Merkmale der Parenchymblutung und deren Stopp

Parenchymblutungen gehen in der Regel mit einem starken Blutverlust einher und hören ohne Notoperation nicht auf. Betrachten Sie die Hauptmerkmale dieser Art von Blutverlust.

Parenchymorgane

Die Besonderheit der Parenchymorgane besteht darin, dass sie eine "fleischige" und reichlich versorgte Blutversorgung des Parenchyms haben. Dies liegt an ihrem funktionellen Zweck - der Blutreinigung und der Entfernung von Stoffwechselprodukten..

Parenchymorgane umfassen:

  • Leber (beteiligt an der Verarbeitung von Schadstoffen, Blutentnahme durch die Pfortader);
  • Nieren (ausgeschiedene Stoffwechselprodukte mit von ihnen gebildetem Urin);
  • Lungen (Gasaustausch und Freisetzung von Kohlendioxid in die Atmosphäre erfolgt in ihnen);
  • Milz (zerstört verbrauchte Blutzellen und beteiligt sich an deren Ablagerung).

Parenchymorgane bestehen aus empfindlichem Gewebe und werden reichlich mit Blut versorgt. Schon eine leichte Verletzung kann zu inneren Blutungen führen.

Ursachen für Parenchymblutungen

  1. An erster Stelle steht natürlich die Verletzung. Es spielt keine Rolle, ob es ein Schlag in den Magen, ein Sturz aus der Höhe, ein Unfall oder etwas anderes war. Ein leichter Schlag auf die Leber oder Milz reicht aus, um die Kapsel zu zerreißen, was zu Blutungen in der Bauchhöhle führt.
  2. Verschiedene Erkrankungen der Parenchymorgane (Leberhämangiom).
  3. Infektionen (Lungentuberkulose, parasitäre Läsionen).
  4. Onkologie (sowohl gutartige als auch bösartige Tumoren können parenchymale Blutungen hervorrufen).

Angeborene und erworbene Probleme mit dem Blutgerinnungssystem verschlimmern die Situation..

Der Mechanismus des Blutverlustes und der Veränderungen im Körper

Blutung ist der Blutfluss aus einem Gefäß in die äußere Umgebung oder in die inneren Hohlräume des Körpers. Das Einweichen des umgebenden Gewebes mit Blut wird als Blutung bezeichnet. Eine im Gewebe gebildete und mit Bluthämatom gefüllte Höhle.

Bei Trauma, Zystenruptur oder Tumornekrose beginnt die Wundoberfläche stark zu bluten. Solche Blutungen hören nicht von alleine auf. Das strukturelle Merkmal des Parenchyms ist derart, dass die Wände der Gefäße mit dem Stroma verschmolzen sind und nicht fallen.

Durch einen Defekt fließt Blut aus dem Gefäßbett. Zunächst kann der Blutverlust unbemerkt bleiben, da wir kein Blut sehen und allgemeine Beschwerden einer großen Anzahl anderer Krankheiten entsprechen können. Eine allmähliche Blutung führt zu Anämie.

Infolge einer Abnahme der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins leiden innere Organe, einschließlich Gehirn und Herz, an Hypoxie. Bei starkem Blutverlust entwickelt sich ein hämorrhagischer Schock. Dies ist eine schwerwiegende Komplikation schwerer Blutungen, während der Druck mit der Entwicklung eines nachfolgenden Versagens mehrerer Organe signifikant abnimmt. Schneller Blutverlust kann zu Herzstillstand und Tod führen..

Wie zu vermuten

Anzeichen von Parenchymblutungen können gelöscht und als andere Krankheiten getarnt werden. Blutungen aus dem Parenchym von Leber, Nieren, Lunge und Milz können ihre eigenen Eigenschaften haben. Häufige Symptome sind Anzeichen eines akuten Blutverlustes. Zuallererst wird Schwäche, Schwindel stören, Bewusstlosigkeit ist möglich. Die Haut wird blass, kalt. Wenn Sie versuchen, den Puls am Unterarm zu bestimmen, wird er sehr schlecht gefühlt, der sogenannte "filamentöse Puls". Das Herz wird schneller schlagen. Der Blutdruck wird gesenkt und kann möglicherweise überhaupt nicht bestimmt werden.

Merkmale für jedes Parenchymorgan

Zusammen mit den allgemeinen Anzeichen eines latenten Blutverlusts können für jedes parenchymatische Organ seine eigenen Symptome beobachtet werden.

Leber

Befindet sich im rechten Hypochondrium. In der Regel ist die Leber anfälliger für die Leber von Menschen mit Hepatitis, Alkoholmissbrauch und Malaria. All diese Bedingungen führen zu einer Zunahme und Überdehnung der Kapsel. Infolge der Verletzung - "wo es schwach ist, bricht es". Bei einer Leberschädigung fließt Blut in die Bauchhöhle. Zusammen mit dem Blut tritt dort Galle ein, die anschließend die Entwicklung einer biliären Peritonitis hervorruft. Meistens Schmerzen, Schock und innere Blutungen. Mögliche Entwicklung eines subkapsulären Hämatoms mit anschließender Ruptur.

Niere

Eine Nierenverletzung kann durch einen ziemlich starken Aufprall verursacht werden. Blutungen können von starken Rückenschmerzen und Schock begleitet sein. Ein charakteristisches Merkmal kann Makrohematurie sein - Färbung des Urins in Rot. Bei Vorliegen eines onkologischen Prozesses ist ein längerer chronischer Blutverlust möglich, der zur Entwicklung einer schweren Anämie führt.

Lunge

Lungenblutung ist auch parenchymal. Es kann durch Trauma, Onkologie, Tuberkulose verursacht werden. Klinisch kann ein Atemversagen auftreten. Blut kann sich in der Pleurahöhle ansammeln und dadurch die Lunge quetschen.

Milz

Die Milz lagert Blut ab. Mit ihrer Verletzung kann sich ein lebensbedrohlicher Blutverlust entwickeln. Wie in der Leber können sich auch in der Milz subkapsuläre Rupturen bilden. Diese Art von Schaden kann irreführend sein. Die Klinik für akuten Blutverlust entwickelt sich nicht nach der Verletzung, sondern in wenigen Tagen, wenn die Kapsel unter dem Druck des von innen platzenden Blutes platzt. Milzverletzungen sind in der Kindheit leider keine Seltenheit.

Wie man innere Blutungen vermutet, welche Maßnahmen zu ergreifen sind

Was sollte beachten:

  • Anamnese (das Vorhandensein eines Traumas an Bauch, Brust, unterem Rücken);
  • visuelle Untersuchung (Vorhandensein von Hämatomen, Blutergüssen, Abschürfungen auf der Haut der Brust, des Bauches, Fraktur einer oder mehrerer Rippen);
  • Beschwerden (Schmerzen im Bereich vermuteter Blutungen, schwere Schwäche);
  • Aussehen (blasse Haut, kalter Schweiß, spitze Gesichtszüge);
  • Klinik (Herzklopfen und niedriger Blutdruck).

Erste Hilfe bei Verdacht auf innere Blutungen besteht darin, den Patienten so schnell wie möglich ins chirurgische Krankenhaus zu bringen. Solche Methoden zum Stoppen von Blutungen, wie ein Tourniquet oder ein Druckverband, funktionieren hier nicht. Nur ein Chirurg im Operationssaal kann echte Hilfe leisten und Blutungen effektiv stoppen.

Bevor der Krankenwagen ankommt:

  • das Opfer mit erhobenen Beinen horizontal stellen;
  • Stellen Sie eine Erkältung auf den Bereich mit Verdacht auf Blutungen.

Ein Krankenwagen transportiert den Patienten ins Krankenhaus und führt auch spezielle hämostatische Medikamente ein (Ethamzilat, Vicasol, Aminocapronsäure)..

Das Stoppen der Blutung durch diese Maßnahmen tritt nicht auf, aber der Blutverlust kann leicht abnehmen. Krankenwagenärzte beginnen auch mit der Infusion von Kochsalzlösung in eine Vene, um den fallenden Blutdruck aufrechtzuerhalten..

Operation

Die Haupthilfe für den Patienten ist im Operationssaal. Führen Sie zu diagnostischen Zwecken vor der Durchführung einen Ultraschall der Bauchhöhle und eine Röntgenaufnahme der Lunge durch. Als nächstes wird eine Notoperation durchgeführt. Bei zweifelhaften Daten können diagnostische Methoden mit der diagnostischen Laparoskopie beginnen.

Möglichkeiten, um Parenchymblutungen zu stoppen:

  • hämostatische Schwämme;
  • Drüsenverpackung;
  • Resektion eines Teils eines Organs;
  • Elektrokoagulation der Oberfläche und der Blutgefäße;
  • Embolisation des Versorgungsgefäßes.
  • spezielle komplexe Nähte.

Parallel zur Operation und danach wird eine Transfusion von Blut und Salzlösungen durchgeführt. Die Intensivpflege soll die Entwicklung von DIC und das Versagen mehrerer Organe verhindern.

Parenchymblutungen sind eine Gefahr für Leben und Gesundheit. Schwere Blutungen, die möglicherweise nicht erkannt werden und zu einem großen Blutverlust führen, hören von selbst nicht auf. Erfordert eine chirurgische Notfallversorgung. Es ist wichtig, sehr vorsichtig mit den oben beschriebenen Symptomen umzugehen und sofort einen Arzt aufzusuchen. In dieser Situation dauert die Zählung Stunden, nicht einmal Tage.

Parenchymblutung: Anzeichen und Erste Hilfe zum Stoppen

Der Blutabfluss aus den Gefäßen, in dem er nicht auffällt, sondern in die inneren Hohlräume des Körpers fließt, wird als Parenchym bezeichnet. Solche Blutungen gehen mit einem großen Blutverlust einher und hören in der Regel nicht ohne Nothilfe auf.

Parenchymorgane

Im menschlichen Körper gibt es zwei Gruppen innerer Organe: parenchymal und hohl. Die erste umfasst diejenigen, die aus einer Masse von Zellen (Parenchym) bestehen, die oben mit einer dichten Bindekapsel (Stroma) bedeckt ist. Dies ist ein zuverlässiger Schutz des Arbeitsgewebes des Körpers. Von der dichten Oberfläche der Kapsel dringen Septa (Trabekel) in das Parenchym ein, die die Zellmasse in kleine Zellen und Läppchen aufteilen. Parenchymorgane sind:

  • Leber;
  • Milz;
  • Nebennieren;
  • Gehirn;
  • Pankreas;
  • Prostata und andere.

Ursachen für innere Blutungen

Das Gewebe der Parenchymorgane hat eine reiche Durchblutung, so dass die geringste Schädigung schwere innere Blutungen verursachen kann. Häufige Gründe:

  • Verletzungen
  • Virusinfektionen, die die Integrität von Geweben verletzen (Tuberkulose und andere);
  • Onkologie im letzten Stadium;
  • gutartige Bildungslücke.

Jedes Parenchymorgan hat seine eigenen Blutungseigenschaften. Die Hauptursachen für den Blutfluss aus Blutgefäßen:

Charakteristische Ursachen von Blutungen

Sie werden durch Rippenfragmente verletzt, wenn sie brechen..

Stumpfes Trauma oder durch Bauchverletzung.

Durch den Schlag fällt das Blut zuerst unter die Kapsel, dann bricht es einige Tage nach dem Überdehnen und gießt Flüssigkeit in den Hohlraum.

Zysten, bösartige Tumoren

Zystenruptur, Kompression oder Beule.

Was ist gefährlich?

Das Ergebnis einer Blutung ist ein Hämatom oder eine Blutung. Im letzteren Fall imprägniert das Blut das umgebende Gewebe, in dem sich ein damit gefüllter Hohlraum bildet. Die Gefahr einer Parenchymblutung besteht darin, dass die Organe das Blut aufgrund des Fehlens von Krämpfen der im Inneren verlaufenden Gefäße und ihrer Struktur nicht selbst stoppen können. Wenn der Blutverlust nicht rechtzeitig gestoppt wird, stirbt die Person.

Anzeichen einer Blutung

Häufiger entwickeln sich innere Blutungen schnell. Manchmal ist es langsam, so dass klinische Manifestationen entweder ganz fehlen oder unsichtbar sind. Die Anzeichen für diesen Zustand sind:

  • Schwindel;
  • schnelle und starke Müdigkeit;
  • Blässe der Haut;
  • Blutdruckabfall;
  • erhöhter Puls;
  • Schüttelfrost;
  • Durst.

Darüber hinaus gibt es allgemeine klinische Manifestationen von Blutverlust, die unabhängig davon auftreten, welches Parenchymorgan betroffen ist. Besondere Aufmerksamkeit sollte den folgenden Symptomen gewidmet werden:

  • Dyspnoe;
  • die Schwäche;
  • Brustdruck
  • Verfärbung des Urins;
  • akuter Schmerz im Peritoneum;
  • Auswurf.

Bei einem Blutverlust jeglicher Intensität verringert der Patient allmählich die Eisen- und roten Blutkörperchen im Blut, wodurch die Symptome einer Anämie zunehmen. Mit der Zeit leiden alle inneren Organe, insbesondere Herz und Gehirn, unter Sauerstoffmangel beim Menschen. Bei erheblichen Blutungen entwickelt sich ein hämorrhagischer Schock. Jedes betroffene Organ hat seine eigenen Anzeichen von Parenchymblutungen:

Schmerzen in der Leber, Bewusstseinsstörungen, Kopfschmerzen, blutiges Erbrechen, Blut im Stuhl.

Urinfärbung in Rot, starke Schmerzen im unteren Rücken, Übelkeit, Erbrechen, Fieber.

Starker trockener Husten, schleimiger Auswurf, vermischt mit Blutgerinnseln, schnelles Atmen, Keuchen.

Muskelverspannungen der vorderen Bauchdecke, Schmerzen auf der linken Seite, Tinnitus, Erbrechen, Atemnot.

Stoppen Sie die parenchymale Blutung

Es ist möglich, die Bluttransfusion nur chirurgisch abzubrechen, während das Leben und die Gesundheit des Opfers von der richtigen Ersten Hilfe abhängen..

Erste Hilfe

Nach dem Anruf eines Krankenwagens wird dem Patienten empfohlen, eine horizontale Position mit angehobenen unteren Gliedmaßen sicherzustellen. Wenn möglich, sollte anstelle des angeblichen Blutverlusts Kälte eingesetzt werden (Eis, Tiefkühlkost, in kaltem Wasser getränktes Tuch). Die Aufgabe von Krankenwagenärzten ist es, Medikamente einzuführen, die das Blut stoppen und den Blutdruck aufrechterhalten.

Operation

Der Hauptweg, um Parenchymblutungen zu stoppen, ist chirurgisch. Nach der Untersuchung (Blutuntersuchung, Röntgen der Lunge, Ultraschall der Bauchhöhle) wird eine Notoperation durchgeführt. Bei zweifelhaften Testdaten kann der Arzt mit einer laparoskopischen Diagnose beginnen. Möglichkeiten, den inneren Blutverlust zu stoppen:

  • Drüsenverschluss;
  • hämostatische Schwämme;
  • spezielle komplexe Nähte;
  • Embolisation des Versorgungsgefäßes;
  • Elektrokoagulation von Blutgefäßen und Oberfläche;
  • Organresektion.

Parallel zum chirurgischen Eingriff wird der Patient einer Transfusion von Blut und Kochsalzlösung unterzogen. Die Hauptaufgaben der Intensivpflege: Verhinderung der Entwicklung von multiplem Organversagen (Stress des Körpers) und DIC-Syndrom (Blutungsstörungen).

Video

Es wurde ein Fehler im Text gefunden?
Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden es reparieren!

Was ist Parenchymblutung?

Abhängig von der morphologischen Struktur des beschädigten Gefäßes und der Art des Ausgießens von Blut werden kapillare, venöse, arterielle und parenchymale Blutungen unterschieden.

Kapillarblutungen treten auf, wenn die kleinste terminale Verzweigung von Blutgefäßen - Kapillaren - beschädigt wird. Es tritt am häufigsten bei Verletzungen der Haut, des Muskelgewebes und der blauen Flecken auf. Bei offenen Verletzungen wirkt Blut auf die Wundoberfläche mit Tropfen, die miteinander verschmelzen und herausfließen oder in der Wunde verbleiben. Bei blauen Flecken bilden sich in geschädigten Geweben kleine Blutungen.

Kapillarblutungen hören normalerweise von selbst oder nach einer kurzen Wundtamponade oder nach dem Anlegen eines leicht komprimierenden Verbandes auf. Es kann nur bei verminderter Blutgerinnung mit unzureichender Leberfunktion und Hämophilie sehr lang und reichlich sein.

Venenblutungen treten in Wunden venöser Gefäße auf und sind leicht an dunkelrotem Blut zu erkennen, das in einem kontinuierlichen Strom vom peripheren Ende des beschädigten Gefäßes fließt. Der Blutkreislauf trifft den Brunnen nicht. Es pulsiert nur in Fällen, in denen die geschnittene Vene direkt an die große Arterie angrenzt oder infolge von Atembewegungen der Brust, wenn sich die blutende große Vene in der Nähe des Herzens befindet.

Während des Ausatmens nehmen die venösen Blutungen zu und während des Einatmens aufgrund der Saugwirkung der Brust ab. Ein negativer Venendruck infolge tiefer Inspiration kann zu Luftembolien führen. Erhöhter Venendruck erhöht die Blutung aus einer beschädigten Vene. Daher gehen Operationen bei Herzerkrankungen, die von einer Blutstagnation in den Venen begleitet werden, Operationen am gesenkten Kopf oder an den Extremitäten unter einem schwach angewendeten Tourniquet mit schweren venösen Blutungen einher.

Das Ergebnis venöser Blutungen ist unterschiedlich. Bei Schäden an tief gelegenen großen Venen (hohl, femoral, iliakal, portal usw.) sind Blutungen aufgrund eines schnellen und enormen Blutverlusts normalerweise tödlich.

Bei Verletzungen kleiner Venen stellen Blutungen keine ernsthafte Gefahr dar. Es stoppt von selbst oder kann leicht durch eine Tamponade einer Wunde, einen Druckverband, gestoppt werden.

Arterielle Blutungen werden durch Schäden am arteriellen Gefäß verursacht. Hoher Druck im arteriellen System, reichlich Sauerstoffgehalt im Blut selbst, eine große Anzahl elastischer Fasern in der Arterienwand bestimmen die spezifische Natur der arteriellen Blutung. Blut hat eine scharlachrote, leuchtend rote Farbe. Es fließt aus einer geschnittenen Arterie mit einem Brunnen oder einem pulsierenden Strom. Bei einer Fülle von Kollateralen bluten die zentralen und peripheren Enden des geschnittenen Gefäßes; Blutungen am peripheren Ende sind jedoch schwächer. Daher wurde die Blutung vor allem am Ende des zwischen Wunde und Herz liegenden Gefäßes lange gestoppt.

Blutungen aus großen Arterien führen schnell zum Tod des Tieres, sofern nicht sofort Hilfe geleistet wird. Wenn zum Beispiel die Halsschlagader durchtrennt wird, sterben Pferde nach einigen Angaben in 10 bis 15 Minuten, nach anderen - in 45 bis 55 Minuten.

Hämodynamische Störungen, die aus schwerem Blutverlust resultieren, führen in größerem Maße zu schwerwiegenden Folgen als der Blutverlust selbst. S. I. Spasokukotsky machte bereits 1935 darauf aufmerksam, "aber auf das Ausmaß des Blutverlustes, aber auf den Grad der Dekompensation des Blutkreislaufprozesses"..

Parenchymblutungen treten bei verletzten Parenchymorganen, schwammigen Knochen und kavernösem Gewebe auf. Blut fließt aus den kleinsten Arterien und Venen von der gesamten Wundoberfläche wie Wasser aus einem Schwamm.

Parenchymblutungen sind im Wesentlichen gemischt, aber da Blutungen aus zahlreichen Venen überwiegen, ähnelt das fließende Blut der venösen Farbe. Die geschnittenen Gefäße in den Parenchymorganen ziehen sich nicht zusammen, gehen nicht in die Tiefe des Gewebes und werden vom Gewebe selbst nicht zusammengedrückt, so dass Blutungen sehr schwer und für den Patienten oft lebensbedrohlich sind.

Die gleiche Art von Blutung entwickelt sich nach einer längeren oder übermäßigen Verengung der Extremität mit einem Tourniquet. In diesem Fall tritt eine Blutung aufgrund einer Lähmung der Vasokonstriktoren auf; Daher spricht man von atonischer oder paralytischer Blutung.

Parenchymblutungen werden meistens mit einer einfachen Tamponade, einem Druckverband, Kompressionsstichen oder einer Gewebetamponade gestoppt.

Äußere und innere Blutungen

Abhängig von der Stelle des Blutflusses können Blutungen äußerlich oder innerlich sein.

Bei äußeren oder offenen Blutungen fließt Blut von einer Wunde oder natürlichen Öffnung in die äußere Umgebung, und daher ist es nicht schwer zu erkennen. Bei inneren oder geschlossenen Blutungen tritt kein Blut nach außen auf. es reichert sich in Geweben oder anatomischen Hohlräumen (Pleura, Peritoneum, Gelenk, Schädel usw.) an; Daher ist es üblich, zwischen interstitiellen und intrakavitären Blutungen zu unterscheiden.

Blutungen werden als kombiniert bezeichnet, wenn das Blut herausfließt und gleichzeitig in eine Höhle eindringt, beispielsweise in die Pleura, wenn die Interkostalarterie verletzt ist. Kombiniert ist Nasenbluten (Nasenbluten), Ausscheidung von Blut mit Urin (Hämatuiia) usw..

Interstitielle Blutungen sind je nach Kaliber des beschädigten Gefäßes, der anatomischen Struktur des Gewebes und der Menge an losen Fasern sehr unterschiedlich. Sie unterscheiden also: Ekchymose - Punktblutung; Spaß - kleine, stark begrenzte Blutungen in Form von Flecken; Sugillationen - flach, auf kleinem Raum blaue Flecken mit undefinierten Grenzen; Suffusion - ausgedehnte Blutergüsse, die auftreten, wenn Wunden von Kapillaren und kleinen Gefäßen und schließlich Hämatome auftreten, wenn arterielle oder venöse Stämme oder deren große Äste beschädigt sind.

Intrakavitäre Blutungen sind, wie bereits angedeutet, durch das Ausgießen von Blut in die anatomischen Hohlräume gekennzeichnet, von denen Blutungen die entsprechenden Namen erhalten. Beispielsweise werden Gelenkblutungen als Hämarthrose bezeichnet. in der Höhle des Wirbelkanals - Haomatorachis; in der Bauchhöhle - Hämatoperitoneum; in der Brusthöhle - Hämothorax; in die Gebärmutter - Hämatometra; im Auge - Hämophthalmus usw..

Allgemeine Symptome innerer Blutungen äußern sich in Schwäche, Pulsabfall und Anämie der sichtbaren Schleimhäute. Blutungen in die Hohlorgane (Blase, Magen, Darm) werden durch die Ausscheidung von Blut mit Urin, blutiges Erbrechen und das Vorhandensein von Blut im Kot erkannt. Bei Blutungen in der anatomischen Höhle, beispielsweise in der Pleurahöhle, werden fortschreitende Atemnot, dumpfe Schlaggeräusche und eine Schwächung der Alveolaratmung beobachtet. Eine starke interstitielle Blutung verursacht manchmal eine Hämoglobinurie.

Parenchymblutung: Was ist das? Anzeichen und Erste Hilfe, Methoden zum Stoppen

Parenchymorgane

Alle inneren Organe einer Person können in zwei große Gruppen unterteilt werden:

Mit dem Bauch ist alles sehr klar - das ist der Magen, der Darm, die Blase. Sie haben einen Hohlraum und eine mit Gefäßen ausgestattete Wand. Blutungen aus diesen Organen sind nur mit Gefäßschäden verbunden. Wenn das Gefäß klein ist, kann es sich von selbst zusammenziehen und sein Lumen verengen. Die Blutung hört auf. Aber was sind Parenchymorgane??

Sie haben eine völlig andere Struktur:

In ihnen befindet sich keine Höhle, nur das Hauptgewebe, das für die Funktion dieses Organs verantwortlich ist - das Parenchym. Es ist von vielen winzigen Gefäßen durchdrungen. Wenn das Parenchymorgan beschädigt ist, entwickelt sich aus jeder dieser Kapillaren eine Blutung..

Ein unangenehmes Merkmal des Parenchyms und seiner Gefäße ist die Unfähigkeit, sich zusammenzuziehen und Blutungen von selbst zu stoppen.

Wo sind die Parenchymorgane?

Ursachen

Der Entwicklung eines parenchymalen Blutverlustes geht eine Verletzung der Integrität des Organs voraus. Ein Bruch des Parenchyms und der kleinen Kapillaren wird zu einer direkten Blutungsquelle.

Ursachen, die zu einer Schädigung des Parenchymorgans führen können:

  • Verletzungen,
  • Infektionen,
  • Bösartige Tumore,
  • Gefäßtumoren - Hämangiome.

Verletzungen des Bauches und der Brust treten häufig infolge von Verkehrsunfällen auf. Unter dem Einfluss eines Schlags auf das Armaturenbrett, das Lenkrad oder andere Teile des Autos reißt das Parenchymorgan. Ähnliche Veränderungen treten auf, wenn eine Bauchwunde verletzt wird..

Die größte Gefahr bei einer stumpfen Bauchverletzung besteht in zweistufigen Tränen. Erstens sammelt sich Blut unter der Organkapsel an und bildet einen blauen Fleck. Zu diesem Zeitpunkt leidet das Wohlbefinden nicht. Nach einer Weile wächst das Hämatom, es kommt zu einer Überdehnung der Organkapsel, es reißt und es treten Symptome innerer Blutungen auf.

Eine Infektion wie Tuberkulose betrifft häufig das Lungengewebe. Bestimmte Formen der Tuberkulose verursachen eine Zerstörung des Lungengewebes. Die in diesem Fall gebildete Höhle wird als tuberkulöse Höhle bezeichnet. Blutungen aus einer Höhle führen zu einem starken Husten mit blutigem, schaumigem Auswurf.

Krebstumoren können viele Organe betreffen, einschließlich parenchymaler. Im Gewebe eines Organs keimend, zerstört ein Tumor es. Irgendwann können Blutungen aus dem vom Tumor betroffenen Bereich auftreten.

Dies prädisponiert für eine große Anzahl von Gefäßen, die immer in den Tumor eindringen. Besonders groß sind Blutungen aufgrund eines Hämangioms - eines Tumors, der vollständig aus Blutgefäßen besteht.

Merkmale des Blutverlustes

Ein Bruch des Parenchymorgans äußert sich in Blutungen an der Stelle der Schädigung. Das im Körper austretende Blut ist äußerlich nicht sichtbar. Es entwickelt sich eine innere Parenchymblutung. Blut ist für die Abgabe von Sauerstoff und Nährstoffen verantwortlich.

Es bietet normale Immunität, hält den Druck aufrecht. Der Verlust auch nur einer kleinen Menge Blut äußert sich in Symptomen einer Anämie.

Akute Blutungen mit Parenchymblutungen sind ein Notfall. Der Mangel an zirkulierendem Blutvolumen wirkt sich hauptsächlich auf den Druck aus. Es nimmt ab, wenn die Blutversorgung der Gefäße abnimmt. Alle Organe leiden unter Sauerstoffmangel. Der Körper versucht bis zuletzt, die Ernährung in den wichtigsten Körperteilen aufrechtzuerhalten - Gehirn, Nieren, Herz.

Einer der ersten, der an Nieren leidet - bei niedrigem Druck können sie ihre Funktion nicht erfüllen. Die Nieren hören auf, Urin zu filtern, seine Bildung nimmt ab. Bei schwerem Blutverlust hören die Nieren vollständig auf zu arbeiten, es bildet sich überhaupt kein Urin.

Alle anderen Organe leiden unter Blutverlust. Für das Gehirn manifestiert sich dies in Bewusstseinsverlust. Für das Herz - mit starken Schmerzen und Herzrhythmusstörungen.

Symptome

Anzeichen einer parenchymalen Blutung hängen von der Menge des verlorenen Blutes ab. Insgesamt sind etwa 7% des Körpergewichts im menschlichen Körper mit Blut besetzt.

Ärzte messen die Menge an Blut, die durch Blutungen verloren geht, als Prozentsatz des gesamten zirkulierenden Blutvolumens:

  • Bis zu 10% leichte Blutungen,
  • 10-20% mäßige Blutung,
  • 21-30% starke Blutungen,
  • Über 30% massiver, kritischer Blutverlust.

Die Symptome einer Parenchymblutung werden durch einen Mangel an Blut und Sauerstoffmangel in allen Organen verursacht. Bei schwerem Blutverlust entwickeln sie sich innerhalb weniger Minuten schnell. Schwache Parenchymblutungen können den Zustand einer Person für einen Tag oder länger verschlechtern.

Das Opfer ist besorgt:

  • Große Schwäche,
  • Schwindel,
  • Flackern vor den Augen von Blitzen, schwarze Punkte,
  • Bewusstlosigkeit,
  • Übelkeit, Erbrechen,
  • Schmerzen im betroffenen Organ,
  • Mangel an Urin,
  • Kalter Schweiß,
  • Blässe der Haut.

Beim Versuch, den Puls zu fühlen, wird seine schwache Füllung und Frequenz bestimmt. Ärzte nennen einen solchen Puls "fadenartig", weil er fast nicht zu spüren ist. Wenn keine Pulswellen am Handgelenk vorhanden sind, versuchen Sie, diese am Hals im Bereich der Halsschlagader zu identifizieren.

Bei schwerem Blutverlust bleibt der Puls nur an großen Arterien wie der Karotis. Aber auch dort ist er schwach und sehr häufig.

Achten Sie darauf, den Blutdruck zu messen. Werte unter 90/60 mmHg gelten als Hypotonie. Blutverlust geht immer mit niedrigem Blutdruck einher..

Dies ist auf eine schwache Füllung der Gefäße zurückzuführen. Je niedriger der Druck, desto häufiger und schwächer der Puls.

Das Verhältnis des Impulses zum oberen Druck wird als Algover-Index bezeichnet. Normalerweise ist es 0,5 und mit der Blutung steigt auf eine oder mehrere. Der Wert des Algover-Index gibt die Schwere des Blutverlusts an.

Bei parenchymalen Blutungen aus Leber, Bauchspeicheldrüse oder Milz können Symptome aus dem Bauch festgestellt werden. Beim Abtasten werden Schmerzen im Bereich des betroffenen Organs festgestellt. An der gleichen Stelle wird der Bauch extrem hart. Dies ist auf eine Reizung des mit Blut in die Höhle verschütteten Peritoneums zurückzuführen.

Komplikationen

Diese Pathologien erfordern eine Notfalloperation gleichzeitig mit der hochqualifizierten Hilfe von Beatmungsgeräten:

  • Hämorrhagischer Schock,
  • Disseminiertes intravaskuläres Gerinnungssyndrom (DIC).

Ein hämorrhagischer Schock entwickelt sich mit einem Blutverlust von 30 Prozent oder mehr. Es äußert sich in Bewusstlosigkeit, einem fast vollständigen Fehlen eines Pulses und einem Druck unter 60 mm Hg. Hilfe bei Schock wird auf der Intensivstation durch Transfusion von roten Blutkörperchen, Plasma und kolloidalen Lösungen bereitgestellt.

DIC - eine tödliche Komplikation der Blutung. Der Blutverlust erreicht kritische Werte, so dass das Blut seine Gerinnungsfähigkeit verliert. Darüber hinaus kann es nicht nur aus der verletzten Stelle, sondern auch aus irgendwelchen Organen herausfließen. Die Sterblichkeitsrate für DIC ist auch auf der Intensivstation hoch.

Erste Hilfe

Bei Verdacht auf Parenchymblutung ist es am wichtigsten, in die Klinik gebracht zu werden. Sie müssen dies so schnell wie möglich tun. Mit jeder Minute verliert eine Person immer mehr Blut. Bei einem Verlust von mehr als einem Drittel des zirkulierenden Blutes werden Blutungen kritisch. In den Organen entwickeln sich irreversible Veränderungen.

Je mehr Zeit ab dem Zeitpunkt einer Blutung vergeht, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Ergebnisses.

Sie können die Überlebenschancen erhöhen, indem Sie Erste Hilfe korrekt leisten:

  • In Gewebe gewickeltes Eis wird auf den Verletzungsbereich aufgetragen..
  • Ein Mann sitzt so bequem wie möglich. Während des Transports ist er so wenig besorgt wie möglich..
  • Geben Sie keine Pillen, füttern Sie nicht und bieten Sie keinen Alkohol an.
  • Sie können eine kleine Menge Wasser oder Tee anbieten.

Erste Schritte bei Parenchymblutungen

Behandlung

Nachdem das Opfer in die Notaufnahme der Klinik gebracht wurde, wird es zusätzlich untersucht..

Normalerweise sind dies die minimalsten Diagnoseverfahren, die wenig Zeit in Anspruch nehmen:

  • Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors,
  • Hämoglobinbestimmung,
  • Ultraschallverfahren.

Parenchymblutungen können nicht von alleine aufhören. Die medizinische Versorgung besteht fast immer aus der Durchführung einer operativen Maßnahme. Es beginnt dringend mit einer kleinen präoperativen Vorbereitung..

Es besteht normalerweise in der Transfusion von Blutprodukten oder -lösungen, um das Volumen des verlorenen Blutes wieder aufzufüllen und den Druck zu erhöhen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Parenchymblutungen zu stoppen:

  • Mit einem hämostatischen Schwamm,
  • Säumen,
  • Organentfernung,
  • Elektrische Koagulation.

Selbst ein erfahrener Chirurg kann es schwierig finden zu fragen, wie Parenchymblutungen gestoppt werden können. Kombinationen von Methoden können verwendet werden..

Gleichzeitig mit der Operation werden hämostatische Medikamente verschrieben:

  • Vikasol,
  • Etamsylat,
  • Aminocapronsäure.

Sie tragen zur Bildung von Blutgerinnseln in den kleinsten Gefäßen des Parenchyms bei. Nach Beendigung der Blutung werden die Medikamente abgebrochen. Einige Wochen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sind Blutverdünner wie Aspirin und Warfarin kontraindiziert.

Video Erste Hilfe bei Blutungen

Parenchymblutung: Was sind das, Anzeichen und Erste Hilfe

Parenchymblutung ist der Prozess der Blutung in der Körperhöhle, dh im Inneren. Dieses Phänomen kann mechanische Schäden oder irgendeine Form von Krankheit verursachen..

Ein solcher Zustand kann für das Leben und die Gesundheit des Menschen gefährlich sein..

Bei schweren inneren Blutungen, beispielsweise nach einem Autounfall, muss eine Person operiert werden, um ein Leben zu retten.

Allgemeine Merkmale der inneren Blutung

Solche Blutungen treten auf, wenn Gewebe innerer Organe verletzt werden. Die Diagnose dieses Zustands ist normalerweise sehr schwierig..

Am häufigsten treten Blutungen auf:

  • aufgrund mechanischer Schäden;
  • als Folge von Neoplasmen;
  • wegen schwerer Krankheit.

Der tödliche Blutverlust beträgt für einen Erwachsenen ungefähr 2,5 Liter. In diesem Fall wird eine Bluttransfusion durchgeführt, um das Leben einer Person zu retten. Die Transfusion wird während der Operation und einige Tage danach durchgeführt. Infolge eines großen Blutverlustes werden ein langsamer Herzschlag, eine Abnahme der roten Blutkörperchen und anderer wichtiger Substanzen, aus denen das Blut besteht, beobachtet.

Der Allgemeinzustand einer Person verschlechtert sich, es treten starke Schmerzen auf. Der Stoffwechsel wird gestört, der Körper beginnt zu leiden und leidet unter starkem Stress. Wenn ein solches Problem vorliegt, suchen Sie sofort einen Arzt auf..

Welche Organe können unter einem solchen Problem leiden?

Parenchymblutungen treten normalerweise in den folgenden Organen auf:

Diese Art von Blutung kann auftreten:

  • aufgrund mechanischer Schäden, bei denen Gewebebrüche auftraten;
  • aufgrund von Organerkrankungen, insbesondere aufgrund des Auftretens von Tumoren;
  • aufgrund infektiöser Läsionen;
  • als Folge von Krebs.

Eine schlechte Blutgerinnung kann die Situation verschlimmern. Patienten mit schlechter Blutgerinnung sind gefährdet, da Blutungen nicht nur durch mechanische Schäden, sondern jederzeit auftreten können.

In diesem Fall kann der Blutverlust unbedeutend sein und den Gesundheitszustand des Patienten nicht besonders beeinträchtigen. In einem anderen Fall kann die Blutung so stark sein, dass es unmöglich ist, sie ohne eine Notfalloperation zu stoppen. Infolge dieses Phänomens kommt es zu einer starken Abnahme des Gehalts an roten Blutkörperchen und Eisen im Blut, was zu Sauerstoffmangel führt.

Bei starken Blutungen kann der Patient einen hämorrhagischen Schock erleiden. Schneller Blutverlust führt zum Herzmuskelstillstand und zum Tod.

Parenchymblutungen sind lebensbedrohlich. Bei diesem Phänomen fließt Blut in das umgebende Gewebe, die Organhöhle und die Körperhöhle.

Nach Art der Blutung werden in folgende Arten unterteilt:

Der erste Typ entsteht, wenn die Leber verletzt ist. Er ist durch charakteristische klinische Manifestationen gekennzeichnet, die sich recht schnell zu entwickeln beginnen. Bei dieser Art von Blutung besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, einen hämorrhagischen Schock zu entwickeln.

Die Gefahr der Erkrankung besteht darin, dass Parenchymorgane nicht in der Lage sind, Blut selbst zu stoppen, was einen chirurgischen Eingriff erfordert. Die Unfähigkeit der Organe, den Prozess des Blutstopps sicherzustellen, beruht auf ihrer Struktur und dem Fehlen eines Krampfes der Blutgefäße, die in ihren Geweben verlaufen.

Dieser Zustand verursacht irreversible Effekte im Körper des Patienten. Eine Person fühlt sich schlecht, fühlt sich schwach und schwindelig. Wenn der Blutverlust nicht rechtzeitig gestoppt wird, stirbt der Körper.

Klinische Manifestationen der Krankheit

Eine solche Blutung, die sich schnell genug entwickelt, manifestiert sich sofort. Wenn die Blutung jedoch langsam ist, können klinische Manifestationen fehlen oder vollständig unsichtbar sein..

Symptome dieser Erkrankung sind:

  • schwere und schnelle Müdigkeit;
  • Schwindel
  • ständiges Verlangen zu trinken;
  • Blässe der Haut;
  • Schüttelfrost;
  • Druckverlust.

Besondere Aufmerksamkeit sollte den folgenden Bedingungen gewidmet werden:

  • Auswurf mit Blut;
  • akute Schmerzen in der Bauchhöhle;
  • Verfärbung des Urins;
  • das Auftreten von Druck in der Brust;
  • Atemnot.

Das Auftreten von Blutungen in der Lunge tritt häufig mit einem Bruch der Rippen auf, wenn scharfe Knochen das Gewebe der Atemwege durchdringen. Und auch die Niederlage kann durch Tuberkulose oder Onkologie verursacht werden..

Eine Leberblutung tritt auf, wenn die Bauchhöhle mit einem scharfen Gegenstand verletzt wird. Manchmal verursachen Parasiten ähnliche Phänomene. Charakteristisch für diesen Zustand ist die rasche Entwicklung des Entzündungsprozesses und akute Schmerzen.

Die Milz platzt am häufigsten aufgrund einer mechanischen Verletzung (z. B. infolge eines Unfalls). In diesem Fall ist ein sofortiger chirurgischer Eingriff erforderlich. Jede Verzögerung kann das Leben des Patienten kosten.

Die Nieren sind anfällig für Verletzungen durch Zusammendrücken oder Aufbrechen von Neoplasmen. In diesem Zustand ist der Urin stark gefärbt, es werden starke Schmerzen beobachtet.

In jedem Fall erfordert die Erkrankung sofortige ärztliche Hilfe. Wenn Symptome einer inneren Blutung beobachtet werden, sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden.

Erste Hilfe und Chirurgie

Achten Sie zunächst auf folgende Erscheinungsformen:

  • das Vorhandensein von Bauchverletzungen;
  • mechanische Schädigung der Brust;
  • die Bildung von Hämatomen und Blutergüssen;
  • scharfe Schmerzen im Bereich des geschädigten Organs;
  • fließender Schweiß;
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • Kardiopalmus;
  • starker Druckabfall.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass sich ein solcher Zustand entwickelt, sollte der Patient so schnell wie möglich ins Krankenhaus gebracht werden, da es unmöglich ist, einen solchen Prozess außerhalb des Krankenhauses zu stoppen.

Bevor die Ärzte eintreffen, müssen Sie:

  1. Legen Sie den Patienten hin und heben Sie die Beine an.
  2. Kühlen Sie die mutmaßliche Schadensstelle ab..

Wenn der Krankenwagen ankommt, transportieren die Spezialisten das Opfer ins Krankenhaus und stellen ihm folgende Medikamente vor:

  • Etamsylat;
  • Vikasol;
  • Aminocapronsäure.

Nachdem der Patient ins Krankenhaus gebracht wurde, wird er sofort in den Operationssaal geschickt, wo Notfallmaßnahmen durchgeführt werden..

Vor der Operation werden vorab folgende Maßnahmen durchgeführt:

  1. Allgemeine Analysen.
  2. Ultraschall (Ultraschall).
  3. Röntgen.

Wenn alle Studien innerhalb normaler Grenzen liegen, führen die Ärzte eine Notoperation durch. Andernfalls wird eine diagnostische Laparoskopie durchgeführt..

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine solche Blutung zu stoppen, darunter:

  • Trocknen mit einem speziellen Schwamm;
  • Drüsenverpackung;
  • Amputation des betroffenen Teils;
  • Elektrokoagulation;
  • Nähen mit speziellen Nähten.

Während der Operation wird eine Bluttransfusion durchgeführt, diese Prozedur wird auch mehrmals im Wiederherstellungsprozess durchgeführt. Zusätzlich wird eine Salzlösung gegossen und eine Erhaltungstherapie durchgeführt, um die Entwicklung von DIC (disseminierte intravaskuläre Koagulation) und das Versagen mehrerer Organe zu verhindern.

Solche Blutungen stellen normalerweise eine Bedrohung für das Leben des Patienten dar und werden daher nicht verzögert. Je früher die Operation durchgeführt wird, desto besser ist das Ergebnis. Mit einer erfolgreichen Operation können Sie das Leben des Patienten retten.

Kontaktaufnahme mit einer medizinischen Einrichtung

Sobald das Opfer in eine medizinische Einrichtung gebracht wird, beginnen Spezialisten mit den folgenden Aktivitäten:

  • Untersuchung des Patienten auf stumpfe oder akute Verletzungen.
  • Überprüfen Sie die Entwicklung einer Infektionskrankheit.
  • Onkologische Tests.
  • Externe Untersuchung und Palpation.
  • Messung grundlegender Parameter wie Herzfrequenz, Druck, Temperatur.

Nach der Operation (eine Methode zum Stoppen von Parenchymblutungen) wird der Patient in einem Krankenhaus langfristig behandelt. Selbst chirurgische Manipulationen können die Entwicklung dieses Prozesses nicht immer stoppen. Dies liegt an der Tatsache, dass die Organe eine spezifische Struktur mit einer sehr "empfindlichen" Struktur haben.

Während des Genesungsprozesses wird der Patient ständig mit Blut, Plasma und Blutplättchenmasse transfundiert. Wenn das Organ nicht genäht werden kann, wird eine vollständige oder teilweise Amputation durchgeführt. Die Aufgabe von Spezialisten ist es, zu verhindern, dass der Patient den Schock eines großen Blutverlusts erlebt. Hierzu wird das Verfahren zur Wiederherstellung des Kreislaufs durchgeführt..

Besonders gefährliche Optionen sind solche, bei denen eine gemischte innere Blutung vorliegt. In diesem Fall führt der Mangel an medizinischer Versorgung zum Tod einer Person.

Innere Blutung (Parenchym): Erste Hilfe:

Ein charakteristisches Merkmal von Parenchymblutungen ist, dass eine Person eine große Menge Blut verliert. An sich wird das Ausgießen von Blut nicht aufhören, daher benötigt das Opfer Nothilfe.

Welche Organe werden Parenchym genannt?

Die Hauptfunktion dieser Organe ist die Blutreinigung. In dieser Hinsicht haben sie ein fleischiges Parenchym. Diese Organe entfernen Stoffwechselprodukte aus dem Blut. Diese Kategorie umfasst:

  1. Leber. Dieser Körper verarbeitet schädliche Substanzen, die in den Blutkreislauf gelangen..
  2. Die Nieren. Über diese Organe werden überschüssige Flüssigkeit, Toxine und andere Stoffwechselprodukte im Urin ausgeschieden..
  3. Lunge. Beteiligen Sie sich am Gasaustauschprozess.
  4. Milz. In den Geweben dieses Organs ist der Tod von Blutzellen, die bereits ihren Dienst geleistet haben.

Diese Organe sind sehr zart, sie werden aktiv mit Blut versorgt, da ihre Funktionen mit seiner Reinigung und Verarbeitung verbunden sind. Jede Schädigung dieser Organe führt zu einer Blutausgießung.

Ursachen

Was könnte Blutungen verursachen? Parenchymblutung kann resultieren aus:

  1. Verletzung. Wenn eines der oben genannten Organe beschädigt ist, kann es zu Blutungen (Parenchym) kommen. Die Ursachen für Verletzungen können verschiedene sein, einschließlich Stürzen, Schlagen, Verletzen während eines Unfalls oder Unfalls..
  1. Blutungen (Parenchym) können vor dem Hintergrund von Erkrankungen der oben genannten Organe auftreten.
  2. Das Vorhandensein von Infektionen. Beispielsweise kann Tuberkulose oder das Vorhandensein von Parasiten im Körper zu einer Schädigung des Organgewebes mit anschließendem Blutverlust führen.
  3. Onkologische Erkrankungen. Sie sollten wissen, dass Blutungen (einschließlich Parenchym) durch bösartiges und gutartiges Tumorwachstum verursacht werden können.

Wenn die Blutgerinnung einer Person beeinträchtigt ist, ist es schwieriger, die Blutung zu stoppen. Dies geschieht bei Menschen mit bestimmten angeborenen Krankheiten. Außerdem tritt mit zunehmendem Alter oder während der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten eine schlechte Gerinnbarkeit auf. Solche Medikamente werden übrigens häufig Patienten mit Herzerkrankungen verschrieben..

Wie sieht die Blutung im Körper aus??

Parenchym ist eine Blutung, bei der Blut aus dem Gefäß fließt (in die äußere Umgebung oder in einen Hohlraum im Körper). Der mit Blut gefüllte Hohlraum zwischen den Gewebeschichten wird als Hämatom bezeichnet. Äußerlich am Körper ist dies leicht zu bemerken..

Wenn eine Gefäßschädigung auftritt, beginnt eine parenchymale Blutung. Am Anfang kann man nicht darauf achten. Die vom Patienten beschriebenen Symptome können mit anderen Pathologien verwechselt werden. Und es ist oft schwierig anzunehmen, dass eine Person Parenchymblutungen hat.

In diesem Fall ist es unmöglich, den Blutverlust selbst zu stoppen. Es ist nur ärztliche Hilfe erforderlich. Wenn es nicht vorgesehen ist, entwickelt die Person im Laufe der Zeit eine Anämie.

Bei einer solchen Krankheit nimmt die Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut ab und der Hämoglobinspiegel ab. In diesem Zustand ist die Ernährung anderer Organe des menschlichen Körpers unzureichend.

Das Gehirn und das Herz leiden nämlich am meisten unter Hypoxie..

Bei großem Blutverlust entwickelt eine Person einen hämorrhagischen Schock. Dieser Zustand wird als schwerwiegend angesehen. Der Patient hat einen Druckabfall und es entwickelt sich ein Versagen mehrerer Organe. Wenn der Blutverlust schnell ist, sind Herzstillstand und Tod möglich..

Parenchymblutung. Zeichen

Wie oben erwähnt, kann es vorkommen, dass die Anzeichen dieses Zustands mit anderen Krankheiten verwechselt werden können. Normalerweise gehen Blutungen mit einer allgemeinen Schwäche einher. Einem Menschen wird schwindelig, er kann das Bewusstsein verlieren. Das Aussehen verschlechtert sich, die Haut wird blass und kalt. Am Unterarm ist der Puls schlecht zu spüren. Herzklopfen und Blutdruck sind sehr niedrig.

Es gibt Kapillar- und Parenchymblutungen. Am gefährlichsten sind natürlich die letzteren. Einzelne Symptome können je nach betroffenem Organ unterschieden werden:

  1. Merkmale der parenchymalen Blutung der Leber. Dieses Organ befindet sich auf der rechten Seite unter den Rippen. In der Regel ist die Leber bei Menschen mit Hepatitis oder Alkoholabhängigkeit betroffen. Auch diejenigen, die eine Krankheit wie Malaria erlitten haben, sind anfällig für parenchymale Blutungen der Leber. Die oben aufgeführten Beschwerden verursachen eine Zunahme des Lebervolumens, wodurch sich die Kapsel dehnt und das Gewebe beschädigt wird. Blut beginnt in die Bauchhöhle zu fließen. Da kommt Galle. Dies führt zur Entwicklung einer solchen Pathologie wie der Gallenperitonitis. Bei einer Person mit dieser Art von Blutung treten starke Bauchschmerzen auf, Anzeichen eines Schockzustands treten auf. Anschließend kann ein subkapsuläres Hämatom auftreten..
  2. Merkmale der parenchymalen Nierenblutung. Der Grund dafür kann eine starke körperliche Wirkung auf die Nieren einer Person sein (zum Beispiel ein Schlag). Anzeichen sind starke Schmerzen in der Lendenwirbelsäule. Auch bei einem Patienten mit solchen Blutungen wird der Urin rot. Ein ähnliches Phänomen nennt man Makrohematurie. Wenn sich im Körper eine onkologische Erkrankung entwickelt, kann diese Art von Blutung verlängert werden und zu Anämie führen.
  3. Merkmale einer parenchymalen Lungenblutung. Schäden können durch Trauma, Tuberkulose oder Krebs verursacht werden. Typischerweise entwickelt sich bei solchen Blutungen ein Lungenversagen. Häufige Ansammlung von Blut in der Pleurahöhle, wodurch der Druck auf die Lunge erhöht wird.
  4. Merkmale der parenchymalen Milzblutung. Schäden an diesem Organ sind eine Bedrohung für das menschliche Leben. Bei dieser Art von Blutung bilden sich subkapsuläre Milzrupturen. Akuter Blutverlust wird nicht immer unmittelbar nach einer Verletzung beobachtet, er kann sich in wenigen Tagen entwickeln. Es gibt Statistiken, die bestätigen, dass die Milz im Kindesalter häufig verletzt wird

Die Hauptsymptome für alle Arten

Welche Anzeichen deuten auf innere Blutungen im Körper hin??

Zunächst müssen Sie die Arbeit des Körpers sorgfältig untersuchen, wenn eine Person eine Verletzung des Bauches, der Brust oder des unteren Rückens erlitten hat. Symptome sind:

  1. Das Vorhandensein von Hämatomen am Körper oder Rippenfrakturen.
  2. Patienten Beschwerden über Schmerzen in möglichen Blutungsbereichen, allgemeine Schwäche des Körpers.
  3. Verschlechterung des Aussehens einer Person, nämlich Blässe der Haut, das Auftreten von kaltem Schweiß. Gesichtszüge sind scharf.
  4. Herzklopfen, niedriger Blutdruck.

Hilfe

Wenn eine Person Anzeichen hat, die auf innere Blutungen hinweisen, muss sie dringend an die chirurgische Abteilung geliefert werden. Die üblichen Stoppmethoden, zu denen das Anwenden eines Tourniquets gehört, helfen in diesem Fall nicht weiter..

Der Chirurg auf dem Operationstisch kann einem Patienten mit inneren Blutungen echte Hilfe leisten. Es gibt verschiedene Empfehlungen zum Verhalten bei Verdacht auf eine Parenchymverletzung (Blutung)..

Die Unterstützung des Patienten sollte in der folgenden Reihenfolge erfolgen:

  1. Es wird empfohlen, die horizontale Position des Opfers zu gewährleisten, die Beine sollten angehoben werden.
  2. An der Stelle mit Verdacht auf Blutung muss Eis aufgetragen werden.

Die Aufgabe des Ambulanzteams besteht darin, den Patienten ins Krankenhaus zu bringen und Medikamente einzuführen, die helfen, die Blutung zu stoppen. Außerdem werden einer Person Medikamente verabreicht, die den normalen Blutdruck unterstützen..

Wie funktioniert die chirurgische Behandlung??

Zur Diagnose von Blutungen werden dem Patienten ein Ultraschall und eine Röntgenaufnahme der inneren Organe vorgelegt. Wenn die Diagnose bestätigt wird, wird eine Notoperation verordnet.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Blutung zu stoppen..

  1. Mit einem hämostatischen Schwamm.
  2. Drüse Hemming.
  3. Resektion (Entfernung) eines Teils des Organs.
  4. Elektrokoagulation (Kauterisation) von Blutgefäßen.
  5. Embolisation.
  6. Das Auferlegen spezieller komplexer Nähte auf Blutgefäße.

Der Patient erhält auch eine Bluttransfusion..

Was ist in diesem Fall zu tun??

Bei Verdacht auf Parenchymblutung besteht die erste Hilfe darin, ein Krankenwagenteam anzurufen. Es versteht sich, dass diese Art des Ausgießens von Blut nicht von selbst vergeht. Daher sollten Sie bei geringstem Verdacht sofort die Ärzte anrufen und ins chirurgische Krankenhaus gehen.

Es wird eine genaue Diagnose und eine Notoperation geben. Jede Verzögerung kann zum Tod einer Person führen. Es ist wichtig, den Zustand des Körpers und das Wohlbefinden zu überwachen, insbesondere wenn Verletzungen aufgetreten sind, bei denen Organe wie Leber, Lunge, Nieren und Milz geschädigt werden könnten.

Auch das Vorhandensein von Hämatomen und Flecken auf dem Körper, Schmerzen und Schwindel sollten die Person alarmieren und sie dazu bringen, qualifizierte Hilfe von Spezialisten zu suchen. Es ist gut, wenn Verwandte oder Personen in der Nähe sind, die Hilfe leisten können.

Es ist wichtig, dem Patienten körperliche Ruhe und emotionale Unterstützung zu bieten..

Fazit

Jetzt wissen Sie, was Parenchymblutungen sind, wie sie sich manifestieren und was in dieser Situation getan werden muss. Wir hoffen, dass die im Artikel enthaltenen Informationen für Sie hilfreich waren. Es sei noch einmal daran erinnert, dass Sie nicht einmal versuchen sollten, selbst mit Parenchymblutungen fertig zu werden.

Merkmale der Parenchymblutung und deren Stopp

Parenchymblutungen gehen in der Regel mit einem starken Blutverlust einher und hören ohne Notoperation nicht auf. Betrachten Sie die Hauptmerkmale dieser Art von Blutverlust.

Parenchymorgane

Die Besonderheit der Parenchymorgane besteht darin, dass sie eine "fleischige" und reichlich versorgte Blutversorgung des Parenchyms haben. Dies liegt an ihrem funktionellen Zweck - der Blutreinigung und der Entfernung von Stoffwechselprodukten..

Parenchymorgane umfassen:

  • Leber (beteiligt an der Verarbeitung von Schadstoffen, Blutentnahme durch die Pfortader);
  • Nieren (ausgeschiedene Stoffwechselprodukte mit von ihnen gebildetem Urin);
  • Lungen (Gasaustausch und Freisetzung von Kohlendioxid in die Atmosphäre erfolgt in ihnen);
  • Milz (zerstört verbrauchte Blutzellen und beteiligt sich an deren Ablagerung).

Die Abbildung zeigt ein Merkmal der Struktur des Leberparenchyms

Parenchymorgane bestehen aus empfindlichem Gewebe und werden reichlich mit Blut versorgt. Schon eine leichte Verletzung kann zu inneren Blutungen führen.

Ursachen für Parenchymblutungen

  1. An erster Stelle steht natürlich die Verletzung. Es spielt keine Rolle, ob es ein Schlag in den Magen, ein Sturz aus der Höhe, ein Unfall oder etwas anderes war. Ein leichter Schlag auf die Leber oder Milz reicht aus, um die Kapsel zu zerreißen, was zu Blutungen in der Bauchhöhle führt.

  • Verschiedene Erkrankungen der Parenchymorgane (Leberhämangiom).
  • Infektionen (Lungentuberkulose, parasitäre Läsionen).
  • Onkologie (sowohl gutartige als auch bösartige Tumoren können parenchymale Blutungen hervorrufen).

    Angeborene und erworbene Probleme mit dem Blutgerinnungssystem verschlimmern die Situation..

    Der Mechanismus des Blutverlustes und der Veränderungen im Körper

    Blutung ist der Blutfluss aus einem Gefäß in die äußere Umgebung oder in die inneren Hohlräume des Körpers. Das Einweichen des umgebenden Gewebes mit Blut wird als Blutung bezeichnet. Eine im Gewebe gebildete und mit Bluthämatom gefüllte Höhle.

    Bei Trauma, Zystenruptur oder Tumornekrose beginnt die Wundoberfläche stark zu bluten. Solche Blutungen hören nicht von alleine auf. Das strukturelle Merkmal des Parenchyms ist derart, dass die Wände der Gefäße mit dem Stroma verschmolzen sind und nicht fallen.

    Durch einen Defekt fließt Blut aus dem Gefäßbett. Zunächst kann der Blutverlust unbemerkt bleiben, da wir kein Blut sehen und allgemeine Beschwerden einer großen Anzahl anderer Krankheiten entsprechen können. Eine allmähliche Blutung führt zu Anämie.

    Infolge einer Abnahme der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins leiden innere Organe, einschließlich Gehirn und Herz, an Hypoxie. Bei starkem Blutverlust entwickelt sich ein hämorrhagischer Schock.

    Dies ist eine schwerwiegende Komplikation schwerer Blutungen, während der Druck mit der Entwicklung eines nachfolgenden Versagens mehrerer Organe signifikant abnimmt.

    Schneller Blutverlust kann zu Herzstillstand und Tod führen..

    Wie zu vermuten

    Anzeichen von Parenchymblutungen können gelöscht und als andere Krankheiten getarnt werden. Blutungen aus dem Parenchym von Leber, Nieren, Lunge und Milz können ihre eigenen Eigenschaften haben. Häufige Symptome sind Anzeichen eines akuten Blutverlustes..

    Zuallererst wird Schwäche, Schwindel stören, Bewusstlosigkeit ist möglich. Die Haut wird blass, kalt. Wenn Sie versuchen, den Puls am Unterarm zu bestimmen, wird er sehr schlecht gefühlt, der sogenannte "filamentöse Puls". Das Herz wird schneller schlagen.

    Der Blutdruck wird gesenkt und kann möglicherweise überhaupt nicht bestimmt werden.

    Wenn ein Schock vermutet wird, überprüfen Sie Ihre Herzfrequenz.

    Merkmale für jedes Parenchymorgan

    Zusammen mit den allgemeinen Anzeichen eines latenten Blutverlusts können für jedes parenchymatische Organ seine eigenen Symptome beobachtet werden.

    Leber

    Befindet sich im rechten Hypochondrium. In der Regel ist die Leber anfälliger für die Leber von Menschen mit Hepatitis, Alkoholmissbrauch und Malaria. All diese Bedingungen führen zu einer Zunahme und Überdehnung der Kapsel..

    Infolge der Verletzung - "wo es schwach ist, bricht es". Bei einer Leberschädigung fließt Blut in die Bauchhöhle. Zusammen mit dem Blut tritt dort Galle ein, die anschließend die Entwicklung einer biliären Peritonitis hervorruft. Schmerzen, Schock und innere Blutungen überwiegen.

    Mögliche Entwicklung eines subkapsulären Hämatoms mit anschließender Ruptur.

    Niere

    Eine Nierenverletzung kann durch einen ziemlich starken Aufprall verursacht werden. Blutungen können von starken Rückenschmerzen und Schock begleitet sein. Ein charakteristisches Merkmal kann Makrohematurie sein - Färbung des Urins in Rot. Bei Vorliegen eines onkologischen Prozesses ist ein längerer chronischer Blutverlust möglich, der zur Entwicklung einer schweren Anämie führt.

    Lunge

    Lungenblutung ist auch parenchymal. Es kann durch Trauma, Onkologie, Tuberkulose verursacht werden. Klinisch kann ein Atemversagen auftreten. Blut kann sich in der Pleurahöhle ansammeln und dadurch die Lunge quetschen.

    Hämoptyse - eines der Anzeichen einer Lungenblutung

    Milz

    Die Milz lagert Blut ab. Mit ihrer Verletzung kann sich ein lebensbedrohlicher Blutverlust entwickeln. Wie in der Leber können sich auch in der Milz subkapsuläre Rupturen bilden. Diese Art von Schaden kann irreführend sein..

    Die Klinik für akuten Blutverlust entwickelt sich nicht nach der Verletzung, sondern in wenigen Tagen, wenn die Kapsel unter dem Druck des von innen platzenden Blutes platzt. Milzverletzungen sind in der Kindheit leider keine Seltenheit.

    Wie man innere Blutungen vermutet, welche Maßnahmen zu ergreifen sind

    Was sollte beachten:

    • Anamnese (das Vorhandensein eines Traumas an Bauch, Brust, unterem Rücken);
    • visuelle Untersuchung (Vorhandensein von Hämatomen, Blutergüssen, Abschürfungen auf der Haut der Brust, des Bauches, Fraktur einer oder mehrerer Rippen);
    • Beschwerden (Schmerzen im Bereich vermuteter Blutungen, schwere Schwäche);
    • Aussehen (blasse Haut, kalter Schweiß, spitze Gesichtszüge);
    • Klinik (Herzklopfen und niedriger Blutdruck).

    In einem Krankenhaus wird eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens durchgeführt, um ein Abdominaltrauma zu diagnostizieren

    Erste Hilfe bei Verdacht auf innere Blutungen besteht darin, den Patienten so schnell wie möglich ins chirurgische Krankenhaus zu bringen. Solche Methoden zum Stoppen von Blutungen, wie ein Tourniquet oder ein Druckverband, funktionieren hier nicht. Nur ein Chirurg im Operationssaal kann echte Hilfe leisten und Blutungen effektiv stoppen.

    Bevor der Krankenwagen ankommt:

    • das Opfer mit erhobenen Beinen horizontal stellen;
    • Stellen Sie eine Erkältung auf den Bereich mit Verdacht auf Blutungen.

    Ein Krankenwagen transportiert den Patienten ins Krankenhaus und führt auch spezielle hämostatische Medikamente ein (Ethamzilat, Vicasol, Aminocapronsäure)..

    Das Stoppen der Blutung durch diese Maßnahmen tritt nicht auf, aber der Blutverlust kann leicht abnehmen. Krankenwagenärzte beginnen auch mit der Infusion von Kochsalzlösung in eine Vene, um den fallenden Blutdruck aufrechtzuerhalten..

    Körperhaltung mit Druckabfall

    Operation

    Die Haupthilfe für den Patienten ist im Operationssaal. Führen Sie zu diagnostischen Zwecken vor der Durchführung einen Ultraschall der Bauchhöhle und eine Röntgenaufnahme der Lunge durch. Als nächstes wird eine Notoperation durchgeführt. Bei zweifelhaften Daten können diagnostische Methoden mit der diagnostischen Laparoskopie beginnen.

    Möglichkeiten, um Parenchymblutungen zu stoppen:

    • hämostatische Schwämme;
    • Drüsenverpackung;
    • Resektion eines Teils eines Organs;
    • Elektrokoagulation der Oberfläche und der Blutgefäße;
    • Embolisation des Versorgungsgefäßes.
    • spezielle komplexe Nähte.

    Parallel zur Operation und danach wird eine Transfusion von Blut und Salzlösungen durchgeführt. Die Intensivpflege soll die Entwicklung von DIC und das Versagen mehrerer Organe verhindern.

    Parenchymblutungen sind eine Gefahr für Leben und Gesundheit. Schwere Blutungen, die möglicherweise nicht erkannt werden und zu einem großen Blutverlust führen, hören von selbst nicht auf. Erfordert eine chirurgische Notfallversorgung. Es ist wichtig, sehr vorsichtig mit den oben beschriebenen Symptomen umzugehen und sofort einen Arzt aufzusuchen. In dieser Situation dauert die Zählung Stunden, nicht einmal Tage.

    Parenchymblutung: Anzeichen und Erste Hilfe zum Stoppen

    Auf VKontakte teilen Auf Odnoklassniki teilen Auf Facebook teilen

    Der Blutabfluss aus den Gefäßen, in dem er nicht auffällt, sondern in die inneren Hohlräume des Körpers fließt, wird als Parenchym bezeichnet. Solche Blutungen gehen mit einem großen Blutverlust einher und hören in der Regel nicht ohne Nothilfe auf.

    Parenchymorgane

    Im menschlichen Körper zwei Gruppen innerer Organe: parenchymal und hohl.

    Die erste umfasst diejenigen, die aus einer Masse von Zellen (Parenchym) bestehen, die oben mit einer dichten Bindekapsel (Stroma) bedeckt ist. Es ist ein zuverlässiger Schutz des Arbeitsgewebes des Körpers..

    Von der dichten Oberfläche der Kapsel dringen Septa (Trabekel) in das Parenchym ein, die die Zellmasse in kleine Zellen und Läppchen aufteilen. Parenchymorgane sind:

    • Leber;
    • Milz;
    • Nebennieren;
    • Gehirn;
    • Pankreas;
    • Prostata und andere.

    Ursachen für innere Blutungen

    Das Gewebe der Parenchymorgane hat eine reiche Durchblutung, so dass die geringste Schädigung schwere innere Blutungen verursachen kann. Häufige Gründe:

    • Verletzungen
    • Virusinfektionen, die die Integrität von Geweben verletzen (Tuberkulose und andere);
    • Onkologie im letzten Stadium;
    • gutartige Bildungslücke.

    Jedes Parenchymorgan hat seine eigenen Blutungseigenschaften. Die Hauptursachen für den Blutfluss aus Blutgefäßen:

    ParenchymorganeCharakteristische Ursachen von Blutungen
    LungeSie werden durch Rippenfragmente verletzt, wenn sie brechen..
    LeberStumpfes Trauma oder durch Bauchverletzung.
    MilzDurch den Schlag fällt das Blut zuerst unter die Kapsel, dann bricht es einige Tage nach dem Überdehnen und gießt Flüssigkeit in den Hohlraum.
    PankreasZysten, bösartige Tumoren
    NiereZystenruptur, Kompression oder Beule.

    Was ist gefährlich?

    Das Ergebnis einer Blutung ist ein Hämatom oder eine Blutung. Im letzteren Fall imprägniert das Blut das umgebende Gewebe, in dem sich der damit gefüllte Hohlraum bildet.

    Die Gefahr einer Parenchymblutung besteht darin, dass die Organe das Blut aufgrund des Fehlens von Krämpfen der im Inneren verlaufenden Gefäße und ihrer Struktur nicht selbst stoppen können.

    Wenn der Blutverlust nicht rechtzeitig gestoppt wird, stirbt die Person.

    Anzeichen einer Blutung

    Häufiger entwickeln sich innere Blutungen schnell. Manchmal ist es langsam, so dass klinische Manifestationen entweder ganz fehlen oder unsichtbar sind. Die Anzeichen für diesen Zustand sind:

    • Schwindel;
    • schnelle und starke Müdigkeit;
    • Blässe der Haut;
    • Blutdruckabfall;
    • erhöhter Puls;
    • Schüttelfrost;
    • Durst.

    Darüber hinaus gibt es allgemeine klinische Manifestationen von Blutverlust, die unabhängig davon auftreten, welches Parenchymorgan betroffen ist. Besondere Aufmerksamkeit sollte den folgenden Symptomen gewidmet werden:

    • Dyspnoe;
    • die Schwäche;
    • Brustdruck
    • Verfärbung des Urins;
    • akuter Schmerz im Peritoneum;
    • Auswurf.

    Bei einem Blutverlust jeglicher Intensität hat der Patient eine allmähliche Abnahme der Eisen- und roten Blutkörperchen im Blut, wodurch die Symptome einer Anämie zunehmen.

    Mit der Zeit leiden alle inneren Organe, insbesondere Herz und Gehirn, unter Sauerstoffmangel beim Menschen. Bei erheblichen Blutungen entwickelt sich ein hämorrhagischer Schock.

    Jedes betroffene Organ hat seine eigenen Anzeichen von Parenchymblutungen:

    ParenchymorganeCharakteristische Symptome
    LeberSchmerzen in der Leber, Bewusstseinsstörungen, Kopfschmerzen, blutiges Erbrechen, Blut im Stuhl.
    NiereUrinfärbung in Rot, starke Schmerzen im unteren Rücken, Übelkeit, Erbrechen, Fieber.
    LungeStarker trockener Husten, schleimiger Auswurf, vermischt mit Blutgerinnseln, schnelles Atmen, Keuchen.
    MilzMuskelverspannungen der vorderen Bauchdecke, Schmerzen auf der linken Seite, Tinnitus, Erbrechen, Atemnot.

    Stoppen Sie die parenchymale Blutung

    Wenn eine Person Anzeichen hat, die auf einen inneren Blutverlust hinweisen, muss sie dringend in eine medizinische Einrichtung gebracht werden. Die üblichen Methoden zur Blutstillung sind in diesem Fall nicht geeignet.

    Es ist möglich, die Bluttransfusion nur chirurgisch abzubrechen, während das Leben und die Gesundheit des Opfers von der richtigen Ersten Hilfe abhängen..

    Erste Hilfe

    Nach dem Anruf eines Krankenwagens wird dem Patienten empfohlen, eine horizontale Position mit angehobenen unteren Gliedmaßen sicherzustellen.

    Wenn möglich, sollte anstelle des angeblichen Blutverlusts Kälte eingesetzt werden (Eis, Tiefkühlkost, in kaltem Wasser getränktes Tuch)..

    Die Aufgabe von Krankenwagenärzten ist es, Medikamente einzuführen, die das Blut stoppen und den Blutdruck aufrechterhalten.

    Operation

    Der Hauptweg, um Parenchymblutungen zu stoppen, ist chirurgisch. Nach der Untersuchung (Blutuntersuchung, Röntgen der Lunge, Ultraschall der Bauchhöhle) wird eine Notoperation durchgeführt. Bei zweifelhaften Testdaten kann der Arzt mit einer laparoskopischen Diagnose beginnen. Möglichkeiten, den inneren Blutverlust zu stoppen:

    • Drüsenverschluss;
    • hämostatische Schwämme;
    • spezielle komplexe Nähte;
    • Embolisation des Versorgungsgefäßes;
    • Elektrokoagulation von Blutgefäßen und Oberfläche;
    • Organresektion.

    Parallel zum chirurgischen Eingriff wird der Patient einer Transfusion von Blut und Kochsalzlösung unterzogen. Die Hauptaufgaben der Intensivpflege: Verhinderung der Entwicklung von multiplem Organversagen (Stress des Körpers) und DIC-Syndrom (Blutungsstörungen).

    Video

    Es wurde ein Fehler im Text gefunden?
    Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden es reparieren!

    Beachtung! Die im Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zur Orientierung. Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann eine Diagnose stellen und Behandlungsempfehlungen geben, die auf den individuellen Merkmalen eines bestimmten Patienten basieren.

    Parenchymblutung: Was ist das? Anzeichen und Erste Hilfe, Methoden zum Stoppen der Organe

    Der Bauch im menschlichen Körper ist der ungeschützteste Bereich, Schäden in diesem Bereich treten häufig auf, insbesondere im Kindesalter. Die meisten von ihnen sind sicher und erfordern keine ärztliche Behandlung..

    Einige Verletzungen führen jedoch zu Blutungen. Parenchymblutungen sind eine der häufigsten Ursachen für Krankenhausaufenthalte..

    Wenn Sie es nicht rechtzeitig erkennen und stoppen, kann dies zu Komplikationen bis zum Tod führen.

    Ursachen

    Die Hauptursachen für die Entwicklung von inneren Blutungen:

    • Verletzung von Blutgefäßen und Organen.
    • Viruserkrankungen wie Tuberkulose, die die Integrität des Gewebes stören.
    • Bösartige Tumoren im letzten Stadium des Fortschreitens verursachen Blutungen der Parenchymorgane während des Zerfalls des Neoplasmas.
    • Gutartige Tumoren, sofern sie platzen.

    Zusätzlich zu diesen Faktoren gibt es für jeden einzelnen Körper die häufigsten Gründe:

    • Eine Schädigung der Lunge wird bei einem Rippenbruch beobachtet. Daher ist bei Verdacht auf einen Rippenbruch eine enge Bandage strengstens untersagt. Darüber hinaus treten bei Tuberkulose und Krebs Lungenblutungen auf. Die Hauptsymptome von Blutungen in diesem Organ sind Hämoptyse, niedriger Blutdruck und Atemnot.
    • Leberblutungen treten hauptsächlich bei Durchgangswunden und stumpfen Traumata des Abdomens auf. Viel weniger wahrscheinlich, wenn mit Parasiten infiziert. Es ist gekennzeichnet durch die rasche Entwicklung von Peritonitis, akutem Schmerzsyndrom und hämorrhagischem Schock.
    • Milz. Kinder sind anfälliger für Schäden an diesem Organ. Grundsätzlich beginnt in erster Linie die Blutung unter der Kapsel. Erst wenige Tage nach dem Überlaufen reißt die Kapsel und das angesammelte Blut gelangt in die Höhle.
    • Nierenblutungen treten mit schwerem Schock und Kompression sowie Zystenruptur auf. Der Blutverlust geht mit dem Auftreten von Blut im Urin und akuten Schmerzen einher.

    Wie manifestiert es sich?

    Trotz der hohen Gefahr für die menschliche Gesundheit sind Blutungen nicht immer sofort erkennbar. Es kommt oft vor, dass der Blutverlust für einige Zeit den Allgemeinzustand des Patienten nicht beeinflusst. Anzeichen einer parenchymalen Blutung in einem frühen Stadium des Fortschreitens:

    Wie oft bekommen Sie eine Blutuntersuchung??