Pankreaserkrankung

Die Bauchspeicheldrüse ist eines der wichtigsten Sekretionsorgane des menschlichen Körpers und spielt eine wichtige Rolle bei Stoffwechsel- und Verdauungsprozessen. Die häufigsten mit diesem Organ verbundenen Krankheiten sind Pankreatitis, Pankreasnekrose, Krebs, Zysten und Diabetes. Sie erfahren mehr über die Symptome und Methoden zur Diagnose aller wichtigen Pankreaserkrankungen..

Akute Pankreatitis

Eine akute entzündliche Pankreasläsion, die als akute Pankreatitis bezeichnet wird.

Ursachen

Etwa 70% der Fälle von akuter Pankreatitis sind mit Alkoholabhängigkeit und Alkoholvergiftung verbunden..

Andere Ursachen für die Entwicklung der Krankheit:

Unsachgemäße Ernährung (fetthaltige Lebensmittel, übermäßiges Essen);

Schädigung der Bauchspeicheldrüse (Operation, Unfall);

Einnahme von Medikamenten in toxischen Dosen;

Symptome

Das Hauptsymptom für eine akute Pankreatitis sind „langweilige“ Schmerzen. Es beginnt in der epigastrischen Zone, Hypochondrien (rechts und links), kann einen Gürtelcharakter annehmen und den Rücken-, Unter- und Seitenteil des Bauches erfassen.

Es gibt andere Manifestationen:

Häufiges Erbrechen, das zu Dehydration führt;

Plötzlicher Gewichtsverlust;

Diagnosemethoden

Die Erkennung einer akuten Pankreatitis ist eine schwierige Aufgabe, insbesondere wenn die Krankheit noch in den Kinderschuhen steckt.

Der diagnostische Komplex besteht aus folgenden Studien und Analysen:

Allgemeine Blutanalyse. Es ermöglicht Ihnen, Anzeichen eines Entzündungsprozesses zu finden (z. B. eine Zunahme der Anzahl weißer Blutkörperchen);

Blutchemie. Stellt eine übermäßige Konzentration des Amylaseenzyms her (zeigt die Entwicklung der Krankheit an);

Ultraschall des Bauches. Erkennt Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse und in nahe gelegenen Organen. Wenn die Ursache der Krankheit Gallenblasensteine ​​sind, hilft Ultraschall bei der Bestimmung ihrer Position;

Analyse des Urins. Erkennt Amylase im Urin und bestätigt das Vorhandensein einer Pankreatitis beim Patienten;

Endoskopie. Beurteilt den Grad der Magenbeteiligung am Entzündungsprozess..

Chronische Pankreatitis

Die Entwicklung einer chronischen Pankreatitis ist das Ergebnis eines langwierigen Entzündungsprozesses in der Bauchspeicheldrüse. Männer über 40 sind am anfälligsten für die Krankheit, aber in den letzten Jahren haben Fälle von chronischer Pankreatitis bei Frauen und jungen Menschen zugenommen..

Ursachen

Die häufigsten Ursachen sind das Vorhandensein einer Gallensteinerkrankung beim Patienten und übermäßiges Trinken.

Symptome

Der Schmerz bei chronischer Pankreatitis hat einen schneidenden Charakter, der Patient spürt eine ständige Kompression im betroffenen Bereich. Die Intensität der Schmerzen nimmt zu, wenn der Patient sich nicht an eine Diät hält, fetthaltige Lebensmittel und kohlensäurehaltige Getränke isst und Alkohol trinkt.

Andere Symptome einer chronischen Pankreatitis sind Aufstoßen, Erbrechen, Blähungen, Stuhlstörungen (dicker, schwerer Stuhlgang) und Appetitlosigkeit. Gewichtsverlust ist auch charakteristisch, obwohl die übliche Ernährung beibehalten wird.

Diagnosemethoden

Im Rahmen der Diagnose einer chronischen Pankreatitis können dem Patienten folgende Studien und Analysen zugewiesen werden:

Blut Analyse. Bei einer Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis wird eine erhöhte Leukozytenkonzentration im Blut beobachtet, die Sedimentationsrate der Erythrozyten steigt an, der Amylaseindex steigt an (dies wird auch im Urin nachgewiesen);

Ultraschall Die Zunahme der Drüse (ganz oder teilweise), die Entsprechung der Größe von Kopf, Schwanz und Körper zur Norm, die Gleichmäßigkeit der Konturen werden bewertet;

CT Die Tomographie legt die Krankheitsherde und das Vorhandensein von Steinen in den Steinkanälen fest.

Pankreasnekrose

Bei etwa 20% der Patienten mit akuter Pankreatitis wird ein schwerer Krankheitsverlauf beobachtet, gegen den Veränderungen des Pankreas-Parenchyms mit degenerativ-destruktivem Charakter auftreten. Pankreasnekrose tritt in jungen Jahren häufiger auf, Frauen sind am anfälligsten dafür.

Ursachen

Eine Pankreasnekrose kann sich aus folgenden Gründen entwickeln:

Unsachgemäße Ernährung (viel Kohlenhydrate und Fette, übermäßiges Essen);

Komplikationen nach der Operation;

Missbrauch von Alkohol, der das Pankreasgewebe zerstört;

Eine Reihe von Infektionskrankheiten (Mononukleose, Mumps).

Bei etwa 10% der Patienten kann die Ursache der Pankreasnekrose nicht bestimmt werden..

Symptome

Die Krankheit ist gekennzeichnet durch eine rasche Entwicklung und eine rasche Zunahme der Symptome:

Scharfer Schmerz, der sich auf den Oberbauch konzentriert und einen Gürtelcharakter hat. Schmerzen beim Abtasten des betroffenen Bereichs;

Wiederholtes Erbrechen, Übelkeit, ständiger trockener Mund;

Die Bildung von Zyanoseflecken an der Bauchdecke, hyperämische Gesichtshaut;

Anfälle von Tachykardie, Erhaltung der Atemnot auch in Ruhe;

Der Patient verspürt ständige Angst und Anspannung, leidet an chronischer Schwäche.

Diagnosemethoden

Für die Diagnose einer Pankreasnekrose werden dieselben Studien und Analysen wie bei einer Pankreatitis verwendet.

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Eine seltene Krankheit, die durch die Bildung bösartiger Zellen in der Bauchspeicheldrüse gekennzeichnet ist - Krebs.

Ursachen

Faktoren, die zu Bauchspeicheldrüsenkrebs beitragen, können wie folgt sein:

Zigaretten Die Gefahr der Entwicklung der Krankheit für Raucher ist etwa doppelt so hoch. Der Faktor ist gekennzeichnet durch Reversibilität, rechtzeitige Ablehnung von Zigaretten verringert das Krebsrisiko;

Alter. In Gefahr sind Menschen, die die Schwelle von 60 Jahren überschritten haben;

Fußboden. Die Veranlagung für Bauchspeicheldrüsenkrebs ist bei Männern höher als bei Frauen. Einige Ärzte führen dies auf einen geringeren Prozentsatz von Rauchern bei Frauen zurück, aber die Hypothese hat keine Beweise erhalten;

Fettleibigkeit. Übergewicht begünstigt die Entwicklung von bösartigem Bauchspeicheldrüsenkrebs;

Chronische Krankheit Unter ihnen stellen Pankreatitis und Diabetes mellitus die größte Bedrohung dar;

Ungesunde Diät. Das Krebsrisiko steigt, wenn die menschliche Ernährung einen Überschuss an tierischen Fetten und einfachen Kohlenhydraten enthält.

Genetischer Faktor. Das Vorhandensein von Bauchspeicheldrüsenkrebs im Stammbaum sollte der Grund für eine vorsichtigere Einstellung zu Ihrer Gesundheit sein.

Symptome

Unter den Hauptmanifestationen, mit denen sich Bauchspeicheldrüsenkrebs bemerkbar macht, sind folgende zu finden:

Schmerzen, die sich im Oberbauch konzentrieren und dem Rücken geben. Der Schmerz ist akut und gürtelt;

Gewichtsverlust. Das Gewicht nimmt trotz Beibehaltung der Essgewohnheiten ab;

Trockener Mund, starker Durst;

Erbrechen aufgrund der Druckwirkung des Tumors;

Gelbsucht. Mögliche Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute. Das Symptom ist mit einer Verletzung des Ausflusses der Galle verbunden, manchmal geht Gelbsucht mit Hautjuckreiz einher;

Ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium. Symptom im Zusammenhang mit der Kompression der Milzvene;

Verletzungen des Stuhls. Mangel an Enzymen und schlechte Aufnahme von Fetten führen zu losen Stühlen mit einem stechenden Geruch.

Diagnosemethoden

Nach einer körperlichen Untersuchung des Patienten kann der Arzt folgende Tests und Untersuchungen verschreiben:

Ultraschall Eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle ist auf Gelbsucht und Schmerzen im Oberbauch angezeigt. Ultraschall kann einen Tumor erkennen;

CT Die Computertomographie zeigt sogar Tumoren mikroskopischer Größe, die während einer Ultraschalluntersuchung unbemerkt bleiben.

Biopsie. Die Tumorstelle wird zur Analyse herangezogen, deren Ergebnisse die gutartige oder bösartige Natur des Tumors bestätigen;

Blut Analyse. Die Studie ist notwendig, um die Konzentration des Antigens CA19-9 im Körper zu bestimmen.

Um das Stadium, in dem sich Bauchspeicheldrüsenkrebs befindet, genau zu bestimmen, werden zusätzliche Studien verschrieben - Röntgenaufnahmen des Brustkorbs, Leberultraschall und andere.

Pankreaszyste

Eine im Pankreas-Parenchym oder in nahe gelegenen Geweben lokalisierte Flüssigkeitsflasche wird als Zyste bezeichnet..

Ursachen

Die Pankreaszyste kann erworben oder angeboren sein. Angeborene Formationen im Zusammenhang mit Pathologien der Gewebeentwicklung.

Erworbene Zysten treten aus folgenden Gründen auf:

Schädigung der Bauchspeicheldrüse (Operation, Unfall);

Chronische oder akute Pankreatitis;

Faktoren, die für die Bildung von Zysten günstig sind - übermäßiges Essen, eine große Menge fetthaltiger Lebensmittel, übermäßiger Alkoholkonsum, chronischer Stress.

Symptome

Die Symptome einer Pankreaszyste hängen direkt mit der Lage und Größe der Höhle zusammen. Symptome der Krankheit können fehlen, wenn die Größe der Formation 2 cm nicht überschreitet.

Größere Kapseln erklären sich in folgenden Erscheinungsformen:

Schmerzhafte Empfindungen im Bereich des linken oder rechten Hypochondriums. Der Schmerz kann sich auf den Nabel ausbreiten und unter das Schulterblatt ausstrahlen. In einigen Fällen nimmt der Schmerz einen Zoster an. Die Intensität wird durch das Einsetzen von Komplikationen bestimmt;

Im Bauchbereich bildet sich eine Robbe, die durch Abtasten leicht erkannt werden kann. Die Schwellung nimmt allmählich an Größe zu;

Gelbsucht infolge der Kompression benachbarter Organe und der Verschlechterung des Gallenabflusses;

Verdauungsstörungen, Übelkeit und Erbrechen, abwechselnd Verstopfung und Durchfall;

Verfärbung von Urin und Kot;

Schneller Gewichtsverlust bei eingeschränkter Darmfunktion;

Ständiges Gefühl von Schwäche und Unwohlsein.

Wenn sich eine Infektion mit einer Zyste verbindet, können Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen auftreten.

Diagnosemethoden

Die Diagnose einer Pankreaszyste beginnt mit einer Palpation, wodurch sich im Oberbauch eine Ausbuchtung befindet.

Die folgenden Diagnosetools werden ebenfalls verwendet:

Ultraschall Die Studie zeigt das Vorhandensein von Neoplasmen mit verringerter Echogenität, die durch gleichmäßige Konturen und Rundheit der Formen gekennzeichnet sind.

Endoskopischer Ultraschall. Diagnostiziert eine Zyste und stellt ihre Art fest, von der die Behandlung abhängt;

Röntgen mit Kontrastmitteln. Bestimmt die Verschiebung des Magens, die unter dem Einfluss einer Zyste auftrat;

CT Unterscheidet falsche und wahre Zysten.

Diabetes mellitus

Die Entwicklung von Diabetes bei einem Patienten wird durch eine Verletzung der Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse und die Ansammlung von Zucker im Blut verursacht.

Ursachen

Die genetische Veranlagung wird als Hauptfaktor für die Entwicklung von Diabetes beim Menschen angesehen.

Folgende Gründe sind ebenfalls möglich:

Fettleibigkeit. Personen mit einer genetischen Veranlagung für Diabetes müssen zuerst das Gewicht kontrollieren;

Krankheiten und Schäden an der Bauchspeicheldrüse;

Emotionale Überlastung, ein Zustand chronischen Stresses;

Alter. Ältere Menschen sind am anfälligsten für die Krankheit.

Symptome

Diabetes mellitus kann durch folgende Manifestationen über sich selbst informieren:

Ständiges Hungergefühl;

Dramatischer Gewichtsverlust (wenn dies nicht durch Einschränkungen bei Lebensmitteln erklärt werden kann);

Erhöhte Trockenheit der Haut, Hautjucken;

Taubheitsgefühl in Beinen und Armen;

Bauchschmerzen;

Anfälligkeit für Infektionen, schlechte Wundheilung.

Diagnose

Um Diabetes zu diagnostizieren, führt der Arzt einen Zuckertest durch, einen Bluttest auf Glukose und Urinanalyse. Bei Bedarf werden andere Diagnosemethoden angeschlossen.

Pankreaserkrankungen stellen eine Bedrohung für das Leben und die Gesundheit des Patienten dar und sind mit gefährlichen Komplikationen behaftet. Wenn Sie eines der oben genannten Symptome feststellen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Artikelautorin: Gorshenina Elena Ivanovna | Gastroenterologe

Bildung: An der Russischen Staatlichen Medizinischen Universität wurde ein Diplom in der Fachrichtung "Allgemeine Medizin" erworben. N. I. Pirogova (2005). Aufbaustudium im Fachbereich "Gastroenterologie" - pädagogisches und wissenschaftliches medizinisches Zentrum.

13 wirksame Gewürze zur Gewichtsreduktion

Die besten Diäten für 7 Tage - "minus 7-10 kg"

Die Bauchspeicheldrüse ist ein wichtiges Organ des Verdauungssystems, das eine gemischte Funktion hat: extern (exokrin) und intern (endokrin). Die Funktion der externen Sekretion ist die Sekretion von Pankreassaft, der Verdauungsenzyme enthält, die für die vollständige Verdauung von Nahrungsmitteln erforderlich sind. Endokrine Funktion.

Die Bauchspeicheldrüse ist ein inneres Organ, das für die Aufnahme von Glukose notwendig ist, die über die Nahrung in den menschlichen Körper gelangt. Es scheidet Hormone wie Glucagon und Insulin sowie andere Enzyme und Hormone aus, die für eine ordnungsgemäße Nahrungsaufnahme erforderlich sind. Eine Entzündung dieses Organs wird Pankreatitis genannt. Wenn Enzyme stagnieren.

Eines der wichtigsten Organe des Verdauungssystems, das eine reibungslose Funktion ermöglicht, ist die Bauchspeicheldrüse. Es produziert sowohl Verdauungsenzyme als auch Hormone (Insulin und Glucagon), die wiederum den Blutzucker regulieren. Damit das Organ normal funktioniert, muss es richtig „gefüttert“ werden.

Pankreatitis ist keine Krankheit, die Sie sicher vergessen und auf eine unabhängige Genesung der Bauchspeicheldrüse warten können. Wenn überhaupt ein Verdacht auf diese Pathologie besteht, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Je nach Schwere der Erkrankung kann sie sowohl zu Hause als auch im Krankenhaus behandelt werden..

Die häufigste Ursache für Pankreatitis ist eine schlechte Ernährung mit einem Überschuss an fettigen und würzigen Lebensmitteln und Alkoholmissbrauch. Diese Krankheit ist durch Gürtelschmerzen im Magenbereich des Abdomens gekennzeichnet, die dem unteren Rücken zurückgeben können. Im Gegensatz zu Magengeschwüren gehen Schmerzen nicht mit Sodbrennen einher und nehmen nicht zu.

Die Bauchspeicheldrüse ist ein inneres Sekretionsorgan, das Glykogen, Insulin und Pankreassaft produziert. Der erste ist ein Reservenährstoff für den Körper. Es stellt eine Art Energiereserve dar, die der Körper bei Bedarf nutzt..

Pankreasentzündung oder einfach Pankreatitis ist eine der unangenehmsten und am schwierigsten zu behandelnden Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Schlechte Gewohnheiten und eine ungesunde Ernährung, die mit Fetten und Lebensmittelzusatzstoffen übersättigt ist, tragen zu ihrem Auftreten bei. Deshalb unter dem Einfluss eines modernen Stadtbildes.

Pankreasentzündung: Symptome und Behandlung. Diät gegen Pankreasentzündungen

In jüngster Zeit nehmen die Beschwerden der Patienten über Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, deren Symptome und Behandlung auf eine akute Pankreatitis oder andere zerstörerische Formen von Komplikationen des wichtigsten Organs des Verdauungssystems zurückzuführen sind, stetig zu. Trotz des Einsatzes moderner Methoden der Intensivtherapie bleibt die Mortalität bei destruktiver akuter Pankreatitis recht hoch - bei 15-40% und bei schweren entzündlichen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse mit Nachweis einer enzymatischen Peritonitis liegt die Mortalitätsrate der Patienten bei 75-95%.

Was sind die Anzeichen und Symptome einer Pankreasentzündung bei Männern und Frauen, die Anlass zur Sorge geben sollten, wie die Entzündungsreaktion des Verdauungssystems richtig behandelt werden kann?

Was ist die Bauchspeicheldrüse - Funktionen, Struktur

Die Bauchspeicheldrüse beim Menschen ist das größte exokrine und intracekretorische Verdauungsorgan. Die intrasekretorische Funktion eines Organs ist die Implementierung von Verdauungsenzymen - Pankreassaft. Durch die Produktion biologisch aktiver organischer Verbindungen versorgt die Bauchspeicheldrüse den Körper mit der Regulierung des Fett-, Protein- und Kohlenhydratstoffwechsels. Ein weiterer wichtiger funktioneller Zweck dieses Körpers ist die aktive Produktion von Insulin, das dazu beiträgt, den Glukosespiegel im Blut zu senken. Eine hormonelle Fehlfunktion mit einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann zu einer beeinträchtigten Insulinsekretion führen, die zur Entwicklung von Diabetes führt.

Die anatomische Struktur ist eine längliche Lappenformation von grau-rosa Farbe, die sich in der Bauchhöhle des oberen Abschnitts an der hinteren Bauchwand hinter dem Magen befindet und das Organ eng an den Zwölffingerdarm anschließt. Bei einem Erwachsenen erreicht die Länge der Bauchspeicheldrüse 14 bis 25 cm bei einer Masse von etwa 70 bis 80 g.
Die makroskopische Struktur besteht aus Kopf, Körper und Schwanz. Der Kopf der Bauchspeicheldrüse grenzt durch die kleine Zwölffingerdarmpapille an den Zwölffingerdarm.

Durch den Kopf des systemischen Verdauungsorgans verläuft die Pfortader und sammelt Blut aus allen ungepaarten Organen der Bauchhöhle - Magen, Milz und Darm - in die Leber.

Der Körper der Bauchspeicheldrüse hat eine dreiflügelige Konfiguration - vorne, hinten und unten. Der Schwanz der Pankreaskegelform oder Birnenform erstreckt sich bis zur Milz. Die Blutversorgung der Drüse erfolgt über die Pankreatoduodenalarterien, die von den oberen Mesenterial- und Leberarterien abzweigen..

Es ist charakteristisch, dass bei Neugeborenen die Bauchspeicheldrüse eine Länge von 3 bis 5 cm mit einer Organmasse von 2,5 bis 3 g hat. Die Bildung einer für Erwachsene typischen Drüse erfolgt im Alter eines Kindes im Alter von 5 bis 7 Jahren.

Mögliche Ursachen für Entzündungen

Entzündung des Pankreas-Parenchyms, möglicherweise aus mehreren Gründen. Am wahrscheinlichsten wird Alkoholismus in Betracht gezogen - dies sind 70% der Fälle von akuter und chronischer Pankreatitis und Gallensteinerkrankung, was 20% aufgrund einer Verstopfung des Gallengangs mit Steinen entspricht. Die restlichen 10% der Entzündungsfälle fallen auf die Entwicklung der sogenannten auslösenden kausalen Faktoren:

  • bakterielle oder virale Läsionen;
  • das Ergebnis einer Lebensmittelvergiftung;
  • Trauma der Bauchspeicheldrüse;
  • Fehlfunktion der Arteria pancreatoduodenalis;
  • Pilzinfektion.

Darüber hinaus sind Entzündungsfälle der Bauchspeicheldrüse nach einem direkten erfolglosen chirurgischen Eingriff in die Bauchhöhle oder mit Hilfe einer endoskopischen Manipulation keine Seltenheit. Außerdem kann eine Entzündungsreaktion infolge eines hormonellen Versagens auftreten, was zu einer Verletzung der Insulinproduktion führt. Eine Pankreasentzündung kann auch mit einer klinischen Pathologie im akuten oder chronischen Verlauf verbunden sein..

Pankreatitis

Die häufigste Art von Krankheit im Verdauungssystem ist die akute und chronische Pankreatitis. Die Krankheit ist durch einen Enzymmangel bei der Produktion von Pankreassaft im Zwölffingerdarm gekennzeichnet. Enzyme werden im Körper der Drüse aktiviert und beginnen ihn zu zerstören, dh es findet eine Selbstverdauung der Nährstoffe statt. Die dabei freigesetzten Toxine werden in den Blutkreislauf abgegeben, was zu Schäden an anderen lebenswichtigen anatomischen Organen führen kann - Nieren, Leber, Herz, Lunge und Gehirn. Um die entzündlichen Symptome bei akuter Pankreatitis zu verlangsamen, können Sie die auf den Schmerzbereich angewendete Erkältung verwenden. Die Behandlung von Pankreasentzündungen bei akuter Pankreatitis erfordert jedoch ein Krankenhaus. Chronische Pankreatitis ist ein vernachlässigter Zustand akuter akuter Form. Die Abstufung zwischen rezidivierender akuter Form und chronischer Pankreatitis ist sehr willkürlich..

Bauchspeicheldrüsensteine

Entzündliche Schmerzsymptome können durch Steine ​​in der Bauchspeicheldrüse verursacht werden, die sich bei chronischer Pankreatitis bilden. Die Anreicherung von Enzymen und Toxinen bildet einen bestimmten Phosphor-Calcium-Niederschlag, der beim Eindicken verkalkt und zur Ablagerung von Zahnsteinen beiträgt. Pankreassteine ​​können nur mit instrumenteller Diagnostik nachgewiesen werden:

  • berechnete und / oder Magnetresonanztomographie;
  • Pankreatocholangiographie;
  • endoskopische und Ultraschalluntersuchungen.

Bisher gibt es keine wirksame therapeutische und / oder medikamentöse Entfernung von Steinen aus der Bauchspeicheldrüse. Nur chirurgische Eingriffe in spezialisierten Kliniken können eine Person vor diesem Problem bewahren.

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Eine chronische Verletzung des Drüsenepithels und der Pankreasgänge trägt zur Bildung verschiedener Tumoren bei, einschließlich bösartiger. Ein Tumor betrifft in 50% der Fälle den Kopf der Drüse, die Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenkrebs im Körper und im Schwanz macht 10% bzw. 5% aus. Die Metastasierung von Bauchspeicheldrüsenkrebs hat vier Grade:

  1. Schädigung der pankreatoduodenalen Lymphknoten der Drüse.
  2. Beteiligung am Krebsprozess von retropilorischen und hepatoduodenalen Knoten.
  3. Die Ausbreitung eines Krebstumors im oberen Mesenterial- und Zöliakiebereich.
  4. Läsion retroperitonealer Lymphknoten.

Die Metastasierung betrifft die entfernten anatomischen Organe des Lebens - dies sind die Nieren, Lungen, Leber, Knochen und Gelenke des Skelettrahmens. Nur die Bestrahlung und chirurgische Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Sicherheit wird die schmerzhafte Manifestation von Krebs bestimmen.

Häufige Symptome

Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist nicht zu übersehen. Exazerbationssymptome weisen in der Regel einen ausgeprägten Komplex klinischer Manifestationen auf:

  • Tinea Schmerzen in der oberen Bauchhöhle, die auf das Schulterblatt ausstrahlen.
  • Übelkeit und Würgereflex sind ein weiteres deutliches Zeichen für eine Pankreasentzündung..
  • Verletzung von Herzrhythmen, die sich zu Tachykardie entwickeln.
  • Erhöhtes Schwitzen, Fieber und Fieber bis zu subfebrilen Grenzen sind ebenfalls ein Zeichen für eine Entzündungsreaktion..

Außerdem klagen Patienten über Schwindel und allgemeine Schwäche des Körpers, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Blutdrucksprünge.

Die Schwere des Schmerzsyndroms kann durch eine bestimmte Position des Körpers reguliert werden. Mit gebeugten Beinen auf der Seite liegend, lassen die Symptome einer Pankreasentzündung plötzlich nach und die Person fühlt sich erleichtert.

Es ist durchaus möglich, entzündliche Symptome der Bauchspeicheldrüse unabhängig zu identifizieren. Die Behandlung sollte jedoch qualifizierten Fachleuten anvertraut werden, die anhand diagnostischer Methoden die wahre Ursache für eine Krankheit ermitteln.

Wie man Pankreasentzündungen lindert?

Wiederholte Anfälle und Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse, begleitet von Schmerzen im oberen oder mittleren Teil der Bauchhöhle, Übelkeit, Erbrechen und allgemeiner Schwäche des Körpers, können mit Hilfe von medikamentöser Therapie, Ernährungskorrektur und alternativer Behandlung zu Hause reduziert werden.

Sie sollten die Behandlung eines akuten Anfalls nicht selbst beginnen. Bevor Sie mit therapeutischen Methoden zur Beeinflussung des Verdauungssystems beginnen, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Pharmakologische Medikamente, die Pankreasenzyme enthalten, helfen, den schmerzhaften Zustand zu lindern. Ähnliche Behandlungen haben auch eine milde analgetische Wirkung. Die Produktion von Enzymen wird Mezim®, Festal® und Pancreatin® helfen, die Ampilase, Lipase und Protease enthalten - Verbindungen, die für die qualitativ hochwertige Arbeit der Bauchspeicheldrüse erforderlich sind.
No-shpa® hilft, die Pankreasgänge zu erweitern und Krämpfe zu reduzieren.

Ernährung zur Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Zu Hause sollte die Behandlung eines entzündlichen Anfalls mit Ernährungsumstellungen beginnen. Am ersten Tag der Entzündung sollten Sie 2-3 Tage lang das Essen vollständig ablehnen. Die Diät beschränkt sich nur auf das Trinken von alkalischem Mineralwasser ohne Gase bis zu 2,5 Liter pro Tag. Wenn der Patient keine Probleme mit dem Urogenitalsystem und den Nieren hat, empfehlen Spezialisten traditionell Essentuki ™, Narzan ™ und Borjomi ™. Nach einer strengen Diät lassen die entzündlichen Symptome in der Regel nach und der nächste Schritt ist der korrekte Eintritt in die Diät. Kalorienarme Lebensmittel sollten schrittweise in die Ernährung aufgenommen werden, mit Ausnahme von gesalzenen, geräucherten, eingelegten und gebratenen Lebensmitteln, die einen zweiten Angriff auslösen können.
Eine einfache Diät wird für 1-1,5 Monate empfohlen. Danach sollte eine wiederholte diagnostische Untersuchung durchgeführt werden. Merkmale der Ernährung bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse:

  • kalorienarme Lebensmittel;
  • fraktionierte Ernährung - 5-6 mal am Tag;
  • Ausschluss von Lebensmitteln mit groben Ballaststoffen aus der Ernährung;
  • alkalisches Getränk.

Ein beratender Gastroenterologe oder Ernährungsberater wird die Ernährungstabelle Nr. 5 empfehlen. Sobald der Anfall beendet ist und die Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse abgeklungen sind, muss der Patient auf den vollständigen Proteinverbrauch umsteigen.

Empfohlenes Menü nach dem Entfernen des Entzündungsprozesses:

  • gekochtes Gemüse;
  • kein starker Tee oder ein Sud aus wilder Rose;
  • weißes getrocknetes Brot;
  • Getreidepüree mit Ausnahme von Mais und Weizengrütze;
  • Fruchtgelee;
  • Quarkpudding aus nicht saurem Quark;
  • Dampfomelett und so weiter.

  • Schokolade und Eis;
  • Konserven;
  • Gewürze und Gewürze;
  • Süßwaren;
  • geräucherte und rohe geräucherte Würste;
  • rohes Gemüse und Obst;
  • Pilze;
  • öliger Fisch und Fleisch.

Besondere Aufmerksamkeit sollte den Ernährungsempfehlungen für Pankreasentzündungen bei Kindern gewidmet werden..

Alternative Behandlung

Eine Kräuterbehandlung oder Kräutermedizin gegen Pankreasentzündungen wird von der traditionellen Medizin nicht geleugnet. In Kombination mit medikamentöser Therapie und Diät wirkt sich eine Kräuterbehandlung positiv aus. Eine Ausnahme bildet die allergische Empfindlichkeit der Patientin gegenüber den vorhandenen natürlichen Bestandteilen, die Schwangerschaft von Frauen im dritten Trimester und Kleinkindern im Alter von 5 bis 6 Jahren. Es ist diese Kategorie, die im Hinblick auf die schützenden Immuneigenschaften des Körpers als am anfälligsten angesehen wird.
Die beliebteste und wirksamste traditionelle Medizin gegen Entzündungen und einen Anfall der Bauchspeicheldrüse.

Rezept Nummer 1. Infusion Glebova. Ein Esslöffel Kräutertee wird in einer Thermoskanne mit 200 ml kochendem Wasser gebraut. Das Arzneimittel wird 6-8 Stunden lang infundiert, filtriert und dreimal täglich vor den Mahlzeiten mit 50 ml pro Woche eingenommen. Zutaten: Knospe, Wiesenklee, Löwenzahnwurzel, Ringelblumenfarbe, Salbei, Klettenwurzel.

Rezept Nummer 2. Infusion von Paul Bragg. Salbei, bitteres Wermut, Klettenwurzel, Ringelblume, Elecampane, Schachtelhalm und eine Folge werden zu gleichen Anteilen genommen. Zwei Esslöffel Kräutersammlung werden in 300 ml kaltes Wasser gegossen und zum Kochen gebracht. Die medizinische Zusammensetzung sollte eine halbe Stunde lang nachlassen. Nach dem Filtern ist die Infusion gebrauchsfertig. Es wird empfohlen, eine halbe Stunde vor dem Essen 50 ml eines Heilgetränks zu verwenden. Der Behandlungsverlauf beträgt 7-10 Tage.

Rezept Nummer 3. Pankreassammlung. Therapeutische Inhaltsstoffe: Löwenzahnwurzel, Anis, Schöllkraut und Maisnarben. 10 g trockene Rohstoffe werden gemischt und 500 ml kochendes Wasser gegossen. Nehmen Sie nach dem Bestehen (2-3 Stunden) und dem Sieben zehn Tage lang dreimal täglich vor den Mahlzeiten eine Pankreassammlung mit einem Esslöffel.
Ein akuter Anfall von Pankreatitis kann auch mit Hilfe entzündungshemmender Gaben der Natur - Kartoffel- und Rote-Bete-Saft, Propolis und Hafer - gestoppt werden.
Zusätzlich zu den oben genannten Rezepten gibt es viele alternative Behandlungen, die zu Hause unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden können.

Prävention von Pankreatitis

Das Nachdenken über die therapeutische Prophylaxe der Bauchspeicheldrüse erfolgt bereits in früher Kindheit. Ermutigen Sie Kinder, nur gesunde Lebensmittel zu essen und sauberes Wasser zu trinken. Von besonderer Bedeutung für die Prävention von Bauchspeicheldrüsenerkrankungen ist die Einhaltung der Hygiene und der persönlichen Hygiene, der Umwelt und die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten - Alkohol und Rauchen. Wenn Sie vorrangig einen gesunden Lebensstil pflegen, können Sie Erkrankungen des Verdauungssystems für lange Zeit vergessen. Pass auf dich auf und sei immer gesund!

Pankreaserkrankung: Symptome, Behandlung

Die Bauchspeicheldrüse im menschlichen Körper wird durch ein Organ mit einer Größe von 15 cm dargestellt. Trotz ihrer geringen Größe spielt die Bauchspeicheldrüse eine große Rolle im Verdauungsprozess und produziert Insulin, wichtige Hormone (wie Somastatin) und Enzyme, ohne die eine normale Verdauung überhaupt nicht möglich ist. Die von der Drüse abgesonderten Enzyme werden freigesetzt und gelangen dann in den Zwölffingerdarm, wo der Prozess der Nahrungsverdauung beginnt. Die Assimilation von Nahrungsmitteln erfolgt während der Aufspaltung in Fette, Kohlenhydrate und Proteine, die dann von den Dünndarmschichten aufgenommen werden. Die Behandlung von Pankreasentzündungen ist wichtig, um zu Beginn der Entwicklung zu beginnen und schwerwiegendere Komplikationen zu vermeiden.

Der Körper ist für die ordnungsgemäße Produktion wichtiger Enzyme verantwortlich, die an der Verarbeitung von Fetten und Kohlenhydraten beteiligt sind, die mit der Nahrung geliefert werden. Wenn die Bauchspeicheldrüse schmerzt oder von einer Krankheit oder einer Fehlfunktion betroffen ist, gelangen alle Lebensmittel in den nicht verdauten Darm. Die Hauptkrankheiten der Bauchspeicheldrüse umfassen Pankreatitis, Virushepatitis der Gruppen A, B, C, Zirrhose, bösartige oder gutartige Tumoren. Anzeichen, Hauptsymptome dieser Krankheiten sind von Natur aus identisch..

Symptome einer Pankreaserkrankung: Grundlegende Aspekte

Bei jedem Patienten verläuft das Anfangsstadium einer der Krankheiten sehr individuell, so dass die Behandlung für einen bestimmten Fall verschrieben wird. Krankheiten können sich hell oder latent manifestieren. Trotz der Befangenheit der Fälle können alle Krankheiten unter denselben Vorzeichen gleichgesetzt werden. Zum Beispiel beginnt eine Pankreatitis in akuten, chronischen Formen mit dem Auftreten von Rückenschmerzen, Stuhlverdünnung, Übelkeit und Erbrechen.

Durchfall und Durchfall bei Pankreatitis

Die primären Anzeichen einer Pankreaserkrankung sind durch charakteristische klinische Nuancen gekennzeichnet:

  • Destabilisierung des Stuhls, Verstopfung, Erweichung und anschließende Verflüssigung;
  • Verdauungsstörungen, ein Gefühl der Schwere nach dem Essen, Schmerzen;
  • Schädigung der Gallenwege durch anhaltende Verstopfung.

Der symptomatische Komplex entsteht fast immer aus Stoffwechselstörungen und seinen Hauptbestandteilen - Insulin und Glykogen. Patienten klagen häufig über häufiges Unwohlsein, verminderte Leistung und schlechte allgemeine Gesundheit. Die Selbstbehandlung zielt normalerweise darauf ab, Schmerzen zu beseitigen, was anfangs im Allgemeinen falsch ist. Oft geht das Auftreten der Krankheit und der Entzündungsherde mit Schmerzen unterschiedlicher Intensität und Lokalisation einher. Schmerzen treten entweder unmittelbar nach einer Mahlzeit oder etwas später auf. Sie können den Patienten nach dem Trinken von Alkohol, würzigen, fetthaltigen Lebensmitteln, nach Stresssituationen und anhaltenden Depressionen begleiten. Das Gefühl von Übelkeit und Erbrechen bringt nicht die erwartete Linderung des Allgemeinzustands. Mangelnde Ausscheidungsaktivität führt zu schwerwiegenden Störungen des Verdauungsprozesses und schafft einen fruchtbaren Boden für Verstopfung, Durchfall und einmaligen Durchfall. Die Patienten haben ein Gefühl von endlosem Durst, trockenen Mundschleimhäuten, Fieber und Unwohlsein. Die Behandlung muss sofort begonnen werden..

Die Hauptsymptome der Bauchspeicheldrüsenerkrankung

Die Hauptsymptome der Pankreasfunktionsstörung

Die Lage der Bauchspeicheldrüse bei einer Person liegt zu nahe an den wichtigsten Organen des Körpers, sodass Verstöße gegen ihre Funktion zu Funktionsstörungen der Leber, Milz, Urogenitalstruktur, des Herzens und des Magens führen können. Die Entwicklung von Pankreaserkrankungen, Symptomen und Schmerzen hält selten jahrelang an, ihr Verlauf ist schnell und das Ignorieren der anfänglichen Symptome ist in Zukunft zu deprimierend. Anzeichen einer Pankreaserkrankung basieren auf allgemein anerkannten Kriterien:

Schmerzen in den Rippen

  • unerträglicher Schmerz von den Rippen;
  • Verlust oder Appetitlosigkeit;
  • periodischer Temperaturanstieg;
  • Herzenskummer;
  • Magenschmerzen unmittelbar nach dem Verzehr aggressiver Lebensmittel (Alkohol, Fett, Mehl, gebraten);
  • Erbrechen, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall.

Alle Symptome treten rein individuell auf. Ihre Manifestationen können in dumpfen, schwächenden Schmerzen auftreten. Wenn Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse der chronischen Phase in Form von Exazerbationen träge verlaufen, schreitet die Erkrankung in akuter Form sofort fort. Der Patient kann einige Stunden nach dem Einsetzen der ersten Symptome nicht mehr liegen. Es ist unwahrscheinlich, dass der Patient in der Lage ist, die Schmerzquelle in der Bauchspeicheldrüse der Ursache unabhängig zu bestimmen, da die Lokalisation unklar sein und den Anzeichen von Pyelonephritis, Osteochondrose und Herpes zoster ähneln kann. Anzeichen der Krankheit können sich als andere Krankheiten manifestieren, die in der Anamnese des Patienten existieren. Dies ist der Hauptgrund für die falsche Einstellung zur Situation des Patienten. Ein rechtzeitiger Zugang zu einem Arzt und eine angemessene Behandlung ermöglichen es, das Auftreten von Krankheiten schnell abzuzahlen und den Körper von möglichen Komplikationen zu befreien.

Therapeutische Taktik bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Die Form der Krankheit und die Individualität des Verlaufs bestimmen die Schwere, die Lokalisation von Entzündungsherden, die allgemeine Anamnese des Patienten und andere wichtige Faktoren. Die Behandlung von Pankreaserkrankungen erfolgt umfassend und zielt zunächst darauf ab, die Ursachen zu beseitigen. Die Krankheitssymptome können durch andere schwerwiegende Erkrankungen im Körper des Patienten ausgelöst werden. Daher kann selbst ein Arzt Pankreaserkrankungen, beispielsweise Pyelonephritis, ohne Tests und andere diagnostische Methoden nicht sofort identifizieren. Der Hauptalgorithmus des therapeutischen Ansatzes besteht darin, die Ursachen der Krankheit selbst zu behandeln, den pathologischen Zustand mit Medikamenten zu behandeln, Vitamine, Kräuterergänzungen (z. B. Leberentnahme) und homöopathische Mittel zu verschreiben, eine spezielle therapeutische Diät einzuhalten und sich körperlich zu betätigen.

Andere Methoden zur Behandlung der Krankheit umfassen die Antienzymtherapie, die darauf abzielt, die Pankreasfunktionen nach der Zerstörung wiederherzustellen. Zunächst muss der Patient Bettruhe, eine hungrige Diät mit parenteraler Ernährung in akuter oder vernachlässigter Form und eine andere Diät aufgrund der Schwere der Krankheit einhalten. Ähnliche Einschränkungen gelten für einen Zeitraum von ungefähr 3 Wochen. Die Symptome einer akuten Krankheit sollten zu diesem Zeitpunkt verschwunden sein. Am Ende dieses Zeitraums untersuchen die Ärzte den Patienten erneut und bauen weiterhin Therapietaktiken auf. Als Medikamente werden choleretische, beruhigende und die Schleimhaut umhüllende Medikamente verwendet..

Pankreas-Kräuterbehandlung

Traditionelle Behandlungsmethoden werden zu jeder Zeit ein bestimmender Bestandteil der klassischen Therapie bei der Behandlung von Krankheiten sein. Ärzte empfehlen ihren Patienten häufig eine umfassende Behandlung mit alternativen Methoden und Kräutern. Welche Kräuter aus der ganzen Sorte sollten ausgewählt werden? Akute Entzündungen werden durch Abkochen von choleretischen Kräuterpflanzen (Schöllkraut, Maisstigma, Anis, Löwenzahnwurzel, dreifarbiges Violett, Vogelhochländer) gut beseitigt. Alle Zutaten werden in einem Volumen von 10 g gemischt. Jede Art wurde in kochendem Wasser gut gedämpft und dreimal täglich eingenommen. Sie können solche Pflanzen verwenden: Pfefferminze, Dill, Immortelle-Blüten, Weißdorn, Kamille. Die Zutaten werden gemischt und mit kochendem Wasser gegossen. Die Behandlung kann bis zu 14 Tage fortgesetzt werden. Bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist es gut, Sauerkrautsaft ohne Gewürze und Karotten einzunehmen. Diese Methode beseitigt Schmerzen bei Pankreatitis, da sie Milchsäure enthält.

Die Zubereitung von Abkochungen und Infusionen kann nach verschiedenen Rezepten und Tipps erfolgen, es lohnt sich jedoch, die Anweisungen eines Arztes zu befolgen. Einige Pankreaskräuter und Tees können die Wirkung von Medikamenten unterdrücken, was zu Sinnlosigkeit führen kann. Jede klinische Situation ist individuell und erfordert ärztliche Hilfe, wenn bestimmte Symptome festgestellt werden. Sie können selbst keine Medikamente verschreiben, da die Bauchspeicheldrüse mit anderen wichtigen Organen und Systemen im gesamten Körper interagiert. Eine richtig konzipierte Behandlung kann die Krankheitssymptome schnell lindern, gute Laune und einen gesunden Körper wiedergeben.

Was sind die Symptome einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung

Die Bauchspeicheldrüse ist ein einzigartiges Organ im menschlichen Körper. Es spielt eine wichtige Rolle bei der gleichzeitigen Aktivität von zwei Systemen - dem Verdauungs- und dem endokrinen System - und hat auch exokrine und intracekretorische Funktionen, da es an vielen wichtigen Prozessen beteiligt ist. Daher können sich im Falle von Verstößen die Symptome einer Pankreaserkrankung sehr weit und variabel manifestieren und eine Vielzahl von Organen betreffen. Da eine so hohe Last zu anfällig ist, können häufig Fehlfunktionen auftreten. Und es ist sehr wichtig, die Alarmsignale rechtzeitig zu bemerken, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Vielzahl von Manifestationen

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse führen zu einer Störung der Verdauungs-, Kohlenhydrat- und Hormonprozesse, die sich in Symptomen unterschiedlicher Art und Schwere äußert. Abhängig davon werden sie in 2 Gruppen eingeteilt:

  • latent - gehen Sie hauptsächlich unausgesprochen vor und erinnern Sie sich regelmäßig daran, daher bleiben sie oft unbemerkt, bis sich der Zustand zu kritisch verschlechtert;
  • verschlimmert - verursachen akute Schmerzen mit einer starken Verschlechterung des Wohlbefindens, die normalerweise einen Krankenhausaufenthalt erfordern.

Bei der Diagnose von Bauchspeicheldrüsenerkrankungen ist es sehr wichtig, dass Sie dem Arzt Ihre Gefühle genau mitteilen. Die korrekte Anamnese ist die Grundlage für eine Erstdiagnose.

Auf der Grundlage der Symptome meldet der Patient, dass geeignete Diagnosemethoden ausgewählt wurden. Daher ist es bei einer Veranlagung für solche Pathologien notwendig, alle Symptome einer Pankreaserkrankung gut zu kennen, um sie zu bemerken und etwas Wichtiges nicht zu verpassen. Aufgrund der engen Beziehung zwischen diesem Organ und der Leber sind die Anzeichen von Störungen in ihrer Arbeit sehr ähnlich. Daher werden Leber und Bauchspeicheldrüse normalerweise gleichzeitig untersucht.

Zusätzlich zu der angegebenen Unterteilung in latent und akut sind die Symptome einer Pankreaserkrankung primär und sekundär sowie spezifisch, abhängig von der spezifischen Pathologie oder Organschädigung.

Wie tut die Bauchspeicheldrüse weh? Das Hauptsymptom sind Schmerzen auf der linken Seite unter den Rippen.

Primärsymptome

Primäre Symptome erfordern besondere Aufmerksamkeit, da bei rechtzeitiger Erkennung und angemessener Behandlung die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung 90% beträgt.

Die ersten Anzeichen von Pankreasanomalien sind wie folgt ausgedrückt:

  • Schmerzen unterschiedlicher Intensität, Häufigkeit, Dauer und Lokalisation, die am häufigsten nach dem Essen oder während der motorischen Aktivität auftreten;
  • erhöhte Blähungen und Blähungen aufgrund einer Verschlechterung der Durchgängigkeit des Darms, eines verringerten Tons und einer verringerten Peristaltik;
  • Aufhellen von Fäkalien mit dem Aussehen einer gelblichen, grünlichen oder grauen Färbung;
  • allgemeine Schwäche, chronische Müdigkeit, verminderte Leistung aufgrund von Vergiftungen und Stoffwechselstörungen;
  • Durchfall, ständiges Erbrechen mit Verunreinigungen von unverdauter Nahrung und Galle sowie durch diese Symptome verursachte Dehydration;
  • Hyperthermie durch entzündliche Prozesse;
  • das Auftreten einer fleckigen Zyanose an Bauch und Gesicht;
  • Schmerzen in der Magen- und Lendengegend beim Abtasten;
  • Krämpfe Krämpfe im Nabelbereich, die durch Überlastung der glatten Muskeln des Magen-Darm-Trakts verursacht werden;
  • Anstieg der Herzfrequenz- und Druckindikatoren;
  • das Auftreten einer gelblichen Färbung der Haut und der Schleimhäute.

Die aufgeführten Symptome treten sehr selten auf einmal auf. Meistens sind die Symptome im Anfangsstadium einer Pankreaserkrankung einzeln und in einer rein individuellen Kombination.

Sekundärsymptome

Weitere Symptome bestehen hauptsächlich aus primären Symptomen, jedoch mit einer stärkeren Intensität. Insbesondere die Zyanose entwickelt sich zu einer hellen Hyperämie der Haut, insbesondere im Gesicht, die zum Auftreten des für eine akute Pankreatitis charakteristischen sogenannten „Kallekrein-Gesichts“ führt. Oft entwickelt sich ein anhaltendes Fieber mit erheblichen Temperaturschwankungen und übermäßigem Schwitzen.

Gleichzeitig werden abhängig von den Eigenschaften des Körpers (Alter und Geschlecht) und einer bestimmten Pankreaserkrankung zusätzliche sekundäre Symptome hinzugefügt. Daher können Anzeichen einer Schädigung dieses Organs spezifisch sein und sich bei Frauen, Männern oder Kindern unterscheiden..

Spezielle Features

Pathologische Prozesse, die die Bauchspeicheldrüse betreffen, werden in mehrere Gruppen unterteilt:

  • Pankreatitis (akut und chronisch);
  • Zysten und Steine;
  • Erkrankungen der Enzymstoffwechselstörungen (Diabetes mellitus, Mukoviszidose);
  • bösartige Neubildungen.

Viele Symptome dieser Krankheiten sind einander ähnlich, aber es gibt auch nur Merkmale für eine bestimmte Krankheit..

Pankreatitis

Die häufigste Pankreasläsion ist die akute oder chronische Pankreatitis, bei der Organgewebe von ihren eigenen Enzymen beeinflusst werden. In akuter Form ist dieser Prozess schnell und sehr ausgeprägt, und der Mangel an Behandlung kann zum Tod führen. Bei chronischen - allmählich, weniger hell, aber ständig und mit periodischen Exazerbationen.

Symptome einer Pankreatitis sind die folgenden Manifestationen:

  • Blanchieren der Gesichtshaut mit dem Erwerb einer bläulichen oder gräulichen Tönung, manchmal mit schärfenden Merkmalen;
  • Schmerzen unterschiedlicher Intensität, Häufigkeit und Dauer im Oberbauch (je nach Ausmaß der Läsion unter dem linken oder rechten Hypochondrium) und in der Lendengegend;
  • Übelkeit-Erbrechen-Syndrom, Sodbrennen, andere Folgen einer gestörten Verdauung;
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera unterschiedlicher Intensität;
  • Kurzatmigkeit, kalter Schweiß (mit akuter Pankreatitis).

Das Auftreten einer chronischen Pankreatitis in Bezug auf die Symptome entspricht fast einer akuten Pankreatitis. Starke Schmerzen treten am häufigsten nach dem Trinken von Alkohol, fetthaltigen und würzigen Lebensmitteln auf. Übelkeit, Blähungen, Durchfall treten auf, die Temperatur kann steigen.

Zysten und Steine

Das Wachstum von Zysten und Steinen in der Bauchspeicheldrüse ist nahezu asymptomatisch. Anzeichen für das Vorhandensein von Formationen treten auf, wenn sie so groß werden, dass sie Druck ausüben und eine Verformung der Drüse und benachbarter Organe verursachen.

Das klinische Bild in diesem Fall enthält die folgenden Symptome:

  • anhaltende Zugschmerzen im Magenbereich;
  • Verdauungsstörungen;
  • Gewichtsverlust;
  • Kolik im Hypochondrium (rechts oder links);
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera;
  • Schwere nach dem Essen.

Die Gallensteinerkrankung geht mit ähnlichen Manifestationen einher. Die Bewegung von Stein von der Bauchspeicheldrüse in den Gallengang führt auch zur Entwicklung eines obstruktiven Ikterus.

Diabetes mellitus

Anzeichen von Diabetes unterscheiden sich signifikant von den Symptomen anderer Pankreaserkrankungen. Mit dieser Pathologie gibt es:

  • Kopfschmerzen unterschiedlicher Lokalisation;
  • anhaltendes Gefühl von Hunger und Durst;
  • allgemeine Schwäche;
  • Gewichtsverlust;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Muskelschmerzen aufgrund eines erhöhten Gewebetons.

Alle diese Manifestationen sind ausgeprägt und sehr intensiv..

Bösartige Neubildungen

Eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse durch bösartige Tumoren betrifft am häufigsten den Hauptgang. Das Gefährlichste ist, dass die Symptome einer solchen Krankheit latent erscheinen und sich erst in den Stadien 3-4 bemerkbar machen, in denen Medikamente und Chemotherapie praktisch machtlos sind. Darüber hinaus können große Neoplasien mit Metastasen auch durch eine Operation nicht immer entfernt werden.

Das Hauptsymptom, anhand dessen Bauchspeicheldrüsenkrebs in einem früheren Stadium erkannt werden kann, ist obstruktiver Ikterus. Es scheint jedoch bei anderen Pathologien, daher kann es keine Bestätigung des Vorhandenseins und des Stadiums der Entwicklung von Krebs sein.

Andere Symptome können je nach Lage des Tumors Anzeichen anderer Pankreaserkrankungen entsprechen:

  • Pankreatitis (im Kopf);
  • Diabetes mellitus (im Körper oder Schwanz).

Zur Etablierung der Onkologie werden zahlreiche komplexe Labor- und Hardwarestudien durchgeführt..

Das Video erzählt von Symptomen, Diagnose und Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Manifestationen nach Geschlecht und Alter

Der Körper von Frauen, Männern und Kindern unterscheidet sich in der Art vieler Prozesse, die in ihnen ablaufen, insbesondere hormonelle und metabolische, deren Hauptteilnehmer die Bauchspeicheldrüse ist. Daher haben ihre Krankheiten auch unterschiedliche Symptome.

Symptome bei Frauen

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse bei Frauen werden von Herpes zoster begleitet, der an die Magen- und Lendengegend verabreicht wird. Die primären Symptome der Pathologie sind auch leicht unterschiedliche Manifestationen:

  • schweres Übelkeit-Erbrechen-Syndrom, das einer Toxikose ähnelt;
  • bitterer Geschmack im Mund;
  • fetter Stuhl, der glänzt und schwer abzuwaschen ist.

Diese frauenspezifischen Symptome ergänzen die oben beschriebenen allgemeinen Symptome. Meistens nimmt die Intensität ihrer Manifestation abends und nachts zu.

Symptome bei Männern

Das klinische Bild bei Männern unterscheidet sich praktisch nicht vom allgemeinen. Es werden nur wenige Symptome hinzugefügt:

  • systematische Schlaflosigkeit;
  • das Vorhandensein von Schleim im Kot;
  • schnelles und schmerzhaftes Wasserlassen.

Im Allgemeinen sind Pankreas-Probleme bei Männern häufiger als bei Frauen, was mit Unterernährung und Alkoholmissbrauch verbunden ist.

Symptome im Kindesalter

Pathologische Pankreaserkrankungen treten bei Kindern jeden Alters auf. Der größte Anstieg ist bei der Einführung neuer Produkte in die Ernährung zu beobachten, an die der wachsende Organismus noch nicht angepasst ist. Am stärksten betroffen sind Kinder, die viel Fast Food, Pommes, Junk und aggressive Lebensmittel konsumieren..

Bauchspeicheldrüsenprobleme bei Kindern äußern sich in folgenden Symptomen:

  • Schmerzen in der Bauchmitte um den Nabel;
  • ein leichter Temperaturanstieg (37–37,5º), der nicht gesenkt werden kann;
  • Stuhlstörung mit einer Veränderung der Verstopfung und des Durchfalls;
  • häufiges Aufstoßen und Erbrechen mit Magensaft;
  • verminderter Appetit;
  • weiße Plakette;
  • erhöhte Gasbildung, Blähungen:
  • Hypertonizität der Bauchmuskeln.

Solche Symptome bei einem Kind weisen meist auf eine reaktive Pankreatitis hin, die eine sofortige medizinische Behandlung und einen Übergang zu einer Diät erfordert.

Darüber hinaus gibt es nur im Kindesalter eine solche Erkrankung der Bauchspeicheldrüse wie Mukoviszidose. Dies ist eine erbliche Pathologie, bei der das Neugeborene an Atmungsorganen leidet, die Pankreas- und Magen-Darm-Funktionen beeinträchtigt sind. Symptome einer Mukoviszidose treten bei der Geburt eines Kindes mit anhaltender Bronchitis, Lungenentzündung und anderen Erkrankungen der Atemwege auf. Aus dem Verdauungssystem manifestieren sich die Anzeichen der Krankheit:

  • ständiges Aufblähen;
  • eine Art kittartiger Stuhl mit fauligem Geruch;
  • Erbrechen mit Galle.

Die Prognose einer Mukoviszidose ist ungünstig, insbesondere bei vorzeitiger Diagnose und mangelnder Behandlung. Es ist sehr wichtig, dass Familien mit einer schwerwiegenden Familienanamnese dieser Krankheit medizinisch überwacht werden..

Gefahr und Komplikationen

Die Bauchspeicheldrüse ist eng mit der Funktionalität des gesamten Körpers verbunden, sodass Verstöße in der Bauchspeicheldrüse schwerwiegende Folgen und Komplikationen haben können. Sie werden normalerweise in früh und spät unterteilt.

Frühe Komplikationen von Pathologien können sein:

  • anaphylaktischer Schock;
  • schwerwiegende entzündliche Prozesse in der Bauchhöhle, einschließlich Peritonitis;
  • schwere Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Nieren- und Leberversagen;
  • psychische Störungen aufgrund einer Vergiftung mit Zerfallsprodukten);
  • Anämie, Vitaminmangel.

Die späten gefährlichen Folgen von Pankreaserkrankungen sind:

  • das Auftreten von Fisteln;
  • die Entwicklung einer eitrigen Pankreatitis;
  • Darmabszess;
  • inneren Blutungen;
  • Cellulitis retroperitoneal Faser.

Die Behandlung der Bauchspeicheldrüse ist immer ziemlich lang und schwierig. Komplikationen zu beseitigen ist jedoch viel schwieriger, und viele von ihnen erfordern chirurgische Eingriffe. Daher können Sie niemals die geringsten Anzeichen einer Störung dieses Körpers ignorieren. Verlorene Zeit kann zu tiefen Schäden und schwerwiegenden Folgen führen, einschließlich des Todes..