchfall, der häufig Schleim oder Blut enthält.
  • Blinddarmentzündung ist eine Entzündung des Anhangs, die operiert werden muss. Die Krankheit beginnt mit Schmerzen über dem Nabel. Allmählich verlagert sich der Schmerz in den rechten Unterbauch und geht mit Fieber, Übelkeit, Erbrechen und der Entwicklung einer Bauchfellentzündung einher.

Wichtig! Bei Verdacht auf eine akute Blinddarmentzündung sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden, da eine Entzündung mit einer Verjährungsfrist von mehr als 2 Tagen die Haupttodesursache bei dieser Krankheit ist.

Helminthiasis

Helminthiasis umfasst eine Vielzahl von parasitären Erkrankungen, die durch das Eindringen von Helminthenwürmern in den Körper verursacht werden. In der Medizin sind mehr als 400 Arten von Würmern bekannt, aber am häufigsten sind die Därme von Spulwürmern, Madenwürmern, Peitschenwürmern, Strongyloiden und Bandwürmern betroffen.

Die Krankheit beginnt in der Regel 2–4 Wochen nach der Infektion und ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Fieber;
  • Hautirritationen;
  • Schmerzen im Darm;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Schädigung der Atemwege;
  • Verlust von Appetit;
  • Durchfall;
  • Blähungen;
  • scharfer Gewichtsverlust.

In schweren Fällen und mit massiven Schäden entwickeln sich so schwere Pathologien wie Lungenentzündung, Hepatitis, Bronchospasmus und Störungen des Zentralnervensystems.

Wenn man mit Würmern infiziert ist, sollte man sich nicht auf Volksmethoden verlassen. Konsultieren Sie einen Arzt, der das notwendige Anthelminthikum gegen einen bestimmten Krankheitserreger verschreibt.

Andere Gründe

Unter anderen möglichen Lösungen, warum der Darm im Unterbauch schmerzt, werden folgende Krankheiten und Phänomene unterschieden:

  • Verletzungen
  • enzymatisches Ungleichgewicht;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Darmverschluss;
  • Neoplasien;
  • Dysbiose;
  • Magen-Darm-Erkrankungen.

Darmschmerzen nach dem Essen

Im Gegensatz zu Magenschmerzen haben Schmerzen im Zusammenhang mit dem Rektum oder Dickdarm normalerweise keinen Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme. Aber manchmal, wenn Sie nach dem Essen über Darmschmerzen besorgt sind, kann die Ursache eine Entzündung des Querkolons sein, der sich direkt unter dem Magen befindet. Ihre Krankheiten gehören zur Gruppe der Kolitis und sind durch die gleichen Symptome gekennzeichnet..

Zusätzlich zu Schmerzen können Blähungen und Rumpeln auftreten, der Stuhl ist gebrochen, Lethargie, Schwäche und Appetitlosigkeit werden beobachtet.

Wichtig! Bei Colitis ulcerosa ist eine Perforation des Darms mit der Entwicklung einer Peritonitis möglich, daher ist es bei Beschwerden erforderlich, einen Spezialisten aufzusuchen.

Diagnose und Behandlung

Bei Darmschmerzen werden die Ursachen und die Behandlung anhand einer diagnostischen Studie ermittelt. Ein Gastroenterologe ist an Erkrankungen der Bauchhöhle beteiligt, die nach Untersuchung und Erfassung einer Anamnese auf folgende Ereignisse hinweisen können:

  • Stuhlanalyse;
  • Fibrogastroduodenoskopie;
  • Darmspiegelung;
  • Röntgen mit Kontrastlösungen (Irrigoskopie).

Wenn der Darm im Unterbauch schmerzt, ist natürlich die erste Frage, die den Kranken beunruhigt. Nach Feststellung der Diagnose kann der Arzt eine Therapie verschreiben, die je nach Pathologie variiert. Bei Infektionskrankheiten sind antibakterielle Arzneimittel angezeigt, bei Helminthiasen Anthelminthika. Wenn das Problem eine Störung der Mikroflora ist, sollte der Patient Probiotika einnehmen. Akute Obstruktion oder Blinddarmentzündung erfordern eine Operation.

Es sollte bedacht werden, dass jeder Schmerz ein Zeichen der Pathologie ist. Wenn Darmbeschwerden länger als drei Tage andauern, sollten Sie einen Besuch in einer medizinischen Einrichtung nicht verschieben.

11 Gründe, warum Ihr Darm weh tut

Wenn Sie während des Stuhlgangs ständig Schmerzen haben, tritt gelegentlich Blut im Stuhl auf. Konsultieren Sie einen Arzt. Dies kann ein Symptom für Hämorrhoiden, Reizdarmsyndrom, Chlamydien, Syphilis, Pilzinfektionen, Krebs und andere gefährliche Krankheiten sein. Je früher Sie die Ursache ermitteln und mit der Behandlung beginnen, desto besser.

Verstopfung

Wenn die Nahrung langsam durch den Verdauungstrakt fließt, saugt der Darm an und nimmt zu viel Wasser auf. Dadurch wird der Stuhl hart und trocken. Es ist schwierig für den Körper, es herauszudrücken, Schmerzen im Darm zu schneiden, Blähungen, ein Gefühl der unvollständigen Entleerung kann auftreten. Die Diagnose einer Verstopfung wird gestellt, wenn der Stuhlgang weniger als dreimal pro Woche auftritt, tatsächlich jedoch unangenehme Empfindungen früher auftreten.

Befolgen Sie diese Regeln, um mit Verstopfung umzugehen:

  • Trinke ausreichend Flüssigkeit. Vermeiden Sie Koffein, Alkohol und zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke - sie dehydrieren den Körper.
  • Dazu gehören Ballaststoffe, Probiotika.
  • Reduzieren Sie Fleisch, Milch, Reis und andere Lebensmittel, die Verstopfung verursachen können..
  • Übung, Gehen.
  • Ersetzen Sie das Arzneimittel, wenn es eine solche Nebenwirkung hervorruft..
  • Trinken Sie Abführmittel in schweren Fällen nur auf Anraten eines Arztes.

Hämorrhoiden

Der Grund, warum der Darm schmerzt, können Hämorrhoiden sein. Die Venen des Rektums schwellen um den Anus an und bilden schmerzhafte Knötchen. Es gibt scharfe, platzende Schmerzen beim Stuhlgang, Blut in Exkrementen und auf Toilettenpapier, analen Juckreiz, Stuhlinkontinenz. Wenn die Hämorrhoiden äußerlich sind, sind Klumpen in der Nähe des Anus zu spüren, die weh tun oder jucken.

Solche Maßnahmen können unangenehme Symptome beseitigen:

  • Ein warmes Bad für 10 Minuten am Tag, um Schmerzen zu lindern.
  • Creme gegen Juckreiz und Brennen mit Hämorrhoiden.
  • Ballaststoff.
  • Weiches Toilettenpapier.
  • Kalte Kompresse, um Schwellungen zu entfernen.
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Ibuprofen, Naproxen).
  • Fäkale Erweichungstabletten.

Analfissuren

Kleine Wunden um den Anus entstehen durch zu harten oder reichlich vorhandenen Kot. Sie heilen für eine lange Zeit, mehrere Wochen, in denen sie bluten, verletzen, jucken, brennen möglich sind. Zur Behandlung verschreibt der Arzt entzündungshemmende und analgetische Salben. In seltenen Fällen ist eine Operation erforderlich.

So reduzieren Sie Beschwerden:

  • Trink mehr Flüssigkeit.
  • Essen Sie Lebensmittel mit hohem Wassergehalt (Wassermelone, Gurken).
  • Nehmen Sie weichere Lebensmittel in Ihre Ernährung auf.
  • Essen Sie 20 bis 45 Gramm Ballaststoffe pro Tag.
  • Nehmen Sie ein Sitzbad, um die Durchblutung und Muskelentspannung zu verbessern.

Colitis ulcerosa und Reizdarmsyndrom

Eine Darmentzündung, die Schwellungen, Schmerzen, Erosion im Dickdarm und Rektum verursacht, ist eine Colitis ulcerosa. Pathologie kann Magenkrämpfe, blutigen oder eitrigen Durchfall verursachen. Darmerkrankungen sind unheilbar. Eine Operation zur Entfernung betroffener Gewebe kann Kolitis vollständig beseitigen. Anästhetika und entzündungshemmende Medikamente, Diät helfen, Schmerzen zu beseitigen.

Das Reizdarmsyndrom tritt bei jedem zehnten Erwachsenen auf. Symptome der Pathologie:

  • scharfe oder schmerzende Bauchschmerzen;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Schleim im Kot;
  • Blähungen;
  • erhöhte Gasbildung.

Die Ursache der Störung ist unklar. Zu den Hauptversionen zählen Produkte, hormonelle Ungleichgewichte, Stress, Depressionen und andere psychische Erkrankungen. Zur Behandlung werden entzündungshemmende Medikamente, Immunsuppressiva, Eisen, Kalzium, Vitamin D-Präparate und eine kalorienarme Diät verschrieben. In seltenen Fällen kann eine Operation zur Entfernung des betroffenen Teils des Darms erforderlich sein..

Ekzeme oder Psoriasis

Chronische Hautkrankheiten können den Bereich um den Anus betreffen. Es gibt Schmerzen, Juckreiz, Blutungen. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie an Ekzemen, Psoriasis oder Warzen leiden. Salben werden zur Behandlung von Hautkrankheiten eingesetzt. Eine Operation zum Entfernen von Wucherungen kann vorgeschrieben werden..

Chlamydien oder Syphilis

Die Erreger dieser Krankheiten gelangen beim Analsex häufig in den Körper. Bakterien dringen in den Darm ein, reizen ihn, verursachen Entzündungen. Der Dickdarm schwillt an und schmerzt beim Stuhlgang. Beschwerden, Brennen beim Wasserlassen, Ausfluss aus den Genitalien, Beschwerden beim Sex.

Infektionskrankheiten können nicht ignoriert werden. Chlamydien selbst verschwindet nicht, Syphilis ist tödlich. Zur Behandlung werden Antibiotika verschrieben. Vermeiden Sie Sex während der Therapie. Verwenden Sie beim Geschlechtsverkehr Kondome, einschließlich Oral- und Analsex, um nicht krank zu werden. Lassen Sie sich regelmäßig auf Chlamydien, Syphilis und andere sexuell übertragbare Krankheiten testen. Wenn Sie sexuell aktiv sind, wechseln Sie häufig den Partner.

Pilzinfektionen

Leichte oder starke rektale Schmerzen, Juckreiz ist ein Symptom eines Pilzes, der in den Körper eingedrungen ist. Um ihn loszuwerden, gehen Sie zum Arzt. Er wird die Art des Erregers bestimmen und Pillen verschreiben, um ihn auszurotten. Erwarten Sie nicht, dass der Pilz von selbst verschwindet. Die Sporen des Parasiten sind sehr hartnäckig, und wenn er Wurzeln schlagen kann, ist es schwierig, sie loszuwerden.

Endometriose

Der Magen schmerzt im Darm mit Endometriose. Pathologie tritt auf, wenn die Schleimhaut der Gebärmutter pathologisch wächst und sich über den Körper hinaus erstreckt. Gewebe kann sich am Dickdarm festsetzen, Reizungen, Blutungen, scharfe oder dumpfe Schmerzen hervorrufen. Krankheit macht eine Frau unfruchtbar. Um schwanger zu werden, muss sie sich einer Behandlung unterziehen. Der Arzt verschreibt seltener Hormontherapie, Schmerzmittel - eine Operation zur Entfernung von überschüssigem Gewebe.

Proktitis

Eine Pathologie entsteht, wenn sich die Schleimhaut des Rektums oder der Kanal, durch den der Stuhlgang ausgeht, entzündet. Unter den Ursachen - Darmbakterien, sexuell übertragbare Infektionen, Entzündungen des Magen-Darm-Trakts, Strahlentherapie bei Krebs. Symptome einer Proktitis - Schmerzen und Blut beim Entleeren, Durchfall, schleimiger Ausfluss aus dem Anus, häufiger Drang zum Stuhlgang.

Befolgen Sie zur Behandlung und Vorbeugung der Krankheit die folgenden Tipps:

  • Verwenden Sie beim Sex Kondome.
  • Vermeiden Sie engen Kontakt mit einem Partner, der sichtbare Geschwüre und Erosion im Genitalbereich hat.
  • Nehmen Sie von Ihrem Arzt verschriebene antivirale Medikamente und Antibiotika ein. Wenn Sie sich einer Strahlentherapie unterziehen, nehmen Sie Medikamente ein, um Nebenwirkungen zu lindern..
  • Trinken Sie ein Abführmittel, um den Stuhl zu erweichen.
  • Führen Sie eine Operation durch, um beschädigte Teile des Rektums zu entfernen, wenn Sie nicht darauf verzichten können.

Humane Papillomviren

Diese Infektion verursacht das Auftreten von Warzen in der Nähe des Anus, der Genitalien, des Mundes und des Rachens. Analwachstum kann während des Stuhlgangs gereizt werden und brennende Schmerzen verursachen. Wenn sie nicht entfernt werden, ist Krebs des Gebärmutterhalses oder des Analkanals möglich. Die Krankheit wird nicht vollständig behandelt, nach dem Schneiden können wieder Papillome auftreten. Verwenden Sie zur Vorbeugung Kondome beim Sex und holen Sie sich einen HPV-Impfstoff.

Anal- oder Rektalkrebs

Schmerzen im Anus können auf einen bösartigen Tumor hinweisen. Andere Symptome der Onkologie:

  • Atypische Farbe, Kot.
  • Blut in Exkrementen oder auf Papier nach dem Abwischen.
  • Schmerzhafte Klumpen in der Nähe des Anus.
  • Jucken im Anus.
  • Häufige Verstopfung oder Durchfall.
  • Erhöhte Blähungen, Blähungen.
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust.
  • Ständige Schmerzen, Bauchkrämpfe.

Viele Symptome treten in späteren Stadien des Krebses auf, daher sollten alle Änderungen überwacht werden. Je früher Sie einen Arzt aufsuchen und mit der Behandlung beginnen, desto höher sind Ihre Überlebenschancen. In der ersten Phase beträgt die Wirksamkeit der Therapie 90%, in der dritten nur 30%. Um Krebszellen abzutöten, verschreibt der Arzt eine Chemotherapie und Strahlenexposition. Möglicherweise ist eine Operation erforderlich, bei der der betroffene Teil des Rektums und des Dickdarms entfernt wird..

Video

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden es reparieren!

Darmschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden

Viele Menschen haben oft Probleme wie Schmerzen im Darm und im Magen. Es ist sehr wichtig zu wissen, aus welchem ​​Grund diese Symptomatik auftritt. Eine Störung des Darms wirkt sich sehr schlecht auf das allgemeine Wohlbefinden einer Person aus.

Bauchschmerzen sind ein fast augenblickliches Gefühl geringer Intensität. Schmerzen treten auf, wenn pathologische Impulse in das Nervensystem gelangen. Oft ist es im Oberbauch konzentriert.

Es ist sehr wichtig, die Ursache des Auftretens rechtzeitig zu ermitteln und eine umfassende Behandlung durchzuführen, um das bestehende Problem zu beseitigen..

Lokalisierung

Um festzustellen, was der Darm schmerzt, müssen Sie die Lokalisation der Beschwerden feststellen. Wenn der Schmerz im gesamten Bauch nachlässt, kann dies auf eine Blinddarmentzündung, ein Reizdarmsyndrom sowie Morbus Crohn hinweisen. Beschwerden im Unterbauch deuten hauptsächlich auf eine Darmobstruktion hin.

Wenn im zentralen Bereich Schmerzen auftreten, kann dies auf die Entwicklung einer Gastroenteritis oder Blinddarmentzündung hinweisen. Bei Schmerzen im Darm, im Beckenbereich auf der linken Seite, kann der Verdacht auf einen bösartigen Tumor oder Morbus Crohn bestehen.

Bei plötzlich auftretenden Beschwerden im Dickdarm müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen, da dies auf einen gefährlichen Zustand hinweisen kann. Bei einer Blinddarmentzündung treten die Schmerzen zunächst in der Nabelgegend auf. Mit dem anschließenden Fortschreiten der Krankheit bewegt sich das unangenehme Gefühl in den rechten Teil des Beckens.

Schmerzen im Darm treten aufgrund des Einflusses pathologischer Impulse auf die Bauchorgane auf. Sie können sein:

Spastische Schmerzen treten bei Ruhr, Enteritis und Reizdarmsyndrom auf. Es vergeht nach Einnahme krampflösender Medikamente. Schmerzhafte Schmerzen sind hauptsächlich für Helminthiasis, Verletzung des Stuhlgangs, Neoplasma, Gasansammlung, Verstopfung und Adhäsion des Darms charakteristisch.

Akute Schmerzen im Darm deuten auf Peritonitis, Blinddarmentzündung, eine Verletzung der Integrität des Verdauungstrakts und eine Eileiterschwangerschaft hin. Koliken können mit Vergiftungen, Helminthiasis und Schäden an den Darmwänden verbunden sein. Länger andauernde, schneidende und starke Schmerzen im Darm weisen hauptsächlich auf Colitis ulcerosa hin. Ein Gefühl von Druck und Fülle im Bauch tritt auf, wenn Sie zu heiße oder salzige Lebensmittel missbrauchen, und Gastritis kann auch die Ursache sein..

Die wichtigsten Provokateure

Es gibt verschiedene Ursachen für Schmerzen im Darm, unter denen Folgendes hervorgehoben werden muss:

  • Schleimhautentzündung;
  • akute Darmobstruktion;
  • Helminthiasis;
  • Pankreatitis
  • Appendizitis;
  • Magen-Darm-Infektionen;
  • Reizdarmsyndrom;
  • andere Verdauungskrankheiten.

Infektiöse Läsionen treten auf, wenn eine bakterielle oder virale Infektion die Verdauungsorgane durchdringt. Schmerzen sind in diesem Fall mit Übelkeit, losem Stuhl, Fieber und schwerer Schwäche verbunden. Krämpfe treten in Form einer Reaktion auf die lebenswichtige Aktivität von Krankheitserregern sowie auf die von ihnen produzierten toxischen Substanzen auf. Eine solche Verletzung stellt absolut keine Schwierigkeit für die Diagnose dar, da die Symptome ziemlich hell sind.

Ursachen für Darmschmerzen können Darmparasiten sein. Eine Person kann für eine lange Zeit nicht einmal das Vorhandensein von Würmern im Körper vermuten, da sie dazu neigen, eine verborgene Existenz zu haben. Im Laufe des Lebens produzieren Parasiten giftige Substanzen, wodurch eine Entzündung der Darmschleimhaut und eine Reizung der Wände dieses Organs hervorgerufen werden. Infolgedessen tritt ein schmerzhafter Krampf auf. Bei der Helminthiasis gehen Schmerzen mit einer Abnahme der Immunität, Müdigkeit und Anzeichen einer Allergie einher.

Bei Reizdarmsyndrom treten Blähungen, Schmerzen und Stuhlstörungen auf. Es ist jedoch nicht möglich, die Ursachen für diesen Zustand zu identifizieren. Die Hauptfaktoren, die das Auftreten eines solchen Problems beeinflussen, sind Essstörungen, Stress sowie zuvor übertragene Infektionskrankheiten. Bei Frauen kann sich die Pathologie während der Menstruation manifestieren.

Bei einer Blinddarmentzündung tritt zunächst ein scharfer Darmschmerz auf, der sich mit jeder Bewegung verstärkt. Eine Person ist gezwungen, eine bestimmte Position einzunehmen, nämlich auf der rechten Seite zu liegen und die Beine an den Bauch gedrückt zu haben. Meistens tritt Erbrechen als Reaktion auf eine Schmerzreaktion auf.

Schmerzen im Darm in der Seite können bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, des Magens oder der Gallenblase auftreten. Diese Krankheiten führen zu einer Verletzung des Verdauungsprozesses, bei dem schmerzhafte Krämpfe auftreten. Wenn die Beschwerden in diesem Organ mit Erbrechen, einer Veränderung des Hauttonus, verbunden sind, kann dies ein Zeichen für Cholezystitis oder Pankreatitis sein..

Chronische Darmschmerzen weisen auf bösartige Tumoren hin, die hauptsächlich in fortgeschrittenen Stadien auftreten. Zu Beginn der Entwicklung der Pathologie des Neoplasmas ist die Diagnose ziemlich schwierig, da keine charakteristische Symptomatik vorliegt. Im Laufe der Zeit treten Darmschmerzen auf, Fieber steigt und Kot enthält Schleim und Blut.

Während der Schwangerschaft

Die Ursachen und die Behandlung von Schmerzen im Darm können sehr unterschiedlich sein, weshalb es wichtig ist, den Krankheitsverlauf rechtzeitig zu erkennen und eine komplexe Therapie durchzuführen. Besonderes Augenmerk sollte auf das Auftreten von Beschwerden während der Schwangerschaft gelegt werden, da mit hoher Wahrscheinlichkeit eine negative Auswirkung auf das ungeborene Kind besteht. Grundsätzlich treten Schmerzen auf, wenn:

  • physiologische Veränderungen im Zusammenhang mit dem Wachstum des Fötus;
  • Nichteinhaltung der Ernährungsregeln;
  • Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Stress
  • Entzündung.

Wenn Sie sich unwohl fühlen, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt zur Diagnose und anschließenden Behandlung konsultieren.

Zusätzliche Symptome

Viele Menschen fragen sich, welche Symptome, wenn der Darm schmerzt, zusätzlich zu Beschwerden auftreten. Oft gehen Magen-Darm-Erkrankungen, die durch Schmerzen gekennzeichnet sind, mit zusätzlichen Symptomen einher:

  • Fieber, Schüttelfrost;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Verunreinigungen von Schleim und Blut im Stuhl;
  • falscher Drang zur Toilette;
  • Bitterkeit oder Trockenheit in der Mundhöhle;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Blähungen;
  • allgemeines Unwohlsein.

Es ist erwähnenswert, dass die Ursache für Beschwerden nicht nur Probleme mit dem Verdauungssystem sein können. Bei einigen Pathologien können Schmerzen im Unterbauch auftreten. Wenn der Darm schmerzt, die Symptome mit Funktionsstörungen des Verdauungstrakts verbunden sind, hilft nur der Arzt, der die richtige Behandlung wählt.

Erste Hilfe

Was soll ich tun, wenn der Darm schmerzt? Jeder sollte dies wissen, da solche Symptome mit gefährlichen Störungen verbunden sein können. Wenn es nicht möglich ist, schnell einen Arzt zu konsultieren und die erforderliche medizinische Versorgung zu erhalten, müssen Sie sofort eine Reihe geeigneter Maßnahmen ergreifen.

Legen Sie sich mindestens dreißig Minuten hin. Entleeren Sie den Darm durch Massage oder durch Einnahme von Abführmitteln. Wenn der Schmerz von Blähungen begleitet wird, können Sie seine Intensität mit Aktivkohle oder Smecta reduzieren. Insbesondere krampfhafte Medikamente wie Papaverine oder No-Shpa helfen, Krämpfe zu lindern und Schmerzen zu lindern..

Eine richtige und ausgewogene Ernährung sowie das Aufgeben von schlechten Gewohnheiten tragen dazu bei, ein Wiederauftreten unangenehmer Symptome im Darm zu vermeiden. Wenn sich die Beschwerden im Darm häufig wiederholen, müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Wenn ärztliche Hilfe erforderlich ist

Was soll ich tun, wenn der Darm schmerzt? Dies kann nur der behandelnde Arzt nach einer umfassenden Untersuchung sagen. Besuchen Sie unbedingt einen Arzt, wenn Sie Schmerzen haben:

  • erscheint sehr oft;
  • tritt am Morgen auf;
  • Gewicht und Appetit werden reduziert;
  • Darmfunktionsänderungen.

Darüber hinaus ist bei Verdauungskrankheiten eine ärztliche Beratung erforderlich. Nur ein qualifizierter Spezialist kann eine geeignete Therapie richtig diagnostizieren und verschreiben..

Diagnose

Wenn rechtzeitig, um die Ursachen für Schmerzen im Darm festzustellen, wird die Behandlung rechtzeitig erfolgen. In diesem Fall können Sie ein gutes Ergebnis erzielen. Wenn Sie sich über Beschwerden beschweren, ist es wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen, da nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben des Menschen von einer genauen Diagnose abhängt. Um die Ursache des Schmerzes festzustellen, müssen Sie die entsprechenden diagnostischen Maßnahmen durchführen, nämlich:

  • Befragung des Patienten;
  • Untersuchung und Abtasten;
  • Analyse von Fäkalien auf Bakterien;
  • Analyse von Urin und Blut;
  • Coprogramm.

Bei allen Frauen im gebärfähigen Alter muss ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden. Darüber hinaus kann bei Verdacht auf eine Eileiterschwangerschaft eine gynäkologische Untersuchung erforderlich sein. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Darmkoliken reflektiert werden, kann der Arzt einen Ultraschall der Verdauungs- und Beckenorgane sowie eine MRT der Wirbelsäule verschreiben. Darüber hinaus kann eine endoskopische Untersuchung der Schleimhaut des betroffenen Organs erforderlich sein, gefolgt von einer Probenahme des Materials zur Durchführung einer Biopsie.

Mit Hilfe einer Röntgenuntersuchung mit Einführung eines Kontrastmittels können strukturelle Veränderungen festgestellt werden. Um die Ursachen und Anzeichen von Darmschmerzen genau zu bestimmen, sollten Sie vor der Diagnose keine Schmerzmittel einnehmen, da dies die Symptome etwas verzerren und zu einer falschen Diagnose führen kann.

Behandlungsmerkmale

Wenn der Darm schmerzt, wird nach der Diagnose von einem qualifizierten Spezialisten mitgeteilt, was zu tun ist. Ärzte empfehlen, die Behandlung mit Schmerzmitteln nicht zu beginnen, da selbst wenn Sie die Beschwerden beseitigen können, die Ursache ihres Auftretens nicht beseitigt wird..

Eine etiotrope Therapie ist erforderlich, um den provozierenden Faktor zu beseitigen. Es umfasst die Verwendung von antimikrobiellen und antibakteriellen Arzneimitteln sowie Probiotika.

Oft werden Schmerzen im Darm durch Ursachen hervorgerufen, die nur durch eine Operation beseitigt werden können. Eine pathogenetische Therapie zur Normalisierung der Verdauungsfunktion des betroffenen Organs kann ebenfalls angewendet werden. Dies kann die Verwendung von enzymatischen Präparaten sowie von Sorptionsmitteln umfassen, die Toxine binden und aus dem Körper entfernen..

Eine symptomatische Therapie wird durchgeführt, um die Intensität schmerzhafter Manifestationen zu verringern. Hierzu werden krampflösende und entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Ihre Verwendung ist erst möglich, nachdem die Ursache der Krankheit festgestellt wurde.

Manchmal kann ein schmerzhafter Krampf mit einem Eisbeutel oder einem Heizkissen beseitigt werden. Wenn Sie sie verwenden, müssen Sie sich jedoch unbedingt an einige sehr wichtige Regeln erinnern. Bei Entzündungen und gefährlichen chirurgischen Erkrankungen ist die Verwendung eines Heizkissens streng kontraindiziert, und Eis kann Erkrankungen der Bauchorgane hervorrufen. Thermische Verfahren können nur zur Beseitigung von Muskelkrämpfen eingesetzt werden..

Darüber hinaus müssen Sie möglicherweise eine Diät einhalten sowie Volksheilmittel und -techniken anwenden. Um die Darmmotilität zu normalisieren, wird empfohlen, Lebensmittel, die reich an Pektin und Ballaststoffen sind, in Ihre übliche Ernährung aufzunehmen. Sie erweichen den Darminhalt und fördern die normale Entleerung. Diese Substanzen kommen in Ofenkartoffeln, Kleie, Orangen, Äpfeln und Grapefruits vor. Darüber hinaus sollten Sie auf Snacks für unterwegs, Fertiggerichte und Fastfood verzichten.

Die Anzahl der Mahlzeiten sollte mindestens 6 Mal am Tag betragen. Portionen sollten nicht groß sein. Dies wird dazu beitragen, die Belastung des Darms zu verringern und Verletzungen der Schleimhaut durch Kot zu verhindern..

Es ist wichtig, so viel Wasser wie möglich zu trinken, da die Flüssigkeit die Bewegung von Nahrungsmitteln durch den Darm fördert und auch den Stuhlgang erleichtert. Sie müssen täglich 6-8 Gläser Flüssigkeit trinken. Es ist zu beachten, dass es nicht zu kalt oder zu heiß sein sollte..

Das Trinken von koffeinhaltigen Getränken wird nicht empfohlen, insbesondere bei Menschen mit Durchfall..

Zunächst ist es notwendig, die Ursache der Pathologie festzustellen und erst danach eine Therapie durchzuführen. Es ist verboten, Medikamente unkontrolliert einzunehmen.

Drogen Therapie

Die Behandlung von Darmschmerzen erfolgt hauptsächlich mit Hilfe von Medikamenten aus der Apotheke. Verschreibende Medikamente sollten nur ein qualifizierter Spezialist sein, um das Auftreten von Nebenwirkungen und eine Verschlechterung des Wohlbefindens zu verhindern. Wesentliche Arzneimittel sind:

  • krampflösend - "No-Shpa", "Duspatalin", "Drotaverin";
  • Abführmittel - "Mikrolaks", "Dufalac", "Fitolaks";
  • Probiotika - Linex, Acipol;
  • Sorptionsmittel - Smecta "," Enterosgel ".

Darüber hinaus werden Mittel benötigt, um eine übermäßige Gasbildung zu vermeiden. Sie müssen die Medikamente "Subximplex" und "Espumisan" einnehmen. Antispasmodika tragen zur Entspannung der glatten Muskulatur bei und fördern das Wohlbefinden des Patienten. „No-Shpa“ gilt als gutes Mittel, da es Krämpfe des Magen-Darm-Trakts beseitigt und das Lumen der Blutgefäße erweitert. Es ist erwähnenswert, dass es verboten ist, dieses Arzneimittel während der Schwangerschaft, bei eingeschränkter Leber- und Nierenfunktion, Stillzeit und Bluthochdruck einzunehmen.

Das Medikament "Papaverine" beseitigt Schmerzen und Koliken und reduziert auch den Muskeltonus. Dieses Werkzeug verursacht Nebenwirkungen wie Verstopfung, Schläfrigkeit und verminderten Druck. Es ist bei Leberversagen und Herzerkrankungen kontraindiziert. Das Medikament "Spazmalgon" hat sehr gute entzündungshemmende und krampflösende Eigenschaften. Dieses Mittel führt zum Auftreten von Nebenwirkungen wie erhöhter Herzfrequenz, Übelkeit und Allergien. Es wird nicht bei Glaukom, Herzrhythmusstörungen und der Funktion von Nieren und Leber angewendet.

Das Medikament "Metoclopramid" blockiert einige Rezeptoren, hilft, die Darmmotilität zu normalisieren und beseitigt Beschwerden im Magen. Es sei daran erinnert, dass dieses Werkzeug zu starker Schläfrigkeit und einer beeinträchtigten Bewegungskoordination führen kann..

Es ist am besten, die Einnahme von Analgetika abzulehnen, da diese kein Ergebnis bringen und sogar Komplikationen verursachen können..

Betrieb

Viele sind interessiert, wenn die Eingeweide weh tun, was zu tun ist und wie unangenehme Symptome beseitigt werden können. In einigen Fällen kann die Pathologie sehr gefährlich und schwerwiegend sein und erfordert notwendigerweise eine Operation. Der Bedarf an chirurgischen Eingriffen wird vom Arzt anhand der Ergebnisse der Diagnose bestimmt. Die häufigsten Arten von Operationen werden wie folgt betrachtet:

Endoskopie ist erforderlich, um im Darm gebildete Polypen zu entfernen sowie Fremdkörper zu extrahieren. Laparoskopie wird durchgeführt, um Adhäsionen, gutartige Neubildungen zu identifizieren. Eine Laparotomie wird durchgeführt, um gefährliche Pathologien durch Entfernung eines Teils des Darms zu beseitigen..

Therapeutische Ernährung

Bei der Behandlung von Darmerkrankungen spielt die klinische Ernährung eine wichtige Rolle, deren Nichteinhaltung die Wirksamkeit der Arzneimittelexposition verringert. Bei der Wahl einer Diät wird unbedingt die Darmfunktionalität berücksichtigt. Zum Beispiel wird bei Durchfall die Tabelle Nummer 4 und bei Verstopfung 3 zugewiesen.

Unabhängig von der Art der Darmerkrankung müssen fetthaltige Lebensmittel, Soda, Kaffee, Spirituosen und scharfes Gemüse von der üblichen Ernährung ausgeschlossen werden. Sie provozieren schmerzhafte Magenkrämpfe..

Volkstechniken

Traditionelle Medizin kann nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Insbesondere Abkochungen von Kräutern wie Schafgarbe, Minze, Eichenrinde, Johanniskraut und Mutterkraut haben gute Ergebnisse. Sie helfen, Krämpfe und Schmerzen zu beseitigen..

Nehmen Sie 15 g Heilkräuter und gießen Sie 500 ml kochendes Wasser ein. 2-3 Stunden einwirken lassen, damit das Produkt gut infundiert ist. Trinken Sie nach dem Abkühlen eine Flüssigkeit von 0,5 EL. bis zu 4 mal täglich. Der therapeutische Kurs dauert 3 Tage.

Nehmen Sie 3 gehackte Aloe-Blätter und geben Sie 300 g geschmolzenen Honig hinein. Einen Tag an einem dunklen Ort stehen lassen, damit das Produkt gut erhalten bleibt. Nehmen Sie das fertige Produkt 1 Stunde vor dem Verzehr ein. Nehmen Sie 3 g grüne Teeblätter und essen Sie sie vor dem Essen. Kohl oder Kartoffel fein hacken, 1 EL geben. Honig. Setzen Sie sich für einen Tag darauf. Essen Sie vor dem Frühstück eine fertige Mischung.

Prophylaxe

Um dies zu verhindern, müssen Sie Ihre übliche Ernährung überwachen und nur gesunde Lebensmittel konsumieren. Eine nachlässige Einstellung zu einer richtigen und gesunden Ernährung kann die Bildung von Tumoren sowie das Auftreten chronischer Krankheiten hervorrufen.

Wenn sich an den Darmwänden giftige Substanzen ansammeln, können schwerwiegende Probleme und Störungen auftreten. Es ist sehr wichtig, das richtige Trinkschema einzuhalten, da dies Verstopfung vermeidet.

Erkrankungen des Magens und des Darms müssen behandelt werden, um ihren Verlauf nicht zu verschlimmern. Es ist auch wichtig, einen gesunden Lebensstil zu führen..

Darmschmerzen: warum sie auftreten und wie Sie sich selbst helfen können

Wir leben in einer unvollkommenen Welt. Menschen jeden Alters können unter Schweregrad und Bauchschmerzen leiden, die aus verschiedenen Gründen auftreten - schwerwiegend und nicht sehr. Oft gerät jedoch eine Person, die mit einem ähnlichen Symptom konfrontiert ist, in Panik. Einige legen im Gegenteil wenig Wert darauf und versuchen, die Beschwerden mit Analgetika zu beseitigen. Diese beiden scheinbar einfachen Lösungen sind nicht korrekt, weil sie das Problem nicht lösen. Was tun bei Darmschmerzen? Zuerst müssen Sie genau auf sich selbst hören und die Art des Schmerzes und eine mögliche Ursache analysieren.

Schalten Sie die Logik ein

Um nicht sofort in Panik zu geraten, sollten Sie logisch denken: Ist dies ein Schmerz im Darm oder besteht die Möglichkeit, dass eine andere Erkrankung des Verdauungstrakts auftritt? Wenn Sie sich nicht sicher sind, könnte dies zu Darmschmerzen führen? Vielleicht ist dies eine Reaktion auf Milchprodukte? Oder ist es der Grund für die lange Abstinenz in der Nahrung, die eingenommene Medizin oder vielleicht sogar eine motorische Störung? Nachdem Sie sich für diese Themen entschieden haben, wird es einfacher sein zu verstehen, was schief gelaufen ist. Dies ist jedoch nur die erste Stufe..

Besonderheiten von Darmerkrankungen

In unserer Bauchhöhle gibt es neben dem Darm noch andere Organe. Die Unkenntnis der Anatomie meines eigenen Körpers kann in Fällen mit Bauchschmerzen zu einer Sackgasse führen.

Eine Analyse der Art des Schmerzes wird helfen, die Situation ein wenig zu klären. Die Gründe, die zu diesem Symptom führen, sind vielfältig und machen sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar. Daher definieren wir zunächst die Eigenschaft des Schmerzes, die sich manifestieren kann:

  • Krämpfe (Probleme werden abrupt und unerwartet überholen, sich dann für einen unbestimmten Moment zurückziehen und dann wieder an sich selbst erinnern),
  • ständig.

Versuchen Sie dann, die Natur des Schmerzes zu verstehen:

Bestimmen Sie, wie stark der Schmerz ist: stark, mäßig, schwach.

Versuchen Sie nach der Klärung dieser Punkte die Ausnahmemethode..

Es ist am einfachsten zu überprüfen, ob der Darm solche Probleme verursacht. Hören Sie dazu nach einem Stuhlgang auf Ihren Körper: Wenn der Schmerz nicht nachgelassen hat - Probleme in einem anderen Organ.

Ein weiteres Zeichen für Darmprobleme ist eine Abnahme der Schmerzintensität bei einer Änderung der Körperhaltung. Legen Sie sich zum Beispiel mit dem Gesicht nach unten, die Knie an den Bauch gedrückt. Hat es geholfen? Bei Darmproblemen verschwindet der Schmerz in der Regel, weil in diesem Fall der Druck von Gasen und Kot auf die Darmwände aufhört. Darüber hinaus können Gase benachbarte Organe komprimieren, was meistens die direkte Ursache für Darmschmerzen ist.

Wenn der Schmerz verschwindet, wenn eine Person die Haltung eines Embryos eingenommen hat, der auf der Seite liegt, gibt es Grund, über Probleme mit der Bauchspeicheldrüse zu sprechen. Welche anderen Symptome begleiten eine Pankreasentzündung, die als Pankreatitis bezeichnet wird? Lesen Sie in diesem Artikel..

Der nächste Unterschied zwischen Darmproblemen ist die Unabhängigkeit zwischen Schmerz und Essen. Befindet sich der Fall jedoch im Querkolon unter dem Magen, ist die Situation anders. Ein voller Magen übt Druck auf diesen Darm aus und verursacht Schmerzen.

Wichtig! Ziehen Sie das "Raten" nicht mit Ihrem Körper heraus. Es ist besser, Spezialisten zu vertrauen, Tests durchzuführen und zusätzliche Untersuchungen in einer medizinischen Einrichtung durchzuführen.

Porträt des Schmerzes

Es ist nicht einfach, die Gründe für die Krankheit herauszufinden, die Sie gefangen hat.

Ein wenig Klarheit über die Situation hilft ein Porträt des Schmerzes. Sie können sein:

  • Scharfe Krämpfe, unten lokalisiert. Es gibt mit Reizdarmsyndrom sowie mit Kolitis, Enteritis und bakteriellen Infektionen.
  • Dauerhaft, schmerzhaft. Einige der gefährlichsten, besonders wenn sie eine Person mehrere Stunden lang quälen. Es gibt Fälle von Inversion oder Ruptur des Rektums, reichliche Vermehrung von Helminthen und Tumoren. Sie können also gerne ins Krankenhaus gehen.
  • Kontinuierlich, scharf. Noch gefährlichere Sicht. Rufen Sie sofort einen Krankenwagen.
  • Scharf, "Dolch", scharf, vom Nabel nach links lokalisiert, erregt den Unterbauch. So macht sich der entzündete Blinddarm, die Harnleiterobstruktion, die Darm- oder Magenperforation bemerkbar, und bei Frauen auch eine Eileiterschwangerschaft.

WICHTIG: Diese Art von Schmerz erfordert nicht nur einen Arztbesuch, sondern auch eine dringende Operation!

Was führt zu Erkrankungen des Bauches

Aber zurück in den Darm. Plötzlich deuten alle Anzeichen auf das Problem dieses Abschnitts des menschlichen Körpers hin. Wie man versteht, was zu einer solchen Belästigung geführt hat, denn bei jeder Krankheit ist es am wichtigsten, die Ursachen und die Behandlung zu identifizieren.

Erinnern Sie sich an die Anatomie: Das betreffende Organ hat Nervenenden. Alle Schichten des Darms sind mit Nerven ausgestattet: seinen Muskeln und submukosalen Teilen. Es lohnt sich, die Nerven zu krampfen, und sie reagieren sofort mit einer schmerzhaften Reaktion.

Es reicht aus, wenn sich ein Teil des Darms entzündet. Sobald das Blut in den betroffenen Bereich fließt, schwillt das Gewebe an, die Nerven ziehen sich zusammen und es treten Schmerzen auf.

Die Darmschleimhaut kann ebenfalls betroffen sein. Obwohl es keine Nervenenden gibt, hat die darunter liegende submukosale Schicht sie und meldet schwerwiegende innere Probleme.

Colitis ulcerosa, Helminthiasen, Tumoren und Polypen führen normalerweise zu einer Schädigung der Darmschleimhaut.

Die Klärung solcher vermuteten Beschwerden hilft bei der Klärung der schmerzhaften Stelle:

  • Krämpfe, die den Bereich um den Nabel erfassen, sind ein Zeichen für Helminthiasis,
  • Krämpfe rechts bis zum Bein, Leistengegend - Blinddarmentzündung,
  • Bei diffusen Schmerzen ist es schwierig, genau zu verstehen, wo es weh tut - der erste Verdacht auf Schädigung des Dünndarms.
  • Das Zeichnen von unten in der Nähe des Anus zeigt Hämorrhoiden und Fissuren des Rektums an.

Da sich der größte Teil des Darms auf der linken Seite befindet, schmerzt auch der Magen, meistens auf der linken Seite. Lieblingslokalisation - die linke Seite des Nabels, gelegentlich nach rechts.

Auf der linken Seite können jedoch auch Schmerzen aufgrund einer Fehlfunktion des Urogenitalsystems von Menschen beiderlei Geschlechts auftreten..

Schmerzen im Unterbauch links vom gerechteren Geschlecht berichten von Entzündungen der Gliedmaßen, Endometriose und Adhäsionen.

Ein ähnlicher Schmerzcharakter auf der rechten Seite weist auf gynäkologische Pathologien hin, die sich im rechten Lappen gepaarter weiblicher Organe entwickeln.

Wenn eine Frau, die kürzlich ein Kind überlebt hat, Schmerzen im Analbereich verspürt, können auf der linken Seite unten die Bänder beschädigt werden. Krämpfe während der Menstruation und Belastung bestätigen diese Diagnose..

Bei Frauen im gebärfähigen Alter mit Schmerzen im Unterbauch auf der linken Seite wird die Endometriose in die Liste der Beschwerden aufgenommen.

Der Schmerz auf der linken Seite ist mit einer Entzündung des Darms verbunden, insbesondere wenn eine Person Veränderungen in der Konsistenz von Kot, Blutspuren und Schleim bemerkte. Der Patient leidet auch an Blähungen, starken Blähungen, Durchfall und Koliken.

Die folgenden Krankheiten können zu Entzündungen führen: Kolitis, Dysbiose, Enterokolitis, Hernien, Helminthiasis usw..

Die Verwendung großer Mengen von Lebensmitteln mit Fermentationsprodukten führt zur Ansammlung von Gasen im Darm, was zu schweren Koliken führt.

Die Gefahr einer Darmentzündung besteht darin, dass sie häufig zu einer Stagnation des Kot führt, der sich im Darm ansammeln und verhärten kann. Dies wird durch Übelkeit (oft Erbrechen), Verstopfung und ein unangenehmes Gefühl im Magen angezeigt. Auch Schmerzen auf der linken Seite deuten manchmal auf eine Blinddarmentzündung hin. Es kommt vor, dass auf der linken Seite Schmerzen mit Entzündungen des Blinddarms zu spüren sind, die mit Muskelverspannungen des Peritoneums verbunden sind. Zu den Krankheiten gehören Übelkeit oder Erbrechen, Schwäche, Unwohlsein und Fieber.

Eines der verwirrenden Symptome sind die gleichzeitigen Schmerzen im Magen und Darm. In diesem Fall gibt es mehr als einen Grund:

  1. Infektionskrankheiten des Dickdarms (Kolitis, Transversitis), die von Blähungen und Rumpeln begleitet werden, häufige Stuhlgänge, lockerer Stuhl mit Blut und Schleim.
  2. Reizdarmsyndrom, bei dem Verstopfung, Schleimeinschlüsse im Kot, Müdigkeit und Migräne nicht ausgeschlossen sind.
  3. Duodenitis. Die entzündete Schleimhaut des Dünndarms führt auch zu Übelkeit, Erbrechen, Schwäche und Fieber.

Wenn eine Person starke Krämpfe im gesamten Bauchbereich, Erbrechen und Fieber hat, ist dies ein Zustand eines akuten Abdomens. Peritonitis und Pankreatitis sind oft schuld..

WICHTIG: Nehmen Sie in diesem Fall keine Analgetika ein. Dadurch wird es schwierig, eine Diagnose zu stellen, wodurch Zeit verloren geht. Sie müssen sofort einen Krankenwagen rufen, um sofort in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Krampf-Aktionsplan

Du hattest also Schmerzen. Was ist in dieser Situation zu tun? Lohnt es sich, qualifizierte medizinische Versorgung zu vernachlässigen? Beachten Sie nur, dass Sie eine Behandlung zu Hause nur dann durchführen können, wenn alle offensichtlichen Anzeichen auf Probleme mit dem Darm hinweisen. Mit ziemlich erträglichen Schmerzen und der Fähigkeit, sich ohne Probleme zu bewegen, lautet der Aktionsplan wie folgt:

  1. Nehmen Sie ein krampflösendes Mittel. Sie können No-Shpa, Spazmalgon, Papaverine und ähnliche Arzneimittel verwenden.
  2. Nehmen Sie eine Pose ein, in der Sie sich am wohlsten und entspanntesten fühlen, und warten Sie 30 Minuten.

Wenn das Analgetikum gewirkt hat, beeilen Sie sich nicht, vor Glück zu springen, das erkrankte Organ muss noch rehabilitiert werden. Ergreifen Sie weitere Maßnahmen:

  1. Der Schmerz könnte durch eine mehrtägige Verzögerung des Stuhlgangs entstanden sein. Trinken Sie daher in diesem Fall unbedingt ein Abführmittel.
  2. Versuchen Sie, die Ansammlung von Gas im Darm zu beseitigen, indem Sie Ihren Bauch im Uhrzeigersinn streicheln.
  3. Nehmen Sie Smecta in Wasser oder eine oder zwei Tabletten Aktivkohle, um Blähungen zu entfernen.

In der Regel hilft eine Person, die unter häufigen Schmerzen im Darmbereich leidet, viel Wasser zu trinken. Tagsüber müssen Sie 8 Gläser trinken - nicht gedünstetes Obst, Säfte, Suppe - nur reines Wasser. Diese einfache Methode wirkt sich positiv auf die Motilität aus und lindert Verstopfung..

Selbst wenn solche Manipulationen zu einer Verbesserung führen, besteht keine Notwendigkeit, die Reise ins Krankenhaus zu verschieben, wo Sie Tests bestehen müssen:

  • Koptogramm - zeigt Verdauungsfehler,
  • Kot auf einer Eierliste,
  • Kot zum Nachweis von Dysbiose.

Die Ergebnisse der Analyse teilen dem Arzt mit, welche Untersuchung er in Zukunft verschreiben soll, um die Diagnose zu klären und die Behandlung zu bestimmen.

Es ist besonders wichtig, einen Arzt mit folgenden Merkmalen aufzusuchen:

  • plötzliches Auftreten von anhaltender Verstopfung und Schmerzen im Darm;
  • abwechselnd Verstopfung und Durchfall;
  • linksseitiger und rechtsseitiger Darmschmerz, der nachts nicht aufhört;
  • das Auftreten von Krämpfen, die nicht mit Mahlzeiten zusammenhängen;
  • das Vorhandensein von Blut im Kot;
  • lockerer Stuhl, der tagelang hält;
  • plötzlicher Gewichtsverlust.

WICHTIG: Solche Symptome weisen auf eine schwere und gefährliche Krankheit hin, bei der eine Person dringend behandelt werden muss.

Symptome des Reizdarmsyndroms

Ein häufiger Grund für Bauchschmerzen ist ein gereizter Darm. Bei dieser Krankheit tritt ein typischer Aufstand des Darms auf, sie stoßen Rumpeln und Sprudeln aus. Die untere oder linke Seite des Bauches ist manchmal Krämpfen von solcher Stärke ausgesetzt, dass eine Person mit kaltem Schweiß bedeckt wird und Schmerzen verspürt, die in den unteren Rücken ausstrahlen. Es endet normalerweise mit losen Stühlen..

Das Problem ist, dass solche Symptome länger als einen Tag anhalten können, ohne in solchen Fällen durch die üblichen Medikamente entfernt zu werden.

Oft kann nur ein Arzt das Reizdarmsyndrom heilen. Umfassende Behandlung für diese Krankheit umfasst:

  • Verschreibung bestimmter Medikamente,
  • Die Verwendung von Lebensmittelzusatzstoffen,
  • Mit Methoden der psychischen Entspannung,
  • Einhaltung einer Diät vorwiegend aus Cellulose und Pektin.

Solche Maßnahmen beseitigen die Gründe für das Auftreten eines rebellischen Darmsyndroms: schlechte Ernährung, Stress, schlechte Ökologie und mehr..

Eine umfassende Behandlung wird nach einigen Wochen zu einer Genesung führen, die durch die ausschließliche Verwendung von Arzneimitteln nicht erreicht werden kann.

Eine einfache Absorption von Tabletten führt in diesem Fall nicht zu positiven Ergebnissen..

So wird klar, dass wenn der Darm ungesund ist, es weh tun wird

am häufigsten auf der linken Seite des Bauches, wo sich der absteigende und sigmoidale Dickdarm befindet.

Jede Lokalisierung von Schmerzsyndromen erfordert jedoch eine detailliertere Untersuchung innerhalb der Mauern einer medizinischen Einrichtung.

Schwangerschafts- und Darmprobleme

Darmschmerzen sind eine häufige Beschwerde während der Schwangerschaft. Schuld daran ist das Hormon Progesteron, das eine Fehlfunktion des Magen-Darm-Trakts und Beschwerden verursacht. Es wirkt entspannend auf die Wände dieser Organe..

Oft verstehen schwangere Frauen nicht, dass es der Darm ist, der krank ist, und geraten in Panik. Aber Darmschmerzen haben einige Merkmale:

  • Lokalisation von Bauchkrämpfen direkt am Boden,
  • Das Vorhandensein von Durchfall und Krämpfen mit Dysbiose oder IBS (Labortests sind erforderlich, um zu bestätigen),
  • Eine mehrmonatige Kombination aus Blähungen und Krämpfen, die auf einen gereizten Darm hinweist.
  • Das Vorhandensein häufiger Dränge, die Toilette zu besuchen, ein Gefühl des unvollständigen Stuhlgangs aufgrund der Kontraktion des Dickdarms.
  • Eine Kombination aus Übelkeit und Krämpfen, die bei Dysbiose, Gastritis, IBS und Kolitis auftritt.
  • Die Gesamtheit der Blutungen bei Stuhlgang, Krämpfen und Schmerzen im Anus weist auf einen Tumor, Hämorrhoiden und Polypen der Darmwand hin.

Symptome einer Darmkolik

Ein akuter Stuhlgang, begleitet von Schmerzen im Unterbauch, deutet auf eine Darmkolik hin. Die Gründe sind folgende:

  • Dramatisch veränderte Ernährungsgewohnheiten von Schwangeren,
  • Die negative Wirkung von Progesteron auf den Darmtrakt: Die Motilität verlangsamt sich, Lebensmittelprodukte werden aufgebaut.
  • Druck der vergrößerten Gebärmutter auf den Darm.

Vorbeugung von Gas und verkrampften Darmschmerzen - die richtige Ernährung: Regelmäßigkeit, Ausschluss großer Portionen, geräucherte, süße, würzige Speisen. Ein warmes Heizkissen lindert akute Schmerzen.

Zuallererst muss sich eine schwangere Frau beruhigen, Stress verschärft immer die Situation. Sie können Ihren Arzt telefonisch konsultieren und bei längerem losen Stuhl über 2 Tage, Übelkeit, Erbrechen und Fieber den Krankenhausaufenthalt nicht verweigern.

Darmgesundheitsassistenten

Analysieren wir also die allgemeinen Behandlungsmethoden für die untersuchten Darmerkrankungen auf allgemeine Entwicklung. Vielleicht nehmen wir uns eine Notiz, um später einen Arzt zu konsultieren und ihn in unser Genesungsprogramm aufzunehmen..

Drogen Therapie

Um den sehr geschätzten Trank auszuwählen, der eine Person vor unangenehmen Symptomen bewahrt, muss der Arzt zuerst die richtige Diagnose stellen. Welcher Heiltrank kann die folgenden Krankheiten heilen??

Dysbakteriose

Hier ist es vor allem wichtig, Probiotika einzunehmen, die nützliche Bakterien enthalten. Sie verbessern die Darmflora, deren Schaden durch Infektionen und Antibiotika verursacht wurde. Der Verdauungsprozess und das Gleichgewicht der Bakterien im Körper werden erfolgreich wiederhergestellt. Und Präbiotika normalisieren die Darmmotilität, was auch zu Dysbiose führt.

Darmkandidose

Mit dieser Form der langen unbehandelten Dysbiose vermehren sich Pilzmikroorganismen aktiv. Um sie zu besiegen und die Immunität zu stärken, hilft ein Kurs von Antimykotika oder anderen Antimykotika.

Reizdarmsyndrom

Diese Krankheit verursacht bei einer Person Krämpfe, Verstopfung oder Durchfall, die mit krampflösenden Mitteln, Ballaststoffen, Sorbentien, Probiotika und Präbiotika beseitigt werden können..

Enteritis und Kolitis

Adstringentien und Umhüllungsmittel, entzündungshemmende Medikamente und Antibiotika helfen bei Entzündungen der Dünndarm- und Dickdarmschleimhaut. Wenn ein Helminthenbefall festgestellt wird, werden Substanzen gegen Parasiten hinzugefügt.

Bei unspezifischer Kolitis werden sie auch mit Hormonen und Immunsuppressiva behandelt..

Kräuterpräparate und andere Volksheilmittel lindern die Symptome von Darmerkrankungen perfekt:

  • Ein Sud aus Kamille, Schafgarbe und Salbeiblüten beseitigt entzündliche Prozesse, verbessert die motorischen Fähigkeiten und stellt die Mikroflora wieder her.
  • Roter Kartoffelsaft umhüllt und heilt Darmwände.
  • Knoblauch Tinktur zerstört pathogene Mikroorganismen, beseitigt Dysbiose.
  • Ein Sud aus Brennnessel, Sanddornrinde und Schafgarbe hilft bei Verstopfung.
  • Ein Abkochen von Eichenrinde wirkt sich positiv auf Durchfall aus.
  • Haferflockengelee hilft bei Candidiasis und Dysbiose.

Richtige Ernährung

Bei Darmproblemen sollten Sie folgende Regeln in der Ernährung einhalten:

  1. Entfernen Sie gebratenes, fettiges, geräuchertes Gebäck sowie Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke aus Ihrer Ernährung.
  2. Gedämpften Gerichten Vorrang einräumen.
  3. Gewöhnen Sie häufig, aber vergessen Sie in kleinen Portionen das nächtliche Überessen.
  4. Nehmen Sie Obst, Gemüse und Gemüse in Ihre Ernährung auf.
  5. Ein Trinkregime festlegen. Die tägliche Norm für reines Wasser beträgt 1,5 Liter. Es ist nicht ratsam, mit dem Essen zu trinken.

WICHTIG: Es ist notwendig, eine Diät nicht nur bei Manifestationen von Symptomen einzuhalten, sondern auch nach deren Beseitigung.

Unruhen im Magen - ein häufiger Begleiter während des gesamten menschlichen Lebens. Es ist durchaus möglich, sie zu beseitigen, nur geduldig zu sein, klug zu handeln und die medizinische Hilfe nicht zu vernachlässigen. Und vor allem, verlieren Sie nicht die Hoffnung, und dann wird es Ihnen gelingen, jede Krankheit zu besiegen!

Berufserfahrung mehr als 7 Jahre.

Berufliche Fähigkeiten: Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und des Gallensystems.