Ursachen für Appetitlosigkeit und Heilmittel

Die Ursachen für Appetitlosigkeit können physiologische Zustände sein, die mit dem Alter oder Änderungen der Gewohnheiten, der Jahreszeit oder der Lebensbedingungen verbunden sind, aber auch eine Manifestation pathologischer Zustände. In diesem Fall kann der Appetitverlust ein Symptom für eine „banale“ Grippe oder ein Indikator für etwas Schwerwiegenderes sein.

Schließlich ist eine der Hauptursachen für Anorexie psychische Störungen wie Stress oder Angstzustände..

Was beeinflusst den Appetitlosigkeit

Appetitlosigkeit ist eine Essstörung, die sich in einem starken Rückgang des Hungers äußert und oft von einem Gefühl des Ekels gegenüber dem Essen begleitet wird.

Dieser Zustand kann plötzlich auftreten, wenn er mit pathologischen oder emotionalen Faktoren in Verbindung gebracht wird. Manchmal kann er jedoch chronisch sein und zu schwerwiegenderen Essstörungen führen.

Appetitlosigkeit betrifft alle Kategorien von Menschen: Jugendliche, Kinder, ältere Menschen und Erwachsene und kann jederzeit im Leben auftreten.

Chronischer Appetitverlust - Risiken und Folgen

Ein Mangel an Appetit für einen begrenzten Zeitraum sollte keine besonderen Probleme verursachen. Wenn der Appetit jedoch nicht zurückkehrt und der Appetitlosigkeit chronisch wird, können sehr ernsthafte Gesundheitsrisiken auftreten.

Unter den Folgen eines anhaltenden Appetitmangels haben wir:

  • Mangelernährung: Ein geringer Verzehr von Nahrungsmitteln oder die Verweigerung von Nahrungsmitteln über einen längeren Zeitraum führt zu einem Mangel an Mikronährstoffen wie Vitaminen und Mineralstoffen sowie Makronährstoffen wie Proteinen, Kohlenhydraten und Lipiden. Dies führt zu Beschwerden, Müdigkeit und Krankheiten wie Eisenmangelanämie..
  • Austrocknung: Appetitlosigkeit geht in der Regel mit einer Abnahme der Wasseraufnahme einher, die zu Dehydration führt. Dies ist eines der Hauptrisiken von Anorexie bei Kindern und älteren Menschen..
  • Übermäßiger Gewichtsverlust: Ein längerer Appetitlosigkeit kann zum Verzehr von Fettgewebe führen, was zu übermäßiger Dünnheit führt. Gewichtsverlust kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, da er den gesamten Körper einschließlich des Immunsystems schwächt.
  • Ketonbildung: Wenn Zucker länger als 24-48 Stunden nicht mit der Nahrung versorgt werden, bilden sich im Körper Ketonkörper, Substanzen, die der Körper benötigt, um Energie aus Fettsäuren zu erhalten, die aber gleichzeitig für den Körper giftig sind. Dieses Phänomen tritt häufig bei Kindern mit hohem Fieber auf..
  • Das Auftreten von Essstörungen: Wenn die Verweigerung des Essens chronisch wird, kann ein Mangel an Appetit zu Magersucht führen - eine sehr schwere Essstörung, die zum Tod führen kann.

Ursachen für Appetitlosigkeit

Appetitlosigkeit kann je nach Alter und Person verschiedene Ursachen haben, aber die folgenden Gründe können unterschieden werden:

  • Physiologische Gründe: im Zusammenhang mit bestimmten Zeiträumen, z. B. einem Saisonwechsel, einer Kinderkrankheiten bei Säuglingen oder einer Zeit besonderer körperlicher Müdigkeit.
  • Psychosomatische Ursachen: verbunden mit Perioden von starkem Stress, starker Angst oder geistiger Müdigkeit.
  • Pathologische Ursachen: können vorübergehende Zustände wie Erkältung oder Grippe, chronische Magen-Darm-Störungen oder Stoffwechselprobleme sein. Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Appetitlosigkeit bei Kindern und Erwachsenen gewidmet werden, wenn diese mit Lichtempfindlichkeit einhergeht, da dieser Zustand der Beginn einer Meningitis sein kann (eine tödliche Krankheit, wenn sie zu diesem Zeitpunkt nicht behandelt wird)..
  • Psychiatrische Ursachen: im Zusammenhang mit Essstörungen wie Bulimie oder Anorexie.
  • Genetische Gründe: Es scheint eine genetische Verbindung zu geben, die bei Kindern, deren Eltern in der Kindheit Probleme mit dem Appetit hatten, zu Appetitlosigkeit führt.

Offensichtlich ist Appetitlosigkeit ein multifaktorielles und sehr komplexes Problem, und die Ursachen sind von Person zu Person sehr unterschiedlich..

Appetitlosigkeit bei Kindern und Jugendlichen

Appetitlosigkeit bei einem Kind kann in allen Phasen seines Wachstums (von der Kindheit bis zum Jugendalter) auftreten und wird durch Faktoren verursacht, die je nach Alter unterschiedlich sind.

Die Ursachen für Appetitlosigkeit bei Kindern sind in der Regel pathologischer und psychologischer Natur oder einfach mit einem bestimmten Moment des Wachstums verbunden.

Pathologische Ursachen: Krankheiten, Infektionen und Grippe

Verschiedene Krankheiten sind eine häufige Ursache Appetitlosigkeit bei Kindern. Appetitlosigkeit kann eine Folge der Störung selbst sowie eine Nebenwirkung der eingenommenen Medikamente sein..

Unter den pathologischen Ursachen für Appetitlosigkeit bei Kindern haben wir:

  • Grippe und Erkältung, hohes Fieber ist eine häufige Ursache für Appetitlosigkeit bei Kindern und Neugeborenen. Dies ist auf das Unwohlsein zurückzuführen, das während der Grippe auftritt, und manchmal kann es sogar während der Inkubationszeit der Krankheit auftreten. Manchmal kann der Appetitverlust auch nach der Heilung von der Grippe bestehen bleiben, weil der Körper noch nicht vollständig gesund ist.
  • Exanthematische Krankheiten: wie Windpocken, Masern, Röteln können bei einem Kind zu Magersucht führen, da es über die Symptome besorgt ist.
  • Darmerkrankungen: Darmprobleme, die mit Verstopfung oder umgekehrt Durchfall verbunden sind, können bei Kindern zu Appetitlosigkeit führen. In diesem Fall muss besonders auf die Dauer der Symptome geachtet werden, denn wenn der Appetitverlust anhält, kann dies auf eine Reihe von Darmpathologien hinweisen, beispielsweise auf Zöliakie, die sich häufig in der Kindheit manifestiert. Ein weiterer Grund für den Appetitlosigkeit bei Kindern ist das Vorhandensein von Madenwürmern und anderen Darmparasiten im Magen-Darm-Trakt, die auch Analjuckreiz und Magenschmerzen verursachen können..
  • Infektionen: Infektionen des Mundes, des Zahnfleisches, der Harnwege, des Magen-Darm-Trakts und im Allgemeinen Infektionen können zu Appetitlosigkeit führen, da sie allgemeines Unwohlsein verursachen. Darüber hinaus ist Appetitlosigkeit eine der Nebenwirkungen der Verwendung von Antibiotika, Arzneimitteln zur Behandlung von Infektionen..

Physiologische und altersbedingte Ursachen

Appetitlosigkeit kann auch mit körperlichen Veränderungen verbunden sein, die in der Kindheit und Jugend auftreten.

Mal sehen, welche Faktoren den Appetit je nach Altersgruppe beeinflussen:

  • Babys und Kinder: Bei Säuglingen, Säuglingen und Kindern bis zu einem Jahr kann Appetitlosigkeit auf zwei Hauptfaktoren zurückzuführen sein: Zahnen und Absetzen.
    • Das Zahnen beginnt ungefähr 5 Lebensmonate und dauert bis zu 9-11 Monate, um sich dann um das 2. Lebensjahr vollständig zu formen. Während dieser Zeit hat das Kind oft einen Appetitverlust.
    • Die Entwöhnung erfolgt normalerweise im sechsten Monat. Zu diesem Zeitpunkt kann das Kind den Appetit verlieren, da es sich an die Änderung des Geschmacks gewöhnen muss. Zusätzlich wird während des Absetzens eine Wachstumsverlangsamung beobachtet, die mit physiologischen Veränderungen im Magen-Darm-Trakt verbunden ist, die sich an neue Lebensmittel gewöhnen sollten, und dies kann zu Appetitlosigkeit führen.
  • Kinder im Alter von 18 bis 24 Monaten: Ab dem Alter von 18 Monaten und 2 Lebensjahren treten im Körper des Kindes eine Reihe physiologischer Veränderungen auf, die zu einer Verringerung des Appetits führen. Dies liegt daran, dass die Wachstumsrate bis zu 2 Jahren sehr hoch ist und sich nach 24 Monaten das Tempo verlangsamt und gleichzeitig der Bedarf an Nahrungsmitteln abnimmt.
  • Von 3 bis 5 Jahren: Während dieser Zeit kann es aufgrund einfacher „Wutanfälle“ zu Appetitlosigkeit kommen, wenn neue Produkte in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden oder bestimmte Gewohnheiten geändert werden, z. B. ein Besuch in einem Kindergarten oder das Auftreten eines jüngeren Bruders.
  • Jugend: Hormonelle Veränderungen, die während der Pubertät auftreten, führen in dieser Zeit häufig zu Appetitlosigkeit. Diese spezielle Periode sollte kontrolliert werden, da der Appetitverlust sehr plötzlich auftritt und chronisch wird, was zu Essstörungen wie Anorexie führt, insbesondere bei weiblichen Jugendlichen.

Psychologische Gründe: soziale und familiäre

Appetitlosigkeit bei einem Kind oder Jugendlichen kann ein Symptom für psychische oder soziale Schwierigkeiten sein..

Zu den häufigsten Ursachen im Zusammenhang mit der Psyche gehören:

  • Die Schule: Der Beginn des Besuchs eines Kindergartens und der anschließenden Schule ist eine alarmierende Situation für Kinder und Jugendliche, die häufig zu Appetitlosigkeit und einem Gefühl von Magenschwere führt.
  • Freunde: Zusätzlich zum Lernen ist das Kind gezwungen, mit Gleichaltrigen zu rechnen. Die Beziehungen zu Gleichaltrigen sind nicht immer idyllisch, es können sich Gruppen bilden, von denen das Kind ausgeschlossen bleibt, oder es kann zu Mobbing bei Jugendlichen kommen. All dies führt zu schweren psychischen Beschwerden, die sich auch in Appetitlosigkeit oder Interesse an Nahrungsmitteln äußern..
  • Die Familie: Eltern, die sich ständig streiten, Disharmonie in der Familie oder das Auftreten eines jüngeren Bruders sind emotionale Belastungen für ein Kind, das mit Appetitlosigkeit reagieren kann. Die Weigerung zu essen zielt in diesem Fall darauf ab, die Aufmerksamkeit der Angehörigen zu erregen.

Nicht pathologische Gründe - Saisonwechsel und Impfungen

Appetitlosigkeit bei Kindern kann durch Ursachen verursacht werden, die nicht unbedingt pathologischer oder psychologischer Natur sind..

  • Jahreszeitenwechsel: Beim Übergang von der kalten Jahreszeit zum Frühling und dann zum Sommer kann es vorkommen, dass Kinder ihren Appetit verlieren. Im Frühjahr ist Appetitlosigkeit mit einer Veränderung der Tageslichtstunden und im Sommer mit einer Verringerung des durch Hitze verursachten Hungers verbunden.
  • Impfungen: In den ersten Lebensjahren erhalten Kinder viele Impfstoffe gegen verschiedene Krankheiten. Alle diese Impfstoffe haben geringfügige Nebenwirkungen, die nach der Verabreichung auftreten, darunter Appetitlosigkeit..

Appetitlosigkeit bei Erwachsenen

Das Phänomen des Appetitmangels bei Erwachsenen ist etwas komplizierter, da es mit vielen Faktoren verbunden sein kann, die manchmal in Synergie miteinander wirken..

Die Gründe für Erwachsene können äußerlich sein, dh der Einfluss der Umgebung, in der eine Person lebt und arbeitet, oder innerlich, die in natürliche, pathologische und organische unterteilt sind. Aus diesem Grund kann die korrekte Bestimmung der Ursache für Appetitlosigkeit nur anhand der vorherrschenden Symptome erfolgen..

Schauen wir uns also die häufigsten Ursachen an, die bei Erwachsenen zu Magersucht führen.

Psychologische Ursachen: Stress, Angst und Depression

Psychischer Appetitlosigkeit ist mit individuellen menschlichen Problemen oder Beziehungen zu anderen und der Umwelt verbunden.

Verschiedene psychologische Faktoren bestimmen den Appetitlosigkeit, darunter:

  • Liebe: Während der Zeit des Verliebens werden wir von der Liebe, die wir für unseren Partner empfinden, „genährt“: Alle anderen Freuden treten in den Hintergrund! Auch Traurigkeit und Schmerz, die von der Liebe herrühren, sind eine der häufigsten Ursachen für Magersucht..
  • Angst und Stress: Angst und Stress verursachen oft Appetitlosigkeit. Übermäßige Müdigkeit, insbesondere nach einem stressigen oder anstrengenden Tag, ist eine echte Belastung für den Körper, die möglicherweise eine solche Ruhe erfordert, dass wir nicht einmal den Drang des Hungers verspüren.
  • Depression: Menschen mit Depressionen können auch unter Appetitlosigkeit leiden. Ein depressiver Zustand äußert sich häufig in der Gleichgültigkeit gegenüber allen umgebenden Objekten, einschließlich der Nahrung. Wenn Sie den Appetitverlust auf Depressionen nicht behandeln, kann sich daraus Magersucht entwickeln.
  • Essstörungen: Eine der Ursachen für Appetitlosigkeit ist Magersucht - eine Essstörung, die den Appetit verringert, bis er vollständig verschwindet. In diesem Fall wird Appetitlosigkeit chronisch und kann zum Tod führen..
  • Umgebung: Arbeits- oder Familienumgebungen können zu Appetitlosigkeit führen, wenn sie nicht an die Bedürfnisse und Erwartungen der Person angepasst werden. Übermäßiger Stress kann zu körperlichen Beschwerden führen, die sich in der Abwesenheit von Hunger äußern.

Pathologische Ursachen

Die meisten Krankheiten, von den mildesten bis zu den schwersten, verursachen Appetitlosigkeit. Die Beziehung zwischen Appetitlosigkeit und Krankheit ist auf Stress und einen Kraftverlust zurückzuführen, in dem sich der Körper des Patienten befindet.

Unter den Krankheiten, bei denen es an Appetit mangelt, haben wir:

  • Darm- und Magenbeschwerden: Bauchschmerzen, Bauchkrämpfe, häufiger Durchfall oder im Gegenteil Verstopfung, Reizdarmsyndrom, langsame Verdauung, die häufig mit Übelkeit und Appetitlosigkeit einhergehen. Sogar diejenigen, die an gastroösophagealem Reflux, Magengeschwüren, Gastritis, Sodbrennen und Übelkeit leiden, haben oft einen Appetitmangel.
  • Schilddrüsenprobleme: Diejenigen, die an Hypothyreose leiden, leiden selten unter Hunger, da diese Pathologie zu einer Verlangsamung des Stoffwechsels führt, was zu einer Verringerung des Appetits führen kann.
  • Infektionen: Jede Art von Infektion (in der Mundhöhle, im Urogenitalsystem, an den Zähnen) führt zu einem allgemeinen Unwohlsein, das auch durch Appetitlosigkeit gekennzeichnet sein kann. Infektionen der Mundhöhle wie Mononukleose oder Erkältung mit Halsschmerzen oder Zahninfektionen aufgrund von Karies führen zu Appetitlosigkeit.
  • Onkologie: Alle Tumoren (Organe und Blut) wie Leukämie oder Lymphom sind sowohl physisch als auch psychisch sehr stressig. Appetitlosigkeit kann eine Folge dieser Zustände sein, ebenso wie die medizinische Versorgung..
  • Nieren- oder Leberversagen: Diejenigen, die an Nieren- oder Lebererkrankungen leiden, leiden an Anorexie, da diese Organe das Blut nicht von Stoffwechselprodukten reinigen können, die sich im Blut ansammeln und allgemeines Unwohlsein verursachen.

Nicht pathologische Ursachen für Appetitlosigkeit

Es gibt viele nicht pathologische Ursachen für Appetitlosigkeit. Sie hängen mit verschiedenen Faktoren zusammen, wie z.

  • Impfungen: Wie bei Kindern hat die Einführung von Impfstoffen im Erwachsenenalter als Nebeneffekt einen kurzfristigen Appetitlosigkeit, der innerhalb weniger Tage verschwindet.
  • Schwangerschaft: Während des Beginns der Schwangerschaft, insbesondere im ersten Trimester, kann es aufgrund von Übelkeit und Erbrechen zu Appetitlosigkeit kommen, die den Beginn der Schwangerschaft charakterisieren.
  • Jahreszeitenwechsel: Die Ankunft von Frühling und Sommer, die Verlängerung der Tageslichtstunden und ein Temperaturanstieg wirken sich erheblich auf unseren Körper aus, was sich in Symptomen wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Schläfrigkeit äußert.
  • Schlafstörungen: Wer an Schlaflosigkeit leidet, kann vor allem morgens an Appetitlosigkeit leiden, da Schlaflosigkeit die Regulierung des Rhythmus von Schlaf und Wachheit beeinträchtigt.
  • Essgewohnheiten: Unsachgemäße Essgewohnheiten wie das Auslassen des Frühstücks, weil Sie morgens keinen Hunger haben, oder das Auslassen des Mittagessens, weil Sie keine Zeit dafür haben, können Magersucht verursachen.
  • Drogen und BehandlungenA: Einige Medikamente wie Antibiotika können Magersucht verursachen. Häufig ist mangelnder Appetit auf Chemotherapie und Strahlentherapie..
  • Postoperative Zeit: Nach der Operation wird häufig ein Zustand festgestellt, der durch Appetitlosigkeit gekennzeichnet ist. Dies ist besonders häufig bei Menschen, die sich einer Operation im Magen-Darm-Trakt oder nach einer Tonsillektomie unterzogen haben.

Appetitlosigkeit bei älteren Menschen

Appetitlosigkeit im Alter ist ein sehr häufiges Ereignis. Appetitlosigkeit bei älteren Menschen ist in der Tat mit dem Alter verbunden, was zu einer Verlangsamung des Grundstoffwechsels, einer Verringerung des Energiebedarfs aufgrund geringer körperlicher Aktivität und dementsprechend zu einer Verringerung des Hungers führt.

Verminderter Appetit bei älteren Menschen kann in Verbindung gebracht werden mit:

  • Verdauungsprobleme: Mit zunehmendem Alter kann eine Abnahme der Effizienz von Verdauungsprozessen auftreten, die durch eine Abnahme der Stoffwechselaktivität und eine hohe Inzidenz von Verstopfung verursacht wird..
  • Der Beginn zahlreicher Krankheiten: Niere, Leber, Tumor und Infektion treten häufig mit zunehmendem Alter auf.
  • Zahnprobleme: Das Gebiss bei älteren Menschen verursacht häufig Probleme beim Kauen und Appetitlosigkeit. Wiederholte Zahninfektionen sind ebenfalls ein Problem.
  • Senile Depression: Einsamkeit, Krankheit, mangelnde Autonomie machen ältere Menschen anfällig für Depressionen, die sich in einer Abnahme des Appetits und einem allgemeinen Zustand der Apathie äußern können.

Wie man den Appetit anregt

Bei Erwachsenen besteht der erste Schritt darin, die Ursachen für Appetitlosigkeit zu ermitteln und weiterhin eine angemessene Behandlung anzuwenden.

Bei Kindern und älteren Menschen ist die Situation anders, bei denen Appetitlosigkeit häufig eine altersbedingte Krankheit ist. Aus diesem Grund ist es möglicherweise besser, anstelle einer Behandlung einige Tipps zu befolgen, die bei Appetitlosigkeit helfen.

Wie man den Appetit bei Kindern wiederherstellt

Die erste natürliche Reaktion der Eltern auf den Appetitverlust eines Kindes besteht darin, es zum Essen zu zwingen, was das Problem nur verschlimmert.

Wie man auf die Situation reagiert und wie man mit dem Appetitlosigkeit eines Kindes umgeht?

Beachten Sie einige hilfreiche Tipps:

  • Zwingen Sie das Kind nicht zum Essen, da Sie durch ein solches Verhalten die Ernährung mit einer negativen Idee in Verbindung bringen können.
  • Stellen Sie immer sicher, dass keine Pathologien vorliegen..
  • Stellen Sie sicher, dass das Kind gleichzeitig isst und ausreichende Portionen isst (nicht zu groß, aber nicht zu klein)..
  • Wenn der Appetitlosigkeit mit Fieber verbunden ist, geben Sie kühle (aber nicht kalte) Getränke und Lebensmittel..
  • Verwenden Sie visuelle Stimulation: Schönes Essen, leuchtende Farbe, auf faszinierende Weise serviert, kann die Neugier des Kindes wecken und seinen Appetit wecken.

Einige Tipps für Senioren

Wie Sie sehen können, hängt der Appetitverlust bei älteren Menschen eng mit dem Alter und einem Gesundheitsproblem zusammen. Um eine Unterernährung durch ältere Menschen zu vermeiden, müssen daher einige Empfehlungen befolgt werden.

Hier sind einige davon:

  • Erstellen Sie eine Diät, die alle Bedürfnisse älterer Menschen befriedigt und Produkte enthält, die die Darmmotilität stimulieren (Verstopfung ist eines der häufigsten Probleme im Alter). Gebrauchte Lebensmittel sollten auch für diejenigen, die Probleme beim Kauen haben, leicht verdaulich sein..
  • Lassen Sie die ältere Person in der Firma essen und führen Sie während des Essens ein Gespräch. Es ist nützlich, jemanden einzuladen, den Sie als ältere Person kennen.
  • Kochen Sie appetitliche Speisen, sowohl im Aussehen als auch im Geschmack, möglicherweise mit Gewürzen, da ältere Menschen weniger Geschmackssinn haben.

Die Ernährung älterer Menschen sollte alle für die Bedürfnisse des Körpers notwendigen Nährstoffe enthalten, fettarm sein und sich hauptsächlich auf den Verzehr von magerem Fleisch und Fisch stützen (mindestens dreimal pro Woche)..

Der Hunger verschwand bei normaler Gesundheit

Appetitlosigkeit: Ursachen

Schwangerschaft

Aufgrund schwerer Toxikose und wiederholter schmerzhafter Erbrechenattacken lehnen schwangere Frauen im ersten Trimester häufig das Essen ab. Bei schweren Formen der Krankheit führt sogar der Geruch und die Art der Nahrung zu Erbrechen, sodass Frauen nur Wasser verwenden. Es ist möglich, in wenigen Tagen mehr als 5% des Körpergewichts zu verlieren und stark zu dehydrieren, was für die Gesundheit von Mutter und Kind gefährlich ist. Eine schwere Toxikose ist eine Indikation für eine stationäre Behandlung.

Anorexia nervosa

Der Verlust des Interesses an Nahrungsmitteln und eine starke Verringerung der Portionen sind charakteristisch für das Anfangsstadium der Krankheit. Manifestationen sind auf den pathologischen Wunsch zurückzuführen, Gewicht zu verlieren, und auf die ständige Unzufriedenheit mit Ihrem Körper, auch wenn es keinen offensichtlichen Grund dafür gibt. Zunächst kann eine Person Hunger verspüren, zieht es jedoch vor, strenge diätetische Einschränkungen einzuhalten. Mit fortschreitender Magersucht verschwindet der Hunger, die Patienten trinken wochenlang nur Wasser, Tee oder Kaffee..

Appetitlosigkeit ist mit schwerer Schwäche, Schläfrigkeit und Behinderung verbunden. Alle Körpersysteme leiden, Stoffwechselprozesse werden gestört. Wenn Sie also versuchen, einen Patienten mit Anorexie zwangsernähren, erbricht er sich und es treten schmerzhafte Bauchkrämpfe auf. Dieser Zustand ist gesundheits- und lebensgefährlich und erfordert eine qualifizierte medizinische Versorgung..

Der Appetit nimmt oft mit Depressionen ab. Wenn die Motivation und das Interesse am Leben verloren gehen, wird eine Person gleichgültig gegenüber dem, was geschieht. Viele Patienten behaupten, dass sie den Geschmack der Produkte nicht mehr spüren. Charakteristisch sind häufige Auslassungen von Mahlzeiten bis zum Verhungern. Das Symptom entwickelt sich auch mit intensivem akutem und chronischem Stress, emotionalem Umbruch..

Infektionen

Kurzfristiger Appetitlosigkeit tritt in der akuten Phase aller Infektionskrankheiten auf, die auf eine massive Vergiftung des Körpers mit den Zerfallsprodukten mikrobieller Zellen und die Akkumulation von Entzündungsmediatoren zurückzuführen ist. Während der gesamten Fieberperiode weigern sich die Patienten entweder vollständig, etwas zu essen, oder sie essen mehrmals täglich leichte, fettarme Mahlzeiten (flüssige Suppen, Müsli).

Der Appetit wird nach Normalisierung der Temperatur wiederhergestellt, während der Genesung wird ein erhöhtes Hungergefühl festgestellt. Bei einem chronischen oder latenten Verlauf infektiöser Prozesse tritt vor dem Hintergrund anderer Symptome ein Mangel an Appetit auf: Schwäche und Schwäche ohne Grund, Nachtschweiß, periodische Kopfschmerzen und Schwindel. Die wichtigsten Infektionsfaktoren, unter deren Einfluss der Appetit verloren geht:

  • Atemwegserkrankungen: Influenza, infektiöse Mononukleose, Adenovirus- und Rhinovirus-Infektionen.
  • Darminfektionen: Salmonellose, Ruhr, lebensmittelbedingte Toxikose.
  • Leberschaden: Virushepatitis, Echinokokkose, Alveokokkose.
  • Langsame Prozesse: Tuberkulose, Brucellose, HIV-Infektion.

Rausch

Das Fehlen oder die Abnahme des Appetits wird aus verschiedenen Gründen verursacht: Vergiftung mit chemischen Verbindungen und toxischen Produkten der industriellen Produktion, endogene Vergiftung (mit Urämie, Leberversagen). Das Symptom ist das Ergebnis einer Schädigung der vegetativen Zentren des Gehirns, einer allgemein schwerwiegenden Erkrankung. Die Abneigung gegen Nahrung als Bestandteil des Asthenischen Syndroms bleibt manchmal auch nach einer Entgiftung bestehen.

Gastrointestinale Pathologie

Störungen des hormonellen Hintergrunds führen zu einer Veränderung der Stoffwechselprozesse, einer Abnahme der Katabolismusreaktionen, wodurch der Appetit abnimmt oder verloren geht. Das Symptom ist charakteristisch für eine Hypothyreose. Mit dieser Krankheit essen Patienten viel weniger, verlieren aber nicht an Gewicht und nehmen manchmal auch umgekehrt zu. Es wird auch eine Abkühlung und Schwellung der Haut, ständige Schläfrigkeit, Schwäche und Apathie beobachtet.

Ähnliche Anzeichen treten bei Hypopituitarismus auf - unzureichende Hypophysenfunktion. Die Reduzierung der Produktion aller regulatorischen Hormone verlangsamt den Stoffwechsel und reduziert den menschlichen Bedarf an Nahrungsmitteln. Der Mangel an Hunger ist mit einer gleichzeitigen Läsion der Gehirnstrukturen verbunden, die für die Appetitbildung verantwortlich sind. Die Kombination eines Verlustes des Verlangens nach Essen mit einer Änderung der Hautfarbe zu Bronze ist eine typische Manifestation der Addison-Krankheit..

Tumoren

Der völlige Appetitlosigkeit, der mit unmotivierter Schwäche, Lethargie und Gewichtsverlust einhergeht, ist ein Bestandteil des Syndroms der "kleinen Anzeichen" in der onkologischen Pathologie. Erstens brauchen Patienten weniger Nahrung, um sich zu sättigen, dann verschwindet der Wunsch zu essen, die Häufigkeit der Mahlzeiten wird auf 1-2 Mal pro Tag reduziert. Atypische Essgewohnheiten treten auf, zum Beispiel ist Magenkrebs durch eine Abneigung gegen Fleischprodukte gekennzeichnet.

Seltene Gründe

  • Autoimmunprozesse: Rheuma, systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: chronische Herzinsuffizienz, koronare Herzkrankheit, infektiöse Endokarditis.
  • Neurologische Störungen: senile Demenz, Alzheimer-Krankheit, Folgen schwerer Kopfverletzungen.
  • Geisteskrankheit: Schizophrenie, bipolare Störung.
  • Komplikationen der Pharmakotherapie: Langzeitanwendung von Herzglykosiden, Antibiotika, Chemotherapie.

Appetitlosigkeit ist eine Essstörung, die sich in einem starken Rückgang des Hungers äußert und oft von einem Gefühl des Ekels gegenüber dem Essen begleitet wird.

Dieser Zustand kann plötzlich auftreten, wenn er mit pathologischen oder emotionalen Faktoren in Verbindung gebracht wird. Manchmal kann er jedoch chronisch sein und zu schwerwiegenderen Essstörungen führen.

Appetitlosigkeit betrifft alle Kategorien von Menschen: Jugendliche, Kinder, ältere Menschen und Erwachsene und kann jederzeit im Leben auftreten.

Appetitlosigkeit bei einem Kind kann in allen Phasen seines Wachstums (von der Kindheit bis zum Jugendalter) auftreten und wird durch Faktoren verursacht, die je nach Alter unterschiedlich sind.

Die Ursachen für Appetitlosigkeit bei Kindern sind in der Regel pathologischer und psychologischer Natur oder einfach mit einem bestimmten Moment des Wachstums verbunden.

Verschiedene Krankheiten sind eine häufige Ursache für Appetitlosigkeit bei Kindern. Appetitlosigkeit kann eine Folge der Störung selbst sowie eine Nebenwirkung der eingenommenen Medikamente sein..

Unter den pathologischen Ursachen für Appetitlosigkeit bei Kindern haben wir:

  • Influenza und Erkältung, hohes Fieber ist eine häufige Ursache für Appetitlosigkeit bei Kindern und Neugeborenen. Dies ist auf das Unwohlsein zurückzuführen, das während der Grippe auftritt, und manchmal kann es sogar während der Inkubationszeit der Krankheit auftreten. Manchmal kann der Appetitverlust auch nach der Heilung von der Grippe bestehen bleiben, weil der Körper noch nicht vollständig gesund ist.
  • Exantheme Erkrankungen wie Windpocken, Masern und Röteln können bei einem Kind zu Magersucht führen, da es über die Symptome besorgt ist..
  • Darmstörungen: Darmprobleme, die mit Verstopfung oder umgekehrt Durchfall verbunden sind, können bei Kindern zu Appetitlosigkeit führen. In diesem Fall muss besonders auf die Dauer der Symptome geachtet werden, denn wenn der Appetitverlust anhält, kann dies auf eine Reihe von Darmpathologien hinweisen, beispielsweise auf Zöliakie, die sich häufig in der Kindheit manifestiert. Ein weiterer Grund für den Appetitlosigkeit bei Kindern ist das Vorhandensein von Madenwürmern und anderen Darmparasiten im Magen-Darm-Trakt, die auch Analjuckreiz und Magenschmerzen verursachen können..
  • Infektionen: Infektionen des Mundes, des Zahnfleisches, der Harnwege, des Magen-Darm-Trakts und im Allgemeinen Infektionen können zu Appetitlosigkeit führen, da sie allgemeines Unwohlsein verursachen. Darüber hinaus ist Appetitlosigkeit eine der Nebenwirkungen der Verwendung von Antibiotika, Arzneimitteln zur Behandlung von Infektionen..

Appetitlosigkeit kann auch mit körperlichen Veränderungen verbunden sein, die in der Kindheit und Jugend auftreten.

Mal sehen, welche Faktoren den Appetit je nach Altersgruppe beeinflussen:

  • Säuglinge und Kinder: Bei Säuglingen, Säuglingen und Kindern bis zu einem Jahr kann Appetitlosigkeit mit zwei Hauptfaktoren verbunden sein: Zahnen und Absetzen. Das Zahnen beginnt ungefähr 5 Lebensmonate und dauert bis zu 9-11 Monate, um sich dann um das 2. Lebensjahr vollständig zu formen. Während dieser Zeit hat das Kind oft einen Appetitverlust.
  • Die Entwöhnung erfolgt normalerweise im sechsten Monat. Zu diesem Zeitpunkt kann das Kind den Appetit verlieren, da es sich an die Änderung des Geschmacks gewöhnen muss. Zusätzlich wird während des Absetzens eine Wachstumsverlangsamung beobachtet, die mit physiologischen Veränderungen im Magen-Darm-Trakt verbunden ist, die sich an neue Lebensmittel gewöhnen sollten, und dies kann zu Appetitlosigkeit führen.
  • Kinder im Alter von 18 bis 24 Monaten: Ab dem Alter von 18 Monaten und 2 Lebensjahren treten im Körper des Kindes eine Reihe physiologischer Veränderungen auf, die zu einer Verringerung des Appetits führen. Dies liegt daran, dass die Wachstumsrate bis zu 2 Jahren sehr hoch ist und sich nach 24 Monaten das Tempo verlangsamt und gleichzeitig der Bedarf an Nahrungsmitteln abnimmt.
  • 3 bis 5 Jahre: Während dieser Zeit kann es zu Appetitlosigkeit kommen, wenn einfache „Wutanfälle“ auftreten, wenn neue Produkte in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden oder bestimmte Gewohnheiten geändert werden, z. B. der Besuch eines Kindergartens oder das Auftreten eines jüngeren Bruders.
  • Jugend: Hormonelle Veränderungen, die während der Pubertät auftreten, führen in dieser Zeit häufig zu Appetitlosigkeit. Diese spezielle Periode sollte kontrolliert werden, da der Appetitverlust sehr plötzlich auftritt und chronisch wird, was zu Essstörungen wie Anorexie führt, insbesondere bei weiblichen Jugendlichen.

    Appetitlosigkeit bei einem Kind oder Jugendlichen kann ein Symptom für psychische oder soziale Schwierigkeiten sein..

    Zu den häufigsten Ursachen im Zusammenhang mit der Psyche gehören:

    • Schule: Der Beginn des Kindergartens und dann der Schule ist eine alarmierende Situation für Kinder und Jugendliche, die häufig zu Appetitlosigkeit und Magengefühl führt.
    • Freunde: Zusätzlich zum Lernen ist das Kind gezwungen, mit Gleichaltrigen zu rechnen. Die Beziehungen zu Gleichaltrigen sind nicht immer idyllisch, es können sich Gruppen bilden, von denen das Kind ausgeschlossen bleibt, oder es kann zu Mobbing bei Jugendlichen kommen. All dies führt zu schweren psychischen Beschwerden, die sich auch in Appetitlosigkeit oder Interesse an Nahrungsmitteln äußern..
    • Familie: Eltern, die sich ständig streiten, Disharmonie in der Familie oder das Auftreten eines jüngeren Bruders sind emotionale Belastungen für ein Kind, das darauf reagieren kann, indem es den Appetit verliert. Die Weigerung zu essen zielt in diesem Fall darauf ab, die Aufmerksamkeit der Angehörigen zu erregen.

    Ergebnisse

    Appetitstörungen können nicht als normaler Zustand des Körpers wahrgenommen werden, insbesondere wenn dies über einen langen Zeitraum andauert. Die Gründe für diesen Zustand können sehr unterschiedlich sein, und nur ein guter Spezialist kann feststellen, warum der Appetit verschwindet oder umgekehrt von schwerem Hunger betroffen ist. In diesem Fall sollten Sie sich nicht selbst behandeln, da nur ein Arzt Ihnen hilft, eine Diagnose zu stellen und das Problem zu beseitigen.

    Unter Appetitlosigkeit verstehen Ärzte eine teilweise oder vollständige Ablehnung von Nahrungsmitteln. Dies geschieht aus verschiedenen Gründen, einschließlich schwerer Krankheiten, und führt ohne qualifizierte Unterstützung zu schwerwiegenden Konsequenzen..

    Chronischer Appetitverlust - Risiken und Folgen

    Ein Mangel an Appetit für einen begrenzten Zeitraum sollte keine besonderen Probleme verursachen. Wenn der Appetit jedoch nicht zurückkehrt und der Appetitlosigkeit chronisch wird, können sehr ernsthafte Gesundheitsrisiken auftreten.

    Unter den Folgen eines anhaltenden Appetitmangels haben wir:

    • Mangelernährung: Ein geringer Verzehr von Nahrungsmitteln oder die Verweigerung von Nahrungsmitteln über einen längeren Zeitraum führt zu einem Mangel an Mikronährstoffen wie Vitaminen und Mineralstoffen sowie Makronährstoffen wie Proteinen, Kohlenhydraten und Lipiden. Dies führt zu Beschwerden, Müdigkeit und Krankheiten wie Eisenmangelanämie..
    • Dehydration: Appetitlosigkeit geht normalerweise mit einer Abnahme der Wasseraufnahme einher, was zu Dehydration führt. Dies ist eines der Hauptrisiken von Anorexie bei Kindern und älteren Menschen..
    • Übermäßiger Gewichtsverlust: Ein längerer Appetitlosigkeit kann zum Verzehr von Körperfett führen, was zu übermäßiger Dünnheit führt. Gewichtsverlust kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, da er den gesamten Körper einschließlich des Immunsystems schwächt.
    • Ketonkörperbildung: Wenn Zucker länger als 24-48 Stunden nicht mit der Nahrung versorgt wird, bilden sich im Körper Ketonkörper, Substanzen, die der Körper benötigt, um Energie aus Fettsäuren zu erhalten, die aber gleichzeitig für den Körper giftig sind. Dieses Phänomen tritt häufig bei Kindern mit hohem Fieber auf..
    • Das Auftreten von Essstörungen: Wenn die Verweigerung des Essens chronisch wird, kann sich aus Appetitlosigkeit Magersucht entwickeln - eine sehr schwere Essstörung, die zum Tod führen kann.

    Appetitlosigkeit kann je nach Alter und Person verschiedene Ursachen haben, aber die folgenden Gründe können unterschieden werden:

    • Physiologische Gründe: im Zusammenhang mit bestimmten Zeiträumen, z. B. einem Saisonwechsel, einer Kinderkrankheiten bei Säuglingen oder einer Zeit besonderer körperlicher Müdigkeit.
    • Psychosomatische Ursachen: verbunden mit Perioden von starkem Stress, starker Angst oder geistiger Müdigkeit.
    • Pathologische Ursachen: können vorübergehende Zustände wie Erkältung oder Grippe, chronische Magen-Darm-Störungen oder Stoffwechselprobleme sein. Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Appetitlosigkeit bei Kindern und Erwachsenen gewidmet werden, wenn diese mit Lichtempfindlichkeit einhergeht, da dieser Zustand der Beginn einer Meningitis sein kann (eine tödliche Krankheit, wenn sie zu diesem Zeitpunkt nicht behandelt wird)..
    • Psychiatrische Ursachen: im Zusammenhang mit Essstörungen wie Bulimie oder Anorexie.
    • Genetische Gründe: Es scheint eine genetische Verbindung zu geben, die bei Kindern, deren Eltern in der Kindheit Probleme mit dem Appetit hatten, zu Appetitlosigkeit führt.

    Offensichtlich ist Appetitlosigkeit ein multifaktorielles und sehr komplexes Problem, und die Ursachen sind von Person zu Person sehr unterschiedlich..

    Leider ist Appetitlosigkeit oft ein Zeichen für ernsthafte Gesundheitsprobleme. Machen Sie sich mit den Symptomen vertraut, die mit einer Abneigung gegen Lebensmittel einhergehen können, und mit den Ursachen dieser Erkrankung..

    Wenn Sie einfach nicht essen möchten, obwohl es keine anderen schmerzhaften Symptome gibt, sollten Sie sich nicht darauf konzentrieren. Höchstwahrscheinlich ist dies ein vorübergehendes Symptom und bald wird alles vorbei sein.

    Aber oft geht ein schlechter Appetit mit parallelen Symptomen einher, zum Beispiel:

    • Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit;
    • Übelkeit Appetitlosigkeit.

    Wenden Sie sich an einen Hausarzt oder Hausarzt, wenn Sie unter einem Komplex von Symptomen leiden. Der Spezialist für Grundversorgung wird Sie an einen der hochspezialisierten Kollegen verweisen: einen Psychotherapeuten, Gastroenterologen, Ernährungsberater, Endokrinologen und Onkologen. Beeilen Sie sich für eine Beratung.

    Gefährliche Ursachen für Appetitlosigkeit:

    • Vergiftung (Vergiftung) - Lebensmittel, Drogen, Gase, Toxine, Alkohol... Der Körper nimmt im Gegenteil nichts wahr - er arbeitet daran, das Gift zu entfernen. Wenn Sie gleichzeitig von Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und Durchfall gequält werden, sind Sie höchstwahrscheinlich vergiftet worden. Dies ist genau dann der Fall, wenn es besser ist, Lebensmittel für eine bestimmte Zeit abzulehnen. Rufen Sie sofort einen Krankenwagen oder beeilen Sie sich zur Infektionsstation.
    • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts: Cholezystitis, Dysbiose, Gastritis, Geschwür. Die häufigsten Symptome bei ihnen: Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen.
    • Funktionsstörung des endokrinen Systems.
    • Erkrankungen des Nervensystems, psychische Störungen.
    • Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse können von Symptomen begleitet sein: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Schwäche.
    • Infektionskrankheiten, insbesondere Tuberkulose, sind eine weitere Anzahl möglicher Gründe, warum man nicht essen möchte.
    • Onkologische Erkrankungen. Krebspatienten lehnen bestimmte Lebensmittel ab, meistens Fleisch. In Kombination mit schwerer Schwäche und Appetitlosigkeit besteht die Gefahr der Onkologie.

    Symptome, die mit Appetitlosigkeit einhergehen, sollten Sie alarmieren

    Rufen Sie einen Krankenwagen, wenn ein Appetitverlust mit gefährlichen Symptomen einhergeht, wie z.

    • Durchfall, Appetitlosigkeit
    • Schmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit
    • Erbrechen, Appetitlosigkeit
    • Temperatur, Appetitlosigkeit.

    Bei diesen Symptomen ist es äußerst gefährlich, ohne ärztliche Aufsicht zu bleiben..

    Hormonelle Störung

    Hormonelle Schwankungen wirken sich stark auf Ihren Appetit aus. Dies macht sich insbesondere während der Schwangerschaft bemerkbar, wenn schwerwiegende Veränderungen im Körper der Frau zu sehr spezifischen Ernährungsbedürfnissen und einer Änderung der Geschmackspräferenzen führen können.

    Pathologische Anomalien in der Funktion der endokrinen Drüsen führen normalerweise zu einer Schwächung des Appetits. Dieser Prozess ist durch eine allmähliche Entwicklung gekennzeichnet: Beispielsweise nimmt bei einer Abnahme der Schilddrüsenfunktion (Hypothyreose) der Wunsch nach Nahrungsaufnahme ab oder verschwindet über einen langen Zeitraum vollständig, parallel zum allgemeinen Verlust des Körpertonus, der Entwicklung einer schnellen Müdigkeit, dem Auftreten von Schläfrigkeit, Tränenfluss und anderen Anzeichen der Krankheit.

    Ursachen für Appetitlosigkeit

    Es gibt milde Formen der Appetitstörung, dh deren Abnahme (Hyporexie) und kompliziert, wenn eine Person keinen Appetit hat (Anorexie). Im Stadium der Hyporexie können Sie immer noch versuchen, die Störungen selbst zu behandeln. Magersucht stellt jedoch eine große Gefahr für die menschliche Gesundheit und das Leben dar, was bedeutet, dass Selbstmedikation nicht akzeptabel ist!

    Appetitlosigkeit kann auf schwerwiegende Verstöße in der Arbeit der inneren Organe hinweisen. Besonders wenn Ihr Appetit plötzlich verschwunden ist. Es besteht kein Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Situation, als gleichzeitig die Temperatur sprang und der Appetit verschwand.

    Wenn Appetitlosigkeit das einzige Symptom ist, dann sprechen wir über vorübergehende Fehlfunktionen im Körper. Überlegen Sie, warum dies passiert.

    • Der Appetit nimmt unter dem Einfluss äußerer Faktoren ab, häufig unter Wetterbedingungen. Persönlich esse ich fast den ganzen Tag nichts, wenn ein ungewöhnlich heißer Sommer herauskommt. Es ist normal, dass Sie nicht essen möchten. Der Körper benötigt korrekterweise mehr Flüssigkeit, um seinen Verlust wiederherzustellen. Trinken Sie viel und zwingen Sie sich nicht zum Essen. Der Appetit wird wiederhergestellt, sobald die Hitze nachlässt.
    • Das Ändern des gewöhnlichen Aufenthaltsorts kann sowohl auf physischer als auch auf psychischer Ebene ein Test sein. Wenn Sie nach dem Umzug den Appetit verlieren, machen Sie sich keine Sorgen. Nehmen Sie sich Zeit, um sich an neue Bedingungen und Umstände zu gewöhnen und Ihren Körper anzupassen.
    • Chronische Müdigkeit kann zu Appetitstörungen führen. Tatsache ist, dass der Körper viel Energie für die Verdauung von Nahrungsmitteln aufbringt. Wenn eine Person müde ist, fordert das Unterbewusstsein Sie auf, Kraft zu sparen. Darüber hinaus ist es so faul, sich um Nahrung zu kümmern, dass es für den Körper einfacher ist, sie abzulehnen, wenn er nicht nur physischen, sondern auch übermäßigen Belastungen ausgesetzt ist.
    • Eine weitere häufige Ursache für Appetitlosigkeit ist der Protest des Körpers gegen bestimmte Medikamente. Wenn Sie lange Zeit Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel, Doping, Empfängnisverhütung und Medikamente zur Gewichtsreduktion eingenommen haben, lesen Sie die Nebenwirkungen in der Anleitung und die Haltbarkeit der Medikamente. Um den Appetit wiederherzustellen, müssen Sie ein bestimmtes Medikament ersetzen oder die Verwendung solcher Medikamente ganz einstellen. Stoppen Sie die Selbstmedikation, insbesondere mit Kräutern, und geben Sie abgelaufene Medikamente kategorisch auf. Einfache Aktionen können leicht den verlorenen Appetit wiederherstellen..
    • Wenn Sie eine Diät zur Gewichtsreduktion missbrauchen, riskieren Sie große Gesundheitsschäden. Diäten sind gefährlich, weil eine Person aufgrund dieser künstlich ein Defizit an lebenswichtigen Substanzen erzeugt. Aufgrund falscher Ernährung wird die Ernährung irrational, was wiederum zu einem schnellen Gewichtsverlust und Appetitverlust führt. Wenn es dazu kommt, verlassen Sie allmählich die Diät. Wählen Sie beim nächsten Mal nach Rücksprache mit einem Ernährungsberater eine Diät und befolgen Sie strikt seine Empfehlung.
    • Appetitlosigkeit ist oft das Ergebnis schlechter Gewohnheiten. Rauchen, Alkoholmissbrauch, der Konsum von Drogen in irgendeiner Weise langsam aber sicher zerstören die inneren Organe und stören die im Körper ablaufenden Prozesse, insbesondere die Verdauung. Appetitlosigkeit ist das vorhergesagte Ergebnis eines langen ungesunden Lebensstils. Es ist nie zu spät, das Schädliche aufzugeben. Mach es endlich!
    • Die psychischen Ursachen für Appetitlosigkeit sind häufig. Der Körper nimmt starke Unruhen als Stress wahr. Es spielt keine Rolle, was sie sind, positiv oder negativ. Eine Hochzeit oder Scheidung, ein lang erwartetes Treffen oder dessen Absage, ein wichtiger Sieg oder eine Niederlage - solche Ereignisse können den Appetit erheblich reduzieren. Der einzige Unterschied besteht darin, dass nach positiven Erfahrungen Fehlfunktionen im Körper, die mit mangelnder Essbereitschaft verbunden sind, sich schnell normalisieren und negative häufig zu einem depressiven Zustand oder sogar zu einer Depression führen. Wenn Sie lange Zeit nicht nur Appetitlosigkeit, sondern auch Stimmungsschwankungen haben, ist dies ein ausreichender Grund, einen Arzt aufzusuchen. Erwarten Sie nicht, dass Depressionen mit der Zeit vergehen. Je länger Sie sich verspäten, desto schwieriger wird es für Sie, zur Normalität zurückzukehren. Wissen Sie: Der Appetit kehrt mit der Stimmung zurück.

    Im Allgemeinen verweigert ein Kind in solchen Fällen das Essen:

    1. Das Kind ist voll. Das ist gut.
    2. Das Kind ist krank. Das ist schlecht, aber in diesem Fall ist es notwendig zu behandeln, nicht zu füttern.
    3. Das Kind mag nicht, was es anbietet. Nun, es gibt nur einen Ausweg: etwas anderes vorzubereiten, nachdem man zuvor gefragt hat, was das Kind möchte.
    4. Das Kind zeigt beim Essen Charakter oder Launen - dies ist eine schützende Reaktion. Ermutigen Sie ihn nicht, zum Essen zu überreden, erliegen Sie keinen Provokationen.

    Keiner der genannten Gründe gibt Erwachsenen das Recht, ein Kind zum Essen zu zwingen! Es wird nicht gut tun. Jeder Zwang ist sehr schädlich: für Beziehungen, für die Psyche und für die Gesundheit an erster Stelle.

    Natürlich kann der Appetitlosigkeit eines Kindes auch anderswo gesucht werden. Wir haben mögliche Gründe und Empfehlungen für ihre Beseitigung gesammelt..

    • Snacks schaden dem Appetit, besonders Süßigkeiten. Halten Sie alles nutzlos und aufgeräumt. Behandeln Sie Ihr Kind zwischen den Mahlzeiten mit appetitanregenden Lebensmitteln: einem Apfel, einer sauren hausgemachten Limonade.
    • Ein sitzender Lebensstil führt nicht zu einem gesunden Appetit. Achten Sie darauf, dass sich das Kind viel bewegt. Nehmen Sie in einem Sportverein auf, gehen Sie oft auf dem Gelände oder in der Natur spazieren.
    • Wenn das Kind den Appetit verloren hat, kann die Ursache ziemlich häufig sein - Parasiten. Machen Sie Tests, finden Sie parasitäre Organismen, machen Sie einen Antihistamin-Kurs.
    • Wenn ein Kind während der passiven Entwicklungsphase das Essen mit den Worten „Ich möchte nichts essen“ ablehnt, tun Sie nichts. Während dieser Zeit benötigt der Körper des Kindes nicht viel Nahrung.
    • Beim Säugling glauben die Eltern oft fälschlicherweise, dass das Baby einen schlechten Appetit hat, wenn es nicht saugt. In der Tat ist dies nur Faulheit. Das Kind muss lernen, die Brust aufzunehmen und selbstständig so viel Milch zu erhalten, wie es satt haben muss. Es kommt vor, dass das Baby zu schwach ist, um mit der nötigen Kraft zu saugen. Hilfe, aber auch in diesem Alter nicht alles für das Kind tun.
    • Wenn die Zähne ausbrechen, glauben Sie mir, das Kind hat keine Zeit zum Essen. Beschwerden und Schmerzen trüben den Hunger.

    Bringen Sie Ihrem Kind gesunde Lebensmittel für Kinder bei. Und dann wird er keine Probleme mit Appetitlosigkeit und tatsächlich mit Gewicht haben. Lassen Sie das Kind den Geschmack schädlicher Lebensmittel so lange wie möglich nicht kennen. Anstelle von Süßigkeiten - getrockneten Früchten, statt Pommes - hausgemachten Crackern, statt Zucker - Honig, statt gekaufter Säfte und Wodicas - klares Wasser, Kompotte und Kompotte. Bitten Sie Verwandte und Personen, die mit Ihrem Kind in Kontakt stehen, um Unterstützung. Verbieten Sie die Behandlung Ihres Kindes mit Lutschern und anderem essbaren Müll!

    Es ist schwierig, ein Kind an eine Kultur der Ernährung und gesunden Ernährung zu gewöhnen, wenn Sie dies im Alltag nicht täglich demonstrieren. Seien Sie ein Vorbild oder fordern Sie nicht von dem Kind, was in seiner Umgebung ungewöhnlich ist.

    Wenn das Kind keinen Appetit hat, hängen die Gründe möglicherweise nicht mit dem Sättigungsgefühl zusammen. Nachdem Sie die Nahrungsaufnahme zum Kult gemacht haben, haben Sie Ihrem Kind klar gemacht, dass Nahrung für Sie von großer Bedeutung ist. Und das Kind nutzt dies, um Sie zu beeinflussen.

    Reduzieren Sie die Bedeutung von Lebensmitteln. Lass mich nicht essen. Der kleine Hartnäckige wird einige Abendessen verpassen. Na und? Sie wird nicht an Hunger sterben, aber sie wird überzeugt sein, dass Erpressung mit Essen nicht funktioniert.

    Denken Sie daran, eine ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zur Gesundheit. Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind einen gesunden Appetit hat, aber zwingen Sie ihm keine reichliche Ernährung auf. Lassen Sie jeden sich nach seinen individuellen Bedürfnissen entwickeln..

    Magersucht sendet uns oft einen Alarm. In solchen Fällen werden normalerweise gleichzeitig Symptome beobachtet. Allerdings nicht immer. Wenn ein Kind Fieber oder Fieber, Appetitlosigkeit und Schwäche gleichzeitig hat, handeln Sie sofort.

    Anorexia nervosa

    Allgemeine Information

    Situationen, in denen eine Person bemerkt, dass sie von einem ständigen Hungergefühl heimgesucht wird, sind nicht so selten. Aber bei weitem nicht immer verbindet er die Ursachen dieses Zustands mit Fehlfunktionen im Körper. Das Hungergefühl wird vom Ernährungszentrum in der Großhirnrinde gesteuert. Dieses Zentrum ist über die Enden des Nervensystems mit den Organen des Verdauungssystems verbunden. Und wenn bestimmte Störungen im Körper auftreten, können sie zu einer Fehlfunktion dieses Systems führen. Was ist der Grund für das ständige Hungergefühl und was sollte getan werden, wenn das starke Hungergefühl nicht verschwindet? Wir werden diesen Artikel diskutieren.

    Kein Appetit: was zu tun ist

    Versuchen Sie zunächst, den natürlichen Bedarf an Nahrungsmitteln mit elementaren Methoden wiederherzustellen..

    • Warum nicht im Park oder am Wasser Appetit machen? Wählen Sie einen Ort für einen Spaziergang mit vielen grünen Landungen. Wenn Sie die Lunge mit Sauerstoff gesättigt haben, möchten Sie möglicherweise sehr schnell essen. Ein Spaziergang an einem Ort vorbei, an dem Street Food köstlich riecht, ist nicht überflüssig. Appetitliche Gerüche wecken wahrscheinlich Ihre schläfrigen Geschmacksknospen!
    • Körperliche Aktivität in der Natur ist ein ausgezeichneter Appetitanreger. Joggen, Radfahren, jede Sportart mit Ball oder Schlägern, Fitness, Tanzen, Yoga und besser - Schwimmen ist geeignet. Übungen im Wasser verursachen Wolfshunger! Aber nicht überarbeiten, denn Erschöpfung kann zum gegenteiligen Effekt führen. Es ist sehr gut, wenn Sie nicht alleine verlobt sind. Gute Gesellschaft und angenehme Müdigkeit werden sicherlich Ihren verlorenen Appetit zurückbringen.
    • Oft sind Appetitstörungen mit der Nichtbeachtung von Schlaf und Essen verbunden. Stellen Sie Ihren Tagesablauf wieder her, wenn er geändert wurde, oder warten Sie einfach, bis die Anpassungsfrist abgelaufen ist.
    • Es kommt vor, dass Appetitlosigkeit durch die Monotonie Ihrer Ernährung oder Einsamkeit verursacht wird. Vielleicht haben Sie einfach die übliche Speisekarte satt oder sind zu faul, um etwas Neues für sich selbst zu kochen, mit dem Sie keine Mahlzeit teilen können. Bemühen Sie sich - gönnen Sie sich lecker. "Farbiges Essen", frische Beeren, Gemüse und Obst, die das Auge erfreuen, regen den Appetit sehr an. Wenn Sie nichts für sich selbst tun möchten, laden Sie Gäste ein. Sie werden sie nicht banale Kartoffeln füttern ?! Aber gefüllte Zucchini mit Kartoffel-Shuttle-Segelbooten werden Sie auch beim Kochen verführen. Es gibt auch eine einfachere Option für diejenigen, die nicht in der Lage sind, kulinarische Leistungen zu erbringen. Vereinbaren Sie ein Treffen mit alten Freunden. Mit ihnen für die Firma werden Sie alles mögen!
    • Hohe Wahrscheinlichkeit, den Appetitlosigkeit bei Ihren Lieblingssachen zu überwinden. Nehmen Sie sich einfach Zeit zum Genießen. In einem depressiven Zustand kann nicht über neue Hobbys gesprochen werden, aber es ist sehr nützlich, sich an die alten zu erinnern. Hören Sie sich die Musik an, die Sie hören, sehen Sie sich die Exponate einer längst vergessenen Sammlung an und lesen Sie das Buch erneut, das Sie beeindruckt hat. Es kann vorkommen, dass Sie gar nicht bemerken, wie Sie anfangen, alles zu essen, was zur Hand ist.
    • Wenn Sie schlechte Gewohnheiten haben, tun Sie alles, um sie aufzugeben. Wir versprechen nicht, dass der Appetit sofort zurückkehren wird, da der Prozess der Wiederherstellung des Körpers vor negativen Einflüssen langwierig ist. Nach einer Weile werden Sie jedoch definitiv einen Anstieg von Kraft und Hunger spüren.

    Assoziierte Symptome

    Es wird angenommen, dass guter Appetit ein Zeichen der Gesundheit ist. Aufgrund der Tatsache, dass tagsüber ein Gefühl von Hunger und Appetit aufeinander folgt, sättigt eine Person ihren Körper bei gleichem Gewicht. Dies ist eine Art Gleichgewicht, das ein normales Funktionieren gewährleistet.

    Im Falle einer Verletzung dieses Gleichgewichts aus psychologischen oder anderen Gründen kann der Appetit verschwinden. Zusammen mit ihm verschwindet manchmal das Gefühl des Hungers..

    Beachten Sie! Der Mangel an Lust, mehrere Stunden lang zu essen, ist kein Grund zur Frustration. Dies geschieht, wenn eine Person bei einer vorherigen Mahlzeit ein zu kalorienreiches Gericht isst. Mit anderen Worten, in solchen Momenten wird der Körper für einen längeren Zeitraum mit Energie versorgt..

    Mangelnder Hunger für 5 bis 8 Stunden lässt Sie nachdenken. Wenn sie ablaufen, wird der Glukosespiegel im Blut sicherlich abnehmen und eine Person wird einen Zusammenbruch und eine Schwäche spüren. Nach der Sättigung wird sich ein Magen voller Nahrung dehnen, die Konzentration von Glukose wird ansteigen und ein Signal wird in das Gehirn gelangen und die Sättigung muss gestoppt werden.

    Es ist interessant, dass Wissenschaftler festgestellt haben: Eine Person wählt unbewusst die Produkte aus, die ihr Körper zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigt. Nach dem Training bevorzugen Sportler salzige Lebensmittel, um den durch Schweiß verursachten Salzverlust auszugleichen..

    Wenn während der Schwangerschaft kein Appetit besteht

    Mit den Kräften ihres eigenen Körpers sorgt die werdende Mutter für die Entwicklung eines neuen Lebens. Dies erfordert mehr physische und psychische Ressourcen als üblich. Außergewöhnliche Emotionen, übermäßige Angstzustände, erhöhte Verantwortung, starke hormonelle Schwankungen - Faktoren, die den Zustand einer Person erheblich verändern.

    Natürlich beeinflussen sie wiederum den Appetit. In verschiedenen Schwangerschaftsperioden verschwindet es entweder oder wächst übermäßig. Eine schwangere Frau ist zwischen zwei Extremen: essen für zwei, aber nicht zu viel essen. Auf den ersten Blick ist es paradox, dass sich der Appetit während der Schwangerschaft verschlechtert. Wir werden erklären, warum dies passiert..

    Das Schlimmste, was auf einen Appetitverlust während der Schwangerschaft hinweisen kann, ist eine Verschärfung bestehender Krankheiten, eine der oben genannten. Es ist klar, dass Sie behandelt werden müssen, sowie die Tatsache, dass Selbstmedikation nicht in Frage kommt.

    Bei einer gesunden schwangeren Frau hat ein schwaches Interesse an Nahrungsmitteln klare Erklärungen, die in direktem Zusammenhang mit ihrem Zustand stehen. Meist wird im ersten Trimester ein Appetitlosigkeit während der Schwangerschaft beobachtet.

    Toxikose ist der häufigste Grund, warum eine schwangere Frau wenig isst. Normalerweise dauert es bis zu drei Monate, in denen eine Frau sogar abnehmen kann. Die schwangere Frau ist krank, es gibt keinen Appetit, das ist verständlich. Tatsächlich ist die Toxikose jedoch bereits eine Folge bestimmter Prozesse, die für die Schwangerschaftsperiode charakteristisch sind.

    Eine Verschlechterung der Geruchsrezeptoren führt zu einer Abneigung gegen bestimmte Gerüche. Die erhöhte Sensibilität und Anfälligkeit einer Frau für die Veränderungen, die bei ihr auftreten, äußert sich häufig in einem schlechten Appetit. Hormonelle Ausbrüche unterdrücken den Appetit aufgrund einer verminderten Verdauungsfunktion. Zusätzlich zu diesen Gründen kann die Zurückhaltung einer schwangeren Frau durch einen Mangel an Eisen oder Folsäure erklärt werden.

    Sie sind in ausreichenden Mengen notwendig, um einen gesunden Fötus zu bilden. Wenn sie nicht ausreichen, signalisiert der Körper dies, indem er sich weigert, Nahrung zu sich zu nehmen, insbesondere eine, die sie nicht enthält. Vergessen Sie nicht die Faktoren, die das Verlangen oder die Unwilligkeit zu essen stark beeinflussen. Sie können sich darüber freuen, dass dies alles normale und vorübergehende Phänomene sind..

    Wenn sich eine Frau im zweiten Schwangerschaftstrimester beschwert: „Ich habe keinen Hunger“, bedeutet dies im Grunde nur, dass die Gebärmutter, die Druck auf den Darm ausübt, eine Stagnation der verdauten Lebensmittel im Körper hervorruft.

    Im dritten Trimester drückt ein vergrößerter Körper des Babys durch die Gebärmutterwand auf den Magen, die Magenkapazität nimmt ab, was das Hungergefühl unterdrückt. Außerdem sind Frauen oft besorgt, den Fötus nicht zu übergewichten und „nicht zu füttern“, weil sie eine schwierige Geburt befürchten. Deshalb beschränken sie sich unbewusst auf das Essen.

    Das Grundprinzip der Ernährung einer schwangeren Frau: Es gibt wenig, oft und nur das Beste!

    Was eine schwangere Frau tun muss, um ihren Appetit zu verbessern

    1. Zuallererst viel laufen. Natürlich körperlich aktiv sein, ohne übermäßigen Stress. Zu tun, was dich glücklich macht und alles zu vermeiden, was dich traurig macht.
    2. Machen Sie rechtzeitig Tests, sättigen Sie den Körper mit den notwendigen Mikronährstoffen, Nährstoffen oder, falls erforderlich, Vitaminpräparaten.
    3. Es gibt kleine Portionen, aber oft 5-7 mal am Tag. Iss flüssige Lebensmittel. Viel trinken.
    4. Schlafen Sie nachts länger und gönnen Sie sich tagsüber Schlaf.

    Während der Schwangerschaft, Appetitlosigkeit, ist das Symptom meist alarmierend. Es ist jedoch verboten, dies zu ignorieren, schon allein deshalb, weil bis zu 80% der Gesundheit des ungeborenen Kindes von der Ernährung der Mutter abhängt. Ja, und die Frau selbst muss sich auf die Geburt vorbereiten. Es ist ziemlich überzeugend, in dieser entscheidenden Zeit alles für eine ausgewogene Ernährung zu tun, nicht wahr??

    Allgemeine Information

    Es ist notwendig, zwischen den Konzepten von Hunger und Appetit zu unterscheiden. Hunger ist ein Reflex, der sich manifestiert, wenn der Körper zu einem bestimmten Zeitpunkt keine Nahrung erhält. Der Mechanismus seiner Entwicklung ist wie folgt: Der Blutzuckerspiegel nimmt ab, wonach ein Signal in den Hungerzentren ankommt. In diesem Moment kann eine Person einen erhöhten Speichelfluss, eine Verschlechterung des Geruchs und ein Gefühl "unter den Löffel" spüren. Dieser Bereich ist eine Projektion des Magens, sodass eine Person immer über das Gefühl des Hungers informiert wird.

    Beachten Sie! Wenn bei einer Person kein Hunger auftritt, besteht kein Wunsch, nur bestimmte Lebensmittel zu essen. Er isst alles.

    Appetit ist eine besondere Manifestation des Hungers, bei der individuelle Lieblingsspeisen ausgewählt werden. Es wird durch die Tageszeit, den emotionalen Zustand, die nationale Identität einer Person, die Religion und schließlich beeinflusst.

    Wie man den Appetit anregt

    Bei Erwachsenen besteht der erste Schritt darin, die Ursachen für Appetitlosigkeit zu ermitteln und weiterhin eine angemessene Behandlung anzuwenden.

    Bei Kindern und älteren Menschen ist die Situation anders, bei denen Appetitlosigkeit häufig eine altersbedingte Krankheit ist. Aus diesem Grund ist es möglicherweise besser, anstelle einer Behandlung einige Tipps zu befolgen, die bei Appetitlosigkeit helfen.

    Die erste natürliche Reaktion der Eltern auf den Appetitverlust eines Kindes besteht darin, es zum Essen zu zwingen, was das Problem nur verschlimmert.

    Wie man auf die Situation reagiert und wie man mit dem Appetitlosigkeit eines Kindes umgeht?

    Beachten Sie einige hilfreiche Tipps:

    • Zwingen Sie das Kind nicht zum Essen, da Sie durch ein solches Verhalten die Ernährung mit einer negativen Idee in Verbindung bringen können.
    • Stellen Sie immer sicher, dass keine Pathologien vorliegen..
    • Stellen Sie sicher, dass das Kind gleichzeitig isst und ausreichende Portionen isst (nicht zu groß, aber nicht zu klein)..
    • Wenn der Appetitlosigkeit mit Fieber verbunden ist, geben Sie kühle (aber nicht kalte) Getränke und Lebensmittel..
    • Verwenden Sie visuelle Stimulation: Schönes Essen, leuchtende Farbe, auf faszinierende Weise serviert, kann die Neugier des Kindes wecken und seinen Appetit wecken.

    Wie Sie sehen können, hängt der Appetitverlust bei älteren Menschen eng mit dem Alter und einem Gesundheitsproblem zusammen. Um eine Unterernährung durch ältere Menschen zu vermeiden, müssen daher einige Empfehlungen befolgt werden.

    Hier sind einige davon:

    • Erstellen Sie eine Diät, die alle Bedürfnisse älterer Menschen befriedigt und Produkte enthält, die die Darmmotilität stimulieren (Verstopfung ist eines der häufigsten Probleme im Alter). Gebrauchte Lebensmittel sollten auch für diejenigen, die Probleme beim Kauen haben, leicht verdaulich sein..
    • Lassen Sie die ältere Person in der Firma essen und führen Sie während des Essens ein Gespräch. Es ist nützlich, jemanden einzuladen, den Sie als ältere Person kennen.
    • Kochen Sie appetitliche Speisen, sowohl im Aussehen als auch im Geschmack, möglicherweise mit Gewürzen, da ältere Menschen weniger Geschmackssinn haben.

    Die Ernährung älterer Menschen sollte alle für die Bedürfnisse des Körpers notwendigen Nährstoffe enthalten, fettarm sein und sich hauptsächlich auf den Verzehr von magerem Fleisch und Fisch stützen (mindestens dreimal pro Woche)..

    Welchen Arzt soll ich kontaktieren??

    Wenn der Hunger fast ständig stört, ist dies entweder ein physiologisches oder ein psychologisches Problem. Dementsprechend müssen Sie entweder einen Gastroenterologen oder einen Psychiater oder Psychologen kontaktieren. Möglicherweise müssen Sie auch einen Endokrinologen konsultieren. Vielleicht kann ein Ernährungsberater helfen, das Problem zu lösen..

    Zuallererst müssen Sie sich jedoch an den örtlichen Arzt wenden, der Ihnen hilft, den Spezialisten mit engem Profil weiter zu kontaktieren.

    Welche Empfehlungen kann ein Ernährungsberater geben??

    Wenn bei dem Patienten keine schwerwiegenden Erkrankungen diagnostiziert werden, kann ihm der Ernährungsberater die folgenden Tipps geben:

    • Nehmen Sie mehr ballaststoffreiche Lebensmittel in Ihre Ernährung auf.
    • Versuchen Sie, während Hungerattacken Mineralwasser oder normales Wasser zu trinken, um Ihren Appetit zu stillen.
    • Kauen Sie das Essen gründlich und sehr langsam. Während einer gemütlichen Mahlzeit hat der Magen Zeit, dem Gehirn ein Signal zu geben, dass es bereits voll ist.
    • Essen Sie nicht vor einem Computer oder Fernseher, sondern an geeigneten Orten.
    • Während der Diät sollten Sie den Körper nicht zu sehr einschränken.
    • Nach der Sättigung müssen Sie vom Tisch aufstehen, um später nicht zu viel zu essen.
    • Entfernen Sie appetitanregende Lebensmittel aus der Speisekarte - scharf, salzig, Alkohol usw..
    • Lassen Sie lecker nicht in Reichweite, damit während der Arbeit keine Lust zum Essen besteht.
    • Versuchen Sie, sich mit interessanten und aufregenden Dingen zu unterhalten, um das Essen zu vergessen. Zwischen den Mahlzeiten sollte das Intervall etwa vier Stunden betragen.

    Diagnose

    Bei Appetitlosigkeit einen Arzt konsultieren. Er wird eine vollständige Untersuchung des Körpers vorschreiben, einschließlich:

    • klinischer Bluttest, Analyse des Zuckergehalts, auf Hormone zum Ausschluss von Diabetes, Hormonversagen, Lebererkrankungen;
    • Urinanalyse zum Ausschluss von Nierenentzündungen;
    • Röntgenaufnahme des Brustkorbs zur Erkennung von Lungenentzündung, Lungenkrebs;
    • HIV Test
    • Ultraschall des Magen-Darm-Trakts;
    • Schwangerschaftstest.