Was sind Enzyme? Die Rolle von Enzymen im menschlichen Körper

Oft werden neben Vitaminen, Mineralien und anderen für den menschlichen Körper nützlichen Elementen Substanzen genannt, die als Enzyme bezeichnet werden. Was sind Enzyme und welche Funktion haben sie im Körper, was ist ihre Natur und wo sind sie??

Was ist das?

Enzyme sind Proteinmoleküle, die von lebenden Zellen synthetisiert werden. In jeder Zelle befinden sich mehr als hundert. Die Rolle dieser Substanzen ist enorm. Sie beeinflussen den Verlauf der Geschwindigkeit chemischer Reaktionen bei einer Temperatur, die für einen bestimmten Organismus geeignet ist. Ein anderer Name für Enzyme sind biologische Katalysatoren. Eine Erhöhung der Geschwindigkeit einer chemischen Reaktion tritt aufgrund der Erleichterung ihres Verlaufs auf. Als Katalysatoren werden sie im Reaktionsprozess nicht verbraucht und ändern ihre Richtung nicht. Die Hauptfunktionen von Enzymen bestehen darin, dass ohne sie alle Reaktionen in lebenden Organismen sehr langsam ablaufen würden, was die Lebensfähigkeit spürbar beeinträchtigen würde.

Wenn Sie beispielsweise stärkehaltige Lebensmittel (Kartoffeln, Reis) kauen, erscheint im Mund ein süßlicher Geschmack, der mit der Arbeit von Amylase verbunden ist, einem Enzym, das die im Speichel vorhandene Stärke abbaut. Die Stärke selbst ist geschmacklos, da es sich um ein Polysaccharid handelt. Die Abbauprodukte (Monosaccharide) haben einen süßen Geschmack: Glucose, Maltose, Dextrine.

Alle Proteinenzyme sind in einfache und komplexe unterteilt. Ersteres besteht nur aus Protein, und letzteres besteht aus den Protein- (Apoenzym) und Nicht-Protein- (Coenzym) Teilen. Coenzyme können Vitamine der Gruppen B, E, K sein.

Enzymklassen

Traditionell werden diese Substanzen in sechs Gruppen eingeteilt. Der Name wurde ihnen ursprünglich in Abhängigkeit von dem Substrat gegeben, auf das ein bestimmtes Enzym einwirkt, indem der Wurzel ein Ende hinzugefügt wird. Diese Enzyme, die Proteine ​​(Proteine) hydrolysieren, wurden Proteinasen, Fette (Lipos) - Lipasen, Stärke (Amylon) - Amylasen genannt. Dann erhielten die Enzyme, die ähnliche Reaktionen katalysieren, Namen, die den Typ der entsprechenden Reaktion angeben - Acylasen, Decarboxylasen, Oxidasen, Dehydrogenasen und andere. Die meisten dieser Namen werden heute noch verwendet..

Später führte die Internationale Biochemische Union eine Nomenklatur ein, nach der der Name und die Klassifizierung von Enzymen der Art und dem Mechanismus der katalysierten chemischen Reaktion entsprechen sollten. Dieser Schritt brachte Erleichterung bei der Systematisierung von Daten, die sich auf verschiedene Aspekte des Stoffwechsels beziehen. Reaktionen und ihre katalysierenden Enzyme werden in sechs Klassen unterteilt. Jede Klasse besteht aus mehreren Unterklassen (4-13). Der erste Teil des Namens des Enzyms entspricht dem Namen des Substrats, der zweite der Art der katalysierten Reaktion mit dem Ende der –ase. Jedes Enzym nach Klassifizierung (CF) hat seine eigene Codenummer. Die erste Ziffer ist die Reaktionsklasse, die nächste ist die Unterklasse und die dritte ist die Unterklasse. Die vierte Ziffer gibt die Enzymnummer in der Reihenfolge in ihrer Unterklasse an. Wenn beispielsweise CF 2.7.1.1 vorliegt, gehört das Enzym zur 2. Klasse, 7. Unterklasse, 1. Unterklasse. Die letzte Ziffer gibt das Enzym Hexokinase an.

Wert

Wenn wir darüber sprechen, was Enzyme sind, kann man die Frage nach ihrer Bedeutung in der modernen Welt nicht ignorieren. Sie sind in fast allen Bereichen der menschlichen Tätigkeit weit verbreitet. Ihre Verbreitung beruht auf der Tatsache, dass sie ihre einzigartigen Eigenschaften außerhalb lebender Zellen beibehalten können. In der Medizin werden beispielsweise Enzyme von Lipase-, Protease- und Amylasegruppen verwendet. Sie bauen Fette, Proteine ​​und Stärke ab. In der Regel ist dieser Typ Teil von Medikamenten wie Panzinorm, Festal. Diese Mittel werden hauptsächlich zur Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen verwendet. Einige Enzyme können Blutgerinnsel in Blutgefäßen auflösen, sie helfen bei der Behandlung eitriger Wunden. Die Enzymtherapie nimmt bei der Behandlung von Krebs einen besonderen Platz ein.

Aufgrund seiner Fähigkeit, Stärke abzubauen, ist das Amylaseenzym in der Lebensmittelindustrie weit verbreitet. Auf dem gleichen Gebiet werden Lipasen verwendet, die Fette und Protein spaltende Proteasen abbauen. Amylaseenzyme werden beim Brauen, Weinmachen und Backen verwendet. Bei der Herstellung von zubereitetem Getreide und zum Erweichen von Fleisch werden Proteasen verwendet. Bei der Herstellung von Käse werden Lipasen und Lab verwendet. Auch die Kosmetikindustrie kann nicht darauf verzichten. Sie sind Teil von Waschpulvern, Cremes. Beispielsweise wird Waschpulvern stärkebrechende Amylase zugesetzt. Proteinkontaminanten und Proteine ​​werden durch Proteasen gespalten und Lipasen reinigen das Gewebe von Öl und Fett.

Die Rolle von Enzymen im Körper

Zwei Prozesse sind im menschlichen Körper für den Stoffwechsel verantwortlich: Anabolismus und Katabolismus. Die erste dient der Aufnahme von Energie und notwendigen Substanzen, die zweite der Abbau von Abfallprodukten. Das ständige Zusammenspiel dieser Prozesse beeinflusst die Aufnahme von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten sowie die Erhaltung des Körpers. Stoffwechselprozesse werden durch drei Systeme reguliert: nervös, endokrin und Kreislauf. Sie können mit Hilfe einer Enzymkette normal funktionieren, was wiederum die Anpassung einer Person an Veränderungen der Bedingungen der äußeren und inneren Umgebung gewährleistet. Enzyme umfassen sowohl Protein- als auch Nicht-Protein-Produkte..

Bei biochemischen Reaktionen im Körper, an denen Enzyme beteiligt sind, werden sie selbst nicht verbraucht. Jeder von ihnen hat seine eigene chemische Struktur und seine eigene einzigartige Rolle, sodass jeder nur eine bestimmte Reaktion auslöst. Biochemische Katalysatoren helfen dem Rektum, der Lunge, den Nieren und der Leber, Giftstoffe und Abfallprodukte aus dem Körper zu entfernen. Sie tragen auch zum Aufbau von Haut, Knochen, Nervenzellen und Muskelgewebe bei. Spezifische Enzyme werden verwendet, um Glucose zu oxidieren..

Alle Enzyme im Körper sind in Stoffwechsel und Verdauung unterteilt. Stoffwechsel beteiligt sich an der Neutralisierung von Toxinen, der Produktion von Proteinen und Energie, beschleunigen biochemische Prozesse in Zellen. So ist beispielsweise Superoxiddismutase das stärkste Antioxidans, das in den meisten Grünpflanzen, Weißkohl, Rosenkohl und Brokkoli, in Sämlingen von Weizen, Kräutern und Gerste natürlich vorkommt.

Enzymaktivität

Damit diese Substanzen ihre Funktionen voll erfüllen können, sind bestimmte Bedingungen erforderlich. Ihre Aktivität wird hauptsächlich von der Temperatur beeinflusst. Mit zunehmender Geschwindigkeit steigt die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen. Infolge einer Erhöhung der Geschwindigkeit von Molekülen kollidieren sie eher miteinander, und die Möglichkeit einer Reaktion nimmt daher zu. Die optimale Temperatur bietet die meiste Aktivität. Aufgrund der Denaturierung des Proteins, die auftritt, wenn die optimale Temperatur von der Norm abweicht, nimmt die Geschwindigkeit einer chemischen Reaktion ab. Wenn die Temperatur den Gefrierpunkt erreicht, denaturiert das Enzym nicht, sondern wird inaktiviert. Die Schnellgefriermethode, die häufig zur Langzeitlagerung von Produkten verwendet wird, stoppt das Wachstum und die Entwicklung von Mikroorganismen, gefolgt von der Inaktivierung der darin enthaltenen Enzyme. Infolgedessen zersetzt sich das Essen nicht..

Die Aktivität von Enzymen wird auch durch den Säuregehalt der Umwelt beeinflusst. Sie arbeiten bei einem neutralen pH-Wert. Nur einige der Enzyme arbeiten in einer alkalischen, stark alkalischen, sauren oder stark sauren Umgebung. Zum Beispiel baut Lab Proteine ​​in einer stark sauren Umgebung im menschlichen Magen ab. Inhibitoren und Aktivatoren können auf das Enzym wirken. Einige Ionen, zum Beispiel Metalle, aktivieren sie. Andere Ionen hemmen die Enzymaktivität.

Hyperaktivität

Übermäßige Enzymaktivität hat Konsequenzen für das Funktionieren des gesamten Organismus. Erstens führt es zu einer Erhöhung der Wirkgeschwindigkeit des Enzyms, was wiederum einen Mangel des Reaktionssubstrats und die Bildung eines Überschusses des chemischen Reaktionsprodukts verursacht. Der Mangel an Substraten und die Anreicherung dieser Produkte verschlechtern das Wohlbefinden spürbar, stören die lebenswichtigen Funktionen des Körpers, verursachen die Entwicklung von Krankheiten und können zum Tod einer Person führen. Die Anreicherung von Harnsäure führt beispielsweise zu Gicht und Nierenversagen. Aufgrund des fehlenden Substrats entsteht kein Produktüberschuss. Dies funktioniert nur in Fällen, in denen Sie auf das eine und das andere verzichten können..

Es gibt mehrere Gründe für die übermäßige Aktivität von Enzymen. Die erste ist eine Genmutation, sie kann angeboren sein oder unter dem Einfluss von Mutagenen erworben werden. Der zweite Faktor ist der Überschuss an Vitamin oder Mikroelement in Wasser oder Nahrung, der für die Wirkung des Enzyms erforderlich ist. Überschüssiges Vitamin C stört beispielsweise durch erhöhte Aktivität von Kollagensyntheseenzymen die Wundheilungsmechanismen.

Hypoaktivität

Sowohl eine erhöhte als auch eine verringerte Aktivität von Enzymen wirken sich negativ auf die Aktivität des Körpers aus. Im zweiten Fall ist eine vollständige Einstellung der Aktivität möglich. Dieser Zustand verringert die Geschwindigkeit der chemischen Reaktion des Enzyms stark. Infolgedessen wird die Anreicherung des Substrats durch einen Mangel des Produkts ergänzt, was zu schwerwiegenden Komplikationen führt. Vor dem Hintergrund von Störungen der Vitalfunktionen des Körpers verschlechtert sich die Gesundheit, es entstehen Krankheiten und es kann zu tödlichen Folgen kommen. Die Ansammlung von Ammoniak oder ATP-Mangel führt zum Tod. Aufgrund der Anreicherung von Phenylalanin entwickelt sich eine Oligophrenie. Hier gilt auch das Prinzip, dass sich in Abwesenheit eines Enzymsubstrats das Reaktionssubstrat nicht ansammelt. Ein Zustand, in dem Blutenzyme ihre Funktionen nicht erfüllen, wirkt sich negativ auf den Körper aus.

Mehrere Ursachen für Hypoaktivität werden berücksichtigt. Die Mutation angeborener oder erworbener Gene ist die erste. Der Zustand kann mittels Gentherapie korrigiert werden. Sie können versuchen, die Substrate des fehlenden Enzyms aus der Nahrung auszuschließen. In einigen Fällen kann dies helfen. Der zweite Faktor ist der Mangel an Vitamin oder Spurenelementen in Lebensmitteln, die für die Funktion des Enzyms erforderlich sind. Die folgenden Ursachen sind eine beeinträchtigte Vitaminaktivierung, Aminosäuremangel, Azidose, das Auftreten von Inhibitoren in der Zelle und eine Denaturierung des Proteins. Die Aktivität von Enzymen nimmt auch mit abnehmender Körpertemperatur ab. Einige Faktoren beeinflussen die Funktion von Enzymen aller Art, während andere nur die Funktion bestimmter beeinflussen.

Verdauungsenzyme

Ein Mensch genießt den Prozess des Essens und ignoriert manchmal die Tatsache, dass die Hauptaufgabe der Verdauung die Umwandlung von Nahrungsmitteln in Substanzen ist, die eine Energiequelle und ein Baumaterial für den Körper werden können, das vom Darm absorbiert wird. Proteinenzyme tragen zu diesem Prozess bei. Verdauungssubstanzen werden von den Verdauungsorganen produziert, die am Abbau von Nahrungsmitteln beteiligt sind. Die Wirkung von Enzymen ist notwendig, um die notwendigen Kohlenhydrate, Fette und Aminosäuren aus der Nahrung zu gewinnen, die die notwendigen Nährstoffe und Energie für das normale Funktionieren des Körpers ausmachen.

Um eine gestörte Verdauung zu normalisieren, wird empfohlen, die erforderlichen Proteinsubstanzen gleichzeitig mit der Nahrung zu verwenden. Wenn Sie zu viel essen, können Sie 1-2 Tabletten nach oder mit dem Essen einnehmen. In Apotheken wird eine große Anzahl verschiedener Enzympräparate verkauft, die zur Verbesserung der Verdauungsprozesse beitragen. Es sollte an der Rezeption mit einer Art von Nährstoffen gefüllt werden. Bei Problemen beim Kauen oder Schlucken von Nahrungsmitteln müssen während der Mahlzeiten Enzyme eingenommen werden. Gute Gründe für ihre Anwendung können auch Krankheiten wie erworbene und angeborene Fermentopathien, Reizdarmsyndrom, Hepatitis, Cholangitis, Cholezystitis, Pankreatitis, Kolitis und chronische Gastritis sein. Enzympräparate sollten zusammen mit Arzneimitteln eingenommen werden, die den Verdauungsprozess beeinflussen..

Enzymatopathologie

In der Medizin gibt es einen ganzen Abschnitt, der den Zusammenhang zwischen der Krankheit und dem Mangel an Synthese eines bestimmten Enzyms sucht. Dies ist das Gebiet der Enzymologie - Enzymopathologie. Eine unzureichende Synthese von Enzymen ist ebenfalls zu berücksichtigen. Beispielsweise entwickelt sich eine Erbkrankheit Phenylketonurie vor dem Hintergrund eines Verlustes der Fähigkeit von Leberzellen, diese Substanz zu synthetisieren, was die Umwandlung von Phenylalanin in Tyrosin katalysiert. Symptome dieser Krankheit sind psychische Störungen. Aufgrund der allmählichen Anreicherung toxischer Substanzen im Körper des Patienten können Symptome wie Erbrechen, Angstzustände, erhöhte Reizbarkeit, mangelndes Interesse an irgendetwas, starke Müdigkeit auftreten.

Bei der Geburt tritt die Pathologie nicht auf. Primäre Symptome treten im Alter von zwei bis sechs Monaten auf. Die zweite Lebenshälfte des Babys ist durch eine ausgeprägte Verzögerung der geistigen Entwicklung gekennzeichnet. 60% der Patienten entwickeln eine Idiotie, weniger als 10% sind auf einen schwachen Grad an Oligophrenie beschränkt. Zelleenzyme erfüllen ihre Funktionen nicht, dies kann jedoch korrigiert werden. Die rechtzeitige Diagnose pathologischer Veränderungen kann die Entwicklung der Krankheit bis zur Pubertät stoppen. Die Behandlung besteht darin, Phenylalanin von der Nahrungsaufnahme abzuhalten.

Enzympräparate

Bei der Beantwortung der Frage, was Enzyme sind, können zwei Definitionen notiert werden. Der erste sind biochemische Katalysatoren und der zweite sind Arzneimittel, die sie enthalten. Sie sind in der Lage, den Zustand der Umwelt im Magen und Darm zu normalisieren, die Endprodukte an Mikropartikel zu spalten und den Absorptionsprozess zu verbessern. Sie verhindern auch das Auftreten und die Entwicklung von gastroenterologischen Erkrankungen. Das bekannteste der Enzyme ist das Medikament Mezim Forte. In seiner Zusammensetzung enthält es Lipase, Amylase und Protease, die helfen, Schmerzen bei chronischer Pankreatitis zu lindern. Kapseln werden als Ersatzbehandlung bei unzureichender Produktion der notwendigen Enzyme durch die Bauchspeicheldrüse eingenommen.

Diese Medikamente werden hauptsächlich zu den Mahlzeiten verwendet. Die Anzahl der vom Arzt verschriebenen Kapseln oder Tabletten, basierend auf den festgestellten Verstößen gegen den Absorptionsmechanismus. Bewahren Sie sie besser im Kühlschrank auf. Bei längerer Aufnahme von Verdauungsenzymen tritt keine Sucht auf, was die Arbeit der Bauchspeicheldrüse nicht beeinträchtigt. Bei der Auswahl eines Arzneimittels sollten Sie auf das Datum, das Verhältnis von Qualität und Preis achten. Enzympräparate werden bei chronischen Erkrankungen des Verdauungssystems, bei übermäßigem Essen, bei periodischen Magenproblemen sowie bei Lebensmittelvergiftungen empfohlen. Am häufigsten verschreiben Ärzte das Tablettenpräparat Mezim, das sich auf dem heimischen Markt gut etabliert hat und seine Position zuversichtlich hält. Es gibt andere Analoga dieses Arzneimittels, die nicht weniger bekannt und mehr als erschwinglich sind. Insbesondere bevorzugen viele Pakreatin- oder Festal-Tabletten mit den gleichen Eigenschaften wie die teureren Gegenstücke..

Liste und Beschreibung der Enzympräparate zur Verbesserung der Verdauung

Ein festliches Fest ist manchmal mit Magen- und Darmproblemen behaftet. Schweres Essen ist schlecht verdaut und verursacht Sodbrennen, Übelkeit und andere unangenehme Empfindungen. In solchen Fällen helfen Enzympräparate, die Verdauung zu verbessern. Darüber hinaus sind diese Mittel im Behandlungsschema für Magen- und Darmkrankheiten enthalten.

Manchmal ist nicht einmal eine ärztliche Beratung erforderlich, um Enzympräparate einzunehmen. Wenn keine Tendenz zu übermäßigem Essen besteht, werden Enzyme nach einem reichlichen Festmahl einmal konsumiert.

Um den Verdauungsprozess zu beschleunigen, empfehlen Experten häufig Tabletten, Kapseln oder Tropfen, zu denen Pankreatin, Hemicellulose, Lipase, Protease, Amylase, Somilase, Oraza, Nygedase, Galle und Kräuterextrakte gehören, die dem Magen-Darm-Trakt helfen, zu wirken.

Wenn Enzyme benötigt werden

Es gibt einige Faktoren, die zu Funktionsstörungen des Magens und des Darms und damit verbundenen Verdauungsschwierigkeiten führen:

  • Lebensweise. Zuallererst leidet der Körper unter schlechten Gewohnheiten, Verstößen gegen den Alltag, harter Arbeit, Stress. Ein Versagen des Magen-Darm-Trakts kann aufgrund eines falschen Lebensstils auftreten.
  • Essen von schlechter Qualität. Das Essen sollte ausgewogen sein und die Produkte sollten frisch, richtig verarbeitet und gut zubereitet sein. Wenn die Regeln für die Lagerung und Zubereitung von Lebensmitteln für den Empfang nicht eingehalten werden, können gesundheitliche Probleme auftreten..
  • Die Fülle an schweren und fettigen Lebensmitteln. Leckeres Essen ist alles andere als immer gesund. Eine Fülle von Fett, geräucherten und frittierten Lebensmitteln, würzigen Gewürzen und großen Mengen an verzehrten Lebensmitteln kann die Arbeit von Magen und Darm beeinträchtigen und die Verdauung beeinträchtigen.
  • Snacks für unterwegs und trocken. Heutzutage haben viele Menschen in Großstädten, die in rasendem Tempo leben, keine Zeit für eine vollständige Mahlzeit. Jeder dritte entgegenkommende Snack mit einem Hamburger oder Sandwich.
  • Nachts zu viel essen. Die Gewohnheit vieler Menschen, nachts schweres Essen in großen Mengen zu essen und sofort ins Bett zu gehen, wirkt sich äußerst negativ auf die Arbeit des Verdauungstrakts aus.
  • Altersbedingte Veränderungen der Bauchspeicheldrüse.

Wann nehmen

Jede Fehlfunktion im Verdauungssystem ist sofort zu spüren. Der Körper sagt uns, dass die Nahrung, die in den Verdauungstrakt gelangt ist, von schlechter Qualität, abgestanden oder zu viel konsumiert wurde. In solchen Fällen ist es notwendig, Medikamente einzunehmen, die die Verdauung verbessern..

Enzympräparate werden eingenommen, wenn:

  • Es gibt ein deutliches Unbehagen im Bauch: Darmkrämpfe, schmerzende Schmerzen, Brodeln, Blähungen;
  • Schwere im Magen deutet auf übermäßiges Essen hin;
  • es gibt Übelkeit und Schwäche nach dem Essen;
  • Verstopfung wechselt mit Durchfall;
  • verlorener Appetit, Essen wird ohne Verlangen genommen;
  • sofort während der Mahlzeit, wenn Sie fetthaltige und schwere Lebensmittel essen wollen;
  • bei der Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen: Geschwüre, Gastritis, Pankreatitis usw. (als eines der obligatorischen Medikamente im Behandlungsschema).

Die Zusammensetzung des Verdauungssystems

Um das richtige Arzneimittel zu wählen, das die Funktion des Magen-Darm-Trakts verbessert, muss die Ursache der Probleme ermittelt werden. In der Regel verschreiben Spezialisten bei einer Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse und des Magens Medikamente auf Pankreatinbasis.

Dieses Tool hilft, die Arbeit des Verdauungstrakts zu etablieren. Der Gallenextrakt von Schweinen oder Kühen, der Bestandteil vieler Enzympräparate ist, ermöglicht es, dass Nahrung schneller abgebaut und vom Körper aufgenommen wird..

Eine wichtige Rolle bei der Behandlung des Verdauungssystems spielt die Dosierung, die ebenfalls von einem Spezialisten festgelegt wird. Je nachdem, welches spezifische Problem Sie stört, wählt der Arzt ein Mittel aus, verschreibt einen Zeitplan und eine Dosis.

Für eine Einzeldosis können Sie von Zeit zu Zeit ein Mittel wählen, das 10.000 Einheiten Pankreatin enthält.

Liste der Enzympräparate

Alle Lebensmittel, die die Verdauung verbessern, sind unterteilt in:

  • Komplex, in dem neben Pankreatin auch tierische Gallenextrakte, Kräuter und andere Spurenelemente enthalten sind;
  • basierend auf Pankreatin und einer unterstützenden Funktion für die Bauchspeicheldrüse und die Verdauungsorgane;
  • enthält zusätzliche Komponenten wie Protease, Amylase, Somilase und dergleichen.

Die Liste der pharmakologischen Enzympräparate zur Normalisierung der Verdauung:

  • Normoenzym;
  • Gastenorm forte;
  • Panstal;
  • Wobenzym;
  • Einsiedelei
  • Alpha-Amylase;
  • Ipental;
  • Micrazim;
  • Biofestal;
  • Pepphiz;
  • Ferrestal;
  • Enterosan;
  • Pancurmen.

Die beliebtesten Medikamente mit einer Beschreibung und Gruppierung sind unten aufgeführt..

Die Klassifizierung von Enzympräparaten für die Verdauung ermöglicht es Ihnen, die Fülle der von Apotheken angebotenen Mittel besser zu steuern. Verdauungspillen sind eine schnelle Hilfe bei plötzlichen Problemen im Magen-Darm-Trakt.

Erste Gruppe

Festlich

Dieses Enzymprodukt ist weithin bekannt, da es häufig bei festlichen Festen verwendet wird. Ärzte empfehlen Festal, wenn reichlich fetthaltige oder kalorienreiche Lebensmittel in großen Mengen konsumiert werden. Dies geschieht nur an Feiertagen, während Familienfeiern oder im Sommer während Picknicks.

Dieses Medikament enthält Pankreatin, Gallenextrakt, Spurenelement Hemicellulase und Natriumchlorid. Dank dieser Wirkstoffe fördert Festal den Abbau von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten, eine bessere Aufnahme von Nahrungsmitteln und die Aufnahme von Verdauungsprodukten durch die Darmwand.

Enzistal

Ein Analogon von Festal. Aufgrund des Vorhandenseins von Pankreatin und Hemicellulase wirkt dieses Medikament als Choleretikum, ermöglicht eine bessere Aufnahme von Nahrungsmitteln und hilft, Nährstoffe besser aufzunehmen.

Enzistal wird von einem Arzt wegen schlechten Kauens von Nahrungsmitteln bei Erkrankungen der Mundhöhle und der Zähne verschrieben, um eine effizientere Absorption zu erreichen.

Digestal

Ein weiteres Medikament aus der gleichen Gruppe. Es wird auf Pankreasinsuffizienz, Ösophagitis und andere entzündliche Prozesse im Magen-Darm-Trakt zurückgeführt.

Zweite Gruppe

Pankreatin

Dies ist das Hauptenzymmittel, das bei Verletzungen des Verdauungstrakts und zur Verbesserung der Verdauung eingesetzt wird. Pankreatin hat fast keine Kontraindikationen. Bei akuter Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist jedoch Vorsicht geboten.

Es wird bei Verdauungsstörungen, übermäßigem Essen und bei Funktionsstörungen der Verdauungsorgane verschrieben. Pancreatin Foundation - Ein Extrakt des von der tierischen Bauchspeicheldrüse abgesonderten Geheimnisses.

Kreon

Der Wirkstoff ist Pankreatin. Dieses Medikament ist jedoch in Kapseln erhältlich, was zu einer effizienteren Absorption des Wirkstoffs durch den Körper beiträgt..

Darüber hinaus ist Kreon in verschiedenen Mengen erhältlich. Es ist eine ziemlich teure Medizin..

Pangrol

Es wirkt auf der Basis des gleichen Pankreatins. Auch in Kapseln und in verschiedenen Dosierungen erhältlich. Zu einem etwas günstigeren Preis als das Analogon - Kreon.

Dritte Gruppe

Panzinorm

Dieses Arzneimittel enthält neben Pankreatin aktive Mikroelemente, deren Kapseln beim Auflösen zusammen mit der Nahrung von den Darmwänden aufgenommen werden und zu einer besseren und schnelleren Verdauung beitragen..

Der Inhalt der Kapseln ermöglicht es Ihnen, die Spurenelemente, aus denen das Produkt besteht, durch den Magen-Darm-Trakt zu transportieren.

Mezim

Eine sehr beliebte Droge, die ein wesentlicher Bestandteil jedes Festes ist. Mezim enthält einen ganzen Komplex von Enzymen, die zur Verbesserung des Verdauungssystems beitragen. Es wird für jede Art von übermäßigem Essen, ein Gefühl der Schwere und im Falle einer Verdauung verschrieben.

Um eine höhere Wirkung des Arzneimittels zu erzielen, wird empfohlen, Mezim forte zu wählen, das etwa 10 000 Einheiten Pankreatin enthält. Nehmen Sie zu einer Mahlzeit nur 1 Tablette ein..

Somilase

Ein umfassendes Instrument, das die Arbeit der Bauchorgane positiv beeinflussen kann. In der Regel wird dieses Enzympräparat in der postoperativen Phase empfohlen, um die Verdauungsprozesse wiederherzustellen und zu verbessern..

Somilase fördert den Abbau schwer verdaulicher Substanzen. Sie hat fast keine Kontraindikationen.

Kontraindikationen

  • Verschlimmerung der Pankreatitis. In diesem Fall können Enzyme den Krankheitsverlauf nicht lindern, sondern schädigen.
  • Beeinträchtigte Leberfunktion. Bei schweren Lebererkrankungen sollte man auf Enzympräparate verzichten..
  • Allergie gegen tierische Produkte, einschließlich rotes Fleisch. Da Verdauungsmedikamente typischerweise Schweine- oder Kuhgallenextrakt enthalten, können sie bei Menschen, die empfindlich auf Fleischprodukte reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen..
  • Durchfall. In der Zeit des akuten Durchfalls wird die Einnahme von Enzympräparaten nicht empfohlen, sie können den Prozess verschlimmern..
  • Kolitis und andere Formen von Darmentzündungen.

Zulassungsregeln

Vorbereitungen zur Verbesserung der Verdauung sind wirksamer, wenn die erforderlichen Regeln in der Gebrauchsanweisung für diese Arzneimittel aufgeführt sind:

  1. Trinken Sie Tabletten und Kapseln, die Enzyme enthalten, mit sauberem Wasser. Weder Tee noch Kaffee oder insbesondere kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke sind zur Verwendung mit Arzneimitteln geeignet.
  2. Um die Verdauung zu normalisieren, werden Enzyme in der Regel mit oder unmittelbar nach einer Mahlzeit eingenommen..
  3. Die Anzahl der Tabletten oder Kapseln und die Dosis für eine Einzeldosis sind in den Anweisungen angegeben und werden mit Ihrem Arzt ausgehandelt.

Die Gewinnung von Enzympräparaten ist ein ziemlich komplizierter technologischer Prozess. Viele Hersteller in Russland bieten Apotheken Qualitätsprodukte an, um die Verdauung zu verbessern und den Stoffwechsel zu beschleunigen.

Der Arzt hilft Ihnen bei der Auswahl des richtigen Arzneimittels. Dies hängt vom Zustand der Patienten und der aktuellen Krankheit ab. Die beste Option zur Aufrechterhaltung der Magen-Darm-Gesundheit ist die Prävention.

Die beste Option, um Magen-Darm-Probleme zu vermeiden, ist die Prävention. Gesunde Ernährung, Vitamine, Bewegung sowie regelmäßige Arbeit und Erholung sind wesentliche Begleiter für einen gesunden Lebensstil..

Was sind Enzyme?


Enzyme (Enzyme) sind biologische Katalysatoren proteiner Natur mit der Fähigkeit, verschiedene chemische Reaktionen zu aktivieren, die in einem lebenden Organismus auftreten.

Enzyme werden in jeder lebenden Zelle gebildet und können außerhalb dieser Zelle aktiv sein. Die Wirkung von Enzymen ist streng spezifisch, dh jedes Enzym katalysiert nur eine oder mehrere enge chemische Reaktionen. Daher setzt sich ihr Name aus dem Namen der Substanz zusammen, auf die sie einwirken, und dem Ende der "Grundlagen". Zum Beispiel wird ein Enzym, das Saccharose abbaut, Saccharose genannt. Enzyme haben eine sehr hohe Aktivität. Sie reagieren empfindlich auf Temperaturänderungen. Enzyme zeigen die höchste Aktivität bei einer Temperatur von 40-50 ° C. Um Verderb zu vermeiden, werden Produkte daher kalt oder gekocht gelagert..

Enzyme spielen eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Lebensmitteln, bei deren Lagerung und beim Kochen. Rennet-Enzyme werden zur Herstellung von Käse verwendet. Bei der Herstellung fermentierter Milchprodukte, eingelegtem Gemüse und der Fermentation von Teig sind Enzyme beteiligt, die Bakterien und Hefen absondern. Unter der Einwirkung von Enzymen werden Fette oxidiert. Saure Suppen, verrottende Früchte, fermentierende Kompotte und Konserven verursachen Enzyme, die von lebensmittelbedingten Mikroben ausgeschieden werden. Um die negativen Auswirkungen von Enzymen zu stoppen, wird die Lagertemperatur von Produkten erhitzt oder gesenkt..

Enzyme werden chemisch in zwei Gruppen eingeteilt:

1. Einkomponente: besteht nur aus Protein (Urease, Amylase, Pepsin).

2. Zweikomponenten: bestehen aus Protein- und Nicht-Proteinpartikeln, Coenzym.

1. Die Aktivität von Enzymen ist um ein Vielfaches höher als die Aktivität von anorganischen Katalysatoren, und enzymatische Reaktionen laufen mit minimalem Energieverbrauch ab.

2. Spezifität der Wirkung - jedes Enzym katalysiert nur bestimmte Transformationen von Substanzen einer bestimmten Struktur. Beispielsweise initiiert Saccharose die Hydrolyse von Saccharose, beeinflusst jedoch Maltose nicht, obwohl es auch ein Disaccharid ist.

3. Die Abhängigkeit der Aktivität von äußeren Bedingungen, Temperatur, Feuchtigkeit, Konzentration von Wasserstoffionen, Begrüßung von Inhibitoren und Aktivatoren.

Durch die Art der Aktion werden 6 Klassen unterschieden;

I. Oxidoreduktasen tragen zur Umsetzung von Redoxreaktionen bei. Sie sind in vier Gruppen unterteilt: 1 - Dehydrogenasen (aerob und anaerob (an den Prozessen der Atmung, Fermentation beteiligt)). 2. Oxygenasen: Tee-Catechine in Melanine zerlegen. 3. Peroxygenase: Das mit Peroxiden oxidierte Agon enthält Eisen (III). 4. Lipoxygenasen oxidieren PUFA, Carotin, Vitamin A und Lipoide.

II. Transferasen katalysieren den Transfer von Atomen von einer Substanz zur anderen. Sie sind unterteilt in: 1Hexokinase - Übertragung von Phosphorsäureresten von ATP auf eine andere Substanz. 2. Phosphoferrasen - tragen Phosphor. 3. Aminoferrasen - Transfer von Aminogruppen.

III. Hydrolasen. Sie sind in 9 Unterklassen unterteilt: 1. Esterasen, die in ihrer Zusammensetzung eine Reihe von Gruppen aufweisen: Lipasen - zerlegen Fette in Glycerin und Fettsäuren. 2. Kohlenhydrate spalten Kohlenhydrate. 3. Amidasen - spalten die Amid (Peptid) -Bindung (-CO-NH-). 4. Proteasen - bauen Proteine ​​ab und werden gemäß dem Spaltungsmechanismus unterteilt in: Peptidasen und Proteinasen.

IV. Lyasen (Spaltungsenzyme)

V. Isomerase fördert Isomerisierungsreaktionen.

VI. Ligasen (Synthetasen). Zum Beispiel Acetyl-Coasynthetase.


Enzyme sind in der Lage, katalytische Funktionen außerhalb der Zelle und außerhalb des Körpers auszuführen. Aus praktischen Gründen ist es daher von großem Interesse, Enzyme und ihre Verwendung in der Lebensmittel-, Leicht-, Medizin- und einigen anderen Industriezweigen sowie in öffentlichen Catering-Unternehmen zu isolieren. Die Verwendung von Enzymen ermöglicht es in den meisten Fällen, technologische Prozesse zu intensivieren, die Qualität des Endprodukts zu verbessern, seine Präsentation zu verbessern, die Produktionskosten zu senken und die Rohstoffe zu erweitern.

Enzyme

Enzyme sind eine spezielle Art von Protein, dessen Natur die Rolle von Katalysatoren für verschiedene chemische Prozesse spielt..

Dieser Begriff wird ständig gehört, jedoch versteht nicht jeder, was ein Enzym oder Enzym ist, welche Funktionen diese Substanz erfüllt und wie sich Enzyme von Enzymen unterscheiden und ob sie sich überhaupt unterscheiden. Wir werden das alles jetzt wissen.

Ohne diese Substanzen könnten weder Mensch noch Tier Nahrung verdauen. Und zum ersten Mal griff die Menschheit vor mehr als fünftausend Jahren auf den Einsatz von Enzymen im Alltag zurück, als unsere Vorfahren lernten, wie man Milch in „Schalen“ aus dem Magen von Tieren aufbewahrt. Unter solchen Bedingungen verwandelte sich Milch unter dem Einfluss von Lab in Käse. Und dies ist nur ein Beispiel dafür, wie ein Enzym als Katalysator wirkt, der biologische Prozesse beschleunigt. Enzyme sind heute in der Industrie unverzichtbar, sie sind wichtig für die Herstellung von Zucker, Margarinen, Joghurt, Bier, Leder, Textilien, Alkohol und sogar Beton. Diese Reinigungsmittel sind auch in Reinigungsmitteln und Reinigungsmitteln enthalten - sie helfen, Flecken bei niedrigen Temperaturen zu entfernen.

Entdeckungsgeschichte

Ein aus dem Griechischen übersetztes Enzym bedeutet "Sauerteig". Und die Entdeckung dieser Substanz verdankt die Menschheit dem Niederländer Jan Baptist Van Helmont, der im 16. Jahrhundert lebte. Zu einer Zeit war er sehr an alkoholischer Gärung interessiert und fand im Verlauf der Studie eine unbekannte Substanz, die diesen Prozess beschleunigt. Der Niederländer nannte es Fermentum, was "Fermentation" bedeutet. Dann, fast drei Jahrhunderte später, kam der Franzose Louis Pasteur, der auch die Fermentationsprozesse beobachtete, zu dem Schluss, dass Enzyme nichts anderes als die Substanzen einer lebenden Zelle sind. Und nach einiger Zeit extrahierte der Deutsche Eduard Buchner das Enzym aus Hefe und stellte fest, dass diese Substanz kein lebender Organismus ist. Er gab ihm auch seinen Namen - "Zimaza". Einige Jahre später schlug ein anderer Deutscher, Willy Kühne, vor, alle Proteinkatalysatoren in zwei Gruppen zu unterteilen: Enzyme und Enzyme. Darüber hinaus schlug er vor, den zweiten Begriff „Sauerteig“ zu nennen, dessen Wirkungen außerhalb lebender Organismen verteilt sind. Und erst 1897 wurde allen wissenschaftlichen Auseinandersetzungen ein Ende gesetzt: Es wurde beschlossen, beide Begriffe (Enzym und Enzym) als absolute Synonyme zu verwenden.

Struktur: eine Kette von Tausenden von Aminosäuren

Alle Enzyme sind Proteine, aber nicht alle Proteine ​​sind Enzyme. Enzyme bestehen wie andere Proteine ​​aus Aminosäuren. Und was interessant ist, die Herstellung jedes Enzyms dauert einhundert bis eine Million Aminosäuren, die wie Perlen an einem Faden aufgereiht sind. Aber dieser Faden ist nicht gerade - er wird normalerweise hunderte Male gebogen. Somit wird eine dreidimensionale Struktur erzeugt, die für jedes Enzym einzigartig ist. Inzwischen ist das Enzymmolekül eine relativ große Formation, und nur ein kleiner Teil seiner Struktur, das sogenannte aktive Zentrum, ist an biochemischen Reaktionen beteiligt.

Jede Aminosäure ist an einen anderen spezifischen Typ einer chemischen Bindung gebunden, und jedes Enzym hat seine eigene einzigartige Aminosäuresequenz. Etwa 20 Arten werden verwendet, um die meisten von ihnen zu schaffen. Selbst geringfügige Änderungen in der Aminosäuresequenz können das Aussehen und die "Talente" des Enzyms dramatisch verändern.

Biochemische Eigenschaften

Zwar gibt es unter Beteiligung von Enzymen in der Natur eine Vielzahl von Reaktionen, doch alle können in 6 Kategorien unterteilt werden. Dementsprechend verläuft jede dieser sechs Reaktionen unter dem Einfluss eines bestimmten Enzymtyps..

Reaktionen mit Enzymen:

  1. Oxidation und Rückgewinnung.

Die an diesen Reaktionen beteiligten Enzyme werden Oxidoreduktasen genannt. Als Beispiel können wir uns daran erinnern, wie Alkoholdehydrogenasen primäre Alkohole in Aldehyd umwandeln.

Die Enzyme, aufgrund derer diese Reaktionen ablaufen, werden Transferasen genannt. Sie haben die Fähigkeit, funktionelle Gruppen von einem Molekül zum anderen zu bewegen. Dies geschieht beispielsweise, wenn Alaninaminotransferasen Alpha-Aminogruppen zwischen Alanin und Aspartat übertragen. Transferasen übertragen auch Phosphatgruppen zwischen ATP und anderen Verbindungen, und Disaccharide werden aus Glucoseresten erzeugt..

An der Reaktion beteiligte Hydrolasen können durch Zugabe von Wasserelementen Einfachbindungen aufbrechen.

  1. Erstellen oder löschen Sie eine Doppelbindung.

Diese Art der Reaktion erfolgt nicht hydrolytisch unter Beteiligung von Lyase..

  1. Funktionelle Isomerisierung.

Bei vielen chemischen Reaktionen variiert die Position der funktionellen Gruppe innerhalb des Moleküls, aber das Molekül selbst besteht aus der gleichen Anzahl und Art von Atomen, die vor Beginn der Reaktion vorhanden waren. Mit anderen Worten sind das Substrat und das Reaktionsprodukt Isomere. Diese Art der Transformation ist unter dem Einfluss von Isomeraseenzymen möglich..

  1. Die Bildung einer Einfachbindung unter Eliminierung des Wasserelements.

Hydrolasen brechen die Bindung, indem sie dem Molekül Wasserelemente hinzufügen. Lyasen führen die Rückreaktion durch und entfernen den wässrigen Teil aus den funktionellen Gruppen. So stellen Sie eine einfache Verbindung her.

Wie arbeiten sie im Körper?

Enzyme beschleunigen fast alle chemischen Reaktionen, die in Zellen auftreten. Sie sind lebenswichtig für den Menschen, erleichtern die Verdauung und beschleunigen den Stoffwechsel..

Einige dieser Substanzen helfen dabei, zu große Moleküle in kleinere „Stücke“ zu zerlegen, die der Körper verdauen kann. Andere hingegen binden kleine Moleküle. Aber Enzyme sind wissenschaftlich gesehen sehr selektiv. Dies bedeutet, dass jede dieser Substanzen nur eine bestimmte Reaktion beschleunigen kann. Die Moleküle, mit denen Enzyme „arbeiten“, werden Substrate genannt. Die Substrate stellen wiederum eine Verbindung mit dem Teil des Enzyms her, der als aktives Zentrum bezeichnet wird.

Es gibt zwei Prinzipien, die die Besonderheiten der Wechselwirkung von Enzymen und Substraten erklären. Im sogenannten "Key-Lock" -Modell nimmt das aktive Zentrum des Enzyms eine genau definierte Konfiguration im Substrat ein. Nach einem anderen Modell ändern beide Reaktionsteilnehmer, das aktive Zentrum und das Substrat, ihre Formen, um sich zu verbinden.

Nach welchem ​​Prinzip auch immer die Wechselwirkung stattfindet, das Ergebnis ist immer das gleiche - die Reaktion unter dem Einfluss des Enzyms verläuft um ein Vielfaches schneller. Infolge dieser Wechselwirkung werden neue Moleküle "geboren", die dann vom Enzym getrennt werden. Und die Katalysatorsubstanz macht weiterhin ihre Arbeit, jedoch unter Beteiligung anderer Partikel.

Hyper und Hypoaktivität

Es gibt Zeiten, in denen Enzyme ihre Funktionen mit der falschen Intensität ausführen. Übermäßige Aktivität führt zu übermäßiger Bildung von Reaktionsprodukten und Substratmangel. Das Ergebnis ist eine Verschlechterung des Wohlbefindens und eine schwere Krankheit. Die Ursache für ein überaktives Enzym kann entweder eine genetische Störung oder ein Überschuss an Vitaminen oder Spurenelementen sein, die bei der Reaktion verwendet werden..

Hypoaktivität von Enzymen kann sogar zum Tod führen, wenn beispielsweise Enzyme keine Toxine aus dem Körper entfernen oder ein ATP-Mangel auftritt. Der Grund für diesen Zustand können auch mutierte Gene oder umgekehrt Hypovitaminose und ein Mangel an anderen Nährstoffen sein. Darüber hinaus verlangsamt eine niedrigere Körpertemperatur ebenfalls die Funktion von Enzymen..

Katalysator und mehr

Heute kann man oft von den Vorteilen von Enzymen hören. Aber von welchen Substanzen hängt die Leistung unseres Körpers ab??

Enzyme sind biologische Moleküle, deren Lebenszyklus nicht durch das Gerüst von Geburt und Tod bestimmt wird. Sie arbeiten nur im Körper, bis sie sich auflösen. Dies geschieht in der Regel unter dem Einfluss anderer Enzyme..

Bei biochemischen Reaktionen werden sie nicht Teil des Endprodukts. Wenn die Reaktion abgeschlossen ist, verlässt das Enzym das Substrat. Danach ist die Substanz bereit, wieder mit der Arbeit zu beginnen, jedoch an einem anderen Molekül. Und das so lange, wie der Körper es braucht.

Die Einzigartigkeit von Enzymen besteht darin, dass jedes von ihnen nur eine ihm zugewiesene Funktion erfüllt. Eine biologische Reaktion findet nur statt, wenn das Enzym das für ihn geeignete Substrat findet. Diese Interaktion kann mit dem Funktionsprinzip des Schlüssels und des Schlosses verglichen werden - nur korrekt ausgewählte Elemente können "arbeiten". Ein weiteres Merkmal: Sie können bei niedrigen Temperaturen und mäßigem pH-Wert arbeiten und sind als Katalysatoren stabiler als alle anderen Chemikalien.

Enzyme als Katalysatoren beschleunigen Stoffwechselprozesse und andere Reaktionen..

Diese Prozesse bestehen in der Regel aus bestimmten Stufen, von denen jede die Arbeit eines bestimmten Enzyms erfordert. Ohne dies kann der Umwandlungs- oder Beschleunigungszyklus nicht enden.

Die vielleicht bekannteste aller Funktionen von Enzymen ist die Rolle des Katalysators. Dies bedeutet, dass Enzyme chemische Reagenzien so kombinieren, dass die für eine schnellere Produktbildung erforderlichen Energiekosten gesenkt werden. Ohne diese Substanzen wären chemische Reaktionen hunderte Male langsamer. Dies ist jedoch nicht das Ende der Fähigkeit von Enzymen. Alle lebenden Organismen enthalten die Energie, die sie benötigen, um das Leben fortzusetzen. Adenosintriphosphat oder ATP ist eine Art geladene Batterie, die Zellen mit Energie versorgt. Die Funktion von ATP ist jedoch ohne Enzyme nicht möglich. Und das Hauptenzym, das ATP produziert, ist die Synthase. Für jedes Glukosemolekül, das in Energie umgewandelt wird, produziert die Synthase etwa 32-34 ATP-Moleküle.

Darüber hinaus werden Enzyme (Lipase, Amylase, Protease) in der Medizin aktiv eingesetzt. Insbesondere dienen sie als Bestandteil enzymatischer Präparate wie Festal, Mezim, Panzinorm, Pancreatin zur Behandlung von Verdauungsstörungen. Einige Enzyme können aber auch das Kreislaufsystem beeinflussen (Blutgerinnsel auflösen) und die Heilung eitriger Wunden beschleunigen. Und auch in der Krebstherapie greifen sie auf Enzyme zurück.

Enzymaktivitätsfaktoren

Da das Enzym die Reaktion um ein Vielfaches beschleunigen kann, wird seine Aktivität durch die sogenannte Geschwindigkeit bestimmt. Dieser Begriff bezieht sich auf die Anzahl der Moleküle des Substrats (Reaktanten), die in der Lage sind, 1 Molekül des Enzyms in 1 Minute umzuwandeln. Es gibt jedoch eine Reihe von Faktoren, die die Reaktionsgeschwindigkeit bestimmen:

Eine Erhöhung der Substratkonzentration führt zu einer beschleunigten Reaktion. Je mehr Moleküle des Wirkstoffs vorhanden sind, desto schneller ist die Reaktion, da mehr aktive Zentren beteiligt sind. Eine Beschleunigung ist jedoch nur möglich, bis alle Enzymmoleküle beteiligt sind. Danach führt selbst eine Erhöhung der Substratkonzentration nicht zu einer Beschleunigung der Reaktion.

Typischerweise führt ein Temperaturanstieg zu schnelleren Reaktionen. Diese Regel funktioniert für die meisten enzymatischen Reaktionen, jedoch nur bis die Temperatur über 40 Grad Celsius steigt. Nach dieser Markierung beginnt die Reaktionsgeschwindigkeit im Gegensatz dazu stark abzunehmen. Wenn die Temperatur unter ein kritisches Niveau fällt, steigt die Geschwindigkeit der enzymatischen Reaktionen wieder an. Wenn die Temperatur weiter ansteigt, brechen kovalente Bindungen zusammen und die katalytische Aktivität des Enzyms geht für immer verloren.

Der pH-Wert beeinflusst auch die Geschwindigkeit enzymatischer Reaktionen. Jedes Enzym hat seinen eigenen optimalen Säuregehalt, bei dem die Reaktion am besten abläuft. Eine Änderung des pH-Werts beeinflusst die Aktivität des Enzyms und damit die Reaktionsgeschwindigkeit. Wenn die Veränderungen zu groß sind, verliert das Substrat seine Fähigkeit, an den aktiven Kern zu binden, und das Enzym kann die Reaktion nicht mehr katalysieren. Mit der Wiederherstellung des erforderlichen pH-Werts wird auch die Aktivität des Enzyms wiederhergestellt.

Verdauungsenzyme

Im menschlichen Körper vorhandene Enzyme können in zwei Gruppen eingeteilt werden:

Stoffwechsel "arbeiten", um toxische Substanzen zu neutralisieren und tragen auch zur Produktion von Energie und Proteinen bei. Gut und natürlich beschleunigen biochemische Prozesse im Körper.

Wofür das Verdauungssystem verantwortlich ist, geht aus dem Namen hervor. Aber hier funktioniert das Prinzip der Selektivität: Eine bestimmte Art von Enzym betrifft nur eine Art von Nahrung. Um die Verdauung zu verbessern, können Sie daher auf einen kleinen Trick zurückgreifen. Wenn der Körper etwas aus der Nahrung nicht gut verdaut, müssen Sie die Ernährung mit einem Produkt ergänzen, das ein Enzym enthält, das schwer verdauliche Nahrung abbauen kann.

Ernährungsenzyme sind Katalysatoren, die Lebensmittel in einen Zustand zerlegen, in dem der Körper Nährstoffe aus ihnen aufnehmen kann. Verdauungsenzyme gibt es in verschiedenen Arten. Im menschlichen Körper finden sich verschiedene Arten von Enzymen in verschiedenen Teilen des Verdauungstrakts.

Mundhöhle

In diesem Stadium wirkt Alpha-Amylase auf Lebensmittel. Es baut Kohlenhydrate, Stärken und Glukose ab, die in Kartoffeln, Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln enthalten sind..

Bauch

Hier zerlegt Pepsin Proteine ​​in den Zustand von Peptiden und Gelatinase - Gelatine und Kollagen, die im Fleisch enthalten sind.

Pankreas

In dieser Phase "Arbeit":

  • Trypsin - verantwortlich für den Abbau von Proteinen;
  • Alpha-Chymotrypsin - hilft bei der Absorption von Proteinen;
  • Elastasen - bauen bestimmte Arten von Proteinen ab;
  • Nukleasen - helfen beim Abbau von Nukleinsäuren;
  • Steapsin - fördert die Aufnahme von fetthaltigen Lebensmitteln;
  • Amylase - ist verantwortlich für die Assimilation von Stärken;
  • Lipase - baut Fette (Lipide) ab, die in Milchprodukten, Nüssen, Ölen und Fleisch enthalten sind.

Dünndarm

Über Speisereste "zaubern":

  • Peptidasen - spalten Peptidverbindungen auf das Niveau von Aminosäuren;
  • Saccharose - hilft bei der Aufnahme komplexer Zucker und Stärken;
  • Maltase - zerlegt Disaccharide in den Zustand von Monosacchariden (Malzzucker);
  • Laktase - baut Laktose ab (Glukose in Milchprodukten);
  • Lipase - fördert die Absorption von Triglyceriden, Fettsäuren;
  • Erepsin - beeinflusst Proteine;
  • Isomaltase - „wirkt“ mit Maltose und Isomaltose.

Doppelpunkt

Hier sind die Funktionen der Enzyme:

  • E. coli - verantwortlich für die Verdauung von Laktose;
  • Laktobazillen - beeinflussen Laktose und einige andere Kohlenhydrate.

Neben diesen Enzymen gibt es auch:

  • Diastase - verdaut Pflanzenstärke;
  • Invertase - baut Saccharose (Haushaltszucker) ab;
  • Glucoamylase - verwandelt Stärke in Glucose;
  • Alpha-Galactosidase - fördert die Verdauung von Bohnen, Samen, Sojaprodukten, Wurzelgemüse und Blattgemüse;
  • Bromelain - ein aus Ananas gewonnenes Enzym, fördert den Abbau verschiedener Arten von Proteinen, ist bei verschiedenen Säuregraden des Mediums wirksam, hat entzündungshemmende Eigenschaften;
  • Papain - ein aus roher Papaya isoliertes Enzym, das den Abbau kleiner und großer Proteine ​​fördert, in einer Vielzahl von Substraten und Säuren wirksam ist.
  • Cellulase - baut Cellulose und Pflanzenfasern ab (nicht im menschlichen Körper vorhanden);
  • Endoprotease - spaltet Peptidbindungen;
  • Rindergallenextrakt - ein Enzym tierischen Ursprungs, das die Darmmotilität stimuliert;
  • Pankreatin - ein Enzym tierischen Ursprungs, beschleunigt die Verdauung von Fetten und Proteinen;
  • Pancrelipase ist ein tierisches Enzym, das die Absorption von Proteinen, Kohlenhydraten und Lipiden fördert.
  • Pektinase - baut die in Früchten enthaltenen Polysaccharide ab;
  • Phytase - fördert die Absorption von Phytinsäure, Kalzium, Zink, Kupfer, Mangan und anderen Mineralien;
  • Xylanase - baut Glukose aus Getreide ab.

Katalysatoren in Produkten

Enzyme sind für die Gesundheit von entscheidender Bedeutung, da sie dem Körper helfen, Nahrungsbestandteile in einen Zustand zu bringen, der für die Verwendung von Nährstoffen geeignet ist. Der Darm und die Bauchspeicheldrüse produzieren eine Vielzahl von Enzymen. Daneben sind viele der nützlichen Verdauungshilfen auch in bestimmten Lebensmitteln enthalten..

Fermentierte Lebensmittel sind eine nahezu perfekte Quelle für die guten Bakterien, die für eine ordnungsgemäße Verdauung benötigt werden. Und während Apotheken-Probiotika nur im oberen Teil des Verdauungssystems „wirken“ und oft nicht in den Darm gelangen, ist die Wirkung enzymatischer Produkte im gesamten Magen-Darm-Trakt zu spüren.

Zum Beispiel enthalten Aprikosen eine Mischung nützlicher Enzyme, einschließlich Invertase, die für den Abbau von Glucose verantwortlich ist und zur schnellen Freisetzung von Energie beiträgt.

Avocado kann als natürliche Lipasequelle dienen (trägt zu einer schnelleren Lipidverdauung bei). Im Körper produziert diese Substanz die Bauchspeicheldrüse. Um diesem Organ das Leben zu erleichtern, können Sie sich beispielsweise mit Avocadosalat verwöhnen lassen - lecker und gesund.

Banane ist nicht nur die bekannteste Kaliumquelle, sondern versorgt den Körper auch mit Amylase und Maltase. Amylase kommt auch in Brot, Kartoffeln und Getreide vor. Maltase fördert den Abbau von Maltose, dem sogenannten Malzzucker, der in Bier und Maissirup reichlich vorhanden ist.

Eine andere exotische Frucht - Ananas - enthält eine ganze Reihe von Enzymen, einschließlich Bromelain. Und er hat nach einigen Studien auch krebsbekämpfende und entzündungshemmende Eigenschaften.

Extremophile und Industrie

Extremophile sind Substanzen, die unter extremen Bedingungen ihre Vitalaktivität aufrechterhalten können.

Lebende Organismen sowie Enzyme, die ihre Funktion ermöglichen, wurden in Geysiren gefunden, bei denen die Temperatur nahe am Siedepunkt und tief im Eis liegt, sowie unter Bedingungen extremen Salzgehalts (Death Valley in den USA). Darüber hinaus fanden Wissenschaftler Enzyme, bei denen der pH-Wert, wie sich herausstellte, auch keine Grundvoraussetzung für eine effektive Arbeit war. Forscher sind besonders daran interessiert, extremophile Enzyme als Substanzen zu untersuchen, die in der Industrie weit verbreitet sind. Obwohl Enzyme bereits heute ihre Anwendung in der Industrie als biologisch und umweltfreundliche Substanzen gefunden haben. Verwendung von Enzymen in der Lebensmittelindustrie, Kosmetologie, Herstellung von Haushaltschemikalien.

Darüber hinaus sind die "Dienstleistungen" von Enzymen in solchen Fällen billiger als synthetische Analoga. Darüber hinaus sind natürliche Substanzen biologisch abbaubar, was ihre Verwendung umweltfreundlich macht. In der Natur gibt es Mikroorganismen, die Enzyme in einzelne Aminosäuren zerlegen können, die dann Bestandteile einer neuen biologischen Kette werden. Aber das ist, wie sie sagen, eine ganz andere Geschichte.

Enzyme

Enzyme sind die „Arbeitspferde“ unseres Körpers. Wenn Sie sich das akademische Verzeichnis ansehen, können Sie feststellen, dass das Wort Enzyme in der Übersetzung aus dem Lateinischen Sauerteig bedeutet. Und genau dank eines solchen Sauerteigs finden in unserem Körper jede Sekunde eine Vielzahl chemischer Prozesse statt.

Jeder dieser chemischen Prozesse hat seine eigene Spezialisierung. Während des einen werden Proteine ​​verdaut, während des anderen - Fette gut, und der dritte ist für die Absorption von Kohlenhydraten verantwortlich. Darüber hinaus können Enzyme eine Substanz in eine andere umwandeln, was im Moment für den Körper wichtiger ist.

Enzymreiche Lebensmittel:

Allgemeine Eigenschaften von Enzymen

Die Entdeckung von Enzymen erfolgte 1814 aufgrund der Umwandlung von Stärke in Zucker. Diese Transformation erfolgte als Ergebnis der Exposition gegenüber dem aus Gerstensämlingen isolierten Amylaseenzym..

1836 wurde ein Enzym entdeckt, das später Pepsin genannt wurde. Es wird unabhängig in unserem Magen produziert und baut mit Hilfe von Salzsäure aktiv Proteine ​​ab. Pepsin wird auch aktiv in der Käseherstellung eingesetzt. Bei der Hefetransformation verursacht die Alkoholfermentation ein Enzym namens Zymase.

Enzyme gehören aufgrund ihrer chemischen Struktur zur Klasse der Proteine. Dies sind Biokatalysatoren, die Substanzen im Körper umwandeln. Enzyme werden nach ihrem Zweck in 6 Gruppen unterteilt: Lyasen, Hydrolasen, Oxidoreduktasen, Transferasen, Isomerasen und Ligasen.

1926 wurden Enzyme erstmals aus lebenden Zellen isoliert und in kristalliner Form erhalten. So wurde es möglich, sie als Teil von Medikamenten zu verwenden, um die Fähigkeit des Körpers zu verbessern, Nahrung zu verdauen.

Heute kennt die Wissenschaft eine große Anzahl verschiedener Enzyme, von denen einige von der Pharmaindustrie als Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel hergestellt werden.

Pankreatin, das aus der Bauchspeicheldrüse von Rindern gewonnen wird, Bromelain (Ananasenzym) und Papain, das aus exotischen Papaya-Früchten gewonnen wird, ist heute sehr gefragt. Und in fetthaltigen Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs, beispielsweise in Avocados und in der Bauchspeicheldrüse von Tieren und Menschen, ist das Lipaseenzym am Abbau von Fetten beteiligt.

Täglicher Bedarf an Enzymen

Die Gesamtzahl der Enzyme, die der Körper benötigt, um tagsüber voll funktionsfähig zu sein, ist aufgrund der großen Anzahl von Enzymen, die in sehr unterschiedlichen Mengen in unserem Körper vorhanden sind, schwer zu berechnen.

Wenn Magensaft nur wenige proteolytische Enzyme enthält, sollte die Anzahl der Produkte, die die erforderlichen Enzyme enthalten, erhöht werden. Pankreatin wird zum Beispiel in einer Größe von 576 mg pro Tag verschrieben und endet gegebenenfalls mit einer 4-fachen Erhöhung der Dosierung dieses Medikaments.

Der Bedarf an Enzymen steigt:

  • mit träger Arbeit des Magen-Darm-Trakts;
  • mit einigen Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • Übergewicht;
  • schwache Immunität;.
  • Vergiftung des Körpers;
  • im Alter, wenn eigene Enzyme schlechter produziert werden.

Der Bedarf an Enzymen wird reduziert:

  • im Falle einer erhöhten Menge an proteolytischen Enzymen von Magensaft;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber Enzymen enthaltenden Produkten und Zubereitungen.

Nützliche Eigenschaften von Enzymen und ihre Wirkung auf den Körper

Enzyme sind am Verdauungsprozess beteiligt und helfen dem Körper, Lebensmittel zu verarbeiten. Sie normalisieren den Stoffwechsel und tragen zum Gewichtsverlust bei. Stärken Sie die Immunität, entfernen Sie Giftstoffe aus dem Körper.

Tragen Sie zur Erneuerung der Körperzellen bei und beschleunigen Sie den Selbstreinigungsprozess des Körpers. Nährstoffe in Energie umwandeln. Beschleunigen Sie die Wundheilung.

Darüber hinaus erhöht enzymreiche Lebensmittel die Anzahl der Antikörper, die Infektionen erfolgreich bekämpfen, wodurch unsere Immunität gestärkt wird. Das Vorhandensein von Verdauungsenzymen in Lebensmitteln trägt zu deren Verarbeitung und zur richtigen Aufnahme von Nährstoffen bei.

Interaktion mit wesentlichen Elementen

Die Hauptkomponenten unseres Körpers - Proteine, Fette, Kohlenhydrate - interagieren eng mit Enzymen. Vitamine tragen auch zu einer aktiveren Arbeit einiger Enzyme bei..

Die Enzymaktivität erfordert das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers, das Vorhandensein von Coenzymen (abgeleiteten Vitaminen) und Cofaktoren. Ebenso wie das Fehlen von Inhibitoren - bestimmte Substanzen, Stoffwechselprodukte, die die Aktivität von Enzymen bei chemischen Reaktionen hemmen.

Anzeichen eines Enzymmangels im Körper:

  • Störungen im Magen-Darm-Trakt;
  • allgemeine Schwäche;
  • Unwohlsein;
  • Gelenkschmerzen;
  • achilische Gastritis;
  • erhöhter ungesunder Appetit.

Anzeichen von überschüssigen Enzymen im Körper:

  • Kopfschmerzen;
  • Reizbarkeit;
  • Allergien.

Faktoren, die den Gehalt an Enzymen im Körper beeinflussen

Der regelmäßige Verzehr von Enzymen enthaltenden Produkten hilft, den Mangel an essentiellen Enzymen im Körper auszugleichen. Für ihre vollständige Assimilation und Vitalität ist es jedoch notwendig, ein bestimmtes Säure-Base-Gleichgewicht herzustellen, das nur für einen gesunden Körper charakteristisch ist.

Darüber hinaus werden bei bestimmten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts bestimmte Arten von Enzymen nicht mehr in ausreichenden Mengen vom Körper produziert. In diesem Fall helfen Nahrungsergänzungsmittel und einige Medikamente..

Enzyme für Schönheit und Gesundheit

Da Enzyme an der Umwandlung einiger Verbindungen in andere, wichtigere beteiligt sind, bestimmt ihre Funktion nicht nur die Gesundheit unseres gesamten Körpers, sondern beeinflusst auch das Aussehen von Haut, Haaren, Nägeln und das optimale Körpergewicht.

Durch die Verwendung von Produkten, die Enzyme enthalten, können Sie nicht nur die allgemeine Ernährung des gesamten Organismus herstellen, sondern auch Ihre äußere Schönheit und Attraktivität stärken. Kein Wunder, dass Schönheit zuallererst eine hervorragende Gesundheit des gesamten Organismus ist.!