Chronische kalkhaltige Pankreatitis: Behandlung, Diät, Operation

Eine der Arten der Pankreatitis ist die kalkhaltige Pankreatitis. Versuchen wir herauszufinden, was diese Krankheit verursacht, die Symptome der Krankheit. Wie wird die Behandlung durchgeführt? Wie ist die Prognose? Ist die Diät effektiv? Hier finden Sie Antworten auf diese und andere Fragen..

Was für eine Krankheit?

Die kalkhaltige Pankreatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, die durch Ablagerungen von Kalziumsalzen im Gewebe des Körpers auftritt. Dies geschieht aufgrund von Pathologien und Verstößen gegen die chemische Zusammensetzung von Pankreassaft. Dadurch bilden sich im Bereich des Ausscheidungskanals des Organs Steine.

Meistens bestehen diese Steine ​​aus Phosphat und Karbonatkalk. Normalerweise sind sie klein, sie sehen aus wie Sand von grauweißem Farbton, relativ geringer Dichte und poröser Struktur.

Am häufigsten tritt eine chronische kalkhaltige Pankreatitis in der weiblichen Hälfte der Menschheit über 50 Jahren auf und wird im Volksmund als Pankreassteine ​​bezeichnet. Es ist äußerst selten und chronisch.

Ursachen der Krankheit

Typischerweise tritt eine kalkhaltige Pankreatitis aus folgenden Gründen auf:

  • häufiger und unkontrollierter Einsatz von Antibiotika;
  • Alkoholmissbrauch
  • Cholezystitis;
  • Hepatitis B und C;
  • -Cholelithiasis;
  • Zwölffingerdarmgeschwür.

Symptome der Krankheit

Die Krankheitssymptome hängen direkt von der Form des Krankheitsverlaufs (akut oder chronisch) und von der Lage der Steine ​​in der Bauchspeicheldrüse selbst ab:

1) Schmerzen verschiedener Art:

  • In dem Fall, in dem Steine ​​entstanden sind und sich im Körper oder Kopf der Bauchspeicheldrüse befinden, ist der Schmerz unter dem Löffel oder in der Mitte des Magens lokalisiert.
  • Wenn sich die Steine ​​im Bereich des Bauchspeicheldrüsenkörpers befinden, sind Schmerzen auf der rechten Seite des Bauches zu spüren.
  • Wenn sich die Steine ​​im Schwanz des Organs befinden, sind links im Hypochondrium Schmerzen zu spüren.
  • Wenn die Steine ​​die gesamte Drüse treffen, wird der Patient von Gürtelschmerzen gequält.

2) Ändern der Art des Stuhls. Normalerweise wird der Patient von Verstopfung gequält. Der Stuhl kann eine matschige Konsistenz haben. Es können auch Reste von unverdauter Nahrung im Kot beobachtet werden..

3) Häufige Übelkeit und in einigen Fällen Erbrechen.

4) Erhöhtes Schwitzen.

6) Erhöhte Herzfrequenz.

Wenn sich die Steine ​​in der gesamten Bauchspeicheldrüse befinden, beginnt sich Diabetes zu entwickeln. In diesem Fall ist der Schmerz mild oder fehlt.

Diagnose einer Krankheit

Um eine genaue Diagnose zu stellen, verwendet der Arzt die folgenden Diagnosemethoden:

  • Ultraschallverfahren. Hier können Sie die Breite des Pankreasgangs und das Vorhandensein oder Fehlen von Steinen bestimmen.
  • Labortests. Bei der Analyse von Blut und Urin tritt ein Anstieg der Amylase auf.
  • Röntgenuntersuchung. Ermöglicht das Anzeigen eines oder mehrerer kleiner Steine.
  • Endoskopische retrograde Pankreatographie. Diese Methode wird als zusätzliche Methode verwendet, wenn die obigen Methoden keine wirksamen Ergebnisse erbrachten..

Krankheitsbehandlung

Die Behandlung der kalkhaltigen Pankreatitis muss von einem Arzt verschrieben werden, da dies eine sehr schwere und gefährliche Krankheit ist. Die Behandlungsmethoden hängen direkt von der Schwere des Krankheitsverlaufs ab.

Bei anhaltender Remission wird eine Spa-Behandlung empfohlen, die folgende Methoden bietet:

1) Sanatoriumsmodus.

2) Ein Komplex von medizinischen Verfahren:

  • - interne Aufnahme von Mineralwasser (Trinkbehandlung, Magenspülung, rektale Eingriffe, Gallengangsdrainage und andere).
  • - externe Aufnahme von Mineralwasser (Aufnahme von Mineralbädern).
  • - Schlammtherapie.
  • - Physiotherapieübungen und Klimatherapie.
  • - UHF-Therapie;
  • - Diathermie;
  • - Paraffin;
  • - Solux und andere.

Meistens wird diese Krankheit mit der chirurgischen Methode behandelt. Wenn Symptome im Inneren vorhanden sind und eine exokrine Insuffizienz vorliegt, werden dem Patienten Insulininjektionen verschrieben. Wie oben erwähnt, wird die effektivste Methode zur Behandlung von kalkhaltiger Pankreatitis als operative Methode angesehen. Ziel der Operation ist es, gute Bedingungen für den Saftabfluss im Magen-Darm-Trakt aus der Bauchspeicheldrüse selbst zu schaffen.

Je nachdem, wie stark die Drüse von den Kanälen betroffen ist, werden folgende chirurgische Eingriffe durchgeführt:

  • Zwischensumme Pankreatektomie (Pankreasresektion). Diese Operation wird verschrieben, wenn eine große Pankreasläsion auftritt und die meisten Organzellen absterben..
  • Transduodenale Papillosphinkterotomie, bei der der Pankreasgang abfließt.
  • Resektion des distalen Teils der Bauchspeicheldrüse und Nähen in den Dickdarm.
  • Eine Anastomose zwischen der Dünndarmschleife und dem Pankreasgang.

Methoden und Mittel der traditionellen Medizin

Mit Genehmigung des behandelnden Arztes können zur Behandlung der kalkhaltigen Pankreatitis im Stadium der persistierenden Remission alternative Methoden angewendet werden.

Daher wird normalerweise die folgende alternative Medizin verwendet:

  • Walnusstinktur ";
  • Saft aus frischen Kartoffeln und Karotten;
  • Tinktur aus Kamillenblüten, Johanniskraut, Wermut, Minzblättern und Schafgarbe;
  • Abkochung oder Pulver von Espenrinde;
  • Abkochen der Wurzeln und Blätter des Löwenzahns;
  • ein Sud aus Bohnenkapseln und Blaubeerblättern;
  • Abkochung von Haferkörnern;
  • Tinktur aus bitterem Wermut;
  • pulverisierte Stiele von bittersüßem Nachtschatten. Dreimal täglich 15 Minuten vor den Mahlzeiten einnehmen. Im Falle einer süßen Empfindung können wir auf eine schwere Entzündung der Bauchspeicheldrüse schließen. Wenn ein solches Gefühl nach 15 Minuten auftritt, verläuft die Krankheit in einer schwachen Form.
  • eine Mischung aus Kalamuswurzeln, Löwenzahn, Brennnessel, Minzblättern, Thymian und Hopfenzapfen, Honig oder Marmelade;
  • ein Sud aus Anisfrüchten, Maisnarben, Schöllkrautgras, Trikolore und Löwenzahnviolettwurzel, Vogel des Bergsteigers.

Diät

Bei kalkhaltiger Pankreatitis ist die richtige Ernährung und Ernährung ein sehr wichtiger Punkt. Von der Diät ist es notwendig, alles Frittierte und Süße auszuschließen. Das Essen sollte in kleinen Portionen fraktioniert sein. Das Essen sollte eine mittlere Temperatur haben (weder sehr heiß noch sehr kalt)..

Machen wir uns mit den Produkten vertraut, die bei dieser Krankheit zugelassen sind:

  • mageres Geflügel, Fisch und Fleisch.
  • fettarmer Hüttenkäse. Es kann frisch oder aus Aufläufen verzehrt werden..

Es ist ratsam, verzehrte Gerichte für ein Paar zu kochen oder zu kochen. Während der Verschlimmerung der Krankheit wird empfohlen, Gemüse oder Obst zu backen.

Von Getränken werden empfohlen:

  • Kräutertees;
  • Hüften von Hagebutten;
  • verschiedene Gelee.

Hier ist ein ungefähres Diätmenü für diese Krankheit:

  • Kekse und trockenes Brot;
  • geriebene Suppen, gekocht auf fettarmer Brühe;
  • fettarme Milchprodukte;
  • Aufläufe;
  • Omeletts. Verwenden Sie zum Kochen nur Protein.

Buchweizen, Grieß oder Haferflocken können ein großartiges Frühstück sein. Getreide sollte jedoch nur in geriebener Form verzehrt werden. Früchte sind mit dieser Pathologie nur nicht sauren Sorten erlaubt.

Krankheitsprognose

Bei kalkhaltiger Pankreatitis hinterlassen Spezialisten normalerweise eine ungünstige Prognose, da diese Krankheit häufig zu einem bösartigen Tumor ausarten kann. Außerdem nimmt bei dieser Krankheit die Arbeitsfähigkeit des Patienten normalerweise ab, weshalb in einigen Fällen eine Behinderungsgruppe zugeordnet wird.

Eine rechtzeitige Diagnose, richtige Ernährung und Ablehnung schlechter Gewohnheiten tragen dazu bei, die Entwicklung vieler gefährlicher Pathologien und Komplikationen zu vermeiden.

Chronische und akute kalkhaltige Form der Pankreatitis

Die kalkhaltige Pankreatitis mit einem Code von 10 k86 Mikroben ist eine der Formen der Pankreasläsion der Bauchspeicheldrüse, die zur Bildung unangenehmer Symptome und zu einer Verringerung der Funktionalität dieses Organs beiträgt. In dem vorgestellten Material werden wir genauer untersuchen, was diese Art von Pathologie ist, wie sie sich manifestiert und welches klinische Bild von ihrer Entwicklung sie hat, sowie mögliche Methoden für ihre Behandlung und Prävention.

Was ist kalkhaltige Pankreatitis?

Diese Krankheit ist eine entzündliche Pathologie, die die Bauchspeicheldrüsenhöhle betrifft und durch die Ablagerung von Verkalkungen in der Höhle dieses Organs gekennzeichnet ist. Die Bildung von Steinen oder Verkalkungen im Bereich der Ausscheidungsgänge der Drüse erfolgt aufgrund der Entwicklung einer Krankheit, die zu einer Änderung der chemischen Struktur des Pankreassafts führt.

In den meisten Fällen bilden sich Kalksteine ​​aus Kalkcarbonat oder Phosphat und haben auch kleine Abmessungen, die Körnern aus weißem Sand mit poröser Struktur ähneln.

Chronische kalkhaltige Pankreatitis betrifft häufig ältere Frauen über 45 Jahre und wird als Pankreasstein bezeichnet. Die Ursache für die Entwicklung dieser Krankheit ist das Vorhandensein der folgenden Faktoren:

  • übermäßiger Alkoholkonsum,
  • progressives Stadium der Cholezystitis,
  • Hepatitis der Gruppe B oder C.,
  • verlängerte zufällige Verabreichung von Antibiotika,
  • Zwölffingerdarmgeschwür,
  • Gallensteinpathologie, die die Höhle der Gallenwege, der Gallenblase oder der Leber betrifft.

Symptome und Anzeichen der Krankheit

Die symptomatischen Anzeichen der Krankheit hängen vom Grad der Schädigung der Drüse, dem Ort der Ablagerungen von Verkalkungen (Steinen) und auch von der Form der Pathologie ab - akute kalkhaltige Pankreatitis oder chronische. Betrachten Sie die Hauptmerkmale der Pathologie:

  • Der Stuhl ist kaputt, Verstopfung tritt auf.
  • Das Fehlen einer Gelbfärbung der Haut ist ein charakteristisches Zeichen dieser Pathologie.
  • Übelkeit, die zu Erbrechen führt.
  • Schwitzen.
  • Das Gesamtgewicht des Patienten nimmt ab.
  • Die Herzfrequenz steigt.

    Es ist sehr wichtig, dass bei einer Schädigung der gesamten Drüsenhöhle mit Verkalkungen häufig eine begleitende Pathologie in Form von Diabetes mellitus auftritt, bei deren Bildung Schmerzen im Bauchraum mild sind oder sich überhaupt nicht manifestieren.

    Das Krankheitsbild des Krankheitsverlaufs

    Die Klinik für die kalkhaltige Form der Pankreas-Pathologie besteht in der Bildung verschiedener Schmerzempfindungen, abhängig von der Lokalisation der Steine:

    • Im Magen- und Mittelteil des Bauches treten Schmerzen auf, wenn sich Steine ​​im Körper und im Kopf der Drüse bilden,
    • Schmerzen im rechten Bauch manifestieren sich in der Bildung von Verkalkungen nur im Körper der Drüse,
    • Schmerz tritt auf der linken Seite des Hypochondriums auf, wenn sich die Steine ​​im Schwanzbereich des betroffenen Organs befinden,
    • Mit der Niederlage des gesamten Organs durch Verkalkungen entsteht ein Schmerz des Gürtelcharakters.

    Der Stuhl des Patienten hat trotz ständiger Verstopfung einen unangenehmen Geruch, Rückstände unverdauter Lebensmittel und einen matschigen Zustand.

    Pathologiediagnostik

    Um eine korrekte und genaue Diagnose zu stellen, schreibt der behandelnde Arzt die folgenden zusätzlichen Diagnoseverfahren vor:

  • Ultraschall, der die Visualisierung der Dilatation des Wirsung-Kanals vor dem Hintergrund der Bildung von Steinen in seinem Hohlraum ermöglicht.
  • Blut- und Urintests für Laborforschungsmethoden, die zu einem Anstieg der Amylase-Spiegel führen.
  • Röntgen, das das Vorhandensein großer Steine ​​in der betroffenen Drüse bestimmt.
  • In Ermangelung des erforderlichen Informationsgehalts aus den oben genannten diagnostischen Verfahren wird eine endoskopische retrograde Pankreatographie vorgeschrieben.

    Merkmale der Behandlung von kalkhaltiger Pankreatitis

    Das Behandlungsschema für kalkhaltige Pankreatitis darf nur von einem qualifizierten Spezialisten entwickelt werden. Es ist strengstens verboten, diese Krankheit unabhängig zu beseitigen.

    Bei einer milden Form der Pathologie sowie bei innerer und exokriner Insuffizienz können Medikamente verschrieben werden. In allen anderen Fällen erfolgt die Behandlung der Pathologie durch Durchführung einer Operation unter Beachtung einer speziellen Diät und traditioneller Medizin.

    Arzneimittelbehandlung

    Um schmerzhafte Symptome zu beseitigen, können Medikamente mit krampflösendem und analgetischem Wirkungsspektrum verschrieben werden, von denen die wirksamsten Tabletten sind:

    • Analgin,
    • Papaverin,
    • Baralgin,
    • Drotaverin.

    Um die sekretorische Funktionalität des Magens zu verringern und Krämpfe zu beseitigen, können hormonhaltige Medikamente verschrieben werden, deren therapeutische Wirkung sich in einer allgemeinen Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten sowie in der Wiederherstellung des normalen Stuhls äußert.

    Um die Sondenaspiration von Magensaft zu verringern, sind Arzneimittel mit einem Wirkungsspektrum gegen Geschwüre erforderlich, unter denen Gastroceptin sowie Ranitidin und Famotidin am wirksamsten sind..

    Um die Belastung der betroffenen Parenchymdrüse und die Geschwindigkeit der Fettentfernung zu verringern, verschreibt der Arzt die Verwendung enzymatischer Präparate wie:

    Als zusätzliche therapeutische Wirkung können Antazida in Form von Dalargin, Maalox, Bourget, Almagel oder Phosphalugel verschrieben werden.

    Chirurgische Methoden

    Nach den Ergebnissen von Labor- und Diagnoseverfahren kann die Behandlung der kalkhaltigen Form der Pankreas-Pathologie nicht immer mit Hilfe von Medikamenten durchgeführt werden. In den meisten Fällen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um eine chirurgische Behandlung durchzuführen, die aus einem oder mehreren der folgenden Verfahren besteht:

    • Durchführung einer Drainage der betroffenen Drüsengänge mittels transduodenaler Papillosphinkterotomie,
    • Resektion der distalen Bauchspeicheldrüse und Nähen in die Jejunumhöhle,
    • Installation einer Anastomoseschleife zwischen Pankreasgang und Jejunum,
    • Bei einer massiven Drüse wird die Resektion durchgeführt.

    Behandlung mit Volksheilmitteln

    Alternative Methoden zur Behandlung jeglicher Art von Pankreasläsion der Drüse, sowohl nicht kalkhaltiger als auch kalkhaltiger Pankreatitis, sollten nur nach Genehmigung durch den behandelnden Arzt und während eines Zeitraums anhaltender Remission der Pathologie angewendet werden.

    Arzneimittel natürlichen Ursprungs werden zu hervorragenden Helfern bei der Behandlung unkomplizierter Formen der Pankreas-Pathologie. Um die Funktionalität des Parenchymorgans wiederherzustellen, können die folgenden alternativen Rezepte verwendet werden:

    • Zubereitung von Abkochungen aus den Wurzel- und Blattplatten des Löwenzahns,
    • Anwendung von Tinktur auf Walnussbasis,
    • Abkochung von ganzen Haferkörnern,
    • Täglicher Empfang von Tinkturen aus bitterem Wermut,
    • die Verwendung einer Kräutermischung zum Abkochen oder Aufbrühen von Tee aus der Wurzel von Calamus, Löwenzahn und Brennnessel sowie Blatttellern mit Pfefferminze, Thymian und Hopfenzapfen unter Zugabe einer kleinen Menge Honig.

    Diät

    Bei der Behandlung der kalkhaltigen Pathologie der Drüse spielt die Ernährung eine wichtige Rolle, aus der alle durch Rösten zubereiteten Gerichte sowie mit einem hohen Anteil an Fettgehalt, Schärfe, Salzgehalt und geräuchertem Fleisch vollständig entfernt werden müssen. Essen Sie leicht mit kleinen Mahlzeiten.

    Folgende Arten von Lebensmitteln sind erlaubt:

    • weißes Fleisch von Geflügel und Kaninchen,
    • magerer Fisch,
    • fettarmer Hüttenkäse und alle Arten von Milchprodukten,
    • Aufläufe und Omeletts,
    • Gemüsesuppen und Kartoffelpüree,
    • Buchweizenbrei, Grieß oder Haferflocken,
    • Kräutertees,
    • Gelee und Abkochungen von Hagebutten.

    Alkoholische Getränke sind strengstens verboten..

    Von Obst- und Beerenkulturen werden nur süße Früchte empfohlen..

    Prognose und Prävention

    Die Vorgeschichte der Erkrankung der Pankreas-Pathologie der Kalkform verläuft in der Regel mit einer ungünstigen Prognose, da ein hohes Risiko einer Degeneration zu einem onkologischen Neoplasma besteht. Darüber hinaus ist mit der Entwicklung dieser Krankheit das Leistungsniveau des Patienten viel niedriger als das eines gesunden Menschen, sodass eine der Behinderungsgruppen zugeordnet werden kann.

    Um die Entwicklung derart schwerwiegender pathologischer Erkrankungen zu verhindern, ist es notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen, Ihre Gesundheit zu überwachen, richtig zu essen und schlechte Gewohnheiten vollständig aufzugeben. Rechtzeitige diagnostische Verfahren helfen in einem frühen Stadium, pathologische Störungen im Körper zu identifizieren und deren weitere Entwicklung zu verhindern.

    Chronische und akute kalkhaltige Form der Pankreatitis

    Die kalkhaltige Pankreatitis mit einem Code von 10 k86 Mikroben ist eine der Formen der Pankreasläsion der Bauchspeicheldrüse, die zur Bildung unangenehmer Symptome und zu einer Verringerung der Funktionalität dieses Organs beiträgt. In dem vorgestellten Material werden wir genauer untersuchen, was diese Art von Pathologie ist, wie sie sich manifestiert und welches klinische Bild von ihrer Entwicklung sie hat, sowie mögliche Methoden für ihre Behandlung und Prävention.

    Was ist kalkhaltige Pankreatitis?

    Diese Krankheit ist eine entzündliche Pathologie, die die Bauchspeicheldrüsenhöhle betrifft und durch die Ablagerung von Verkalkungen in der Höhle dieses Organs gekennzeichnet ist. Die Bildung von Steinen oder Verkalkungen im Bereich der Ausscheidungsgänge der Drüse erfolgt aufgrund der Entwicklung einer Krankheit, die zu einer Änderung der chemischen Struktur des Pankreassafts führt.

    In den meisten Fällen bilden sich Kalksteine ​​aus Kalkcarbonat oder Phosphat und haben auch kleine Abmessungen, die Körnern aus weißem Sand mit poröser Struktur ähneln.

    Chronische kalkhaltige Pankreatitis betrifft häufig ältere Frauen über 45 Jahre und wird als Pankreasstein bezeichnet. Die Ursache für die Entwicklung dieser Krankheit ist das Vorhandensein der folgenden Faktoren:

    • übermäßiger Alkoholkonsum,
    • progressives Stadium der Cholezystitis,
    • Hepatitis der Gruppe B oder C.,
    • verlängerte zufällige Verabreichung von Antibiotika,
    • Zwölffingerdarmgeschwür,
    • Gallensteinpathologie, die die Höhle der Gallenwege, der Gallenblase oder der Leber betrifft.

    Symptome und Anzeichen der Krankheit

    Die symptomatischen Anzeichen der Krankheit hängen vom Grad der Schädigung der Drüse, dem Ort der Ablagerungen von Verkalkungen (Steinen) und auch davon ab, in welcher Form die Pathologie eine akute kalkhaltige oder chronische Pankreatitis entwickelt. Betrachten Sie die Hauptmerkmale der Pathologie:

    1. Der Stuhl ist kaputt, Verstopfung tritt auf.
    2. Das Fehlen einer Gelbfärbung der Haut ist ein charakteristisches Zeichen dieser Pathologie.
    3. Übelkeit, die zu Erbrechen führt.
    4. Schwitzen.
    5. Das Gesamtgewicht des Patienten nimmt ab.
    6. Die Herzfrequenz steigt.

    Es ist sehr wichtig, dass bei einer Schädigung der gesamten Drüsenhöhle mit Verkalkungen häufig eine begleitende Pathologie in Form von Diabetes mellitus auftritt, bei deren Bildung Schmerzen im Bauchraum mild sind oder sich überhaupt nicht manifestieren.

    Das Krankheitsbild des Krankheitsverlaufs

    Die Klinik für die kalkhaltige Form der Pankreas-Pathologie besteht in der Bildung verschiedener Schmerzempfindungen, abhängig von der Lokalisation der Steine:

    • Im Magen- und Mittelteil des Bauches treten Schmerzen auf, wenn sich Steine ​​im Körper und im Kopf der Drüse bilden,
    • Schmerzen im rechten Bauch manifestieren sich in der Bildung von Verkalkungen nur im Körper der Drüse,
    • Schmerz tritt auf der linken Seite des Hypochondriums auf, wenn sich die Steine ​​im Schwanzbereich des betroffenen Organs befinden,
    • Mit der Niederlage des gesamten Organs durch Verkalkungen entsteht ein Schmerz des Gürtelcharakters.

    Der Stuhl des Patienten hat trotz ständiger Verstopfung einen unangenehmen Geruch, Rückstände unverdauter Lebensmittel und einen matschigen Zustand.

    Pathologiediagnostik

    Um eine korrekte und genaue Diagnose zu stellen, schreibt der behandelnde Arzt die folgenden zusätzlichen Diagnoseverfahren vor:

    1. Ultraschall, der die Visualisierung der Dilatation des Wirsung-Kanals vor dem Hintergrund der Bildung von Steinen in seinem Hohlraum ermöglicht.
    2. Blut- und Urintests für Laborforschungsmethoden, die zu einem Anstieg der Amylase-Spiegel führen.
    3. Röntgen, das das Vorhandensein großer Steine ​​in der betroffenen Drüse bestimmt.
    4. In Ermangelung des erforderlichen Informationsgehalts aus den oben genannten diagnostischen Verfahren wird eine endoskopische retrograde Pankreatographie vorgeschrieben.

    Merkmale der Behandlung von kalkhaltiger Pankreatitis

    Das Behandlungsschema für kalkhaltige Pankreatitis darf nur von einem qualifizierten Spezialisten entwickelt werden. Es ist strengstens verboten, diese Krankheit unabhängig zu beseitigen.

    Bei einer milden Form der Pathologie sowie bei innerer und exokriner Insuffizienz können Medikamente verschrieben werden. In allen anderen Fällen erfolgt die Behandlung der Pathologie durch Durchführung einer Operation unter Beachtung einer speziellen Diät und traditioneller Medizin.

    Arzneimittelbehandlung

    Um schmerzhafte Symptome zu beseitigen, können Medikamente mit krampflösendem und analgetischem Wirkungsspektrum verschrieben werden, von denen die wirksamsten Tabletten sind:

    Um die sekretorische Funktionalität des Magens zu verringern und Krämpfe zu beseitigen, können hormonhaltige Medikamente verschrieben werden, deren therapeutische Wirkung sich in einer allgemeinen Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten sowie in der Wiederherstellung des normalen Stuhls äußert.

    Um die Sondenaspiration von Magensaft zu verringern, sind Arzneimittel mit einem Wirkungsspektrum gegen Geschwüre erforderlich, unter denen Gastroceptin sowie Ranitidin und Famotidin am wirksamsten sind..

    Um die Belastung der betroffenen Parenchymdrüse und die Geschwindigkeit der Fettentfernung zu verringern, verschreibt der Arzt die Verwendung enzymatischer Präparate wie:

    Als zusätzliche therapeutische Wirkung können Antazida in Form von Dalargin, Maalox, Bourget, Almagel oder Phosphalugel verschrieben werden.

    Chirurgische Methoden

    Nach den Ergebnissen von Labor- und Diagnoseverfahren kann die Behandlung der kalkhaltigen Form der Pankreas-Pathologie nicht immer mit Hilfe von Medikamenten durchgeführt werden. In den meisten Fällen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um eine chirurgische Behandlung durchzuführen, die aus einem oder mehreren der folgenden Verfahren besteht:

    • Durchführung einer Drainage der betroffenen Drüsengänge mittels transduodenaler Papillosphinkterotomie,
    • Resektion der distalen Bauchspeicheldrüse und Nähen in die Jejunumhöhle,
    • Installation einer Anastomoseschleife zwischen Pankreasgang und Jejunum,
    • Bei einer massiven Drüse wird die Resektion durchgeführt.

    Behandlung mit Volksheilmitteln

    Alternative Methoden zur Behandlung jeglicher Art von Pankreasläsion der Drüse, sowohl nicht kalkhaltiger als auch kalkhaltiger Pankreatitis, sollten nur nach Genehmigung durch den behandelnden Arzt und während eines Zeitraums anhaltender Remission der Pathologie angewendet werden.

    Arzneimittel natürlichen Ursprungs werden zu hervorragenden Helfern bei der Behandlung unkomplizierter Formen der Pankreas-Pathologie. Um die Funktionalität des Parenchymorgans wiederherzustellen, können die folgenden alternativen Rezepte verwendet werden:

    • Zubereitung von Abkochungen aus den Wurzel- und Blattplatten des Löwenzahns,
    • Anwendung von Tinktur auf Walnussbasis,
    • Abkochung von ganzen Haferkörnern,
    • Täglicher Empfang von Tinkturen aus bitterem Wermut,
    • die Verwendung einer Kräutermischung zum Abkochen oder Aufbrühen von Tee aus der Wurzel von Calamus, Löwenzahn und Brennnessel sowie Blatttellern mit Pfefferminze, Thymian und Hopfenzapfen unter Zugabe einer kleinen Menge Honig.

    Diät

    Bei der Behandlung der kalkhaltigen Pathologie der Drüse spielt die Ernährung eine wichtige Rolle, aus der alle durch Rösten zubereiteten Gerichte sowie mit einem hohen Anteil an Fettgehalt, Schärfe, Salzgehalt und geräuchertem Fleisch vollständig entfernt werden müssen. Essen Sie leicht mit kleinen Mahlzeiten.

    Folgende Arten von Lebensmitteln sind erlaubt:

    • weißes Fleisch von Geflügel und Kaninchen,
    • magerer Fisch,
    • fettarmer Hüttenkäse und alle Arten von Milchprodukten,
    • Aufläufe und Omeletts,
    • Gemüsesuppen und Kartoffelpüree,
    • Buchweizenbrei, Grieß oder Haferflocken,
    • Kräutertees,
    • Gelee und Abkochungen von Hagebutten.

    Alkoholische Getränke sind strengstens verboten..

    Von Obst- und Beerenkulturen werden nur süße Früchte empfohlen..

    Prognose und Prävention

    Die Vorgeschichte der Erkrankung der Pankreas-Pathologie der Kalkform verläuft in der Regel mit einer ungünstigen Prognose, da ein hohes Risiko einer Degeneration zu einem onkologischen Neoplasma besteht. Darüber hinaus ist mit der Entwicklung dieser Krankheit das Leistungsniveau des Patienten viel niedriger als das eines gesunden Menschen, sodass eine der Behinderungsgruppen zugeordnet werden kann.

    Um die Entwicklung derart schwerwiegender pathologischer Erkrankungen zu verhindern, ist es notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen, Ihre Gesundheit zu überwachen, richtig zu essen und schlechte Gewohnheiten vollständig aufzugeben. Rechtzeitige diagnostische Verfahren helfen in einem frühen Stadium, pathologische Störungen im Körper zu identifizieren und deren weitere Entwicklung zu verhindern.

    1. Radionov, I. A. Möglichkeiten zur Reduzierung von Komplikationen bei der chirurgischen Behandlung der primären verkalkenden chronischen Pankreatitis. Bulletin of Surgery. I.I. Grekov 2008, Nr. 6, S. 100–104.
    2. Gastroenterologie und Hepatologie: Diagnose und Behandlung. Leitfaden für Ärzte Ed. A. V. Kalinina, A. I. Khazanova. M. Miklosh, 2007.
    3. Tarasov V.A., Kutsenko S.A. Über das Phänomen der "Aggressivität" der Galle. Sammlung von Materialien einer wissenschaftlichen Konferenz. L.: Vmed A, 1987.
    4. Henderson D.M. Pathophysiologie des Verdauungssystems. M. St. Petersburg. Binom-Newski-Dialekt, 1997.
    5. Kuchanskaya A. V. Gallstone-Krankheit. Eine moderne Sicht auf Behandlung und Prävention: IG All 2007.
    6. Leyshner U. Praktischer Leitfaden für Erkrankungen der Gallenwege. M. GEOTAR-MED, 2004.
    7. Yakovenko E.P., Grigoriev P.Ya. Chronische Erkrankungen der extrahepatischen Gallenwege (Diagnose und Behandlung). Toolkit für Ärzte. M. Medizinische Praxis, 2003.

    Chronische kalkhaltige Pankreatitis

    Das Verdauungssystem ist das Fundament des Körpers. Das Versagen eines der Organe hat eine unverzichtbare negative Auswirkung auf den Körper und führt zu schwerwiegenden Folgen. Oft suchen Menschen Hilfe bei der Behandlung solcher Krankheiten: Gastritis, Pankreatitis, Blinddarmentzündung, Cholezystitis. Der Artikel beschreibt die Krankheit der Pankreatitis oder vielmehr ihre Vielfalt - die kalkhaltige Pankreatitis.

    Die allgemeine Definition der Krankheit wird als der Entzündungsprozess angesehen, dem die Bauchspeicheldrüse ausgesetzt ist. Kalkartige Pankreatitis ist eine Krankheit, die mit der Ablagerung von Kalziumsalzen in Form von Kieselsteinen oder Sand im Körper einhergeht. Das Auftreten eines Ungleichgewichts im chemischen Gehalt des Pankreassaftes wird erklärt. Steine ​​oder Sand blockieren den Kanal und verhindern, dass das Geheimnis entweicht. Oft wird die Krankheit bei Menschen im Rentenalter beobachtet..

    Symptome, die für eine kalkhaltige Pankreatitis charakteristisch sind

    Denken Sie daran, dass die Diagnose vom Arzt gestellt wird. Nach einer vollständigen Untersuchung, einschließlich einer endoskopischen Untersuchung, beginnen sie mit der Behandlung, wenn die Diagnose einer kalkhaltigen Pankreatitis bestätigt ist. Wie kann man verstehen, dass das Risiko besteht, eine solche Krankheit zu entwickeln? Es wird durch separate Funktionen angezeigt:

    • starke Schmerzen im Bauch. Abhängig von der Position der geformten Steine ​​sind sie in verschiedenen Bereichen zu spüren.
    • Verdauungsstörungen: Verstopfung, Stuhl in Form von Brei, mit Spuren von unverdauter Nahrung;
    • Gewichtsverlust;
    • starkes Schwitzen;
    • charakteristischer Atem.

    Wenn solche Symptome auftreten, muss dies dem behandelnden Arzt gemeldet werden. Selbst mit einem Symptom wird es nicht schaden, in einem frühen Stadium der Entwicklung der Krankheit weniger Schädigungen des Körpers zu diagnostizieren.

    Ursachen der kalkhaltigen Pankreatitis

    Eine Reihe von Punkten, die sich voneinander ergeben, führen zu einem ähnlichen Zustand. Kalkartige Pankreatitis wird als vernachlässigte Form der Krankheit angesehen, wenn der Körper einer großen Anzahl von Belastungen nicht standhält.

    Betrachten Sie die Hebel, die die Entwicklung der Krankheit ankurbeln:

    1. Unkontrollierter Alkoholkonsum;
    2. Übermäßige Antibiotikabehandlung;
    3. Laufende Erkrankungen der Hepatitis B und Hepatitis C, der Gallenblase und der Gallenwege;
    4. Zwölffingerdarmgeschwür;
    5. Die Folgen der Behandlung von Verletzungen, Infektionen, Operationen;
    6. Herzprobleme.

    Behandlung von kalkhaltiger Pankreatitis

    Die Behandlung beginnt mit der vollständigen Überwachung und Verschreibung des überwachenden Arztes. Selbstmedikation ist kontraindiziert. Bei kalkhaltiger Pankreatitis ist eine akute und chronische Form der Krankheit charakteristisch. Der akute Krankheitsverlauf ist selten, er gilt als gefährlich für den Menschen. Eine Operation kann das Problem unter Aufsicht eines erfahrenen Chirurgen lösen, wenn es dringend erforderlich ist, die geformten Steine ​​zu entfernen. Die Wiederherstellung in diesem Fall nimmt viel Zeit in Anspruch. Es ist ratsam, einen Rehabilitationskurs in speziellen Zentren, Resorts oder Pensionen zu absolvieren. Oft gibt es nach der Operation Konsequenzen in Form eines Übergangs der Krankheit zur Onkologie. Eine Person mit einer ähnlichen Diagnose ist weitgehend eingeschränkt, eine Behinderung wird verschrieben, normalerweise Gruppe 2.

    Chronische kalkhaltige Pankreatitis ist häufig und tritt häufiger auf als andere Arten. Die Pathologie ist durch Schmerzen in Form von Krämpfen, Übelkeit und Erbrechen gekennzeichnet. Diese Form des Krankheitsverlaufs ist nicht weniger gefährlich als akut. Die Folgen und die Rehabilitation bleiben ähnlich. Die Behandlung ist nicht jedes Mal eine chirurgische Operation. Konservative Methoden, die auf das Abfließen von Steinen in der Bauchspeicheldrüse, die Möglichkeit der Spaltung und die Unzulässigkeit des Wachstums abzielen, sind möglich. Physiotherapeutische Methoden werden auch fast ständig bei der Behandlung von kalkhaltiger Pankreatitis eingesetzt..

    Diät für kalkhaltige Pankreatitis

    Unabhängig vom Krankheitsverlauf beginnt die Behandlung der kalkhaltigen Pankreatitis mit einer strengen Diät. Zuallererst sind gebratene und geräucherte Gerichte, salzige und würzige Fastfood-alkoholische Produkte von der Ernährung ausgeschlossen. Lebensmittel sollten keine starken Temperaturkontraste aufweisen.

    Obst und Gemüse bleiben übrig. Gemüse wird nicht roh verzehrt, Obst ist nicht sauer. Es ist ratsam, fermentierte Milchprodukte, besser fettfreie Gemüsesuppen, Gelee und Kräutertees zu verwenden. Zum Frühstück sind Eiweißomeletts, Müsli (Grieß, Buchweizen, Haferflocken) ideal. Das Gericht muss vorgerieben werden, Milch sollte mit minimalem Fettgehalt ausgewählt werden. Produkte sollten gedünstet, gekocht oder gedämpft werden. Voraussetzung ist der Verbrauch großer Wassermengen. Empfehlungen für die Ernährung des behandelnden Arztes sind unbedingt zu beachten. Es wird der Schlüssel zur Wiederherstellung sein.

    Nach der Behandlung, wenn es zu einem Moment der Genesung oder Remission kommt, ist es möglich, alternative Rezepte zu verwenden, um die Gesundheit zu erhalten.

    Volksrezepte zur Behandlung von kalkhaltiger Pankreatitis

    Diese Behandlungsmethoden werden ausschließlich mit Zustimmung des behandelnden Arztes angewendet. Einige Rezepte können von einem Arzt empfohlen werden. Sie zielen darauf ab, das Ergebnis nach der traditionellen Medizin zu verbessern, um das Risiko einer Verschlimmerung der Krankheit oder des Auslösens der Krankheit zu minimieren.

    Betrachten Sie bekannte und bewährte Rezepte:

    1. Kartoffel-Karotten-Saft. 2 Karotten und Kartoffeln werden genommen, gründlich gewaschen, die Schale nicht entfernen, Unvollkommenheiten entfernen. In einem Mixer oder in einem Fleischwolf mahlen, den Saft auspressen. Morgens eine Woche lang auf nüchternen Magen trinken. Machen Sie dann für den gleichen Zeitraum eine Pause.
    2. Hafer Ein Glas Getreide wird gewaschen und in einem Fleischwolf gerollt. Die Mischung wird mit 1 Liter Wasser gegossen und 10 Minuten bei schwacher Hitze gekocht. Kühlen und filtern. Trinken Sie morgens vor dem Essen ein halbes Glas des Getränks. Der Kurs dauert 10 Tage..
    3. Walnuss. 1 Tasse der Schale und der Walnuss-Trennwände wird mit 0,5 Litern Wodka in eine undurchsichtige Flasche gegossen und dann einen Monat lang unter regelmäßigem Schütteln stehen gelassen. Nehmen Sie 1 Teelöffel vor den Mahlzeiten, etwa einen Monat, dann die gleiche Pause.
    4. Löwenzahn. Nehmen Sie den Trieb zusammen mit der Wurzel ohne Blume und hacken Sie ihn. Fügen Sie der resultierenden Masse 0,5 Liter Wasser hinzu und lassen Sie sie einen Tag lang ziehen. 6 mal täglich ¼ Tasse vor den Mahlzeiten einnehmen. 2 Wochen Kurs.

    Nicht alle bekannten Methoden zur Herstellung von Heiltränken sind hier aufgeführt. Denken Sie daran, dass es möglich ist, alternative Methoden anzuwenden, wenn keine Unverträglichkeiten und allergischen Reaktionen auf die Bestandteile der hergestellten Gemische vorliegen. Volksrezepte ersetzen nicht die Hauptbehandlung, sondern werden zusätzlich.

    Ich möchte hinzufügen, dass die Vorbeugung und Vorbeugung der Krankheit als der beste Weg zur Vorbeugung angesehen wird. Ignorieren Sie nicht die ersten Symptome, die auftreten, wenn Sie sich unwohl fühlen, sie mit Pillen ertrinken und sich selbst behandeln. Diese Praxis kann Symptome lindern, aber die Ursache nicht heilen. Nützliche Ablehnung schädlicher Abhängigkeiten, Verringerung der körperlichen Aktivität und Einhaltung der Regeln einer gesunden Ernährung.

    Häufiger als bei anderen Arten von Pankreasentzündungen tritt eine biliärabhängige Pankreatitis auf (zusammen mit Alkohol). Eine biliäre Pankreatitis tritt auf, wenn der Gallenfluss durch die Gallenwege verletzt wird. Infolgedessen steigt der Druck in den Gallengängen im Vergleich zu den Gängen der Bauchspeicheldrüse an und die Galle beginnt in die Pankreasgänge zu fließen. Durch das Aufstoßen der Galle werden Pankreaszellen durch das Einsetzen von Entzündungen und degenerativen Phänomenen geschädigt. Entsprechend dem klinischen Verlauf ist die biliärabhängige Pankreatitis akut und chronisch..

    Die biliäre Pankreatitis ist eine degenerative entzündliche Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, die mit Erkrankungen des Gallensystems verbunden ist und zu einem erhöhten Druck in den Gallengängen und dem Eintritt der Galle in die Pankreasgänge führt.

    Ätiologie und Pathogenese

    Ein akuter Anfall tritt aus ähnlichen Gründen wie bei einer chronischen biliären Pankreatitis auf. Bekannte Motive:

    • kalkhaltige Cholezystitis und Gallenschlamm (kleiner Zahnstein in der Galle);
    • erbliche Fehlbildungen des Gallengangs;
    • Dyskinesie der Gallenwege;
    • Gallenblasenentzündung;
    • Entzündung der Gallenwege;
    • Erkrankungen der Papille des großen Zwölffingerdarms (Dyskinesie des Schließmuskels von Oddi, Entzündungsprozesse, Narbenbildung, Vorhandensein von Fremdkörpern oder volumetrische Prozesse);
    • Zirrhose und andere Lebererkrankungen.

    Es gibt Möglichkeiten, eine biliärabhängige Pankreatitis zu entwickeln:

    1. Aufgrund von Erkrankungen des Gallensystems in den Gallengängen steigt der Druck an und es kommt zu einem Rückfluss der Galle in den Pankreasweg.
    2. Erhöhter Gallendruck aufgrund von Pathologien der Vater-Papille.
    3. Schädigung der Pankreasgänge durch Zahnstein (Schlamm) in den Gallengängen.
    4. Die Ausbreitung von Infektionserregern vom Gallensystem auf die Bauchspeicheldrüse (möglicherweise über das Lymphdrainagesystem).

    Klinischer Verlauf

    Der akute Prozess ist gekennzeichnet durch einen einzelnen Anfall der Krankheit mit extrem starken Symptomen und dem Auftreten eines Notfalls. Nach einem Anfall verläuft die akute biliäre Pankreatitis oft spurlos, eine vollständige Genesung erfolgt.

    Der chronische Prozess ist gekennzeichnet durch einen wellenartigen Verlauf mit Perioden von Exazerbationen und Remissionen, dem stetigen Fortschreiten pathologischer Veränderungen in der Drüse.

    Eine Verschlimmerung einer chronischen Krankheit oder das Auftreten einer akuten Krankheit tritt normalerweise aufgrund von Ernährungsfehlern auf - am Vorabend wird viel Fett, frittiertes und scharfes Essen gegessen. Ein Anfall von Pankreatitis ist gekennzeichnet durch Symptome:

    • Gürtelrose starke Schmerzen im Epigastrium, mehr links, dauerhaft. Wenn der Patient eine chronisch biliär abhängige Pankreatitis hat, schmerzen die Schmerzen. In einem akuten Prozess sind sie stark und unerträglich.
    • Übelkeit, Erbrechen.
    • Lose Stühle oder Verstopfung.
    • Das Gefühl der Bitterkeit in der Zunge.
    • Mögliche leichte Hyperthermie.
    • Der Blutzuckerspiegel kann aufgrund einer Störung der Insulin- und Glukagonproduktion durch die Drüsenzellen ansteigen oder abnehmen.

    Bei der Untersuchung eines Patienten sind die Symptome einer biliären Pankreatitis positiv: Schmerzen bei Mayo-Robson, Desjardins, Shoffar-Punkten, Voskresensky-Symptome (fehlende Pulsation beim Abtasten 5 Zentimeter diagonal vom Nabel zur linken Achselhöhle), Razdolsky-Symptom (Schmerzen beim Klopfen in der Pankreasregion), Mondors Symptom (violette Flecken am Körper des Patienten), Tuzhilins Symptom (Blutungen auf der Haut).

    Diagnose

    Während der Untersuchung des Patienten werden anamnestische Daten (es liegt eine Gallengangserkrankung in der Anamnese vor), Untersuchung, Palpation (mit den oben genannten Symptomen), Perkussion und Auskultation gesammelt.

    Für die Labordiagnostik wird eine biochemische Analyse von Blut und Urin durchgeführt, um die Menge an Enzymen (α-Amylase, alkalische Phosphatase) zu bestimmen, ein Bluttest wird durchgeführt, um Entzündungsmarker (C-reaktives Protein, Leukozytose, eine Erhöhung der ESR und andere) zu finden, Blutzuckermessung (Glukose kann erhöhen oder verringern), erstellen Sie ein Coprogramm, um die Aktivität der Verdauungsenzyme der Bauchspeicheldrüse zu bewerten (es kann die Menge an Stärke, unverdauten Muskelfasern und neutralen Fetten erhöhen) und untersuchen Sie auch die Funktionen der Gallenwege und der Leber (bestimmen Sie ALT, ACT, direkte und indirekte Fraktionen von Bilirubin ).

    Unter den instrumentellen Methoden wird Ultraschall der Bauchorgane verwendet (in dieser Studie können Steine, Neoplasien und Parasiten in den Gallenwegen, Veränderungen der Bauchspeicheldrüse und Anzeichen einer Leberzirrhose festgestellt werden). Ultraschall kann auch mit endoskopischen Geräten aus Duodenum und Darmkanälen durchgeführt werden. Es ist auch möglich, Computer- und Magnetresonanztomographie, Cholangiographie mit Kontrast, zu verwenden. Zur Beurteilung des Zustands der großen Zwölffingerdarmpapille wird eine endoskopische Untersuchung durchgeführt..

    Behandlung

    Wenn ein akuter Anfall der Krankheit auftritt, müssen Sie einen Krankenwagen rufen. Vor der Ankunft der Brigade werden weder Essen noch Medikamente empfohlen. Bettruhe und eine kalte Kompresse im Pankreasbereich sind erforderlich.

    Wenn die Ursache der Krankheit darin besteht, dass die Gallenblase mit Steinen gefüllt ist, muss sie entfernt werden. In Gegenwart kleiner Steine ​​können Steine ​​mit Ultraschall entfernt werden. Und mikroskopisch kleiner Schlamm kann mit Urodisoxycholsäurepräparaten aufgelöst werden. Chirurgische Eingriffe werden auch unter Verwendung eines Endoskops für verschiedene Pathologien der großen Zwölffingerdarmpapille und des Schließmuskels von Oddi durchgeführt.

    Die konservative Behandlung der biliären Pankreatitis umfasst medikamentöse Therapie und Ernährung. Die Behandlung sollte vom behandelnden Arzt verordnet werden. Selbstmedikation ist lebens- und gesundheitsgefährdend.

    In den frühen Tagen der Exazerbation und akuten Krankheit werden die Prinzipien eingehalten: "Kälte, Hunger und Frieden". Brauchen Sie Bettruhe, den Ausschluss von emotionalem und körperlichem Stress. Es wird gezeigt, dass Patienten die Flüssigkeitsmenge unter Verwendung von intravenösen Kochsalzlösungen und nicht kohlensäurehaltigem Mineralwasser im Inneren wiederherstellen. Den Patienten werden krampflösende Mittel (No-Spa, Drotaverin) verschrieben, die Schmerzen lindern und Krämpfe in den Gallenwegen und Pankreasgängen lindern. Verwenden Sie Medikamente, die den Säuregehalt im Magen reduzieren (Omeprazol, Almagel, Talkum)..

    Um die exokrine Funktion der Bauchspeicheldrüse zu ersetzen, werden Enzympräparate (Kreon, Festal, Mezim) verwendet. Zusätzlich zu diesen Medikamenten werden in schwierigen Situationen Heparin, Diuretika, Antibiotika und Vitaminkomplexe verwendet.

    Um die Krankheit zu verhindern und zu behandeln, sollte eine Diät gegen biliäre Pankreatitis strikt eingehalten werden. Die ersten drei Tage sollte der Patient verhungern und kann nur Flüssigkeit (stilles Wasser) trinken.

    Dann wird eine kleine Menge fettarmer Lebensmittel eingeführt, und der Patient wechselt allmählich zu Diät Nr. 5. Sie ermöglicht die Verwendung von gekochtem, gedünstetem oder gedämpftem Gemüse (mit Ausnahme von Spinat, Radieschen und Rübe), fettarmen Fleischprodukten, Getreide in fettarmer Milch oder Wasser, getrocknet Brot, Bratäpfel und Trockenfrüchte, Gemüsesuppen, Dampfomeletts, Kompotte.

    Bei biliärabhängiger Pankreatitis, fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmitteln, geräuchertem Fleisch, koffeinreichen Lebensmitteln, anderen Süßigkeiten als trockenen Keksen, Marmelade und Marshmallows, saurem Gemüse und Obst ist Fast Food verboten.

    Die Mahlzeiten für die Krankheit sollten häufig und in kleinen Portionen fraktioniert sein..

    Es gibt alternative Methoden zur Behandlung dieser Krankheit - die Verwendung verschiedener Abkochungen (Hagebutten, Kamille, Ringelblume, Hafer), Tinkturen (Draris, goldener Schnurrbart) und anderer Rezepte. Denken Sie daran, dass die Verwendung solcher Medikamente nach vorheriger Absprache mit einem Arzt ausschließlich für einen längeren chronischen Krankheitsverlauf zulässig ist. Selbstmedikation kann schaden.

    Verhütung

    Mit dem biliären Ursprung der Pankreatitis ist es notwendig, die Hauptursachen bei zeitlichen Gallenwegserkrankungen zu heilen. Das Verhindern der Entwicklung der Krankheit hilft bei der richtigen Ernährung und bei der Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils mit der Ablehnung von Alkohol, was sich negativ auf die Leber mit Gallenwegen und Bauchspeicheldrüse auswirkt.

    Prognose

    Pankreatitis ist eine schwerwiegende Erkrankung, die häufig zu Komplikationen und zum Tod führt. Zu den Komplikationen der Krankheit gehören: Unzulänglichkeit verschiedener Körpersysteme (Leber-, Nieren-, Atemwegs- und andere), Schockzustände, das Auftreten von Nekrose- oder Abszessbildungsbereichen in der Bauchspeicheldrüse, Zysten. Mit einer rechtzeitigen Behandlung, einschließlich einer Operation, können schwerwiegende Folgen vermieden werden. Bitten Sie beim ersten Anzeichen einer Krankheit um Hilfe..

    Für viele Patienten entspricht eine ambulante Arztakte einem Satz, in dem der Arzt dem Namen der Krankheit in der Krankengeschichte „chronisch“ hinzufügt. In einer solchen Formulierung ist nichts Ermutigendes.

    Eine spezifische Eigenschaft chronischer Krankheiten ist die Tatsache, dass Krankheiten bei einem Patienten jahrelang andauern und eine ständige Behandlung erfordern, die leider nur die Symptome lindert und die Verschlechterung der Gesundheit des Patienten verhindert, aber nicht vollständig heilt. Für diese Art von Krankheit sind Remissions- und Rückfallperioden charakteristisch. In der Regel kann die chronische Form nicht geheilt werden, die Rückhaltetherapie wird von einem Spezialisten verschrieben. Die Vorwürfe stimmen mit einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse überein. Vor einer detaillierten Untersuchung der Besonderheiten der Diagnose und der Beseitigung der Krankheit müssen Sie die Terminologie verstehen. Wir untersuchen die Besonderheiten der Krankheit.

    Die Spezifität der Pankreatitis

    Pankreatitis ist eine entzündliche Erkrankung, die in der menschlichen Bauchspeicheldrüse auftritt. Das Organ befindet sich in der Bauchhöhle und ist mit zwei Funktionen ausgestattet:

    • Endokrine (interne). Hormone werden von der Drüse produziert, deren Hauptbestandteil Insulin ist. Das Hormon ist wichtig für die Regulierung des Zuckerspiegels im Körper..
    • Exokrine (externe). Die Funktion ist für die Produktion von Pankreassaft und die Abgabe an den Magen in der erforderlichen Menge verantwortlich. Saft enthält Enzyme, die Proteine, Kohlenhydrate und Fette in Lebensmitteln abbauen und absorbieren.

    Die Behandlung der chronischen Pankreatitis hängt von der Form der Entwicklung ab (ödematös, parenchymal, sklerosierend, kalkhaltig)..

    Die Bedeutung der Krankheit ist, dass der Pankreasgang keine Magensaft mehr liefert und sich das Organ entzündet. Die Produktion von Saft geht weiter, es gibt Verstöße gegen die Zuteilung von Enzymen. Enzyme mit einer alkalischen Struktur beginnen normalerweise zu wirken, verlassen die Drüse und schützen das Organgewebe. Bei chronischer Pankreatitis wird der Enzymaktivierungsprozess gestört, Substanzen beginnen bereits im Körper zu wirken.

    Die Gefahr der Krankheit liegt in der Tatsache, dass im Saft enthaltene Enzyme, die keinen Ausweg finden, das entzündete innere Organ direkt angreifen. Chronische Pankreatitis wird gegen andere chronische Erkrankungen des Verdauungssystems gebildet. Die Krankheit entwickelt sich zu einer chronischen Form von akut. Die Symptome und die Behandlung der Krankheit hängen von den Ursachen der Entzündung ab..

    Ursachen

    Die Hauptursache für Entzündungen ist eine Verletzung des Ganges und eine Stagnation des Pankreassafts. Wenn frühere Ärzte bei älteren Menschen, hauptsächlich Frauen, häufiger eine „chronische Pankreatitis“ diagnostizierten, leiden jetzt verschiedene Geschlechter und Altersgruppen der Weltbevölkerung an der Krankheit. Der Anstieg des Prozentsatzes der Morbidität ist mit dem falschen Lebensstil der meisten Menschen verbunden.

    Risikogruppe

    Die Krankheit tritt häufiger bei älteren Menschen auf. Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich die natürlichen Prozesse im Körper, wie bei der Arbeit der Bauchspeicheldrüse. Ein großer Prozentsatz des Auftretens von Entzündungen wird bei Menschen registriert, die an Alkohol- und Drogenabhängigkeit leiden. Häufiger Alkoholkonsum führt zu Exazerbationsattacken. In regelmäßigen Abständen wiederholen sich Anfälle zu einer chronischen Form. Alkoholmissbrauch führt zu einer Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis.

    Menschen, die eine erbliche Veranlagung für die Krankheit haben, werden besonders auf die Gesundheit geachtet. Wissenschaftler schlagen das Auftreten genetischer Mutationen vor. Erbliche Veranlagung macht die Bauchspeicheldrüse anfällig. Die Arbeit in gefährlichen Industrien erhöht das Risiko, an der Krankheit zu erkranken. Es ist viel einfacher, die Krankheit zu heilen, wenn die Entzündungsrisiken aus dem Leben verschwinden.

    Faktoren, die zur Krankheit beitragen

    Für Menschen, die in diese Gruppen fallen, ist es wichtig zu verstehen, dass für sie das Risiko, krank zu werden, viel höher ist. Die Behandlung der chronischen Pankreatitis ist komplizierter. Vermeiden Sie unbedingt die Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit auslösen:

    • Längerer Stress;
    • Infektionen
    • Einnahme von Medikamenten, die eine Vergiftung des Körpers verursachen;
    • Fasten, Diäten;
    • Verletzungen
    • Junk Food.

    Chronische Pankreas-Pankreatitis entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund anderer chronischer Erkrankungen: Gastritis, Magengeschwür, Entzündung der Gallenblase und andere. Von besonderer Gefahr ist die Cholezystitis.

    Symptome der Krankheit

    Chronische Pankreatitis ist eine Krankheit, die viele Jahre anhält. Es ist gekennzeichnet durch Perioden der Exazerbation und Remission. In den frühen Stadien ist es schwierig, die Diagnose zu bestimmen. Patienten beziehen sich auf ein allgemeines Unwohlsein, suchen keine Hilfe bei einem Arzt. Anzeichen einer chronischen Pankreatitis sind bei einer Verschlimmerung der Krankheit leichter zu erkennen. Dann ähneln die Symptome dem Krankheitsbild einer akuten Form..

    1. Gewichtsverlust. Der Patient verliert ohne ersichtlichen Grund an Gewicht, die Wiederherstellung des Körpergewichts ist schwierig.
    2. Schmerzen im Epigastrium und in der oberen linken Bauchhöhle. Bei chronischer Pankreatitis sind die Schmerzen stumpf und schmerzhaft.
    3. Die natürlichen Verdauungsprozesse sind gestört. Der Patient hat Übelkeit, oft begleitet von Erbrechen, Sodbrennen, Schweregefühl.

    Die Verschlimmerung der chronischen Pankreatitis ist durch erhöhte Symptome gekennzeichnet. Bei Anfällen von Exazerbation sind die Symptome leichter zu bemerken. Ein charakteristisches Zeichen ist eine Verletzung des Stuhls. Aufgrund des Mangels an ausreichend Saft wird das Essen nicht ausreichend abgebaut. Der Stuhl wird stinkend, bekommt einen fettigen Glanz.

    Bei der chronischen Pankreatitis wird eine Verletzung der endokrinen Funktion des inneren Organs festgestellt. Aus diesem Grund produziert der Körper nicht genügend Hormone, einschließlich Insulin. Insulinmangel im Körper führt zu Diabetes.

    Diagnose und Behandlung

    Wenn Symptome einer chronischen Pankreatitis festgestellt werden, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Es ist wichtig, die Schwere der Krankheit zu verstehen. Wenn Sie mit der Behandlung zögern, kann dies irreversible Folgen haben, die den Patienten zum Tod führen. Darüber hinaus entstehen vor dem Hintergrund dieser Krankheit andere, nicht weniger gefährliche. Und die Behandlung einer Krankheit wird vom Körper viel einfacher toleriert als mehrere gleichzeitig.

    Facharzttermin

    Bei Verdacht auf Entzündung zuerst einen Arzt konsultieren. Der Arzt sammelt eine Anamnese und macht ein klinisches Gesamtbild. Wenn der Therapeut eine chronische Pankreatitis diagnostiziert, werden die vom Patienten geäußerten Symptome und Beschwerden durch zusätzliche Studien bestätigt. Die beobachteten Symptome werden als charakteristisch für die meisten Erkrankungen des Verdauungssystems erkannt. Dies ist die Komplexität der Diagnose. Daher erfordert die Diagnose einer chronischen Pankreatitis gründliche Forschung. Diagnoseschritte:

    1. Anamnese nehmen, Beschwerden zuhören;
    2. Visuelle Untersuchung des Patienten;
    3. Palpation (Palpation), um die Grenzen der inneren Organe zu bestimmen;
    4. Laborforschung;
    5. Instrumentelle Forschung.

    Die letzten beiden Stadien werden als entscheidend für die Diagnose einer chronischen Pankreatitis angesehen. Daher betrachten wir sie genauer. Die Labordiagnose umfasst eine Untersuchung von Blut, Urin und Kot des Patienten. Die Labordiagnostik erzielt die größte Effizienz, wenn Studien durchgeführt werden, wenn sich die chronische Pankreatitis im akuten Stadium befindet. Diese Studie zielt darauf ab, den Gehalt an Enzymen im menschlichen Körper, insbesondere Amylase, zu bestimmen. Bei chronischer Pankreatitis steigt der Spiegel dieses Enzyms 2-3 Stunden nach Beginn der Exazerbation signifikant an. Der Lipase-Spiegel im Körper steigt an und bleibt bis zu zwei Wochen lang erhöht.

    Eine beträchtliche Menge an Informationen liefert eine allgemeine und biochemische Blutuntersuchung. Bei Patienten, bei denen eine chronische Pankreatitis diagnostiziert wurde, wird ein Anstieg des Leukozytenspiegels festgestellt. Dies ist charakteristisch für jeden Entzündungsprozess. Die biochemische Analyse zeigt eine Abnahme des Proteins im Blut. Die Menge an Fett im Kot wird auch als wichtiger Indikator bei der Diagnose der Krankheit anerkannt..

    Es gibt verschiedene Anzeichen, die bei der Diagnose einer chronischen Pankreatitis helfen:

    1. Es ist schwierig, das Pulsieren der Aorta unter dem Brustbein zu spüren;
    2. Die Bildung von Blutergüssen in einigen Teilen der Bauchhöhle;
    3. Beim Antippen des Bereichs der Bauchspeicheldrüse treten Schmerzen auf;
    4. Schmerzen beim Abtasten des Bereichs zwischen Wirbelsäule und Rippen links.

    Die Diagnose und Behandlung der Krankheit mit größerer Genauigkeit wird durch die Verwendung medizinischer Geräte bestimmt. Das Gerät wird häufig in instrumentellen Diagnosemethoden eingesetzt..

    Instrumentelle Diagnostik

    Chronische Pankreatitis wird häufig mit instrumentellen Diagnosemethoden diagnostiziert. Die gebräuchlichste Methode ist Ultraschall. Diese Methode zur Visualisierung innerer Organe hilft bei der Bestimmung der Größe und Struktur von Organgeweben..

    Echo Anzeichen einer chronischen Entzündung während der Ultraschalluntersuchung:

    • Ungleichmäßige Körperkontur;
    • Das Vorhandensein von Zysten;
    • Erhöhte Echogenität der Drüse;
    • Das Vorhandensein von Steinen im Kanal;
    • Ausdehnung des Kanals in unebenen Lappen.

    Die Methode der Radiographie wird vom behandelnden Arzt verschrieben, um das Vorhandensein von Steinen in der Bauchspeicheldrüse und den Gängen festzustellen. Die Computertomographie hilft, Informationen über die Nekrose von Geweben des inneren Organs zu erhalten und zeigt Tumore und Zysten auf..

    Die Endoskopie ist eine Methode zur visuellen Untersuchung eines Organs mit einer Videokamera. Dies ist eine überraschend informative Methode. Mit einem digitalen Endoskop können Sie ein äußerst klares Bild der inneren Organe erhalten und deren Zustand bewerten. Bei der chronischen Pankreatitis können Sie mit der Endoskopie die Auswirkungen von Entzündungen auf andere innere Organe untersuchen.

    Behandlungsspezifikationen

    Ein Arzt, der Pankreasentzündungen untersucht, ist auf Gastroenterologie spezialisiert. Daher ist die Frage "Wie wird die Bauchspeicheldrüse behandelt?" An den Gastroenterologen gerichtet. Viele Methoden zur Behandlung der Krankheit wurden entwickelt. Die Wahl hängt von den Besonderheiten und der Form der Krankheit ab. Das Hauptziel der verschriebenen Behandlung ist es, das Risiko von Komplikationen zu verringern. Daher zielt die Therapie darauf ab, Schmerzen zu lindern und Exazerbationen zu verhindern. Die Behandlungsmethode hängt vom Stadium der Krankheit ab..

    Mit der Exazerbation wird zunächst das Schmerzsyndrom beseitigt. Während der Exazerbationen wird die Behandlung der Pankreatitis am besten im Krankenhaus unter ständiger Aufsicht von Ärzten durchgeführt. In den frühen Tagen wird den Patienten Hunger empfohlen, nur bestimmte Flüssigkeiten dürfen konsumiert werden. Wenn die Exazerbation verschwindet, nimmt die Intensität der Behandlung ab und es wird eine Ersatztherapie zur weiteren Behandlung des Patienten verschrieben. Es geht darum, Enzympräparate einzunehmen. Das Schmerzsyndrom wird durch krampflösende Mittel reduziert. Zusätzlich verschreibt der Arzt Medikamente, die die Magensekretion reduzieren.

    Neben der medikamentösen Behandlung umfasst die Therapie die Einhaltung bestimmter Ernährungsregeln. Der Patient muss nun eine Diät einhalten und lebenslang einen Gastroenterologen aufsuchen.

    Diät für Patienten mit Pankreatitis

    Ein mit chronischer Pankreatitis diagnostizierter Patient setzt die Behandlung lebenslang fort. Dies gilt für eine spezielle Diät, die befolgt werden muss, um Komplikationen zu vermeiden. In den ersten Tagen einer erschwerten Form empfehlen Experten, keine Lebensmittel zu essen. Nährstoffe werden über eine Sonde in den Körper eingeführt. Unabhängig darf nur Mineralwasser ohne Gas, eine Hagebuttenbrühe, konsumiert werden. Ferner ist die Verwendung von geleeartigen Lebensmitteln und Produkten zulässig, die keine Freisetzung von Pankreassaft verursachen.

    Wenn die Exazerbation verschwindet, kann der Patient mit der Einnahme von Kohlenhydratprodukten mit einheitlicher Konsistenz beginnen. Dies sind Getreide, Suppenpüree und dergleichen. Zehn Tage nach dem Anfall wird dem Patienten gezeigt, dass er Milchprodukte und gedämpftes mageres Fleisch konsumiert.

    Chronische Pankreatitis erfordert die Einhaltung der Ernährungsregeln während des gesamten Lebens. Der Patient muss vermeiden, fetthaltige, würzige und frittierte Lebensmittel zu essen. Schließen Sie Alkohol, Pilze, Gebäck und Süßigkeiten vollständig aus. Es ist auch wichtig, die Art und Weise zu berücksichtigen, wie Sie essen. Sie müssen kleine Portionen verwenden. Dies hilft, übermäßige Belastungen der Bauchspeicheldrüse zu vermeiden. Einhaltung von Diät- und Ernährungsregeln in Verbindung mit einer von einem Arzt verordneten Therapie - dies ist die Antwort auf die Frage, wie eine chronische Pankreatitis zu behandeln ist.

    Gesunde Ernährung sowie Raucherentwöhnung und Trinken gelten als wichtige Mittel zur Vorbeugung von Bauchspeicheldrüsenerkrankungen. Denken Sie daran, um sich von der Risikogruppe auszuschließen. Chronische Pankreatitis ist schwer zu behandeln und erfordert sowohl moralische als auch materielle Kosten. Das Vermeiden des Ausbruchs der Krankheit ist einfacher, wenn Sie die Regeln eines gesunden Lebensstils befolgen..

    Darüber hinaus hilft die Prävention, andere gefährliche Krankheiten zu vermeiden. Daher sollten gesunde Menschen, bevor sie sich fragen, wie sie die Krankheit behandeln sollen, die Methoden zur Vorbeugung von Pankreatitis genauer untersuchen..