Bauchspeicheldrüsenerkrankungen bei Kindern

Schon als Mutter weiß jede Frau, dass alle Organe eines ungeborenen Kindes im ersten Trimenon der Schwangerschaft gebildet werden und vor seiner Geburt zu funktionieren beginnen. Es wurden Fälle nachgewiesen, in denen die Bauchspeicheldrüse eines Babys bei Erkennung einer Pankreatitis bei der Mutter für zwei Personen arbeitete.

In einer solchen Situation bestand ein hohes Risiko, Krümel mit einem vergrößerten Organ zur Welt zu bringen, was bei Kindern zur Entwicklung einer Pankreaserkrankung führte, von denen die häufigsten Pankreatitis und Diabetes mellitus waren. Fälle von malignen Neoplasien und Pankreaszysten wurden berichtet..

Pankreatitis

Pankreatitis ist eine entzündliche Erkrankung, die durch eine Schädigung des Gewebes der Bauchspeicheldrüse und ihrer Kanäle gekennzeichnet ist, die durch die Aktivierung von Pankreasenzymen verursacht wird. Der Prozentsatz der Morbidität bei Kindern variiert zwischen 5 und 25%.

Der Krankheitsverlauf bei Kindern unterscheidet sich geringfügig vom erwachsenen Patienten und hat seine eigenen Merkmale: Die Krankheit kann durch viele interne und externe Ursachen ausgelöst werden, ohne schwerwiegende Symptome schleppend verlaufen, durch andere Magen-Darm-Erkrankungen (Gastritis, Duodenitis, Darmdysbiose) maskiert werden..

Die wichtigste Aufgabe in der Pädiatrie und pädiatrischen Gastroenterologie ist die Früherkennung und frühzeitige Behandlung von Pankreasproblemen.

Ursachen der Krankheit

Der Körper eines Kindes ist viel aktiver als ein Erwachsener und anfälliger für verschiedene nachteilige Faktoren. Fast jede infektiöse oder allergische Erkrankung wirkt sich auf die eine oder andere Weise auf die Bauchspeicheldrüse aus und kann darin einen entzündlichen Prozess hervorrufen.

Die Hauptursachen für die Entwicklung der Krankheit:

  • falsche und irrationale Ernährung (Verstoß gegen das Regime - eine große Pause zwischen den Mahlzeiten);
  • Einnahme von Lebensmitteln, die zu Reizungen und einer erhöhten Pankreasfunktion beitragen (zuckerhaltige Limonaden, geräucherte Lebensmittel, Konserven, Fertiggerichte usw.);
  • Lebensmittelvergiftung, Vergiftung durch Einnahme von Medikamenten;
  • Einnahme bestimmter Medikamente: einige Antibiotika, Trichopolum, Lasix und andere;
  • bei Säuglingen Laktoseintoleranz;
  • schwere Verletzungen des Bauches und des Rückens;
  • Verdauungskrankheiten: Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür, akute Gastritis oder Gastroduodenitis, Hepatitis, Cholezystitis, Cholelithiasis;
  • andere Krankheiten: Mukoviszidose, Hypothyreose, systemische Liebman-Sachs-Krankheit, Mumps, Fettleibigkeit, Windpocken und andere;
  • Schädigung des Körpers durch Parasiten (Ascariasis);
  • starker Stress oder längerer Kontakt mit emotionalem Stress.

Beachtung! Das Auftreten einer Pankreatitis bei Kindern ist auch bei unsachgemäßer Verabreichung von Ergänzungsnahrungsmitteln im ersten Lebensjahr des Babys möglich. Alle Lebensmittel, die vor dem Fälligkeitsdatum in Ergänzungsnahrungsmittel eingeführt werden, beeinträchtigen die Funktion der Drüse des Verdauungstrakts.

Krankheitssymptome bei Kindern

Bei kleinen Kindern kann die Pankreatitis ohne ausgeprägte Symptome träge verlaufen. Meistens ist dies eine milde Form der Krankheit, eitrige nekrotische Pankreatitis ist äußerst selten. Bei älteren Kindern ähneln die Anzeichen einer Pankreasentzündung den Symptomen einer Pankreatitis bei Erwachsenen.

Das häufigste und charakteristischste Zeichen der Krankheit sind schwere Schmerzattacken, die von anderen Anzeichen begleitet werden:

  • Übelkeit und Erbrechen, die keine Linderung bringen;
  • Aufstoßen, manchmal Sodbrennen;
  • Blähungen, erhöhte Gasbildung;
  • verärgerter Stuhl: Durchfall oder Verstopfung;
  • ein Gefühl der Schwere im Magen;
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein, erhöhte Laune;
  • vermindert oder Appetitlosigkeit;
  • Blässe der Haut, trockene Haut.

Der Temperaturanstieg wird in der Regel nicht beobachtet oder kann maximal 37,5 Grad erreichen. Bei nekrotischen Prozessen kann die Temperatur jedoch aufgrund einer allgemeinen Vergiftung des Körpers auf 40 Grad ansteigen. Zusätzlich wird eine unvollständige Darmlähmung mit schwerem Peritonealreizungssyndrom festgestellt..

Bei chronischer Pankreatitis werden neben leichten Bauchschmerzen auch starke Stühle festgestellt, während der Kot einen charakteristischen öligen Glanz aufweist, der das Abwaschen der Toilettenwände erschwert.

Diagnosemethoden

Damit der Spezialist die erforderliche Diagnose richtig stellen kann, muss eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden, die die folgenden Verfahren umfasst: eine klinische Blutuntersuchung, die auf einen Entzündungsprozess im Körper hinweist, Blut für Amylase, eine Zunahme, die auf Pankreatitis hinweist, Ultraschall der Bauchorgane.

Bei Schwierigkeiten bei der Diagnose können folgende Arten von Studien verschrieben werden:

  • CT-Scan der Bauchhöhle;
  • fortgeschrittene koprologische Analyse von Fäkalien;
  • Röntgenuntersuchung der Pankreasgänge mit einem Kontrastmittel;
  • Laparoskopie.

Behandlung

Die Behandlung von Pankreasentzündungen zielt darauf ab, die Funktion des Verdauungsorgans zu normalisieren und alle unangenehmen Symptome der Krankheit und die Faktoren, die Pankreatitis verursacht haben, zu beseitigen. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Genesung ist die Einhaltung einer strengen Diät, sowohl in akuter als auch in chronischer Form.

Während einer Exazerbation werden Kindern krampflösende Mittel verschrieben, ein Vitaminkomplex. Nach dem Absetzen von Schmerzattacken empfehlen Experten Enzyme. In seltenen Fällen ist eine Operation angezeigt.

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus ist eine Pankreaserkrankung, die durch eine beeinträchtigte Glukoseaufnahme gekennzeichnet ist, die mit einem relativen oder absoluten Mangel des Hormons Insulin verbunden ist und zu einem Anstieg des Blutzuckers (Hyperglykämie) führt. Die Krankheit kann entweder erworben oder angeboren sein (sehr selten diagnostiziert). Das Durchschnittsalter von Kindern mit Diabetes variiert zwischen 6 und 12 Jahren.

Ursachen der Krankheit bei Kindern

Es gibt zwei Arten von Diabetes mellitus: insulinabhängig und nicht insulinabhängig. Insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1) ist durch einen Insulinmangel gekennzeichnet, da Pankreaszellen kein Insulin produzieren. Am häufigsten sind Kinder von dieser besonderen Art von Krankheit betroffen..

Es ist unmöglich, die Krankheit zu heilen, daher verschreiben Endokrinologen eine lebenslange Insulinaufnahme in Form einer Injektionslösung. Die Ursache der Typ-1-Krankheit sind akute Infektionskrankheiten (Grippe, Windpocken, Hepatitis, Röteln usw.), eine erbliche Veranlagung.

Nicht insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2) ist durch eine ausreichende Insulinsekretion gekennzeichnet, jedoch in veränderter Form, und daher funktioniert es nicht oder die Körperzellen reagieren nicht darauf. Bei Kindern ist diese Form im älteren Erwachsenenalter sehr selten..

Die folgenden Faktoren können als Impuls für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes dienen: gestörter Fettstoffwechsel (Fettleibigkeit), Bewegungsmangel (Bewegungsmangel), hormonelle Medikamente, Erkrankungen des endokrinen Systems, Schwangerschaftszeit (bei Erwachsenen).

Symptome von Diabetes

Um die Pathologie rechtzeitig zu erkennen, müssen die Eltern auf das Verhalten des Kindes achten und beim ersten Verdacht sofort einen Endokrinologen konsultieren. Die Krankheit ist sehr schnell und wenn nicht rechtzeitig Hilfe geleistet wird, kann ein diabetisches Koma auftreten..

Die folgenden Symptome einer Pankreaserkrankung bei Kindern sind:

  • starker Durst (Polydipsie) und Trockenheit der Schleimhäute der Mundhöhle;
  • häufige Abgabe von Urin, während der Urin etwas klebrig ist;
  • plötzlicher Gewichtsverlust mit erhöhtem Appetit (Polyphagie);
  • Juckreiz der Haut, Auftreten kleiner Pusteln und trockener Haut;
  • Juckreiz im Genitalbereich aufgrund der hohen Glukose im Urin und mangelnder Hygiene nach der Toilette;
  • erhöhte Schwäche, Kopfschmerzen, übermäßige Reizbarkeit.

Bei sehr kleinen Kindern kann es zu Harninkontinenz oder Polyurie kommen. Viele Eltern verwechseln dieses Symptom mit Bettnässen. Deshalb ist es notwendig, die wichtigsten Anzeichen von Diabetes zu kennen. Zusätzlich wird bei der Untersuchung des darin enthaltenen Blutes ein Glukosegehalt von mehr als 10 mmol / l festgestellt.

Diagnosemethoden

Um Diabetes zu diagnostizieren, reicht es aus, eine Blutuntersuchung auf den darin enthaltenen Glukosespiegel durchzuführen. Bei einem gesunden Kind wird der Zuckergehalt 5,0 mmol / l nicht überschreiten. Ein Wert von bis zu 7,5 mmol / l kann auf einen latenten Diabetesverlauf hinweisen. Wenn der Glukosespiegel höher als dieser Indikator ist, können Sie Diabetes sicher diagnostizieren.

Manchmal wird ein diagnostischer Glukosetoleranztest durchgeführt. Bestimmen Sie dazu zunächst den Glukosespiegel auf nüchternen Magen, geben Sie dann Wasser zum Trinken mit darin gelöstem Zucker und messen Sie nach 2 Stunden erneut. Wenn der Blutzucker zwischen 7,5 und 10 mmol / l variiert, sprechen sie über den verborgenen Krankheitsverlauf. Wenn der Indikator 11 mmol / l und höher ist, wird Diabetes bedingungslos diagnostiziert..

Behandlung

Diabetes wird nicht behandelt. Es sind nur Ernährungsumstellungen möglich, um die Zuckeraufnahme oder den lebenslangen Insulinkonsum zu regulieren..

Pankreastumoren

Krebs der endokrinen Drüse ist bei Kindern sehr selten. Laut Statistik sind dies etwa 3% aller onkologischen Erkrankungen. Das Alter des Kindes spielt keine Rolle. Fälle wurden sowohl bei Neugeborenen als auch bei Jugendlichen registriert.

Ursachen für die Entwicklung von Tumorneoplasmen

Die genauen Ursachen von Tumoren bei Kindern wurden bisher nicht untersucht. Zum einen sind sich die Wissenschaftler sicher, dass der Prozess auf genetischer Ebene beginnt. Ein Teil des Gens ist beschädigt, es verändert sich und die normale Zelle beginnt zu atypisch zu degenerieren. Eine scharfe Teilung solcher Zellen tritt auf, wodurch ein krebsartiger Tumor gebildet wird.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die zur Degeneration einiger Zellen in andere beitragen:

  • ungünstiges Klima (verschmutzte Luft durch schädliche Unternehmen, Maschinen);
  • eine schwere virale oder bakterielle Erkrankung, durch die die Immunität schwer geschädigt wird;
  • monotone Lebensmittel mit einem überwiegenden Anteil gentechnisch veränderter Lebensmittel in der Zusammensetzung;
  • langer Aufenthalt in stressigen Situationen, angespannte Atmosphäre in der Familie.

Symptome der Krankheit

Alle onkologischen Erkrankungen sind insofern heimtückisch, als sie sich in einem frühen Entwicklungsstadium überhaupt nicht manifestieren. Die ersten klinischen Anzeichen werden dann in der Regel festgestellt, wenn die Größe des Tumors von erheblicher Bedeutung ist. Es gibt zwei Arten von Symptomen, die für Bauchspeicheldrüsenkrebs charakteristisch sind:

  • Schmerzen im Hypochondrium und in der Lendengegend, die sich nachts verstärken und auf dem Rücken liegen;
  • starkes Verlangen zu trinken;
  • ein Anstieg des Blutzuckers, ein Symptom für Diabetes;
  • Gelbfärbung der Haut, Auftreten von starkem Juckreiz;
  • vor dem Hintergrund der Gelbsucht ändert sich die Farbe von Urin und Kot: Urin nimmt die Farbe von dunklem Bier an, und Kot verfärbt sich im Gegenteil;
  • Magen- oder Darmblutungen mit Tumorverfall.
  • Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers: Schwäche, Lethargie;
  • Schwindel und Ohnmacht;
  • Übelkeit, häufiges Erbrechen;
  • verminderter Appetit, Gewichtsverlust;
  • Mit dem Zerfall des Tumors steigt die Körpertemperatur.

Um eine schwere Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren, muss jährlich eine empfohlene Untersuchung durchgeführt werden. Für Kinder ab einem Lebensjahr ist dies eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane und der Blutbiochemie. Bei Verdacht auf ein Neoplasma sind CT oder MRT des Verdauungstrakts und des Blutes für Tumormarker angezeigt.

Behandlung

Die Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs zielt darauf ab, den Tumor zu beseitigen, der im Laufe der Zeit viele Metastasen im ganzen Körper hervorrufen kann. Daher ist die einzige Behandlung für Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Kindern heute die Operation. Zusätzlich zur Entfernung des Tumors werden je nach Stadium und Schweregrad der Erkrankung verschiedene Chemo- und Strahlentherapien verordnet.

Pankreaszyste

Eine Zyste ist eine pathologische Formation, bei der es sich um eine separate Kapsel oder einen mit Flüssigkeit gefüllten Hohlraum handelt. Die Bildung von Zysten in der Bauchspeicheldrüse ist eine der seltenen Pathologien. Es gibt zwei Arten von Krankheiten: angeborene und erworbene.

Gründe für das Auftreten

In der Kindheit tritt die Pathologie am häufigsten aus mehreren Gründen auf: Eine angeborene Zyste kann aufgrund einer Fehlfunktion während der intrauterinen Pankreasbildung auftreten, eine erworbene Zyste tritt am häufigsten nach schweren Verletzungen oder Infektionskrankheiten auf..

Symptomatik

Wenn eine Zyste nur in der Bauchspeicheldrüse auftritt, manifestiert sie sich möglicherweise überhaupt nicht. Bei einer Vergrößerung der Kavität können jedoch die folgenden Symptome auftreten:

  • Schmerzen in der Magengegend;
  • Übelkeit und ständiger Drang zum Erbrechen;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Sodbrennen, verärgerter Stuhl;
  • Aufstoßen und Gefühl von Schwere im Magen.

Das Wachstum des Neoplasmas ist mit der Tatsache behaftet, dass es im Laufe der Zeit benachbarte Organe zu quetschen beginnt und ihre Arbeit teilweise ausgeführt wird. Das Auftreten von Gelbsucht ist das erste Anzeichen dafür, dass die Kapsel die Gallenblase zusammendrückt und der Ausfluss der Galle beeinträchtigt ist.

Diagnose und Behandlung

Zur korrekten Diagnose wird den Eltern eines kranken Kindes empfohlen, sich einer Ultraschalluntersuchung zu unterziehen. Manchmal reicht dies nicht aus und Ärzte können einen MRT- oder CT-Scan der Bauchorgane verschreiben.

Es kommt daher vor, dass die richtige Diagnose gestellt und ein bösartiger Tumor ausgeschlossen werden muss. In diesem Fall kann eine Punktion mit weiterer histologischer Untersuchung des erhaltenen Biomaterials erforderlich sein. Die Behandlung kann sowohl eine konservative als auch eine chirurgische Behandlung umfassen (gezeigt mit einer Kapselgröße von 6 cm oder mehr)..

Pankreatitis bei Kindern - Ursachen für akute und chronische Symptome, Behandlung und Vorbeugung

Es gibt viele Pankreaserkrankungen, die sich bei Patienten unterschiedlichen Alters bilden. Diese Liste enthält Pankreatitis im Kindesalter - eine gefährliche Pathologie mit spezifischen Symptomen und Merkmalen. Eine Pankreasentzündung wird bei 5-25% der Personen in den ersten Lebensmonaten bis 18 Jahren beobachtet. Wenn Sie die Krankheit rechtzeitig diagnostizieren und mit der Behandlung beginnen, ist die Prognose positiv, es besteht keine Gefahr für Leben und Gesundheit. Andernfalls können schwerwiegende Komplikationen auftreten (Diabetes mellitus, Zwölffingerdarmstenose usw.)..

Was ist Pankreatitis bei Kindern?

Der entzündliche Prozess, der die Gewebe und Kanäle der Bauchspeicheldrüse betrifft, ist die Pankreatopathie bei Kindern. Dieses Phänomen wird durch die pathologische Aktivität des Organs mit einem Mangel an Produktion von Pankreasenzymen verursacht. Wenn die Krankheit über einen langen Zeitraum andauert, entwickelt sich eine Drüsendystrophie (Ärzte teilen sie bedingt in einen Kopf mit einem Prozess, Schwanz und Körper)..

In einigen Einzelfällen hat die Pankreatitis keine Symptome oder führt zu leichten klinischen Symptomen. Dies hängt von der Schwere und Form des Entzündungsprozesses ab. Die Diagnose der Pathologie erfolgt in mehreren Phasen. Die Behandlungsmaßnahmen umfassen Diäten, Medikamente und Operationen (falls erforderlich)..

Ursachen

Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, müssen Sie herausfinden, was zur Entwicklung des Entzündungsprozesses beigetragen hat. Pankreatitis bei einem Kind wird durch folgende Faktoren verursacht:

  • lange Pausen zwischen den Mahlzeiten;
  • Verletzungen des Rückens, des Bauches, übermäßige körperliche Anstrengung;
  • Laktosemangel bei Neugeborenen oder Säuglingen;
  • Dyskinesie;
  • angeborene Pathologien der Entwicklung des Verdauungssystems;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • die Verwendung von Arzneimitteln (Metronidazol, Furosemid, antibakterielle Mittel);
  • falsche Ernährung, Verwendung schädlicher Produkte (Soda, Pommes, Fett, gebraten, geräuchert);
  • Mukoviszidose;
  • Erkrankungen des Verdauungssystems (z. B. Ascariasis, Gastroduodenitis).

Die Klassifizierung der Pankreatitis bei einem Kind erfolgt nach verschiedenen Kriterien. Aufgrund der Art des Kurses tritt eine Entzündung auf:

  • akut (ein starker katarrhalischer Prozess, der eine Zunahme und Schwellung der Drüse sowie nekrotische Veränderungen, Blutungen, Toxämie in schwerem Verlauf verursacht);
  • chronisch (bei Kindern im Alter von 7 bis 14 Jahren diagnostiziert, entwickelt sich die Krankheit allmählich, was zu Sklerose und Atrophie der Parenchymschicht des Organs führt);
  • sekundäre chronische Pankreatitis (tritt vor dem Hintergrund von Verdauungs-, Gallen- und Lebererkrankungen auf);
  • reaktiv - eine Reaktion auf Schäden an anderen Organen des Verdauungstrakts (Magen-Darm-Trakt).

Die Pankreatitis bei Kindern wird entsprechend den klinischen und morphologischen Veränderungen in den Geweben der Bauchspeicheldrüse in Gruppen eingeteilt. Die folgenden Formen der Pathologie:

  • hämorrhagisch;
  • interstitiell (akut ödematös);
  • eitrig;
  • Fettpankreasnekrose oder akute Zerstörung der Bauchspeicheldrüse (irreversible Nekrose des Drüsengewebes unter Bildung von Infiltraten).

Symptome

Das Vorhandensein von Entzündungszeichen und deren Schwere hängen von der Art der Krankheit ab. In den meisten Fällen ist die Pankreatitis eines Kindes leicht oder mittelschwer. Der schwere Krankheitsverlauf mit Nekrose und Eiterung des Gewebes ist äußerst selten. Die Schwere der Symptome kann von der Alterskategorie des Patienten abhängen. Akute und chronische Pankreatitis sind durch spezifische Symptome gekennzeichnet..

Chronische Pankreatitis bei Kindern

Diese Form der Krankheit verursacht einen starken Entzündungsprozess und Schmerzen in der Nähe der Magengegend, die sich bis zum Rücken erstrecken. Jugendliche spüren Schmerzen in der Nähe des Nabels, Kinder im Vorschulalter klagen über starke Beschwerden im gesamten Bauchraum. Chronische Entzündungen der Bauchspeicheldrüse bei Kindern haben folgende Symptome:

  • Anfälle von Übelkeit, Erbrechen;
  • Müdigkeit, Schläfrigkeit, Lethargie, Nervosität;
  • Blässe, Subikterizität (Gelbfärbung) der Haut;
  • chronische Verstopfung / Durchfall, Blähungen;
  • allergische Dermatitis, Hautausschläge;
  • Appetitlosigkeit, Gewicht.

Akut

Das Hauptmerkmal dieser Art von Entzündung ist, dass die Schwere der Symptome vom Alter des Patienten abhängt: Je älter das Kind ist, desto heller ist das klinische Bild. Anzeichen einer Pankreatitis bei Kindern:

  • Neugeborene und Säuglinge ziehen ihre Beine an den Bauch, zeigen häufige Angstzustände;
  • schwere Verdauungsstörungen (Durchfall);
  • Sodbrennen, Übelkeit, häufiges Erbrechen;
  • Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse führt zu einem Temperaturanstieg bei subfebrilen Indikatoren (37-38ºС), Hyperthermie (Ansammlung von überschüssiger Wärme im Körper).
  • allgemein schlechte Gesundheit, Schlafstörung, Apathie, Schwäche (astheno-vegetatives Syndrom);
  • trockener Mund, weißliche oder gelbe Plaque auf der Zunge.

Diagnose

Bei Verdacht auf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse des Kindes werden ein Kinderarzt und ein Gastroenterologe untersucht. Es ist wichtig, die Krankheit von anderen pathologischen Prozessen zu unterscheiden, die ähnliche Symptome verursachen (Geschwür des Zwölffingerdarms und des Magens, Blinddarmentzündung, akute Cholezystitis, Hypothyreose). Die wichtigsten Maßnahmen zur Diagnose einer Pankreatitis bei einem Kind:

  1. Eine Palpation (Palpation, manuelle Untersuchung) des Peritoneums ist erforderlich, um den Krankheitsschwerpunkt zu bestimmen.
  2. Ein positives Symptom von Mayo-Robson spricht von einer akuten Form der Pankreatitis (beim Drücken auf eine bestimmte Stelle des Bauches treten starke Schmerzen auf)..
  3. Ein allgemeiner Bluttest hilft bei der Bestimmung der Anzahl der Leukozyten - im Entzündungsprozess steigt ihr Spiegel an.
  4. Eine Urinanalyse und ein biochemischer Bluttest zeigen einen Überschuss an Enzymen: Pankreas-Amylase, Trypsin und Lipase.
  5. Ultraschall (Ultraschall) der Peritonealorgane zeigt Veränderungen in Größe, Struktur und Funktion.
  6. Ein Coprogramm wird durchgeführt, um schlecht verdaute Lebensmittel nachzuweisen, was auf einen Mangel an Enzymen hinweist.
  7. Die Sonographie der Bauchhöhle führt zu einer Anhäufung nekrotischer Bereiche, einer Zunahme der Größe der Bauchspeicheldrüse und einer Heterogenität der parinchemischen Struktur des Organs.
  8. Für eine maximale Genauigkeit der Diagnose werden eine Panorama-Radiographie, eine Computertomographie und eine Magnetresonanztomographie des Peritoneums durchgeführt.
  9. Die endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie (ERCP) ist eine Art Röntgen, bei der die Durchgängigkeit der Pankreasgänge durch Einführen eines speziellen Kontrastmittels überprüft wird.

Behandlung von Pankreatitis bei Kindern

Die Therapie der Pankreasentzündung bei einem Kind sollte in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Brauchen Sie Bettruhe, konservative Behandlung. Stufen des klassischen Therapieschemas:

  • es ist notwendig, dem entzündeten Organ funktionelle Ruhe zu geben;
  • Beseitigung der Krankheitsursache;
  • Einhaltung einer strengen Diät;
  • Einnahme von Medikamenten zur Bekämpfung der Symptome einer Pankreatitis im Kindesalter.

Chirurgische Eingriffe werden wegen der Unwirksamkeit der medikamentösen Therapie, des Auftretens von Komplikationen oder der raschen Entwicklung einer Pankreatitis verschrieben. Der Chirurg führt eine Resektion (Entfernung, Abschneiden eines Teils des Organs) der Bauchspeicheldrüse, eine Nekrektomie (Entfernung der toten Teile der Drüse) oder eine Drainage des Abszesses durch, der sich im Gewebe entwickelt hat.

Medikament

Zunächst werden Medikamente injiziert, die Verwendung von Tabletten ist nach dem Verschwinden der Schmerzen (etwa eine Woche nach der Entwicklung einer Entzündung) zulässig. Essentielle Medikamente zur Behandlung der Pankreatitis im Kindesalter werden nach dem Wirkmechanismus klassifiziert.

Schmerzmittel, krampflösende Mittel, narkotische Analgetika gegen starke Schmerzen. Oft verschriebene Medikamente:

  • No-Spa in Injektionen oder Tabletten ist ein starkes Schmerzmittel, krampflösend. Das Werkzeug wirkt sehr schnell, 10-12 Minuten nach Gebrauch. Die maximale Tagesdosis jeder Form des Arzneimittels beträgt 240 mg (einfach - 80 mg). Im Falle einer Überdosierung kann eine Arrhythmie beobachtet werden, in einigen schweren Fällen tritt ein Herzstillstand auf. Gegenanzeigen: Nieren-, Herz- oder Leberversagen, Alter bis zu 6 Jahren.
  • Analgin wirkt fiebersenkend und mäßig entzündungshemmend und lindert Schmerzen gut. Die Dosierung wird je nach Gewicht des Kindes berechnet (5-10 mg pro Kilogramm). Empfang von Geldern 1-3 pro Tag. Es sollte nicht bei akuter kardiovaskulärer Pathologie, bei Kindern unter 3 Monaten und bei Babys unter 5 Jahren angewendet werden, die mit Zytostatika behandelt werden. Nebenwirkungen: Allergien, verminderter Druck, Eiweiß im Urin und Volumenverringerung.
  • Tramal, Papaverin, Baralgin, Promedol und ähnliche Medikamente werden ebenfalls verwendet.
Enzymatische Medikamente werden verschrieben, um die Verdauungsfunktion zu stimulieren und die normale Funktion der Bauchspeicheldrüse zu unterstützen. Diese beinhalten:
  • Pankreatin-Tabletten stimulieren die Drüse, beseitigen Schmerzen und Beschwerden. Kleinen Patienten im Alter von 2 bis 4 Jahren wird 1 Tablette (8000 aktive Einheiten) pro 7 kg Gewicht verschrieben. Kinder von 4 bis 10 Jahren - 8000 Einheiten pro 14 kg, Jugendliche - 2 Tabletten zu den Mahlzeiten. Die maximale Tagesdosis beträgt 50.000 Einheiten. Gegenanzeigen: akute Form der Pankreatitis und Exazerbation bei chronischer Erkrankung, Obstruktion des Dünndarms, Pathologie der Gallenblase, Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels.
  • Kreon-Gelatinekapseln werden bei chronischer Pankreatitis im Kindesalter eingesetzt. Das Medikament bekämpft wirksam Schmerzen, stabilisiert den Magen-Darm-Trakt. Kinder können Kreon 10000 einnehmen. Babys bis zu einem Jahr erhalten vor jeder Mahlzeit die Hälfte des Kapselinhalts, Kinder ab 12 Monaten - 1 Tablette. Die Behandlung ist bei akuten oder verschlimmerten Entzündungen mit Überempfindlichkeit gegen das Arzneimittel verboten.
  • Ähnliche Mittel: Mezim, Festal, Pangrol, Fermentium.
Medikamente zur Verbesserung der Mikrozirkulation im Blut. Oft verschrieben solche Medikamente aus dieser Gruppe:
  • Dipyridamol-Tabletten oder Injektion. Das Medikament wirkt antiaggregierend, vasodilatierend und antiadhäsiv. Die zulässige Tagesdosis für das Kind berechnet sich nach dem Gewicht des Patienten (5 bis 10 mg pro 1 kg). Gegenanzeigen: Alter bis zu 12 Jahren, Nierenversagen, arterielle Hypotonie, Blutungsneigung, Empfindlichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels.
  • Curantil ist ein Medikament aus der Gruppe der Thrombozytenaggregationshemmer, Immunmodulatoren. Verschreiben Sie Kindern ab 12 Jahren. Die tägliche Dosierung von Tabletten beträgt 3 bis 6 mal 25 mg. Sie können nicht mit Überempfindlichkeit gegen Dipyridamol, Nieren- und Leberinsuffizienz, Angina pectoris, arterielle Hypotonie einnehmen. Nebenwirkungen: Herzrhythmusstörung, Schwindel, Durchfall, Bauchschmerzen, Hautausschlag.
Medikamente zur Verringerung der Freisetzung von Pankreasenzymen sind auch bei der komplexen Behandlung von Pankreatitis erforderlich. Die beliebtesten Mittel:
  • Bei der akuten Form der Entzündung wird Famotidin verwendet. Es bezieht sich auf N-2-Rezeptorblocker, die die Produktion von Salzsäure reduzieren. Pillen helfen, die Pankreassekretion zu unterdrücken, Schmerzen zu lindern, Übelkeit, Aufstoßen und andere Symptome zu beseitigen. Verschreiben Sie kein Kind unter 12 Jahren mit hoher Empfindlichkeit gegenüber dem Medikament. Nehmen Sie zweimal täglich 1-2 Tabletten ein (morgens und abends).
  • Das antisekretorische Medikament Gastrogen (Tabletten, Lyophilisat zur intravenösen Injektion) wird einem Kind unter 14 Jahren nicht verschrieben. Die Dosierung wird individuell vergeben. Gegenanzeigen: Allergie gegen die Bestandteile des Arzneimittels, Nieren- / Leberversagen. Nebenwirkungen: Verstopfung oder Durchfall, trockener Mund, Kopfschmerzen, Hautausschläge.
Bei einer eitrigen oder bakteriellen Form der Pankreatitis bei einem Kind ist eine Antibiotikatherapie erforderlich. Die Behandlung dauert etwa eine Woche. Antibakterielle Mittel sollten mit Probiotika kombiniert werden, die die Darmflora wiederherstellen. Tabletten: Azithromycin, Amoxiclav, Abactal, Sumamed. Präparate für intramuskuläre Injektionen: Ceftriaxon, Doxycyclin, Cefatoxim, Ampioks.

Diät

Eine der Stufen der wirksamen Behandlung von Pankreatitis ist die Ernährung. Die ersten Tage nach Beginn der Behandlung sollten beim therapeutischen Fasten bleiben (Sie können warmes Wasser trinken). Die Grundregeln der Ernährung:

  1. Die tägliche Kalorienaufnahme beträgt maximal 3000 kcal.
  2. Die Portionen sollten gleich und klein sein und 6-8 Mal am Tag, vorzugsweise zur gleichen Zeit, gegessen werden.
  3. Es ist erlaubt, warmes Essen zu essen (geriebene oder flüssige Konsistenz).
  4. Die Gerichte werden gebacken, gedämpft oder gekocht. Es ist verboten, scharf, gebraten, fettig, süß.
  5. Jeden Tag sollte ein Kind mindestens 60% der Eiweißnahrungsmittel tierischen Ursprungs erhalten.
  6. Die Verwendung von Salz muss begrenzt werden (bis zu 10 g pro Tag)..
  7. Es wird empfohlen, mehr zu trinken (ab 2 Liter pro Tag).
  8. Das Menü sollte kohlenhydratreiche Lebensmittel (maximal 400 g pro Tag) mit einem moderaten Gehalt an organischen Fetten (Gemüse - nicht mehr als 30%) enthalten..
  9. Der vollständige Ausschluss von Lebensmitteln mit Cholesterin, ätherischen Ölen, Stickstoff und Oxalsäure ist impliziert..

Das Menü eines kranken Kindes sollte variiert werden. Die Liste der zulässigen Produkte sieht folgendermaßen aus:

  • pürierte Gemüsesuppen;
  • Milchprodukte: Käse, Kefir, Joghurt, fettarmer Hüttenkäse;
  • gekochter, gebackener oder gedämpfter Fisch fettarmer Sorten (Zander, Hecht, Pollock, Karpfen, Brasse);
  • Kräutertees, Mineralwasser ohne Gas;
  • Fleisch: Truthahn, Huhn, Kaninchen, Kalbfleisch (in gekochter, gebackener Form);
  • verschiedene Getreidearten (Buchweizen, Reis, Hafer, Hirse);
  • Sie können ein wenig Gemüse oder Butter hinzufügen.

Um Komplikationen der Krankheit zu vermeiden, ist es notwendig, bestimmte Lebensmittel aus der Ernährung zu entfernen. Es ist verboten zu verwenden:

  • Zucker, Weißbrot (kann durch Honig und Vollkornbrot ersetzt werden);
  • fetthaltige, gebratene, würzige Speisen;
  • Allergenprodukte (Vollmilch, Soja, Eier, Mais);
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Süßwaren;
  • rotes Fleisch;
  • etwas Gemüse, Gemüse (Spinat, Sauerampfer, Rutabaga, Radieschen, Radieschen, Kohl).

Kinderpankreatitis - welche Medikamente zur Behandlung der Bauchspeicheldrüse bei einem Kind

Pankreatitis in jedem Alter droht mit ernsthaften Schäden an der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und dem Magen-Darm-Trakt im Allgemeinen, die Folgen in der Kindheit sind besonders gefährlich. Natürlich sollte die Behandlung pünktlich beginnen, aber oft stellt sich für die Eltern die Frage, welche Medikamente Pankreaskinder sicher einnehmen sollen und welche den nicht geformten Körper schädigen?

Auch Kinderpräparate müssen mit Bedacht eingesetzt werden, um das Baby nicht zu schädigen

Überlegen Sie zunächst, was die Krankheit ist, wie sie zu behandeln ist und welche Medikamente gegen Pankreatitis bei Kindern am besten angewendet werden..

Allgemeine Informationen über die Krankheit

Pankreatitis ist ein entzündlicher Prozess in der Bauchspeicheldrüse (Zellschädigung), der häufig auf eine vorzeitige Aktivierung von Pankreasenzymen zurückzuführen ist..

Enzyme in "reiner" Form sind harmlos und werden in der Regel bereits im Verdauungstrakt nach einer Reaktion mit Magensaft aktiviert. Bei Vorhandensein interner und externer provozierender Faktoren wird jedoch der Produktions- und Aktivierungsmechanismus gestört, die Enzyme werden aktiv und können alles auflösen, in diesem Fall die Bauchspeicheldrüse selbst.

Eine Entzündung tritt auf, wenn der Pankreasextrakt in den Kanälen des Organs stagniert und anschließend aktiviert wird. Die physiologische Struktur des Körpers erlaubt es ihm nicht, seine eigenen Enzyme in aktiver Form zu bekämpfen, dh die Bauchspeicheldrüse beginnt sich selbst zu korrodieren.

Bei Vorliegen einer akuten oder chronischen Form der Entzündung wird eine Ersatztherapie verschrieben, um den Organstress abzubauen. Medikamente gegen Pankreatitis zielen darauf ab, die Funktionen der Bauchspeicheldrüse zu regulieren und Pathologien zu beseitigen.

Gründe für die Entwicklung

Eine klare Sicht auf den Magen-Darm-Trakt und die Bauchspeicheldrüse erleichtert das Verständnis des Problems

Die Hauptursache für die Pathologie ist die Verstopfung der Pankreasgänge. Es gibt Faktoren, die zu dieser Entwicklung von Ereignissen beitragen. Wenn Sie diese kennen, können Sie die Behandlung und die Medikamente auswählen.

Gründe und Formfaktoren:

  1. Anomale Struktur ist ein angeborener Faktor, auf den eine Person bereits in den ersten Lebensjahren stößt. Wir sprechen über Pathologien in der Struktur des Organs, unregelmäßige Form, Verengungen, Gabelung der Gänge, minderwertige Bildung. Die Stagnation des Extrakts erfolgt, gefolgt von einer internen Aktivierung. In solchen Situationen helfen Vorbereitungen für die Bauchspeicheldrüse nicht immer. Eine Operation ist oft erforderlich.
  2. Mechanische Verletzungen - körperliche Schädigung der Bauchspeicheldrüse durch Schock in der Bauchhöhle: Autounfälle, Stürze.
  3. Gastroduodenitis ist eine Erkrankung des Zwölffingerdarms, die mit einer Entzündung des Zwölffingerdarms verbunden ist. Durch diese Zwiebel gelangen Galle und Pankreasenzyme in den Darm, wobei sich der Ausfluss entzündlich verschlechtert, was zur Entwicklung eines Bildes von Pankreatitis führt. In diesem Fall sind nicht nur Pankreasmedikamente erforderlich, sondern auch die Therapie der Gastroduodenitis selbst.
  4. Eine Blockade der Pankreasgänge ist mit der lebenswichtigen Aktivität parasitärer Formen in den Organen des Magen-Darm-Trakts verbunden oder ist eine Folge von Erkrankungen der Harnwege geworden. Wie im vorherigen Fall hilft das Medikament gegen Pankreatitis zur Linderung der Symptome und der anschließenden wirksamen Behandlung erst, wenn die Grundursache für den Beginn des Entzündungsprozesses behoben ist.
  5. Das Aussterben der Muskelaktivität des Schließmuskels, die für die Ausscheidung von Pankreasextrakt in den Zwölffingerdarm verantwortlich ist, ist ein wichtiger Grund für die Entwicklung der diskutierten Krankheit. In diesem Fall sind Medikamente und eine Langzeittherapie zum Zweck einer konservativen Behandlung mit Fixierungsergebnissen erforderlich.

Es gibt viele Faktoren für die Entwicklung einer Entzündung in der Bauchspeicheldrüse mit ihrer weiteren Niederlage. Dementsprechend gibt es kein einziges Medikament, das das Problem vollständig löst. Es werden unterschiedliche Ansätze praktiziert.

Die Taktik hängt von Faktoren wie Alter, Verträglichkeit bestimmter chemischer Bestandteile von Arzneimitteln ab. Aus diesen Gründen muss der Arzt Medikamente auf der Grundlage der erhaltenen diagnostischen Daten und der Art der Krankheit verschreiben..

Behandlung und Reichweite der Medikamente

Die Behandlung von Entzündungen bei Kindern sollte sofort begonnen werden, da die Krankheit schnell fortschreitet

Sowohl bei akuter als auch bei Verschlimmerung des chronischen Stadiums der Pankreatitis wird bei Kindern eine konservative Behandlungsmethode angewendet. Medikamente werden verschrieben, um die Symptome zu beseitigen und die zugrunde liegenden Störungen zu stoppen. Die Hauptaufgabe des Arztes ist:

  • Beseitigung von Beschwerden und Schmerzen;
  • Überwachung der Enzymbildung;
  • Abnahme der Toxinkonzentration.

Während der Behandlung ist es notwendig, die strengste Diät einzuhalten, da das Baby für einige Zeit überhaupt nicht essen darf. Ähnliche Aktionen werden von einem Spezialisten in einem Krankenhaus überwacht.

Welche spezifischen Medikamente und in welcher Dosierung werden während der Behandlung angewendet? Sag es dir jetzt!

Kreon

Kreon ist eines der Mittel zur Kontrolle der Enzymbildung. Das Pankreatitis-Arzneimittel enthält künstliche Pankreasenzyme aus Schweinen. Erhältlich in Kapseln, was die Reduzierung der Dosierung vereinfacht, indem die Kapsel geöffnet und der Inhalt in „Portionen“ aufgeteilt wird..

Die Dosierung wird in Abhängigkeit vom Alter des Babys und seinem Gewicht berechnet. Das Arzneimittel für das Baby ist nahezu harmlos. Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, kann das Arzneimittel von Geburt an verwendet werden, indem der Pulverinhalt in Lebensmittel oder Muttermilch eingemischt wird.

Weitere Details in den Artikeln:

Mezim

Der Wirkstoff ist Pankreatin, eine Quelle für Lipase-, Protease- und Amylaseenzyme. Deshalb ist Mezim die Basis für die Behandlung von entzündlichen Prozessen der Bauchspeicheldrüse.

Medikamente werden verschrieben, wenn sich der Verdauungstrakt aufgrund einer unzureichenden Produktion von Pankreasenzymen verschlechtert.

In Bezug auf das Kind ist das Tool jedoch nicht immer anwendbar. Tatsache ist, dass die Pille vollständig eingenommen werden muss, ohne ihre Integrität zu beeinträchtigen. Aufgrund seiner Größe ist dies erst mit drei Jahren möglich. Lesen Sie mehr im Artikel.

Pankreatin

Der Name spricht für sich: Diese Art von Medizin ist eine Zwischenoption zwischen den beiden oben aufgeführten. Die chemische Zusammensetzung des Arzneimittels ist ähnlich wie bei Mezim, es enthält auch Pankreasenzyme. Es gibt jedoch eine vielfältige Form der Freisetzung des Arzneimittels Pankreatin und der Dosierung dieses Arzneimittels. Wenn es Indikationen gibt oder aufgrund des jungen Alters, können Sie eine geeignete Option finden.

Pirenzepin

Diese Art von Medikament wird verwendet, um die Sekretionsfunktion des Darms und der Bauchspeicheldrüse zu reduzieren. Er hat keine Kontraindikationen für das Alter, die Entscheidung über seine Anwendung wird jedoch nur in Zusammenarbeit mit einem Arzt und nur unter bestimmten Bedingungen der Entwicklung der Krankheit getroffen. Dieses Werkzeug ist notwendig, um die Sekretion von Salzsäure zu reduzieren..

Die Liste der Arzneimittel ist breit, neben dem Hauptarzneimittel sind auch alkalisches Mineralwasser sowie intravenöse Glukose angegeben.

In besonders schweren Fällen, wenn eine bakterielle Infektion vorliegt oder sich eitriger Inhalt bildet, benötigt das Kind möglicherweise eine Antibiotikatherapie.

Es ist auf jeden Fall unmöglich, Kinder unabhängig zu behandeln und Drogen zu nehmen. Alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Pankreatitis werden in einem Krankenhaus unter ständiger Aufsicht eines behandelnden Arztes durchgeführt. Amateuraktivitäten können dem Kind nur schaden und seinen Zustand ernsthaft verschlimmern.

Mein Kind hat Pankreatitis

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) erfüllt zwei wichtige Aufgaben im Körper: die Entwicklung eines besonderen Geheimnisses bei der Verdauung von Nahrungsmitteln und die Produktion des Hormons Insulin, das für die Aufnahme von Glukose verantwortlich ist.

Pankreatitis bei Kindern ist eine Entzündung des Pankreasgewebes und der Sekretionsgänge. Verstöße gegen die Arbeit eines so wichtigen Organs führen zu schwerwiegenden Konsequenzen. Daher müssen Eltern wissen, wie sie die Krankheit erkennen können, um rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Pankreatitis bei Kindern

Pankreatitis bedroht Kinder in jedem Alter, obwohl sie nach 4 Jahren immer noch häufiger diagnostiziert wird. Bei Babys mit Magen-Darm-Erkrankungen leiden bis zu 25% an dieser Krankheit. Daher ist die Früherkennung von Symptomen und eine schnelle Behandlung für Ärzte eine äußerst dringende Aufgabe.

Akute Pankreatitis bedroht hauptsächlich Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren und ist durch starke Schmerzen im Oberbauch, Verdauungsstörungen und hohe Körpertemperatur gekennzeichnet. Beim Übergang in das chronische Stadium kommt es zu einer Verschlechterung des Appetits und Gewichtsverlusts, zu Stuhlproblemen und zu Störungen des peripheren Nervensystems. Chronische Pankreatitis tritt bei Kindern ab 6 Jahren auf, wird jedoch meist nach 10 Jahren behoben.

Das Erkennen der Krankheit bei den kleinsten Kindern bis zu einem Alter von etwa 3 Jahren ist sehr schwierig - sie können immer noch nicht wirklich sagen, wo es weh tut. Bei Säuglingen ähneln die Symptome einem Anfall einer normalen Kolik. Bei Kindern im Alter von 5 Jahren und bis zu 8 Jahren sind die Symptome ebenfalls mild. Wenn jedoch der Verdacht besteht, dass das Kind Bauchschmerzen hat und Symptome wie Erbrechen, Durchfall oder Fieber auftreten, konsultieren Sie einen Arzt.

Bei sehr kleinen Kindern ist eine entzündete Bauchspeicheldrüse normalerweise nicht besonders besorgniserregend. Bei älteren Kindern und Jugendlichen ist das Krankheitsbild der Pankreatitis bereits recht deutlich zum Ausdruck gebracht. Diese Krankheit kann jedoch aufgrund ihrer unspezifischen Symptome leicht mit Gastritis, Dysbiose oder Rotavirusinfektion verwechselt werden. Daher wird eine umfassende Diagnose empfohlen:

  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle;
  • Bluttest auf Pankreasenzymaktivität, Erythrozytensedimentationsrate und Anzahl weißer Blutkörperchen;
  • Magnetresonanztomographie (MRT) zur Bestimmung von Pankreasanomalien;
  • Computertomographie (CT) zur Erkennung möglicher Schäden an der Drüse;
  • endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie zur Überwachung des gesamten Verdauungstrakts;
  • genetische Studien zur Bestimmung der genetischen Veranlagung für die Krankheit.

Eltern können Pankreatitis nicht selbst diagnostizieren. Wenn ein Kind Anzeichen der Krankheit hat, wenden Sie sich an einen Gastroenterologen oder Kinderarzt.

Klassifikation der Pankreatitis bei Kindern

Ärzte teilen diese Krankheit in drei Typen ein: akut, chronisch und reaktiv.

Akute Pankreatitis bei Kindern ist hämorrhagisch, eitrig oder ödematös. Es gibt auch eine Form namens Fettpankreasnekrose. Während eines Angriffs entzündet sich die Bauchspeicheldrüse des Babys und schwillt an. Manchmal führt dies zu inneren Blutungen, Infektionen und Schäden an anderen Organen. In einigen Fällen können regelmäßige Anfälle zur Ausbreitung der Krankheit auf das chronische Stadium führen..

Chronische Pankreatitis tritt bei Kindern viel seltener als akut auf. Es verursacht eine allmähliche Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse aufgrund von Veränderungen in ihren Geweben. Es kann sogar darum gehen, die Insulinproduktion zu stoppen, was einen kleinen Patienten mit Diabetes bedroht.

Eine chronische Pankreatitis kann primär, sekundär oder erblich sein. Nach Schweregrad - leicht, mittel oder schwer. Je nach Schweregrad des Kurses - wiederkehrend und latent. Eine rezidivierende Pankreatitis ist durch abwechselnde Perioden der Exazerbation und Remission gekennzeichnet, während latent latent auftritt, fast ohne äußere Manifestationen.

Eine reaktive Pankreatitis entsteht nicht aufgrund von Fremdursachen, sondern als Reaktion der Bauchspeicheldrüse auf Erkrankungen anderer Organe des Magen-Darm-Trakts. Mit der Beseitigung der Grunderkrankung wird diese Form der Pankreatitis erfolgreich behandelt. Andernfalls kann es akut und dann chronisch werden..

Ursachen der Pankreatitis bei Kindern

Vor Beginn der Behandlung ist es wichtig festzustellen, was die Krankheit ausgelöst hat, um einen Rückfall zu verhindern. Der Hauptgrund für die Entwicklung einer chronischen und akuten Pankreatitis bei Kindern ist eine Schädigung des Pankreasgewebes durch eigene Enzyme, die aufgrund ihrer Stagnation oder übermäßigen Aktivität auftritt. Diese Phänomene werden durch folgende Faktoren verursacht:

  1. Ein Schlag auf den Bauch, ein erfolgloser Sturz oder zum Beispiel ein Unfall bei einem Autounfall, der zu einer Schädigung der Bauchhöhle führte.
  2. Die Gallensteinkrankheit gilt als eine der Hauptursachen für Pankreatitis bei Kindern - bis zu einem Drittel der Fälle werden durch dieses Problem verursacht..
  3. Unsachgemäße Ernährung und die Verwendung von Lebensmitteln, die den Verdauungstrakt reizen - gebratene, geräucherte und würzige Lebensmittel, Fast Food, Soda und so weiter.
  4. Eine Nahrungsmittelallergie führt bei einem Kind in jedem Alter zu Pankreatitis und Laktasemangel - selbst bei Säuglingen.
  5. Ruhr, Influenza, Salmonellose, Windpocken und andere Infektionen, die unter anderem die Bauchspeicheldrüse betreffen.
  6. Pathologien des Hormonsystems (insbesondere Schilddrüsenprobleme).
  7. Die Einnahme wirksamer Medikamente (Chemotherapie, Antibiotika, Sulfonamide) verursacht bis zu 25% der Fälle von Pankreatitis im Kindesalter.
  8. Entzündung anderer Organe des Magen-Darm-Trakts.
  9. Blei, Quecksilber und andere Schwermetallvergiftungen.

Sehr oft (bis zu 20% der Fälle) ist es nicht möglich, die Ursache der Krankheit festzustellen. Dieses Phänomen wird als idiopathische Pankreatitis bezeichnet..

Symptome einer Pankreatitis bei Kindern

Äußere Manifestationen von Pankreasproblemen bei Kindern unterschiedlichen Alters sind nicht gleich. Im Alter von beispielsweise 3 Jahren sind die Symptome subtil und die Pankreatitis selbst verläuft in der Regel latent, dh fast unmerklich. Ein älteres Kind wird schwerer leiden.

Das Hauptsymptom einer akuten Pankreatitis bei Kindern sind starke Schmerzanfälle im Oberbauch, hauptsächlich links. Schmerzen können auch Gürtel sein oder sich auf die linke Schulter und den Rücken ausbreiten. Ein leichter Temperaturanstieg ist möglich, bleibt jedoch meist innerhalb normaler Grenzen..

Parallel dazu hat das Baby Magenprobleme: Blähungen, Sodbrennen, Schweregefühl. Mögliche Übelkeit und wiederholtes Erbrechen, Verstopfung oder umgekehrt Durchfall.

Die folgenden Phänomene treten infolge einer Blutkontamination mit Zersetzungsprodukten des Pankreasgewebes auf:

  • Gefühl der Schwäche;
  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • im Mund austrocknen;
  • verminderter Appetit.

In schweren Fällen kann mit der Entwicklung von Pankreasnekrose und Eiterung die Körpertemperatur erheblich ansteigen, da aufgrund einer Körpervergiftung Anzeichen einer Darmobstruktion und -reizung auftreten.

Bei chronischer Pankreatitis werden dem Schmerz reichlich lose Stühle hinzugefügt, die aufgrund des hohen Fettgehalts glänzend und feucht sind. Ein solcher Durchfall wechselt mit Verstopfungsanfällen.

Die Schmerzen werden dauerhaft, schwächend oder treten unerwartet infolge der Verwendung unangemessener Lebensmittel, nervöser oder körperlicher Überlastung auf. Die Dauer der Anfälle variiert zwischen einer Stunde und mehreren Tagen.

Auch der chronische Krankheitsverlauf ist durch Kopfschmerzen, einen müden Zustand und Stimmungsschwankungen gekennzeichnet..

Bei reaktiver Pankreatitis steigt die Körpertemperatur, es gibt keinen Appetit, die Haut wird ikterisch. Es kommt zu wiederholtem Erbrechen, das sich am dritten Tag am häufigsten verstärkt. Die Schmerzen sind so stark, dass das Kind „in der fetalen Position“ liegt..

Mit dem Auftreten von Symptomen jeglicher Form von Pankreatitis ist es wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung der Krankheit zu beginnen, da sonst Komplikationen auftreten. Dazu gehören: Zysten, Peritonitis und verschiedene eitrige Formationen im Gewebe der Bauchspeicheldrüse. In schweren Fällen kann Diabetes auftreten..

Behandlung von Pankreatitis bei Kindern

Die Behandlung der akuten Pankreatitis bei Kindern wird in einem Krankenhaus mit Bettruhe empfohlen, wie im Fall einer Verschlimmerung einer chronischen Form. Sie können nicht versuchen, die Krankheit selbst zu bekämpfen, da dies die Gesundheit des Kindes beeinträchtigt.

Traditionelle Behandlung

Die traditionelle Therapie basiert auf konservativen Methoden und nur als letztes Mittel gilt ein chirurgischer Eingriff. Die Behandlung soll:

  • die Bauchspeicheldrüse zur Ruhe bringen;
  • die Symptome und die Ursache der Pankreatitis beseitigen;
  • sorgen für ein sanftes Regime des Magen-Darm-Trakts.

Wenn Komplikationen auftreten oder wenn eine konservative Behandlung keine Wirkung zeigt, ist eine Operation erforderlich. Entweder wird ein Teil des Pankreasgewebes entfernt oder eitrige Formationen werden entwässert..

Zur medikamentösen Behandlung werden folgende Medikamente eingesetzt:

  • Krampflösende und analgetische Mittel - Analgin, No-Spa, Papaverin und andere. In schweren Fällen werden sogar narkotische Schmerzmittel verwendet (außer Morphin, das den gegenteiligen Effekt hervorrufen kann)..
  • Tropfer mit Nährlösungen und Medikamenten, die die Vergiftung lindern.
  • Mittel zur Verringerung der Allokation von Pankreasenzymen.
  • Arzneimittel, die die Durchblutung von Geweben verbessern.
  • Im Falle einer Infektion oder Eiterung werden Antibiotika verwendet..

Die Therapie der reaktiven Pankreatitis umfasst zusätzlich die Behandlung der Grunderkrankung, da ohne deren Beseitigung eine Genesung nicht möglich ist.

Bei chronischer Pankreatitis außerhalb der akuten Phase wird eine regelmäßige Medikamenten- und Sanatoriumsbehandlung durchgeführt, um die Bauchspeicheldrüse zu unterstützen und einen Rückfall der Krankheit zu verhindern. Das Kind steht unter der Aufsicht eines Kinderarztes und Gastroenterologen.

Diät zur Behandlung von Pankreatitis

Die Ernährung bei der Behandlung von Pankreatitis ist äußerst wichtig. Zu Beginn der Behandlung wird dem Baby 1-3 Tage lang ein vollständiges Fasten verschrieben, während dessen es nur warmes, nicht kohlensäurehaltiges Mineralwasser trinken darf. Danach wird der Patient auf eine spezielle Diät umgestellt. Während des Fastens entfernt das Kind ständig Magensaft, da er die Freisetzung von Enzymen in der Bauchspeicheldrüse hervorruft.

Nach dem Ende der dreitägigen Hungersnot erhält das Kind nach und nach Nahrung: zuerst flüssiges Getreide, dann Gemüsesuppe oder Kartoffelpüree, Kompott und Gelee. Das Essen wird fünf- bis sechsmal täglich in kleinen Portionen gegeben und aufgewärmt. Dann werden nach und nach Eier in Form eines Dampfomeletts, gekochte Fleischbällchen und Fisch eingeführt. Alle Lebensmittel werden zerkleinert.

Etwa einen Monat nach Beginn der Behandlung wird die Ernährung erweitert: Sie geben Milchprodukte, Brot, Sauerrahm, Gemüse und Butter. Das Essen wird in seiner Gesamtheit serviert.

Nach dem Ende der Behandlung wird das Kind sechs Monate lang auf einer Diät gehalten, die Lebensmittel ausschließt, die den Magen-Darm-Trakt reizen: raue Lebensmittel, Gurken, geräucherte Lebensmittel, Soda, fetthaltige und frittierte Lebensmittel.

Parallel zum Beginn der Fütterung werden dem Kind enzymatische Präparate verschrieben, die bei der Verdauung der Nahrung helfen. Sie sollten mindestens in den ersten drei Monaten eingenommen werden. Dann werden sie gemäß den Ergebnissen der Analysen gelöscht.

Ethnowissenschaften

Neben den traditionellen Methoden wird das Baby mit unkonventionellen Mitteln behandelt. Bei der chronischen Form der Pankreatitis müssen Kinder ständig Medikamente verabreichen, die aufgrund ihrer Nebenwirkungen nicht die vorteilhafteste Wirkung auf den Körper haben. Bei erfolgreicher Anwendung sind natürliche Heilmittel nicht nur eine gute Hilfe, sondern ersetzen sogar die Einnahme von Medikamenten, die die durch die Krankheit geschwächte Bauchspeicheldrüse unterstützen. Dies wird sich in Zukunft positiv auf die Gesundheit des Kindes auswirken..

Eine gute Ergänzung zur medikamentösen Behandlung und einer speziellen Diät sind verschiedene Kräuterkochungen, Gemüsesäfte und Mineralwasser. Es gibt auch ein spezielles Gelee-Rezept, das Entzündungen bei Pankreatitis wirksam lindert..

Die Liste der Kräuter, die bei Problemen mit der Bauchspeicheldrüse helfen können, ist ziemlich groß: Kamille, Johanniskraut, Schachtelhalm, Süßholzwurzel und so weiter. Die Verwendung von Gebühren aus diesen Kräutern wird jedoch nur nach Rücksprache mit einem Gastroenterologen und Phytotherapeuten empfohlen. Einige Pflanzen beeinflussen die Produktion von Enzymen, während andere Kinder erst ab einem bestimmten Alter sein können.

Um die Zusammensetzung der Volksheilmittel zu klären, die dem Kind im Einzelfall verabreicht werden, ist daher eine ärztliche Beratung erforderlich.

Prävention von Pankreatitis bei Kindern

Die Krankheit zu verhindern ist immer besser als sie später zu bekämpfen. Obwohl eine leichte Pankreatitis bei Kindern normalerweise ohne Folgen geheilt wird, führen ihre schweren Formen und einige Komplikationen zu lebenslangen Gesundheitsproblemen..

Zur Vorbeugung von Pankreatitis empfehlen Ärzte, die Verdauung von Kindern sorgfältig zu überwachen. Beseitigen Sie rechtzeitig alle Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt, lassen Sie das Kind nicht zu viel essen, dies führt zu einer erhöhten Belastung der Bauchspeicheldrüse. Es ist wichtig, dass das Baby keine Parasiten hat. Schwere Formen der Helmintheninvasion können die Entwicklung einer Pankreatitis hervorrufen.

Bei der Behandlung einer Krankheit mit wirksamen Arzneimitteln müssen Sie die Reaktionen des Körpers sorgfältig überwachen.

Der wichtigste Punkt ist jedoch die richtige Ernährung des Kindes. Das Essen ist altersgemäß, reich an Vitaminen und reizt den Darm nur minimal.

Es kommt oft vor, dass Eltern, ohne es zu wissen, ihre Kinder mit etwas füttern, das in ihrem Alter kategorisch kontraindiziert ist.

Pankreasentzündung bei Kindern

Pankreatitis ist eine heimtückische Krankheit, die sich allmählich "einschleicht", dann aber mit voller Wucht "trifft". Und das Traurigste ist, dass es sich nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern und absolut in jedem Alter entwickeln kann. Es ist sehr schwierig, eine Pankreasentzündung bei einem Kind in einem frühen Stadium seiner Entwicklung zu erkennen, da Eltern seine Manifestationen häufig mit völlig anderen Zuständen in Verbindung bringen. Und wenn die Symptomatik ihren Höhepunkt erreicht, wird es zu spät, da die Krankheit stark fortschreitet und die Funktionalität der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt ist und es unmöglich wird, sie zu beheben. Daher ist es für Eltern sehr wichtig zu wissen, welche Anzeichen für die Entwicklung einer Pankreatitis charakteristisch sind und was zu tun ist, wenn sie auftreten.

Ursachen

Es gibt zwei Hauptgründe, warum Kinder anfangen, eine Pankreatitis zu entwickeln. Und der Grund dafür ist:

  • erbliche Faktoren;
  • Unterernährung.

Der erbliche Faktor impliziert die „Übertragung“ einer Krankheit von einer Generation auf eine andere. Und wenn jemand in der Familie an Pankreatitis leidet, beträgt die Wahrscheinlichkeit seiner Entwicklung in der jüngeren Generation 10-15%. Es sollte jedoch verstanden werden, dass wenn es Vererbung gibt, dies nicht bedeutet, dass das Kind diese Krankheit früher oder später manifestieren wird. In diesem Fall wird eine Veranlagung für diese Krankheit gesagt. Und wenn einem Kind von Geburt an beigebracht wird, zu essen, sinkt das Risiko einer Pankreatitis bei ihm um ein Vielfaches, selbst wenn beide Eltern an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse leiden.

Daher können wir sagen, dass der Hauptprovokateur dieser Krankheit bei Kindern genau die falsche Ernährung ist. Viele Eltern führen sehr früh „schädliche“ Lebensmittel in Form von fettem und gebratenem Fleisch, Pommes, Soda, Saucen usw. in die Ernährung ihres Kindes ein. Und da der Missbrauch dieser Produkte bei Erwachsenen leicht zur Entwicklung einer Pankreatitis führen kann, was können wir dann über kleine Kinder mit einem unvollkommenen Verdauungssystem sagen?.

Es sollte aber auch beachtet werden, dass nicht nur eine erbliche Veranlagung und Unterernährung die Entwicklung des Entzündungsprozesses in der Bauchspeicheldrüse verursachen kann. Es kann auch bei anderen Erkrankungen des Verdauungstrakts auftreten, beispielsweise bei Gastritis, Zyste, Cholezystitis usw..

Symptome

In der Regel sind die Symptome einer Pankreasentzündung bei Kindern ausgeprägt, da sich diese Krankheit hauptsächlich in akuter Form zu entwickeln beginnt. Wenn die Entzündung zu diesem Zeitpunkt nicht gestoppt wird, verläuft die Krankheit chronisch, wobei die Symptome gedämpft werden (sie kann sogar fehlen), jedoch nur für eine Weile. Mit einer Verschlimmerung der Krankheit werden die Symptome wieder ausgeprägt, in diesem Fall treten sie jedoch immer häufiger auf..

Bei akuter Pankreatitis und Verschlimmerung chronischer Erkrankungen werden fast die gleichen Symptome beobachtet. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist ein akuter Gürtelschmerz, der im linken Hypochondrium auftritt und häufig in die Lendenwirbelsäule und das Brustbein ausstrahlt. Darüber hinaus können Beschwerden über Übelkeit und Kopfschmerzen vom Kind ausgehen. All dies kann durch folgende Symptome ergänzt werden:

  • Blanchieren der Haut;
  • das Öffnen des Erbrechens, wonach das Kind nur vorübergehend Erleichterung verspürt;
  • die Schwäche
  • Temperaturanstieg (dieses Symptom tritt am häufigsten bei der Entwicklung nekrotischer Prozesse in der Bauchspeicheldrüse oder bei einer mit der Entzündung verbundenen bakteriellen Infektion auf).

Wenn ein Kind eine akute Pankreatitis hat, tritt normalerweise plötzlich ein Schmerzanfall auf. Wenn die Krankheit bereits eine chronische Form angenommen hat (häufig ist die Pankreatitis asymptomatisch, was die rechtzeitige Diagnose und Behandlung erschwert), können die ersten Symptome bereits vor der Exazerbation festgestellt werden. Unter ihnen sind:

  • verminderter Appetit;
  • Abneigung gegen frittierte und fetthaltige Lebensmittel;
  • Gewichtsverlust;
  • Verletzung des Stuhls (das Kind kann häufige Verstopfung oder Durchfall haben).

Eltern sollten sich stärker um den Zustand ihres Kindes kümmern, denn wenn sie es dem Arzt zeigen, wenn die primären Anzeichen einer Pankreasentzündung auftreten, sich einer Untersuchung unterziehen und rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, scheinen alle Chancen die Funktionalität der Drüse aufrechtzuerhalten und zu verhindern, dass das Baby in Zukunft gesundheitliche Probleme hat.

Was tun, wenn ein Kind eine Pankreatitis hat??

Mit der Entwicklung einer akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse bei einem Kind ist es notwendig, sofort ein Krankenwagenteam zu rufen. Sie können selbst keine Maßnahmen ergreifen, da nicht bekannt ist, wie der Körper des Kindes auf sie reagiert. Das einzige, was Eltern tun können, ist, ihr Kind zu setzen und seinen Körper leicht nach vorne zu neigen. Dies verringert die Schwere der Schmerzen.

Wenn der Anfall unmittelbar nach dem Essen beginnt, müssen Sie Ihren Magen ausspülen. Dazu müssen Sie das Kind etwa 1,5 Liter Wasser trinken lassen und dann Erbrechen auslösen, indem Sie mit einem Löffel auf die Zungenwurzel drücken. Wenn sich das Kind weigert zu trinken, ist es nicht notwendig, es zu zwingen. Ärzte werden bereits in einem Krankenhaus eine Magenspülung durchführen.

Wenn der Anfall von schwerem Erbrechen begleitet wird, ist es unmöglich, dem Kind Wasser oder Mineralwasser zu geben. Dies erhöht nur den Würgereflex und verschlechtert den Zustand des Babys..

Bei einem Pankreatitis-Anfall bei Babys wird in der Regel keine medikamentöse Behandlung durchgeführt. In diesem Fall wird Kindern eine strenge Diät verschrieben, die alle Lebensmittelprodukte vollständig von der Diät ausschließt, da jedes Lebensmittel die Produktion von Pankreasenzymen aktivieren und zu erhöhten Schmerzen führen kann. Ein Kind muss ungefähr 2-3 Tage lang hungrig sein. Während dieser Zeit darf er nur Wasser trinken.

Die Nahrungsaufnahme beginnt erst, nachdem das Schmerzsyndrom abgenommen hat. Gleichzeitig kann das Tagesmenü der Kinder nicht als vielfältig bezeichnet werden. In den ersten 7 bis 10 Tagen nach Beendigung des Schmerzsyndroms dürfen nur Getreide verwendet werden, das auf Wasser, Crackern und schwarzem ungesüßtem Tee zubereitet wird. Und erst nach 7-10 Tagen kann die Diät mit magerem Fisch und Gemüse ergänzt werden. Gleichzeitig muss eine solche Diät mindestens 4-5 Monate lang eingehalten werden.

Die medikamentöse Behandlung eines Pankreatitis-Anfalls bei Kindern wird nur angewendet, wenn der Zustand des Babys 2-5 Stunden lang stabil bleibt und das Risiko von Komplikationen besteht.

Wenn ein Kind beispielsweise starke Schmerzen hat und die üblichen Analgetika wie Ibuprofen und Analgin seine Schwere nicht verringern, werden Betäubungsmittel verabreicht, die intravenös verabreicht werden. Dazu gehören Baralgin und Promedol. Während dieser Zeit ist es verboten, Schmerzmittel oral einzunehmen..

Sobald es möglich ist, den Anfall zu stoppen und Nahrung in der Ernährung eines kleinen Patienten erscheint, werden Enzympräparate verschrieben, die den normalen Verdauungsverlauf im Körper sicherstellen und das Verdauungssystem entlasten. Unter ihnen sind Pankreatin, Kreon und Mezim die häufigsten in der pädiatrischen Pädiatrie.

Wenn die Entwicklung einer Pankreatitis durch eitrige Prozesse, Abszesse oder Zysten ergänzt wird, wird eine antibakterielle Therapie durchgeführt. Wenn die Komplikationen schwerwiegend sind und das Leben des Kindes gefährden, wird eine Operation durchgeführt.

Nachdem der Angriff gestoppt wurde und sich der Zustand des Kindes stabilisiert hat, wird es entlassen. Die Behandlung endet jedoch nicht dort. Der Arzt wird Medikamente verschreiben, die er für lange Zeit zu Hause einnehmen muss.

Behandlung zu Hause

Wenn bei einem Kind eine Pankreatitis diagnostiziert wurde, sollten sich die Eltern ständig mit der Behandlung befassen und dabei besonders auf die Ernährung achten. Schließlich ist die Ernährung bei der Behandlung dieser Krankheit sehr wichtig. Fehler in der Ernährung können einen Rückfall der Krankheit und das Auftreten eines zweiten Anfalls verursachen.

Die Diät, die ein Kind befolgen muss, unterscheidet sich nicht von der Diät, die Erwachsenen mit Pankreasentzündung verschrieben wird. Es hat mehrere Grundprinzipien:

  • Geschirr sollte gedämpft, gekocht oder im Ofen gebacken werden;
  • Essen sollte fraktioniert sein;
  • sollte in kleinen Portionen gegessen werden, aber oft, ungefähr 5-6 mal am Tag;
  • Verwenden Sie Lebensmittel in einer warmen und vorzugsweise pürierten Form.

Zulässige und verbotene Lebensmittel sollten vom behandelnden Arzt zur Verfügung gestellt werden. Mit der Entwicklung dieser Krankheit werden in der Regel folgende Lebensmittel von der Ernährung des Babys ausgeschlossen:

  • Gurken;
  • geräuchertes Fleisch;
  • alle Arten von gebratenen und fettigen Gerichten;
  • Fett;
  • fettiges Fleisch und Fisch;
  • Pilze;
  • halbfertige Produkte;
  • gesalzene Cracker, Pommes;
  • Fast Food;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Butterbacken;
  • würzige und fettige Saucen (Senf, Ketchup, Mayonnaise usw.).

Bei der Zubereitung von Mahlzeiten für ihr Kind müssen die Eltern so wenig Salz und Öl wie möglich verwenden. Gleichzeitig ist es strengstens verboten, dem Essen verschiedene Gewürze und scharfe Gewürze hinzuzufügen. Das erste Mal, Gerichte mit Milch zu kochen, lohnt sich nicht, da dies das Verdauungssystem des Babys beeinträchtigen kann. Alle Müsli und Kartoffelpüree sollten in Wasser gekocht werden. Milch darf erst 2-3 Monate nach Beendigung des Angriffs in die Nahrung aufgenommen werden, sollte jedoch nicht mehr als 1,5% Fett enthalten.

Darüber hinaus muss das Kind vor Süßigkeiten geschützt werden, da die entzündete Bauchspeicheldrüse nicht die erforderliche Insulinmenge produziert, die für die Verarbeitung von Kohlenhydraten erforderlich ist. Wenn das Baby viel Schokolade, Süßigkeiten und andere Süßigkeiten isst, kann es vor dem Hintergrund einer Pankreatitis zu Diabetes mellitus kommen. Und diese Krankheit ist auch schwer zu behandeln..

In Verbindung mit einer therapeutischen Diät muss das Kind Enzympräparate einnehmen. Aber Sie müssen dies richtig machen. Geben Sie sie dem Baby nur während oder nach den Mahlzeiten, jedoch nicht vor den Mahlzeiten. Da diese Medikamente Verdauungsenzyme enthalten, beginnen sie unmittelbar nach ihrem Eintritt in den Magen zu wirken. Und wenn keine Nahrung darin ist, beginnen sie, die Zellen des Magens zu verdauen, was auch das Auftreten eines Schmerzsyndroms auslösen kann.

Zusätzlich zur Ernährung können Sie als zusätzliche Behandlung für Pankreatitis bei Kindern einige nicht traditionelle Behandlungsmethoden anwenden. Aber keine Kräuter! Sie können die Entwicklung einer schwerwiegenden allergischen Reaktion beim Baby hervorrufen!

Die sicherste Volksmethode zur Behandlung von Pankreatitis bei Kindern ist die Verwendung verschiedener Gemüsesäfte. So hilft zum Beispiel frisch gepresster Kartoffelsaft, Beschwerden in der Bauchspeicheldrüse und im Magen loszuwerden..

Um es zu machen, müssen Sie nur eine Kartoffel nehmen, sie gründlich von Schmutz und Rost waschen und den Saft aus der resultierenden Masse auspressen. Es wird empfohlen, es Kindern vor jeder Mahlzeit in ¼ Tasse zu geben. Wenn es Probleme mit dem Stuhl gibt, können Sie dem Baby Rote-Bete-Saft geben. Es wird wie Kartoffeln zubereitet, nur vor Gebrauch mit Wasser im Verhältnis 1: 1 verdünnt.

Sie müssen verstehen, dass trotz der Tatsache, dass die oben genannten Methoden zur Behandlung von Pankreatitis als die sichersten angesehen werden, sie nur nach vorheriger Absprache mit dem Arzt in der Therapie bei Kindern angewendet werden sollten.