Magenschmerzen nach dem Essen

Ernährungsprobleme spielen eine wichtige Rolle beim Auftreten von Magenerkrankungen. Der Funktionszustand der Magensekretion hängt davon ab, was wir essen und wie regelmäßig.

Wenn der Magen nach dem Essen schmerzt, sind die Lebensmittelbestandteile zu stark reizend. Dies erklärt, warum die richtige Behandlung ohne Diätkorrektur nicht vollständig ist. Denken Sie daran, dass die Schleimhaut nicht am Schmerzmechanismus beteiligt ist (sie hat keine Schmerzrezeptoren), sondern dass die tieferen Schichten der Organwand die glatten Muskeln gedehnt haben.

Schmerzlokalisierungsoptionen

Zunächst sollten Sie sich auf das einigen, was wir "Magenschmerzen" nennen. Das Organ wird an der Kreuzung des rechten und linken unteren Rippenbogens (Epigastrie) auf den menschlichen Körper vor ihm projiziert und befindet sich an einer zentralen Stelle, die fast bis zum Nabel reicht (in einigen Fällen bis zu den Beckenkämmen)..

Der obere Teil ist in Kontakt mit der Speiseröhre, nimmt eingehende Lebensmittel auf. Beim Abwärtsbewegen wird der Klumpen mit Magensaft angefeuchtet, der aufgrund der Beweglichkeit der Muskelschicht gemischt und mit Pepsin verarbeitet wird. Danach gelangt der Inhalt durch die Pyloruszone in den Zwölffingerdarm.

Schmerzen im Magen nach dem Essen werden von Patienten in der Magengegend, in den Hypochondrien, die nach Rücken, Schulterblättern und Oberbauch ausstrahlen, empfunden. Das Merkmal von Magenschmerzen beinhaltet notwendigerweise eine Angabe der genauen Position und Verteilung. Dieses Symptom hilft bei der Differentialdiagnose, legt den Ort der Läsion und die Kommunikation mit benachbarten Organen nahe.

Meistens ist das Symptom ein Zeichen für ein Geschwür oder einen Krebs. In diesem Bereich liegen die Belegzellen oberflächlich, daher stellen die Patienten fest, dass der „Magen schmerzt“ in einem frühen Stadium der Krankheit.

Der Herzabschnitt ist durch starke Schmerzen hinter dem Brustbein gekennzeichnet. Sie sind Angina Pectoris sehr ähnlich. Eine häufige Ursache ist ein Krebstumor. Dies erklärt die Machbarkeit einer EKG-Studie, wenn der Patient während des Essens Bauchschmerzen hat..

Wie können wir die Bestrahlung von Schmerzen beurteilen??

Strahlende Schmerzen werden auch als "reflektiert" bezeichnet. Sie verwirren die Diagnose erheblich, weil sie die Pathologie des Magens maskieren und umgekehrt den Magen bei anderen Krankheiten anzeigen. Weitere typische Beispiele.

Die Niederlage im Körper, im unteren, kardialen Teil des Magens verursacht die Ausbreitung von Schmerzen nach links in die Brust. Daher können sie für einen Herzinfarkt gehalten werden. Es ist wichtig zu prüfen, ob eine ältere Person krank ist. Der Fokus im Antrum gibt die Bestrahlung des Schmerzes nach rechts. Diese Beschreibung des Schmerzes ist typisch für Magengeschwür, Zwölffingerdarm.

Die Lage in der Rückwand führt zu einer Ausbreitung auf den Rücken, die Wirbelsäule und den unteren Rücken, was zu einem Herpes zoster führt. Häufiger aufgrund der Beteiligung der Bauchspeicheldrüse. Bei starken Schmerzen muss das Eindringen (Perforation) des Geschwürs in das Pankreasgewebe ausgeschlossen werden.

Ein Beispiel für die "inverse" Eigenschaft von reflektiertem Schmerz ist der klassische Verlauf eines Blinddarmentzündungsangriffs. Es beginnt mit Schmerzen im Epigastrium, Übelkeit. Erst nach wenigen Stunden ändert sich die Lokalisation in die Ileumregion, so dass sie zunächst als Pathologie des Magens wahrgenommen wird.

Was hängt von der Ernährung ab?

Eine gestörte Ernährung kann in erster Linie zu funktionellen Veränderungen führen, die sich in zeitweiligen Schmerzen, Schwierigkeiten bei der Verdauung von fetthaltigen und gebratenen Fleischnahrungsmitteln äußern.

In einem verlängerten Magen steigt der Druck stark an, was zu einem Rückschlag in die Speiseröhre (gastroösophagealer Reflux), Sodbrennen und Aufstoßen führt. Jeder Mensch sieht sich solchen Anzeichen gegenüber, wenn er sich spät abends bei einem engen Abendessen sofort ins Bett legt. Das Gefühl von Schwere, Fülle und dumpfen Schmerzen im Epigastrium verhindert, dass er einschlafen kann.

Bei übermäßiger Beschäftigung während der Arbeitszeit sind Trockenfutter, Sandwiches, Mineralwasser, häufiger Kaffee und Fast Food der entscheidende Faktor. Ein solches Regime verletzt die Synthese von Magensaft. Eine erhöhte Salzsäurekonzentration reizt die Schleimhaut und führt zu Entzündungen (Gastritis).

Unruhige Menschen mit nervösem Charakter können ihren Arbeitstag nicht organisieren, den Rest ignorieren, während der Pause vergessen zu essen. Stress ist einer der Gründe, warum der Magen nach dem Essen bei jungen emotionalen Frauen, Studenten und Workaholics schmerzt. Eine Kombination mit Aufstoßen der Luft, einer Tendenz zur Störung des Stuhls und spastischen Schmerzen im Magen und Darm sind typisch für sie..

Die Leidenschaft für Kebabs, scharfe Saucen und Gewürze, saure und eingelegte Produkte „tötet“ nach und nach die Arbeitszellen der Epithelschicht und erhöht das Risiko, an Magengeschwüren zu erkranken. Diese Faktoren hängen vom Willen der Person und den festgelegten Gewohnheiten ab. Wenn nach der Einnahme von Alkohol ein reichlicher Snack folgt, werden Sie die Schmerzen im Magen nach dem Essen nicht warten lassen.

Weniger häufig leiden Menschen an einer angeborenen Laktoseintoleranz (dies ist eine Zuckerart, die Teil von Milchprodukten ist). Der Patient hat unmittelbar nach dem Essen starke Schmerzen, Blähungen, weitere Schmerzen im Darm sind möglich.

Was sind die Gründe für das Essen??

Um mit den Folgen fertig zu werden, muss herausgefunden werden, warum sich der Schmerz verstärkt und beruhigt, wenn er auftritt. Wenn wir die Beziehung zwischen dem Zeitpunkt des Auftretens von Schmerzen und der Nahrungsaufnahme analysieren, können wir vorläufig das Ausmaß der Schädigung des Verdauungssystems annehmen. Der Arzt sollte jeden Patienten sorgfältig nach den Symptomen fragen. Merkmale des Schmerzsyndroms werden in frühe und späte Manifestationen unterteilt..

Frühe Schmerzen umfassen:

  • "Überflüssig", während der Einnahme - das Schlucken geht mit einer Kontraktion der Speiseröhre und dem Drücken des Inhalts durch den unteren Schließmuskel in den Herzabschnitt des Magens einher. Wenn der Schmerz den Patienten beim Schlucken oder nach 2-3 Minuten stört, können Sie an eine Schädigung der Speiseröhre denken - Ösophagitis, Hernie der Speiseröhre Diaphragmen, Tumoren in der Kardia;
  • Nach 30-60 Minuten weist das Auftreten von Schmerzen auf das Vorhandensein einer Magenpathologie im mittleren und unteren Teil hin - Gastritis, Magengeschwür, Tumor, die nach dem Übergang der Nahrung in den Darm allmählich abnimmt.

Späte (hungrige Schmerzen) - Empfindungen werden nach 1,5 bis 2 Stunden nach dem Essen nachts auf nüchternen Magen berücksichtigt. Sie sind charakteristisch für einen Zustand erhöhter Säure, Duodenitis, Zwölffingerdarmgeschwüre, Pankreasentzündung und Cholezystitis. Diese Krankheiten werden von einer Person als Magenschmerzen wahrgenommen, die nach dem Essen auftreten, obwohl jede ihre eigenen Eigenschaften hat.

Wenn nach 3-4 Stunden Schmerzen auftreten, die von Übelkeit, Erbrechen, schwerer Schwäche, Schwindel und Fieber begleitet werden, sollten Sie an eine akute Gastritis oder Gastroenteritis denken, die durch eine Lebensmittelvergiftung oder eine Infektion verursacht wird.

Wie man Schmerz nach Typ unterscheidet?

Nach dem Mechanismus und den klinischen Manifestationen werden 3 Arten von Magenschmerzen unterschieden. Spastisch - entstehen durch Krämpfe der Muskelschicht des Organs. Verursacht durch erhöhten Säuregehalt des Magensaftes. Verbunden mit einem Überschuss des Hormons Gastrin, dessen Aufgabe es ist, die Auskleidungszellen für die Synthese von Salzsäure zu stimulieren.

Nach diesem Schema treten Schmerzen im Magen während der Mahlzeiten mit Erkrankungen auf, die im Antrum, im prä- und pylorischen Magen im oberen Teil des Zwölffingerdarms lokalisiert sind. Der Ort ist am typischsten für Gastritis, ein durch Helicobacter pylori verursachtes Magengeschwür..

Ausdehnung - verursacht durch Dehnung der Muskelschicht. Provoziert von:

  • Verengung (Stenose) der Pylorusabteilung aufgrund von cicatricialer Deformität;
  • ein mechanisches Hindernis, das den Austritt aus dem Magen mit Tumoren des Magens, der Bauchspeicheldrüse und der Metastasierung der Lymphknoten behindert;
  • verzögerte Peristaltik aufgrund geringer Säure.

Manifestiert durch ein Gefühl der Schwere im Epigastrium, das in der Natur schmerzt und platzt. Normalerweise gefolgt von übermäßigem Essen, Alkohol trinken, begleitet von Übelkeit, Aufstoßen.

Peritoneal - verursacht durch Reizung des Peritonealrezeptorapparates. Sie sind geteilt:

  • bei akuten - begleitenden Anzeichen einer Zerstörung der Magenwand mit einem perforierten Geschwür, einem verfallenden Tumor, die unerwartet auftreten, hochintensiv sind, Patienten nennen sie "Dolch";
  • und chronische werden durch einen langen Prozess des Tumorwachstums in der Magenwand verursacht, abhängig vom Stadium der Krankheit (mäßig bis schmerzhaft) in der Stärke, sind nicht nur mit der Nahrungsaufnahme verbunden, sondern auch mit körperlicher Aktivität, Laufen, Springen.

Ist eine subjektive Schmerzbeurteilung wichtig??

Alle vom Patienten beschriebenen Anzeichen von Schmerzen sind für die Diagnose wichtig. Menschen versuchen sogar unbewusst, sich selbst bei der Überwindung des Schmerzes zu helfen und eine erzwungene Position einzunehmen, um die Intensität zu verringern.

Während der Schwangerschaft gibt es oft ein Gefühl von Schwere, Überlauf nach dem Essen. Es wird durch eine Verlangsamung des Durchgangs von Nahrungsmitteln durch den Pylorussphinkter und eine Überdehnung des Magens verursacht. Der Zustand tritt nach der Geburt auf, da er auf die Zunahme des Zwerchfells und die Auswirkung des hormonellen Hintergrunds auf die Gesundheit der Frau zurückzuführen ist.

Bei einem klaren Zusammenhang mit der Verwendung fermentierter Milchprodukte wird ein erhöhter Säuregehalt mit eingeschränkter Motorik angenommen.

Beschreibung der Hauptkrankheiten, die nach dem Essen Schmerzen verursachen

Schmerzen nach dem Essen werden nicht nur durch die Pathologie des Magens verursacht, sondern auch durch andere Verdauungsorgane. Gastritis - gekennzeichnet durch frühe Schmerzen unterschiedlicher Intensität. Oft begleitet von dyspeptischen Symptomen (Sodbrennen, Übelkeit, Aufstoßen, Durchfall).

Die Klinik ist vom Säurezustand betroffen:

  • bei Hypersekretion - Krampfschmerzen, die durch Aufbringen eines warmen Heizkissens gelindert werden, bessert sich der Zustand nach Auslösen von Erbrechen;
  • Eine geringe Sekretion geht mit anhaltenden Schmerzen, anstrengenden Schmerzen, Verstopfung und Blähungen einher.

Eine biliäre Gastritis, die mit dem Werfen von Galle in die unteren Teile des Magens verbunden ist, äußert sich in einem ständigen Gefühl der Bitterkeit im Mund. Oft begleitet von übermäßigem Essen und Alkoholkonsum. Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Läsion in der Bevölkerung. Es tritt als Reaktion auf die Einnahme von rauen Lebensmitteln (gebraten, würzig, salzig, fettig, Alkohol) auf. Spastische Schmerzen beginnen unmittelbar nach dem Essen, begleitet von Übelkeit, Aufstoßen und Sodbrennen.

Gastroösophageale Refluxkrankheit - manifestiert Schmerzen unmittelbar nach dem Essen. Verursacht durch eine Fehlfunktion des unteren Schließmuskels der Speiseröhre. Ein Teil der verzehrten Nahrung wird in die entgegengesetzte Richtung geworfen und reizt die Speiseröhre. Eine Person klagt über ständiges Sodbrennen und rülpst sauer. Schmerz, der durch Hinlegen hervorgerufen wird..

Magengeschwür - frühe Schmerzen verursachen die Lokalisation des Geschwürs im Magen, später - im Zwölffingerdarm. Der Schmerz beginnt mit Schmerzen, die allmählich zunehmen. Mit der Option "hungrig" wird außergewöhnliches Essen entfernt. Oft begleitet von Sodbrennen. Ein sehr intensiver Anfall kann einen Schock verursachen, deutet auf die Möglichkeit einer Perforation in die Bauchhöhle und die Entwicklung einer Peritonitis hin.

Pankreatitis - ein Schmerzsyndrom bezieht sich auf eine späte Manifestation, die häufiger mit der Einnahme von Alkohol, Fett und frittierten Lebensmitteln verbunden ist. Es wird eine Bestrahlung des Herpes zoster beobachtet. Der Angriff ist sehr intensiv. Der Patient hat starken Durchfall. Mit der Zeit geht Gewicht verloren..

Bösartige Tumoren des Magens, der Bauchspeicheldrüse - lange Zeit manifestieren sie sich in inkonsistenten Beschwerden nach dem Essen (Schmerzen, Übelkeit, Blähungen). In der ausgedrückten Phase geht der Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme verloren. Die Schmerzen werden sehr intensiv und konstant und strahlen im gesamten Bauchbereich aus, begleitet von Stuhlstörungen und Gewichtsverlust des Patienten.

Die Verengung der Speiseröhre aufgrund eines Traumas, ein Tumor wird begleitet, zusätzlich zu Schmerzen hinter dem Brustbein, Aufstoßen von gerade gegessenem Essen, Erbrechen, Sodbrennen und Verletzung des Schluckens. Klinische Manifestationen mit funktionellem Kardiospasmus sind weniger ausgeprägt.

Ösophagushernie des Zwerchfells - charakteristisch für übergewichtige Patienten, Hustenraucher, Personen im Zusammenhang mit Gewichtheben. Verletzung des oberen Teils des Magens und Schmerzen beim Vorbeugen, Essen von Nahrungsmitteln, die Fermentation und Gasbildung verursachen, übermäßiges Essen.

Pylorusstenose ist eine schwerwiegende organische Läsion beim Transport des Nahrungsklumpens aus Magen und Darm. Beim Tumorwachstum tritt eine mechanische Barriere auf. Der Schmerz hält an, bis das Essen den Magen verlässt.

Die Gallensteinkrankheit ahmt Anfälle von Magenschmerzen nach. Sie treten im Epigastrium rechts auf und strahlen zum rechten Hypochondrium, Schulterblatt, Schulter, den Magen hinunter. Erbrechen der Bitterkeit deutet auf die Beteiligung an der Pathologie der Ausscheidungsgänge der Galle hin.

Jedes Jahr während des epidemischen Anstiegs der Influenza-Inzidenz machen Spezialisten für Infektionskrankheiten die Bevölkerung auf die gastrointestinale Variante des Krankheitsverlaufs mit starken Schmerzen und Blutungen aufmerksam.

Die Krankheit manifestiert sich einige Stunden nach der Infektion akut. Neben Magenschmerzen, die ursprünglich mit der Nahrung verbunden waren, ist eine schwere Vergiftung charakteristisch (hohes Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit, allgemeine Schwäche)..

Solarium - eine Entzündung der Nervenknoten (Ganglien) des Solarplexus - äußert sich in brennenden Schmerzen über dem Nabel und im Epigastrium und ahmt häufig Magengeschwüre nach. Bei der Untersuchung des Patienten werden jedoch keine Pathologien des Magens und des Zwölffingerdarms festgestellt. Der Angriff dauert mehrere Stunden. Der Grund ist eine entzündliche Reaktion auf Operation, Trauma, Darmtuberkulose.

Zöliakie (Zöliakie-Enteropathie) ist eine Autoimmunerkrankung, die durch eine beeinträchtigte Proteinaufnahme in Weizen, Gerste und Roggen verursacht wird. Verursacht Schmerzen nach dem Essen im Magen mit einem Übergang zur Entzündung des Dünndarms. Gleichzeitig klagen die Patienten über Gelenkschmerzen, Anzeichen von Anämie und Gewichtsverlust.

Endokrinologen machen Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen auf die Möglichkeit von Schmerzen nach dem Essen aufmerksam. Das hormonelle Ungleichgewicht trägt zur Störung der Motilität des Verdauungstrakts, zur spastischen Kontraktion oder zur Verstopfung des Magens und des Darms bei.

Die Wirkung von vor den Mahlzeiten eingenommenen Arzneimitteln auf das Auftreten von Schmerzen kann nicht ausgeschlossen werden. Nebenwirkungen sind Salicylsäuremedikamente, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Hormone, antibakterielle Medikamente. Das Auftreten von Schmerzen erfordert die Absage und Korrektur von Terminen.

Was tun mit Schmerzen??

Es ist unmöglich, Schmerzen unabhängig zu behandeln. Wir haben viele Krankheiten angeführt, die sich als Magensymptome tarnen können. Menschen mit Schmerzen sollten nicht tolerieren. Es ist notwendig, den örtlichen Therapeuten zu kontaktieren und sich der vorgeschriebenen Untersuchung zu unterziehen, um die Ursache herauszufinden.

Dies wird zeigen:

  • Art der Säure;
  • Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung, Anämie;
  • Zusammenhang mit einer Helicobacter pylori-Infektion;
  • Art der Magenpathologie.

Eine vollständige Behandlung von Magenschmerzen ist nur mit allen Anzeichen möglich. Vor einer genauen Diagnose basieren Termine auf Symptomen und können vorübergehend verwendet werden..

Der Arzt wird auf jeden Fall vorschlagen, auf eine restriktive Ernährung umzusteigen. Dem Patienten wird empfohlen, mit dem Rauchen aufzuhören und alle Arten von Alkohol und Alkoholtinkturen einzunehmen. Es ist strengstens verboten, gebratene, geräucherte Fleischgerichte, scharfes Essen, Gurken, Kohl, Hülsenfrüchte, Radieschen, Zwiebeln und Knoblauch sowie Gewürze zu verwenden.

Möglicherweise benötigen Sie 1-2 Tage lang eine halb verhungerte Diät, wenn nur Mineralwasser ohne Gas, flüssiges Getreide auf dem Wasser (Haferflocken, Buchweizen) und Schleimsuppen getrunken werden dürfen. Milchprodukte müssen wegen möglicher Unverträglichkeit ausdrücklich mit dem Arzt vereinbart werden.

Dann werden gekochte und gedrehte Fleischgerichte, Aufläufe, gedünstetes Gemüse und Kartoffelpüree mit dem Essen verbunden. Fettarme Suppen. Die endgültige Wahl der Diät wird nach einer vollständigen Untersuchung festgelegt. Eine wirksame analgetische Wirkung liefert Almagel A..

Sie können Leinsamen brauen. Ein Sud umhüllt die Schleimhaut und lindert Reizungen. Bei verkrampften Schmerzen können Sie Belladonna-Präparate (Bellastesin, Besalol) einnehmen. Bei schwerem Sodbrennen und Verdacht auf hohe Säure hilft Gastal.

Ärzte achten auf den Schaden zentral wirkender Medikamente (Analgin und seine Analoga). Sie selbst reizen den Magen. Änderungen beseitigen die Anzeichen der Krankheit so sehr, dass es unmöglich wird, nach der Schmerzquelle zu suchen.

Maßnahmen zur Beseitigung von Magenschmerzen nach dem Essen sind nicht eindeutig, um die Pathologie zu beseitigen. Starke Schmerzen sind der Grund, den Krankenwagen zu rufen. Es ist notwendig, die Möglichkeit einer akuten Pathologie zu berücksichtigen und nicht zu versuchen, den Zustand eines Heizkissens oder Erbrechen zu lindern. Die Entscheidung wird erst nach ärztlicher Untersuchung getroffen. Möglicherweise müssen Sie Ihren Magen ausspülen, aber zuerst müssen Sie einen Spezialisten aufsuchen.

Warum schmerzt das Essen nach dem Essen? 7 mögliche Gründe

- Warum habe ich so viel gegessen? - Sie denken nach einem herzhaften Abendessen, wenn Ihr Magen anfängt zu schmerzen. Übermäßiges Essen kann in der Tat eine der Ursachen für Magenbeschwerden sein. Andere Auslöser für Schmerzen sind fetthaltige, würzige, würzige Lebensmittel, koffeinhaltige Lebensmittel und Alkohol. Wenn dies nur eine Episode war, liegt die Sache höchstwahrscheinlich wirklich in den Zutaten oder in der Menge der Portionen. Es ist viel schlimmer, wenn Sie nach dem Essen regelmäßig Schmerzen haben. Als nächstes betrachten wir die häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die Schmerzen verursachen.

Reizdarmsyndrom (IBS)

Schmerzen sind ein wesentliches Merkmal des Reizdarmsyndroms. Darüber hinaus wird eine Person in der Regel durch Blähungen, vermehrte Gasbildung, Aufstoßen und abwechselnden Durchfall mit Verstopfung gequält. Wenn Sie mit diesen Symptomen vertraut sind, müssen Sie zum Arzt gehen. In der Regel läuft die Behandlung von IBS auf folgende Punkte hinaus:

  • Richtige häufige Mahlzeiten in kleinen Portionen;
  • Mit Alkohol aufhören und rauchen;
  • Stressreduzierung;
  • Einnahme symptomatischer Medikamente zur schnellen Beseitigung unangenehmer Empfindungen (krampflösend, durchfallhemmend, abführend);
  • Einnahme von Gastroenteroprotektoren zur Wiederherstellung der Schleimhaut und zur vollständigen Beseitigung der Symptome.

Gastritis

Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut. Die Krankheit verursacht entweder das pathogene Bakterium Helicobacter pylori (in 90% der Fälle) oder schlechte Gewohnheiten oder den Gebrauch gefährlicher Medikamente (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, NSAIDs) oder schlechte Ernährung oder schließlich starken Stress. Es können auch mehrere aggressive Faktoren wirken.

Gastritis wird von Bauchschmerzen, Stuhlstörungen, Schwäche, Schläfrigkeit usw. begleitet. Sie behandeln ihn mit Diät und Medikamenten. Zunächst beseitigen sie die Ursache des Problems. Wenn es sich um Helicobacter pylori handelt, führen sie zuerst eine Eradikationstherapie mit Antibiotika durch, stellen dann die Darmflora mit Probiotika und die Schleimhaut des Verdauungstrakts mit Gastroenteroprotektoren wieder her.

Wenn die Ursache der Krankheit die Einnahme von NSAIDs ist, müssen Sie nur die Schleimhaut wiederherstellen. In jedem Fall verschreibt der Arzt individuell eine Behandlungsstrategie und die Dosierung von Medikamenten. Wenn sich also aufrührerische Gedanken in Ihren Kopf eingeschlichen haben, um den Gastroenterologen zu umgehen, verwerfen Sie diese.

Magengeschwür

Schmerzen nach dem Essen sind ein typisches Zeichen für ein Magengeschwür. Sie können auch Sodbrennen, saures Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen erleben. Ein Geschwür wie Gastritis wird in den allermeisten Fällen durch eine Helicobacter-pylori-Infektion verursacht und mit Antibiotika behandelt (andernfalls kann dieses pathogene Bakterium nicht ausgerottet werden). Als nächstes wird eine antisekretorische Einnahme verschrieben, um die Produktion von Salzsäure zu reduzieren und die beschädigte Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts - Gastroenteroprotektoren - wiederherzustellen. Und natürlich eine Diät, wo ohne.

Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist das, was wir als Sodbrennen bezeichnet haben. Bei diesen Patienten treten neben brennenden Schmerzen im Brustbereich häufig auch Bauchschmerzen auf. Bei GERD müssen alle Auslöser (Zitrusfrüchte, Koffein, scharf, würzig, salzig, fettig, gebraten, Alkohol, Tabak, Soda) von der Ernährung ausgeschlossen werden und eine Kombination von Medikamenten einnehmen - antisekretorisch in Kombination mit Prokinetika. Ersteres unterdrückt die Produktion von Salzsäure, letzteres normalisiert die Motilität im oberen Gastrointestinaltrakt.

Gallensteine

Steine ​​können jahrelang in der Gallenblase liegen, und eine Person wird nicht die geringste Ahnung haben, dass sie sie hat. Aber eines schrecklichen Tages werden sie sich bewegen und im Gallengang stehen. Dann spürt der Patient einen scharfen plötzlichen Schmerz in der Bauchhöhle. Neben ihr immer noch Übelkeit, ein Gefühl der Bitterkeit im Mund, Erbrechen.

Die Behandlungsstrategie für Gallensteinerkrankungen hängt von der Schwere des Zustands des Patienten ab. Ein chirurgischer Eingriff wird durchgeführt, wenn die Steine ​​zu groß oder in ihrer Zusammensetzung unlöslich sind. Cholesterinsteine ​​sind löslich. Wenn sie einen Durchmesser von weniger als 2 cm haben, lösen sie sich gut mit Arzneimitteln mit Ursodesoxycholsäure (Ursosan) auf. Wenn mehr Steine ​​vorhanden sind, sollte der Gallenstein entfernt werden. Wie bei Bilirubinsteinen sollten Sie nicht einmal versuchen, sie medizinisch zu entfernen.

Schilddrüsenprobleme

Bei Hyperthyreose - Hyperthyreose - können bei Patienten Störungen des Verdauungssystems auftreten, nämlich Bauchschmerzen. Die Patienten klagen auch über übermäßiges Schwitzen, Muskelschwäche, Gewichtsverlust, Angstzustände, Herzklopfen und Blutdrucksprünge. Bei Frauen kann der Menstruationszyklus gestört sein, bei Männern kann die Potenz abnehmen. Melden Sie sich bei diesen Symptomen zuerst bei einem Therapeuten an. Bestehen Sie eine allgemeine Blutuntersuchung - und Sie werden herausfinden, ob der Grund Hormone oder etwas anderes sind

Zöliakie

Zöliakie ist mit anderen Worten eine Glutenunverträglichkeit. Es kann angeboren sein, kann als Folge einer Darminfektion oder einer Nahrungsmittelallergie erworben werden..

Die einzige Möglichkeit, die Symptome einer Zöliakie zu vermeiden, besteht in einer strengen glutenfreien Ernährung. Ausgenommen sind alle Getreideprodukte und solche, die Spuren davon enthalten können. Um Nährstoffmängel zu vermeiden, wird empfohlen, Vitamine einzunehmen.

Ursachen von Magenschmerzen nach dem Essen. Behandlungsmöglichkeiten

Das Gefühl von Unbehagen im Bauch wird von vielen Menschen und oft genug erlebt. Magenschmerzen nach dem Essen entstehen durch die Verwendung von minderwertigen Lebensmitteln aufgrund von Stress, eingenommenen Medikamenten usw. - die Liste der Gründe kann fortgesetzt werden. In einigen Fällen signalisiert dieser Zustand das Vorhandensein einer gefährlichen Krankheit im Körper.

Nach dem Essen schmerzt der Magen nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern. Dies geschieht, wenn sich pathologische Prozesse im Magen-Darm-Trakt entwickeln und die Verdauung gestört ist. Schmerzen verursachen viele Unannehmlichkeiten und verschlechtern das allgemeine Wohlbefinden einer Person. Wenn es häufig auftritt, in akuter oder ziehender Form, wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen und den Gesundheitszustand zu diagnostizieren.

Warum tut der Magen nach dem Essen weh?

Am häufigsten treten schwere Magenbeschwerden nach dem Essen aus folgenden Gründen auf:

  • Unsachgemäße Ernährung. Nichtessen, Snacks auf der Flucht, spätes Abendessen führen zu entzündlichen Prozessen im Magentrakt. Es trägt auch zum Verzehr von Obst und Gemüse in begrenzten Mengen bei; zu trockene, würzige und fettige Lebensmittel; proteinreiche Lebensmittel; Zucker und Salz ohne Grenzen.
  • Überessen. Wenn in kurzer Zeit viel Nahrung in den Magen gelangt, können die Wände nicht standhalten und sich dehnen. Die normale Funktion des Organs ist gestört, so dass es zu drückenden und schneidenden Schmerzen kommt.
  • Laktoseintoleranz. Zucker, der Bestandteil von Milchprodukten ist, verursacht starke Magenschmerzen, Schweregefühl nach dem Essen, Blähungen und Blähungen.
  • Zöliakie-Enteropathie. Wenn Gluten in den Körper gelangt, verursachen Autoimmunerkrankungen schmerzhafte Krämpfe und Entzündungen der Dünndarmwände.
  • Medikamente nehmen. Viele Medikamente haben Nebenwirkungen, einschließlich Magenschmerzen. Solche Arzneimittel umfassen: nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel; Chondroprotektoren; Antibiotika hormonelle Drogen.
  • Rotavirus-Gastroenteritis. Die sogenannte Magengrippe, die in den Körper gelangt, ist die Ursache für Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen und Schmerzen im zentralen Teil des Bauches sowie Stuhlstörungen.
  • Läsionen der Gallenblase. Cholezystitis entsteht durch eine Fehlfunktion des Galleabflusses nach dem Essen. Bei dieser Diagnose treten bei einer Person Stichschmerzen auf der rechten Seite des Bauches auf, die auf alle Organe neben dem entzündeten Organ ausstrahlen. Eine kalkhaltige Cholezystitis, d. H. Das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase, führt zu einer Schwellung der Schleimhaut und einer Verstopfung des Gallengangs. Schmerzhafte Empfindungen treten im oberen rechten Teil des Peritoneums auf. Wenn Sie häufig fetthaltige Lebensmittel essen, können diese Symptome nicht vermieden werden.
  • Pankreatitis Diese Pathologie ist durch starke Schmerzen gekennzeichnet, die unter der rechten Rippe auftreten. Bei Entzündungen der Bauchspeicheldrüse haben sie einen stumpfen, schneidenden Charakter. Im Falle einer Schädigung des gesamten Organs können Schmerzen die Bauchhöhle umgeben und mit unterschiedlicher Intensität auftreten. Sie nimmt je nach Situation zu und führt manchmal sogar zu einem Schockzustand. Ein scharfer Magenschmerz tritt aufgrund der Nähe der betroffenen Bauchspeicheldrüse auf, die ihre Wände zusammendrückt.

Die Art des Schmerzes und die damit verbundenen Manifestationen

Beim Arzttermin sollten Sie Ihre Gefühle und Symptome genau beschreiben. Dies ist notwendig, damit der Arzt die Situation richtig einschätzt und Untersuchungstaktiken entwickelt.

  • Akute, dumpfe oder schmerzende Magenschmerzen nach dem Essen weisen auf Funktionsstörungen des Verdauungstrakts hin. Häufige Manifestationen dieses Symptoms weisen auf schwerwiegende Krankheiten hin, einschließlich Krebs.
  • Zusätzlich zu den Schmerzen leidet eine Person unter Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen und Aufstoßen. Dieser Zustand kann ein Zeichen für eine Vergiftung durch minderwertige Lebensmittel oder Getränke, eine Infektion mit Blinddarmentzündung, die Entwicklung einer Infektion in der Bauchhöhle und die Verschlimmerung bestehender chronischer Krankheiten sein.
  • Darüber hinaus treten brennende und ziehende Schmerzen im Magen auf, wenn zu scharfe, saure oder salzige Lebensmittel eingenommen werden. Schmerzempfindungen treten vor dem Hintergrund einer Verschlimmerung der chronischen Gastritis auf, wenn die Produktion von Salzsäure stark zunimmt oder abnimmt. Wenn der Patient eine Diät einhält und nur leichte Nahrung zu sich nimmt, werden die Schmerzen reduziert und gestoppt.
  • Nähte und Schnittschmerzen im Magenbereich sind Symptome vieler Krankheiten. Es ist sehr wichtig, rechtzeitig auf das Verhältnis von Schmerz und Verwendung von Produkten zu achten. Es ist möglich, dass ein scharfer drückender Schmerz nicht den Beginn der Krankheit signalisiert, sondern bereits die Entwicklung von Pathologien des Verdauungssystems.
  • Krämpfe, die 6 Stunden nach einer Mahlzeit auftreten, werden als hungrige Schmerzen bezeichnet. Sie vergehen aufgrund eines kleinen Snacks unabhängig voneinander und weisen auf die Entwicklung eines Magengeschwürs hin.

Lokalisation von Schmerzen

Magenschmerzen sind von Natur aus unterschiedlich und werden in getrennten Bereichen ausgedrückt..

Eine Person, die nicht über die Feinheiten des Magen-Darm-Trakts Bescheid weiß, kann allein die genaue Ursache für Beschwerden nicht bestimmen.

Unter den Rippen

Schmerzen nach dem Essen, die im Hypochondrium gegeben werden, sind mit einer Verletzung der Gallenblase verbunden. Vor dem Hintergrund eines Anfalls schwillt der Bauch aufgrund von Verstopfung und Blähungen an, ist krank, es tritt Schwäche auf und der Stoffwechsel ist beeinträchtigt.

Schmerzen im Hypochondrium links können durch eine Fehlfunktion des Zwerchfells, die Bildung eines Magenbruchs und ein Zwölffingerdarmgeschwür verursacht werden.

Mittelbauch

Schmerzen in der Mitte der Bauchhöhle weisen auf folgende entzündliche Prozesse hin, die in chronischer oder akuter Form auftreten:

  • Darmerkrankung;
  • Kolik
  • Entwicklung maligner Neoplasien;
  • Gefäßpathologie im Bauchraum;
  • Pankreasentzündung;
  • Reizdarmsyndrom;
  • infektiöse Läsionen: Ruhr, Salmonellose;
  • Bauchfellentzündung.

Gürtelschmerzen

Oft weist dieser Zustand auf das Vorliegen einer Krankheit oder eine Verletzung physiologischer Natur hin. Schmerzen nach dem Essen treten nie als einziges Symptom auf, sondern werden durch einige charakteristische Anzeichen einer Schädigung des Verdauungssystems ergänzt.

Typischerweise treten Gürtelschmerzen nach einer Mahlzeit, zu den Mahlzeiten, auf nüchternen Magen und nachts (in einem Traum) auf. Sie können sein:

  • kurzfristig;
  • Lange andauernd;
  • paroxysmal.

Frauen haben solche Schmerzen während der Schwangerschaft. Die Symptome treten früh und spät auf. Im ersten Fall zieht sich die Gebärmutter zusammen, wenn sich der Gürtelschmerz verstärkt, und es besteht die Gefahr einer Fehlgeburt.

Eine schwangere Frau muss sich zuerst beruhigen, nicht in Panik geraten und sich an einen Frauenarzt wenden. In den späteren Stadien wird dieser Zustand durch das aktive intrauterine Wachstum des Babys verursacht, das auf die Bauchorgane drückt.

Wenn Unbehagen auftritt

Abhängig vom Zeitpunkt des Auftretens von Schmerzen im Bauch wird eine bestimmte Krankheit bestimmt:

  • Das Auftreten von Magenschmerzen unmittelbar nach dem Essen signalisiert ein Magengeschwür des Organs und des Zwölffingerdarms.
  • Wenn sich das Syndrom eine Stunde nach dem Essen manifestiert, können wir daher über eine erosive Erkrankung des Pylorus sprechen.
  • Schmerzempfindungen, die nach 2 Stunden auftraten, signalisieren ein Problem, das bereits im Darm lokalisiert ist.

Zusätzliche Symptome

Auch Manifestationen von pathologischen Prozessen im Verdauungssystem sind: Übelkeit, Erbrechen und Sodbrennen.

  • Übelkeit nach dem Essen führt in den meisten Fällen zu einer akuten oder chronischen Störung des Verdauungstrakts. Im epigastrischen Teil gibt es ein brennendes Gefühl, Schweregefühle und Platzen kommen hinzu. Während einer Verschlimmerung eines Geschwürs, einer Gastritis oder einer Pankreatitis hat der Patient zusätzlich zu diesem Symptom einen geschwollenen Magen, einen gebrochenen Stuhl und starke Stiche im Magen.
  • Anfälle von Übelkeit können schmerzhaft, anstrengend sein und sich in Erbrechen verwandeln. Wenn dieses Symptom nach einer Mahlzeit einen normalen Charakter annimmt, müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren und nicht verzögern, um schwerwiegendere Komplikationen zu vermeiden.
  • Das Auftreten von Sodbrennen trägt zur Rückführung von Nahrungsmitteln und Magensaft in die Speiseröhre bei. Eine Person rülpst sauren Geschmack oder Bitterkeit, fühlt ein brennendes Gefühl im Oberbauch.

Andere Schmerzursachen

Verschlimmerung von Gastritis oder Geschwüren. Chronische Gastritis ist stark "verjüngt". Eine solche Krankheit betrifft nicht nur Erwachsene und ältere Menschen, sondern auch kleine Kinder und insbesondere die Mehrheit der Jugendlichen. Während einer Verschlimmerung der Krankheit sind Schnitt-, Zieh- und anhaltende brennende Schmerzen charakteristisch, die eine halbe Stunde nach dem Essen auftreten. Ein unangenehmes Symptom wird von Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, Aufstoßen begleitet. Normalerweise dauern Anfälle bis zu 2 Stunden.

Magengeschwür tritt nicht plötzlich auf, da es eine Folge eines längeren Verlaufs der Gastritis ist. Abhängig von den individuellen Merkmalen leiden einige Patienten unter starken Schmerzen, während andere schwache Gefühle haben.

Malignität von Magengeschwüren

Im schlimmsten Fall degeneriert das Geschwür zu einem Krebstumor. Dieser Vorgang wird als Malignität bezeichnet. Es ist auf die Umwandlung der Struktur der Zellen des Verdauungstrakts in eine onkologische Form zurückzuführen. Die Symptome dieses Prozesses sind wie folgt:

  • verminderter Appetit;
  • Abnahme des allgemeinen Tons;
  • periodische Erbrechenanfälle;
  • schwerer Gewichtsverlust;
  • anhaltende Übelkeit;
  • Erschöpfung des Körpers;
  • das Auftreten von Krämpfen in den Beinen und Armen;
  • Blässe der Haut.

Schmerzempfindungen werden konstant und intensiv und hängen nicht von der Nahrungsaufnahme und der Qualität der verwendeten Lebensmittel ab. Es ist fast unmöglich, das Symptom mit Medikamenten zu entfernen, da es nicht mehr auf sie reagiert..

Verdauungsstörungen

Dyspepsie ist gekennzeichnet durch eine Verlangsamung der Verdauung von Nahrungsmitteln und ihres Durchgangs entlang des Trakts. Stumpfe Schmerzen im Magen sind in keiner Weise mit dem Essen verbunden, treten regelmäßig auf und sind von kurzer Dauer.

Der Patient rülpst oft Luft, er wird von ständigem Sodbrennen, einem Gefühl von Schwere und Platzen gequält, das durch erhöhten Druck im Magen verursacht wird. Übelkeit tritt nicht nur nach einer Mahlzeit auf, sondern auch vor den Mahlzeiten.

Andere Gründe

  • Die Schilddrüse befindet sich vor dem unteren Teil des Halses. Die damit verbundenen Probleme spiegeln sich in allen Organen wider, einschließlich des Magens.
  • Bei einer Hyperthyreose beschleunigt sich das Verdauungssystem und umgekehrt verlangsamt ein Mangel an Hormonen die Verdauung der Nahrung, wenn die Sekretionsfunktion der Schilddrüse abnimmt. All diese Störungen verursachen Magenkrämpfe, Blähungen und Bauchschmerzen..
  • Schmerzhafte Schmerzen können durch Erfahrungen verursacht werden. Ärzte nennen den Magen wissentlich einen "Stressindikator". Eine anhaltende emotionale Instabilität trägt zur Verletzung der Innervation des Schleimorgans bei, was zu Pyloruskrämpfen und akuten Anfällen führt.
  • Im Falle einer Vergiftung tritt das Schmerzsyndrom einige Stunden nach der Verwendung von Produkten geringer Qualität auf. In solchen Fällen werden Sorptionsmittel und Präparate zur Normalisierung der Verdauung verwendet, um Toxine aus dem Körper zu entfernen..
  • Eine Person leidet unter schweren Beschwerden infolge von Blutergüssen und Rippenbrüchen mit fokaler Lungenentzündung und linksseitiger Pleuritis mit Ruptur des Aortenaneurysmas.
  • Magenschmerzen treten auch aufgrund von Herzproblemen auf (akuter Myokardinfarkt).

Wie Sie sich schützen können

Um nach dem Essen keine Schmerzen zu bekommen, sollten vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Essen Sie fraktioniert, in kleinen Portionen, folgen Sie einer Diät.
  • Gehen Sie nach dem Essen nicht ins Bett, sondern machen Sie Spaziergänge oder machen Sie leichte Übungen.
  • Vermeiden Sie magenschädigende Lebensmittel.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung (Getreide, fettarmes Fleisch, Milchprodukte, Obst- und Gemüsesalate)..
  • Nicht zu viel essen, besonders nachts.
  • Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten.
  • Trinken Sie den ganzen Tag über mehr Flüssigkeit.

Hilfe bei Schmerzen

Jede Person, die regelmäßig akute Bauchbeschwerden hat, hat ihren eigenen Algorithmus zur Schmerzlinderung. Es reicht aus, wenn sich jemand entspannt und ein anderer Schmerzmittel einnimmt.

Wenn Sie zum ersten Mal auf ein unangenehmes Symptom gestoßen sind, helfen Standardempfehlungen, es zu stoppen.

Selbsthilfe

In einigen Fällen kann der Konsum von Drogen vermieden und das Leiden zu Hause gelindert werden. Wenn die Ursache des Schmerzsyndroms in einer schlechten Ernährung liegt, dann beseitigen Sie es mit einem Spaziergang. Während des Gehens wird der Verdauungsprozess durch Erhöhen des Ausflusses von Galle angeregt. In Zukunft sollten Sie Ihre Ernährung und Ihre Ernährung anpassen.

Ein guter Weg, um ein unangenehmes Symptom zu beseitigen, sind Volksheilmittel. Die einfachste und effektivste Zusammensetzung ist die Infusion oder Abkochung von Kamille bei Gastritis:

  1. Um ein gesundes Getränk zuzubereiten, benötigen Sie 1 TL. getrocknete Blumen, die 250 ml gegossen werden müssen. kochendes Wasser.
  2. Der Behälter mit der Mischung sollte mit einem Deckel abgedeckt und mehrere Stunden in eine Decke gewickelt werden.
  3. Um den Schmerz zu stoppen, nehmen Sie 100 ml. Abkochung 30 Minuten vor den Mahlzeiten 3 mal am Tag.

Gesundheitsvorsorge

Antispasmodika und Antazida-Präparate werden verschrieben, wenn der Magen nach dem Essen backt, der Magen aufgeblasen ist, Übelkeit und Sodbrennen auftreten. Effektiv mit dieser Bedingung umgehen:

  • Almagel;
  • Phosphalugel;
  • Gastaltabletten;
  • No-shpa;
  • Holastarm.

Das Auftreten von Schmerzen nach dem Essen im Magen beeinträchtigt die Lebensqualität eines Menschen erheblich und hindert ihn daran, voll zu arbeiten und sich auszuruhen. Nur ein Arzt kann die Art ihrer Herkunft bestimmen und die Therapie korrekt verschreiben. Es ist nur in Fällen möglich, das Problem selbst zu beseitigen, wenn Beschwerden nicht mit pathologischen Prozessen im Körper verbunden sind.

Bauchschmerzen sind ein schwerwiegender Grund, medizinische Hilfe zu suchen.

Medizinische Fachartikel

Mit der Beschwerde, dass der Magen schmerzt, wenden sich täglich Zehntausende von Patienten an Ärzte. Und die Zahl der Menschen, die eine weitere Pille Schmerzmittel schlucken und gleichzeitig hoffen, dass "es passieren wird", ist viel größer.

Die Ähnlichkeit vieler Beschwerden, dass der Magen zu schmerzen begann, erzeugt die Illusion, dass Sie diese Geißel auf die gleiche Weise wie einer Ihrer Verwandten oder Freunde loswerden können. Aber die Schmerzursachen können sehr unterschiedlich sein...

Warum tut der Magen weh??

Der Magen schmerzt oder schmerzt im Magen, weil eine Reizung der Schmerzrezeptoren der Schleimhaut dieser Zone des Verdauungssystems auftritt - aufgrund eines Krampfes oder einer Dehnung der glatten Muskeln des Magens, einer Entzündung des Gewebes sowie im Zusammenhang mit einer Verletzung der Blutversorgung.

Schmerzsignale von den Magenrezeptoren gelangen in die Sinneskerne des Thalamus - ein Bereich unseres Gehirns, in dem alle Informationen der Sinnesorgane und Rezeptoren „in den Regalen angeordnet“ sind. Dann werden Schmerzsignale an die Großhirnrinde gesendet. Es gibt eine motivationsaffektive Bewertung dieser Signale und dann. Im Allgemeinen sind wir aufgrund komplexer biochemischer Metamorphosen mit Gastralgie konfrontiert - Schmerzen im Magen.

Warum tut der Magen weh??

Die Ursachen für Schmerzen im Magen oder in unmittelbarer Nähe sind vielfältig. In der Gastroenterologie, die sich mit Magen-Darm-Erkrankungen befasst, werden die Ursachen von Magenschmerzen in zwei Gruppen eingeteilt.

Die erste Gruppe umfasst Magenschmerzen, die in direktem Zusammenhang mit den Pathologien dieses Organs stehen (Gastritis, Magengeschwür, Polypen, virale und bakterielle Infektionen, Lebensmittelvergiftung, Stress, bösartige Neubildungen, Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Produkten). Der zweiten Gruppe führen Experten die schmerzhaften Empfindungen dieser Lokalisation zu, die auf Störungen nicht im Magen, sondern in anderen Organen des Verdauungssystems des Körpers zurückzuführen sind. Dies sind die Speiseröhre (Ösophagitis), die Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), der Zwölffingerdarm (Zwölffingerdarm). Dies schließt auch Mandelentzündung, Lungenentzündung, Zwerchfellkrampf und sogar Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein..

Es ist zu beachten, dass der Magen bei Vergiftungen mit Chemikalien, Quecksilber und Schwermetallen stark schmerzt - mit Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen und allgemeiner Schwäche (bis zu Ohnmacht und Schock).

Die Art der Magenschmerzen und ihre Hauptursachen

Wenn Magen- und Kopfschmerzen sowie Magen- und Blähungsschmerzen, Rückenschmerzen und ein Gefühl der Müdigkeit stören, kann dies auf das sogenannte Reizdarmsyndrom zurückzuführen sein. Dies ist eine solche funktionelle Darmpathologie, bei der es keine organischen gastrointestinalen Läsionen gibt, aber Schmerzen. Darüber hinaus "maskieren" sie sich unter den Magenschmerzen.

Der Magen schmerzt ständig mit bösartigen Tumoren. In diesem Fall sind die Schmerzen in den frühen Stadien des Krebses sehr gering, aber selbst bei kleinen Mengen an Nahrung tritt ein Gefühl der Magenfülle auf. Und das Vorhandensein von Dyspepsie und Appetitlosigkeit vor diesem Hintergrund sollte eine Person ernsthaft beunruhigen.

Der Magen und Durchfall sind sehr wund - Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung, die innerhalb einer halben Stunde nach Einnahme eines minderwertigen Produkts auftreten und sich viel später bemerkbar machen können. Neben schmerzhaften Magenkrämpfen und Durchfall mit Nahrungsfehlern werden Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel und Schwäche festgestellt.

Der Magen schmerzt oft bei Infektionskrankheiten wie viraler Gastroenteritis. Bei dieser Krankheit sind die Schmerzen krampfhaft und es kann Durchfall auftreten..

Warum tut der Magen weh und es gibt Schwere im Magen?

Diese Art von Schmerz tritt häufig bei Patienten auf, die Probleme in Form von unzureichenden Mengen an Magensaft haben, die von den Magenzellen produziert werden. In diesem Fall schmerzt der Magen leicht, der Schmerz ist nicht klar lokalisiert und nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden. Das Gefühl des Unbehagens im Hypochondrium geht nicht nur mit einer Schwere des Magens einher, sondern auch mit einem Appetitverlust und einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens. Dies geschieht mit Pathologien der Schilddrüse sowie einer Nebenwirkung bestimmter Medikamente, beispielsweise des gleichen Insulins.

Übrigens, der Magen tut weh, nachdem die Medikamente ein häufiges Problem für diejenigen sind, die dazu neigen, Medikamente aus dem geringsten Grund „ohne Angst und Vorwurf“ einzunehmen. Ein klassisches Beispiel für eine schwere Arzneimittelreizung der Magenschleimhaut sind Aspirin, Herzglykoside und hormonhaltige Arzneimittel..

Warum tut der Magen nach dem Essen weh??

Tut der Magen nach dem Essen weh und spürt er, wie sich Druck in starke Schmerzen verwandelt? Tut der Magen und Durchfall weh, und tut der Magen und das Aufblähen weh? Aufgrund dieser Symptome können Sie davon ausgehen, dass Sie eine akute Gastritis haben, dh eine akute Form der Entzündung der Magenschleimhaut. Experten zufolge lassen solche Schmerzen nach einigen Stunden oder innerhalb von zwei bis drei Tagen nach.

Der Magen schmerzt nach dem Essen und bei chronischer Gastritis. Gastritis ist Hyposäure - mit verminderter Sekretionsfunktion des Magens und Hyperazid - mit erhöhter. Im ersten Fall kommt der Magen einfach nicht mit der Verdauung von Nahrungsmitteln zurecht, und eine Person beklagt sich darüber, dass sein Magen schmerzt und rülpst (faul) und dass sein Magen schmerzt und ihn krank macht, und oft gibt es Durchfall. Der Schmerz wird jedoch verschüttet, und der Patient kann einen "Schmerzpunkt" nicht genau bestimmen und dem Arzt anzeigen..

Bei einer hyperaziden chronischen Gastritis schmerzt der Magen direkt beim Essen oder unmittelbar danach sehr. Der Schmerz kann einen Tag dauern. Andere Symptome dieser Krankheit sind Aufstoßen (aber nicht faul), Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung.

Warum schmerzt der Magen links??

Wenn der Magen links schmerzt (10 bis 20 Minuten nach Beginn der Mahlzeit, insbesondere fettig, akut oder sauer), kann es sich um ein Magengeschwür handeln, das durch Exazerbationen im Frühling und Herbst gekennzeichnet ist. Bei dieser Diagnose ist ein typisches Symptom Bauchschmerzen und Sodbrennen sowie saures Aufstoßen und der gleiche Geschmack im Mund. Übelkeit mit Magengeschwüren ist jedoch äußerst selten. Darüber hinaus kann eine Person bei dieser Krankheit praktisch mit absoluter Genauigkeit den Ort anzeigen, an dem sich der Schmerz konzentriert. Und nach diesem Symptom unterscheiden Ärzte ein Geschwür sofort von einer Gastritis. Zumal der Magen nachts schmerzt.

Warum der Magen auf nüchternen Magen schmerzt?

Wenn der Patient sich beschwert, dass sein Magen schmerzt, wenn er hungrig ist, muss der Gastroenterologe die Zeit überprüfen, bis die Schmerzen auftreten. Wenn die sogenannten "hungrigen Schmerzen" nachts auftreten und sofort verschwinden, sobald eine Person etwas isst oder trinkt, dann ist dies das gleiche Magengeschwür.

Aber wenn der Magen morgens oft auf nüchternen Magen und abends (drei Stunden nach dem Essen) weh tut und in der Regel der Magen und die rechte Seite (oberhalb des Nabels, näher am Rand der Rippen) schmerzen, können wir über das Vorhandensein einer Entzündung des Zwölffingerdarms sprechen (Duodenitis) oder sogar über ein Zwölffingerdarmgeschwür. Achten Sie auf die Art der Schmerzen: Bei einem Zwölffingerdarmgeschwür brennen sie, sind langweilig, stumpf oder schmerzen, nachts schmerzt der Magen mit einer Rückkehr in den Rücken, nach dem Schlafen nimmt die Intensität der Schmerzen ab. Darüber hinaus kann eine Person eine Schwere im Magen spüren (wie bei übermäßigem Essen). Experten stellen fest, dass beim Auftreten dieser Pathologie die Störung des Prozesses der Säureproduktion im Magen eine wichtige Rolle spielt.

Warum tut der Magen bei Nerven- und Herzerkrankungen weh??

Magenschmerzen aufgrund von Stress und einer neurotischen Erkrankung gehen mit Symptomen wie Schweregefühl und Fülle im Hypochondrium, Aufstoßen, Erbrechen und Darmstörungen einher. In diesem Fall schmerzt der Magen unabhängig von den Mahlzeiten nervös, und die Schmerzen können brennend und ziemlich stark werden, wobei der emotionale und mentale Stress stark zunimmt.

Die Sache ist, die Produktion von Salzsäure durch den Magen in Stresssituationen und einen hohen Grad an Innervation (dh die Versorgung der Nerven mit Gewebe) dieses Organs zu erhöhen. Dies kann letztendlich zu Erosion und Geschwüren der Magenschleimhaut führen und die Entwicklung von Magen-Darm-Erkrankungen wie Gastritis und Geschwüren auslösen.

Schmerzen in der Magengegend sind auch bei einem Herzinfarkt möglich. In der klinischen Praxis wird dies als gastralgische Form des Myokardinfarkts bezeichnet. Laut Ärzten kann bei der Aufnahme in eine medizinische Einrichtung in solchen Situationen eine falsche Diagnose gestellt werden: kein Herzinfarkt, sondern eine Lebensmittelvergiftung oder eine Verschlimmerung der Gastritis.

Warum tut der Magen vor der Menstruation und während der Schwangerschaft weh??

Krampfhafte Schmerzen im Magenbereich der neurotischen Ätiologie stehen in direktem Zusammenhang mit dem prämenstruellen Syndrom (PMS). Wenn eine Frau vor der Menstruation Bauchschmerzen oder während der Menstruation Bauchschmerzen hat, sind der Hauptgrund dafür verschiedene Störungen ihres neuropsychischen Zustands sowie zyklische vegetovaskuläre und endokrine „Verschiebungen“..

Warum tut der Magen während der Schwangerschaft weh? Denn während der Perestroika-Periode des gesamten Organismus verschlimmert sich alle chronischen Erkrankungen einer Frau, insbesondere entzündliche.

Der Magen schmerzt jedoch häufig während der Schwangerschaft und bei gesunden Frauen, die zuvor keine Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt hatten. Zu den Schlüsselfaktoren für Magenschmerzen in einer interessanten Position zählen Toxikose, Druck auf den Magen eines sich vergrößernden Uterus und Muskelverspannungen im Hypochondrium, übermäßiges Essen und vorzeitiger Stuhlgang. In den meisten Fällen schmerzt der Magen aus ähnlichen Gründen nach der Geburt..

Bauchschmerzen nach dem Gewichtheben

Der Magen tut weh, nachdem Sie Gewichte gehoben haben - Sie müssen zur Arztpraxis gehen. Tatsache ist, dass solche Symptome für viele Krankheiten charakteristisch sein können. Wenn neben dem Magen auch der Magen schmerzt, dann bildet sich möglicherweise ein Leistenbruch.

Ähnliche Symptome können vor dem Hintergrund einer entzündeten Blinddarmentzündung und sogar vor Problemen mit den Beckenorganen auftreten. Daher sollten Sie einen Arztbesuch nicht verschieben. Es ist notwendig, auf andere Zeichen zu achten. Wenn Sie also Übelkeit verspüren und Schmerzen in Ihrer Seite haben, sind dies höchstwahrscheinlich Probleme mit den Bauchorganen.

So können sich Gastritis, Cholezystitis, Pankreatitis und andere Krankheiten manifestieren. Beim Heben von Gewichten wirkt sich eine Person negativ auf den betroffenen Bereich aus und verursacht dadurch eine unangenehme Manifestation von Symptomen. In diesem Fall sollten Sie nicht zögern, zu diagnostizieren und zu behandeln. Schweregefühl im Magen ist ein unangenehmer Prozess, der auf Verdauungsprobleme hinweisen kann..

Wo tut der Magen weh??

Der Magen schmerzt dort, wo er sich befindet, dh im epigastrischen Bereich der Bauchhöhle - im linken Hypochondrium. Der konstante Platz dieses "Beutels" für die Ansammlung, Vermischung und teilweise Verdauung von Nahrungsmitteln in der Anatomie wird unter Verwendung imaginärer horizontaler und vertikaler Linien beschrieben, die durch den Nabel gezogen werden. Der Magen befindet sich genau zwischen diesen Linien und dem Zwerchfell (dem Muskel, der die Brust- und Bauchhöhlen trennt) und ist leicht nach links verschoben. Der Magen hat einen „Eingang“ - direkt von der Speiseröhre und einen „Ausgang“ - direkt in den Zwölffingerdarm, der den Beginn des Dünndarms darstellt. Wenn sich eine Person beschwert, dass ihr Magen unter den Rippen schmerzt, bestimmt sie eindeutig die Position dieses Organs.

Richtig, wie Ärzte sagen, sagen Patienten oft, dass sie Magen- und Bauchschmerzen haben. Wenn der Magen schmerzt und sich der Schmerz auf den Nabel und den gesamten Magen erstreckt und Übelkeit, Erbrechen und Durchfall mit dem Schmerz einhergehen, ist dies höchstwahrscheinlich das Ergebnis des Verzehrs von Lebensmitteln von schlechter Qualität, dh einer Lebensmittelvergiftung. Oder eine Folge einer viralen oder bakteriellen Infektion. Und wenn der Magen und der Unterbauch schmerzen, der Magen und der Darm schmerzen, wird häufig das Vorhandensein von Verwachsungen im Darm diagnostiziert, bei denen sich der Inhalt wieder im Magen befinden kann.

Oft schmerzt der Magen lange und es kommt zu Verspannungen im Unterbauch mit Entzündungen des Blinddarms (Blinddarmentzündung). Der Magen schmerzt und gibt mit einem perforierten Magengeschwür nach hinten, besonders wenn es in die Bauchspeicheldrüse perforiert ist. Ärzte nennen den Schmerz mit einem perforierten Geschwür „Dolch“ und es kann zu einem Schmerzschock führen. In diesem Fall kann die geringste Verzögerung beim Krankenhausaufenthalt auf die traurigste Weise enden..

Wie der Magen schmerzt?

Magenschmerzen können konstant und regelmäßig sein, leicht, mittelschwer und schwer (bis unerträglich). Sie ziehen und schmerzen, sind scharf und brennen, nähen und komprimieren. Ärzte überlegen, wie ein Magen schmerzt, wenn sie die Schmerzursachen herausfinden und eine Diagnose stellen..

Schmerzen, die im epigastrischen Bereich lokalisiert sind, werden gemäß dem Mechanismus des Auftretens in viszerale und somatische unterteilt. Viszeral entsteht durch Reizung der Nervenenden in der Wand des Organs und kann nähend und stumpf sein und in anderen Teilen der Bauchhöhle verabreicht (bestrahlt) werden.

Wenn der Schmerz akut ist, schmerzt der Magen beim Einatmen und wird auch beim Bewegen intensiver, wenn beispielsweise der Magen beim Gehen schmerzt, dann kommt dies von einer Reizung der Enden der Spinalnerven des Peritoneums - der Membran, die die Innenwände der Bauchhöhle bedeckt. Und eine Reizung des Peritoneums ist das Ergebnis eines pathologischen Prozesses. Und solche Schmerzen werden gewöhnlich als somatisch bezeichnet. Normalerweise ist es konstant und scharf und hat eine klare Lokalisierung.

Was müssen Sie untersuchen?

Wie man überblickt?

An wen kann man sich wenden??

Was tun, wenn der Magen weh tut??

Wenn es weh tut, der Magen schmerzt und sich durch Durchfall erbricht, der Magen schmerzt und aufgrund von Verdauungsstörungen oder Lebensmittelungenauigkeiten schwach wird (wenn Sie wissen, dass es sich um Lebensmittel von schlechter Qualität handelt), sollten Sie Aktivkohle (Erwachsene 1-2 g dreimal täglich, Kinder) einnehmen 0,05 g pro Kilogramm Körpergewicht). Mit einer Verschlimmerung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie mit Colitis ulcerosa können Sie es nicht einnehmen.

Enterosgel wird in Form einer wässrigen Suspension empfohlen: für Erwachsene und Kinder über 14 Jahre - dreimal täglich einen Esslöffel, Kinder zwischen 5 und 14 Jahren - zum Nachtisch und bis zu 5 Jahre - dreimal täglich einen Teelöffel. Gegenanzeigen - Darmatonie.

Wenn der Magen schmerzt, müssen Sie ihn "entladen" lassen, dh ein wenig verhungern. Und auf keinen Fall Milchprodukte konsumieren.

Wenn ein Kind Bauchschmerzen hat, sollten die Eltern wissen, dass sich die Ursachen für Magenschmerzen während der Kindheit nicht wesentlich von den Ursachen für Gastralgie bei Erwachsenen unterscheiden. Wenn die Magenschmerzen eines Kindes einen Tag andauern und noch mehr, wenn der Magen eine Woche lang schmerzt, ist es notwendig, einen Arzt zur Untersuchung zu schicken und die Gründe herauszufinden.

Welcher Arzt hilft, wenn mein Magen schmerzt? Wenn Ihr Magen zu schmerzen beginnt, sollten Sie sich an einen Gastroenterologen oder Chirurgen wenden. Es sind diese Ärzte, die die Ursache des Schmerzsyndroms dieser Lokalisation herausfinden und dem Patienten sagen, was zu tun ist, wenn der Magen schmerzt.

Zu den Empfehlungen der Ärzte gehören Ratschläge, mit dem Rauchen aufzuhören, Alkohol (hauptsächlich Wein) zu missbrauchen, keine fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmittel, Fast Food und Fertiggerichte zu essen und sich auch nicht auf Schmerzmittel einzulassen. All diese Faktoren können häufiger als andere Ursachen Gastralgie verursachen..

Was zu trinken, wenn dein Magen schmerzt?

Wenn der Magen schmerzt, wird den Ärzten meistens empfohlen, No-shpa oder Almagel einzunehmen. No-Spa bezieht sich auf krampflösende Medikamente, Tabletten von 0,04 g werden 2-3 mal täglich eingenommen. Dieses Arzneimittel ist jedoch bei Prostatahypertrophie und erhöhtem Augeninnendruck (Glaukom) kontraindiziert. Einige No-shpa können Nebenwirkungen in Form von Schwindel, Herzklopfen, Schwitzen oder Dermatitis verursachen..

Almagel reduziert den Salzsäuregehalt im Magensaft und wirkt lokal analgetisch. Erwachsene nehmen das Medikament für 1-2 Teelöffel eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen. Die analgetische Wirkung beginnt 5 Minuten nach Einnahme einer Einzeldosis und dauert eine Stunde. Bei starken Schmerzen kann eine Einzeldosis auf drei Teelöffel erhöht werden, die maximale Tagesdosis beträgt jedoch nicht mehr als 16 Teelöffel. Die Dosis für Kinder unter 10 Jahren beträgt ein Drittel der Dosis für Erwachsene und für Kinder zwischen 10 und 15 Jahren die Hälfte. Amalgel ist bei schweren Nierenerkrankungen, individueller Überempfindlichkeit sowie bei stillenden Frauen und Kindern bis zu einem Monat kontraindiziert. Während der Schwangerschaft sollte dieses Medikament nicht länger als drei Tage eingenommen werden. Und die möglichen Nebenwirkungen von Amalgel: Geschmacksstörungen, Erbrechen, Übelkeit, spastische Bauchschmerzen, Verstopfung.

Das Medikament Spazmil-M hat eine ausgeprägte analgetische Aktivität und reduziert den Tonus der glatten Muskeln des Magen-Darm-Trakts. Es wird nach einer Mahlzeit oral eingenommen und mit einer kleinen Menge Flüssigkeit abgespült. Dosierung für Erwachsene und Kinder über 15 Jahre - eine Tablette 2-3 mal täglich. Bei Einnahme (wie bei allen Analgin-Medikamenten) können jedoch Nebenwirkungen beobachtet werden: Mundtrockenheit, Juckreiz, Hautausschlag, Verstopfung, verminderter Blutdruck, Tachykardie, Schwindel, Leukopenie, Agranulozytose, Verschlimmerung von Gastritis und Magengeschwüren.

Um Magenschmerzen zu lindern, empfehlen Gastroenterologen die Einnahme des Anti-Ulkus-Medikaments Ranitidin, das Erwachsenen zweimal täglich (morgens und abends) eine Tablette (0,15 g) oder zwei Tabletten vor dem Schlafengehen verschrieben wird. Im letzteren Fall tritt der Effekt nach 25 Minuten auf und dauert mindestens 12 Stunden. Ranitidin ist gut verträglich, Nebenwirkungen sind selten (in Form von Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit und Hautausschlag). Zu seinen Kontraindikationen zählen Verletzungen der Ausscheidungsfunktion der Nieren, Schwangerschaft, Stillzeit und Kinder unter 14 Jahren.

Was kann ich essen, wenn mein Magen schmerzt??

Bei Magenschmerzen müssen Sie auf würzige, frittierte und fetthaltige Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, Konserven, Saucen und Mayonnaise, starke Fleischbrühen, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke sowie starken Tee und Kaffee verzichten.

Übrigens haben viele Kaffeeliebhaber Bauchschmerzen durch Kaffee. Im Kaffee enthaltenes Koffein erhöht die Sekretion von Salzsäure im Magen. Und die Katecholenzyme, die mit einer Tasse aromatischen Kaffees in den Magen gelangen, werden dort zu Chinonen oxidiert und sind an den Prozessen der biologischen Oxidation der Zellen der Magenschleimhaut beteiligt.

Was kann ich essen, wenn mein Magen schmerzt: gedämpftes Rindfleisch und Kalbfleisch; gekochter Truthahn und Huhn (ohne Haut); gebackener oder gedämpfter fettarmer Meeresfisch; Gemüsepüree oder gekochtes Gemüse (außer Kohl, Sauerampfer, Spinat, Zwiebeln und Knoblauch); Kartoffelpüree, Kürbisse, Blumenkohl, Karotten, Zucchini; gut gekochtes Getreide (außer Hirse), gebackene süße Äpfel, Beerengelee.

Ernährungswissenschaftler warnen davor, Radieschen und Radieschen, Bohnen, Erbsen, Linsen, Pilze, Leber, Kefir, Sauerrahm, Nüsse, Zitrusfrüchte, Schokolade, frisches Brot und Brötchen zu essen.

Gleichzeitig müssen Sie bis zu sechs Mal am Tag warmes Essen in kleinen Portionen zu sich nehmen - für eine minimale Magenbelastung.

Wenn Ihr Magen schmerzt und Ihr Magen besonders ständig schmerzt, wird Ihnen jeder Arzt sagen, dass dies ein ernstes Symptom ist. Und hier löst die Einnahme einer Pille eines Anästhetikums nur ein Problem: Es lindert oder beseitigt die Schmerzen für eine Weile. Aber um gesund zu sein, reicht dies eindeutig nicht aus.

Luftpiloten haben das Konzept eines „Punktes ohne Rückkehr“, wenn die Startgeschwindigkeit eines Flugzeugs es nicht mehr ermöglicht, den Start abzubrechen... Sie müssen die Krankheit nicht in ein ähnliches Stadium bringen: Wenden Sie sich rechtzeitig an Ihre Ärzte und seien Sie gesund.