Warum tut der Unterleib des Darms weh und was ist zu tun?

Wenn unangenehme Empfindungen aufgrund einer starken Änderung Ihrer üblichen Ernährung oder Ihres Lebensstils selten auftreten, besteht kein Grund zur Sorge. Wenn die Schmerzen im Unterbauch regelmäßig werden, müssen Sie so schnell wie möglich über die Ursachen und Methoden zur Wiederherstellung der Gesundheit nachdenken.

Beschwerden bei Erwachsenen oder Kindern können sowohl auf eine vorübergehende Fehlfunktion als auch auf das Vorliegen einer schwerwiegenden Pathologie des Verdauungssystems hinweisen. Charakteristische Symptome entstehen, wenn eine chaotische Kontraktion der glatten Muskulatur im Unterbauch beginnt. Infolgedessen reichert sich in den Zellen Milchsäure an, die die Nervenenden reizt. Dies verursacht mäßige oder starke Schmerzen..

Warum tut der Darm weh?

Negative Prozesse entwickeln sich unter dem Einfluss folgender provozierender Faktoren:

  • Entzündung der Auskleidungswände der Darmschleimhaut. Die Hauptursache sind Autoimmunmechanismen oder Infektionen im Körper. Wenn der Dünndarm betroffen ist, wird Enteritis diagnostiziert und im Dickdarm wird Colitis diagnostiziert. Mit einem pathologischen Prozess bei der vermiformen Blinddarmentzündung, der einen chirurgischen Eingriff erfordert.
  • Fehlfunktion des Immunsystems. Infolgedessen werden Antikörper aktiv gegen Darmgewebe produziert. Unbehandelt ist eine Komplikation der Colitis ulcerosa möglich.
  • Parasitärer Befall. Das anhaltende Vorhandensein von Helminthen (wie Spulwürmern, Schweine- oder Rinderbandwürmern, breitem Band) trägt zur Vergiftung des Körpers bei. Vergiftungen und mechanische Verletzungen sind die Hauptursachen für starke Schmerzen.
  • Dysbakteriose Im Falle eines Ungleichgewichts der nützlichen und bedingt pathogenen Flora mit einem überwiegenden Anteil der zweiten Komponente erfolgt die Nahrungsverdauung mit erhöhter Gasbildung und Blähungen. Gleichzeitig reichern sich bakterielle Toxine an, was zur Entwicklung von Schmerzen führt.
  • Chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Dieser Prozess geht mit einer verminderten Produktion von Verdauungsenzymen einher, die sich negativ auf die Funktion von Magen und Darm auswirken. Ergebnis - ausgeprägte Fermentationsprozesse, Blähungen, Krämpfe.
  • Unzureichende Peristaltik oder Atonie. Bei einer solchen Verletzung sammeln sich verdaute Lebensmittel im unteren Magen-Darm-Trakt an und verursachen starke Dehnungen und Schmerzen an der Wand.
  • Mesenterialthrombose. Bei Verstopfung der für die Ernährung verantwortlichen Arterien entsteht eine Nekrose. Selbst starke Schmerzmittel können mit dieser Situation nicht umgehen.
  • Darmverschluss. Wenn es einen akuten Prozess mit aktivem Tumorwachstum oder Überlappung des Lumens durch einen Fremdkörper gibt, ist die Bewegung von Nahrungsmassen schwierig. Das Ergebnis ist ein schwerer Krampf.
  • Ischämie. Vor dem Hintergrund einer beeinträchtigten Durchgängigkeit der Gefäße treten im gesamten Darm starke Krampfschmerzen auf. Die Risikogruppe umfasst Patienten mit Krampfadern, Diabetes und Arteriosklerose.
  • Polyposis. Kolorektales Überwachsen.
  • Morbus Crohn. Unbehandelt ist die Pathologie mit einer hohen Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, gefährlich.
  • Chemotherapie. GIT-Zellen werden beschädigt oder zerstört.

Schmerzen im Unterbauch gehen häufig mit einer späten Schwangerschaft einher oder manifestieren sich im Reizdarmsyndrom. In beiden Fällen kann die Situation durch Überprüfung der Ernährung korrigiert werden..

Video: Reizdarmsyndrom

Symptome von Darmschmerzen

Unangenehme Empfindungen im Magen können anderer Natur sein:

  1. Intensiver akuter Krampf. Kurzzeitanfälle gehen mit Vergiftungen, Infektionen, Blinddarmentzündungen und Langzeitanfällen mit Dysbiose und Colitis ulcerosa einher.
  2. Schmerzen nach dem Essen.
  3. Schmerzhafte Beschwerden - inhärent bei trägen chronischen Entzündungen.
  4. Kontraktionen in Form von Kontraktionen.

Wenn genau der Darm schmerzt, können wir die Ursachen der Pathologie annehmen:

  • Unangenehme Empfindungen unten rechts deuten auf eine Blinddarmentzündung hin.
  • Wenn es auf der linken Seite unangenehm ist, lohnt es sich, das Sigma zu untersuchen.
  • Wenn der Unterbauch in der Mitte schmerzt, ist eine Enteritis möglich.
  • Verschütteter Krampf zeigt die Niederlage aller Abteilungen an - Enterokolitis.

Neben dem Hauptsymptom in Form von erträglichen oder akuten Beschwerden wird das Bild durch weitere Anzeichen ergänzt:

  • Bei intestinaler Ischämie gibt es ständige unkontrollierte Übelkeit, losen Stuhl, Druck auf das Peritoneum führt zu erhöhtem Krampf. Blutungen sind möglich.
  • Wenn sich mit dem Wachstum an den Wänden gutartiger Formationen eine Polyposis entwickelt, treten bereits im späten Stadium Schmerzen im Darm auf. Der Bauch kann schmerzen, die Entleerung ist aufgrund regelmäßiger Verstopfung schwierig.
  • Bei Morbus Crohn, der sich vor dem Hintergrund chronischer Entzündungen entwickelt, ist gleichzeitig das kleine, große Rektum betroffen. Patienten mit dieser Diagnose haben keinen Appetit, Fieber, Durchfall, blutige Flecken, Schleim im Kot.

Im letzteren Fall ist die Verzögerung der Behandlung nicht nur mit Anämie, sondern auch mit Onkologie verbunden.

Video: Magen-Darm-Tumoren

Was tun, wenn Ihr Darm schmerzt?

Die Wahl der richtigen Methoden zur Beseitigung von Krämpfen ist erst möglich, nachdem die Ursachen für Beschwerden ermittelt wurden. Hierzu sind mehrere diagnostische Maßnahmen geplant:

  • Die Stuhlanalyse ist ein Koprogramm. Anhand der Ergebnisse können Sie nachvollziehen, wie vollständig der Prozess der Verdauung von Lebensmitteln ist.
  • Bakteriologische Analyse - Es ist ratsam, wenn Sie den Erreger der Infektion bestimmen oder verstehen müssen, wie die nützliche und pathogene Darmflora verteilt ist.
  • Endoskopie Zu diesem Zweck wird eine mit einer Kamera ausgestattete Glasfaserröhre durch den Magen geführt, um die Struktur der Schleimhaut zu beurteilen.
  • Röntgenuntersuchung - durchgeführt mit einem Kontrastmittel (Bariummischung). Mit seiner Hilfe ist es möglich zu bewerten, wie sich die Darmwände verändern und wie sich die verdauten Lebensmittel bewegen..

Wenn nicht klar ist, welche Schmerzmittel zu einem bestimmten Zeitpunkt vor einem Arzt- oder Krankenwagenbesuch benötigt werden, wird empfohlen:

  1. Trinken Sie ein krampflösendes Mittel. In den meisten Fällen hat No-shpa eine gute Wirkung..
  2. Finden Sie die optimale Körperposition, in der der Krampf nachlässt.
  3. Wenn der Zustand innerhalb einer halben Stunde wiederhergestellt ist, gehen Sie zu Verfahren, die den Darm verbessern. Sie können mit einer Bauchmassage beginnen.
  4. Wenn Blähungen zum Ausdruck kommen, schadet die Einnahme spezieller Medikamente nicht. Zum Beispiel Smecta oder Aktivkohle trinken.

Einzelne Momente werden je nach Art des Krampfes ausgehandelt.

Stechender Schmerz

In dieser Situation führt die Einnahme von Schmerzmitteln zu Hause nicht zu Ergebnissen. Es ist notwendig, so schnell wie möglich einen Krankenwagen zu rufen, da der Arzt eine Therapie verschreiben sollte. Vor seiner Ankunft braucht der Patient völlige Ruhe.

Stumpfer Schmerz

Die Ursache für Beschwerden kann sowohl geringfügig als auch sehr schwerwiegend sein. Es schließt Darmtorsion, massive Helminthiasis, Adhäsionen oder einen Tumorprozess nicht aus. Die Behandlung ist wie im vorherigen Fall lang und wird erst nach gründlicher Untersuchung verordnet.

Pochender Schmerz

Das Auftreten akuter Krämpfe hängt in der Regel nicht von der Nahrungsaufnahme oder der körperlichen Aktivität ab. Ein Merkmal der Erkrankung ist die rasche Linderung des Syndroms und seine Rückkehr im Laufe der Zeit. Zur Linderung nehmen sie krampflösende Mittel, aber wenn Sie den Angriff wiederholen, müssen sie zum Arzt gehen.

Video: Fünf frühe Anzeichen von Darmkrebs

Schmerzen nach dem Essen

Wenn ein direkter Zusammenhang zwischen Ernährung und Krämpfen besteht, ist die Hauptursache für den negativen Zustand eine übermäßige Belastung des Magens und eine Reizung der Schleimhaut. Wenn nächtliche Beschwerden vorherrschen, kann ein Geschwür vermutet werden..

Um die Symptome zu lindern, werden würzige, schwere Lebensmittel von der Ernährung ausgeschlossen, trockene Snacks werden abgelehnt. Es ist auch unerwünscht, zu kalte oder warme Gerichte zu essen.

Ständige Schmerzen

Eine häufige Pathologie mit lang anhaltenden Krämpfen ist das Reizdarmsyndrom. Es tritt mit einem verärgerten Stuhl auf. Sowohl Durchfall als auch Schwierigkeiten beim Toilettengang aufgrund von Verstopfung sind möglich. Beide Zustände gehen mit schweren Krämpfen und Blähungen einher.

Menschen mit einem instabilen Nervensystem und geringer Stressresistenz sind anfällig für diese Krankheit. Diejenigen, die keinen aktiven Lebensstil führen, sind ebenfalls gefährdet, wenn sie minderwertige Lebensmittel mit unzureichendem Fasergehalt essen. Eine andere Kategorie - Frauen in den Wechseljahren.

Was für Schmerzen im Darm zu nehmen

Um Krämpfe in Situationen zu beseitigen, in denen eine Operation nicht angezeigt ist, führen Sie eine komplexe etiotrope Therapie durch:

  • Einnahme von Antibiotika - Medikamente werden benötigt, wenn eine Infektion diagnostiziert wird.
  • Probiotika - Der Bedarf an lebenden Bakterien liegt vor, wenn Tests ein Ungleichgewicht und eine Stuhlstörung bestätigen.
  • Immunsuppressiva. Sie werden von Patienten mit Colitis ulcerosa und Darmverschluss eingenommen. Ziel der Therapie ist es, die Aktivität der Immunität zu reduzieren.

Gleichzeitig planen sie eine pathogenetische Behandlung, die das reibungslose Funktionieren des Verdauungssystems gewährleistet. Die Liste besteht aus mehreren Elementen:

  • Enzymatische Mittel. Sie beschleunigen den Verdauungsprozess, indem sie Stagnation und Fermentation von Lebensmitteln beseitigen. Pillen werden unter strikter Einhaltung der Anweisungen getrunken - es ist wichtig, die Dosierung genau zu bestimmen und die Zeitintervalle einzuhalten.
  • Sorptionsmittel. Pharmazeutische Präparate dieser Gruppe helfen, den Körper von schädlichen Substanzen zu befreien. Wenn bei Krämpfen eines Patienten Übelkeit und Hautprobleme auftreten (Hautausschläge, Peeling treten auf), werden Maßnahmen zur Entfernung von Toxinen zur Priorität.

Die Behandlung ist auch ohne krampflösende Mittel abgeschlossen, die die Hauptsymptome beeinflussen. Zusätzlich zum traditionellen No-shpa können myotrope Mittel einer neuen Generation verschrieben werden. Dazu gehört Duspatalin, das die glatten Muskeln des Darms ohne Beeinträchtigung der Peristaltik beeinflusst. Wenn sich die Situation durch den Entzündungsprozess verschlimmert, werden nichtsteroidale Medikamente in das Schema aufgenommen, um die Schmerzen zu lindern.

Darmdiät

Wenn Sie sich regelmäßig Sorgen über Bauchbeschwerden machen, wird die Ernährung anhand der Funktionsmerkmale des Verdauungstrakts geplant. Beachten Sie bei Verstopfung die folgenden Empfehlungen:

  • Es ist gut, Vollkorn- oder Kleiebrot zu essen, aber in einer minimalen Menge..
  • Obst und Gemüse müssen reichlich vorhanden sein.
  • Bevorzugtes Getreide - Gerste, Weizen, Perlgerste, Buchweizen.
  • Fleisch und Fisch werden nur in mageren Sorten genommen. Fügen Sie Karotten, Kohl, Rüben zu den Brühen hinzu.
  • Sie können kohlensäurefreies gereinigtes Wasser, Kompott aus frischen oder getrockneten Früchten, verdünnte Säfte und Tee trinken.

Verbotene Süßigkeiten mit Gelatine, Gelee, gebackenem Mehl.

Wenn eine Tendenz zu Durchfall besteht, ist eine Diät geplant, die Schleimhautreizungen ausschließt:

  • Haferbrei nur in pürierter Form serviert.
  • Das Fleisch und der Fisch werden gekocht, um die Konsistenz des Soufflés zu erreichen.
  • Suppen werden ohne Zusatz von Kartoffeln, Nudeln und Schneebesen gekocht, bis sie püriert sind.
  • Schnitzel und Hackfleisch mit Reis.
  • Bei Beeren und Früchten werden Früchte mit adstringierenden Eigenschaften bevorzugt: Quitte, Blaubeere, Hartriegel.

In beiden Fällen werden zur Linderung von Krämpfen starker Tee und Kaffee, Zwiebeln, Knoblauch und Radieschen von der Speisekarte ausgeschlossen.

Welchen Arzt soll ich kontaktieren?

Ärzte verschiedener Fachrichtungen sind an der Lösung von Darmproblemen beteiligt:

Die letzte Konsultation ist nur bei Verdacht auf bösartige Prozesse erforderlich..

Wenn schwerwiegende Störungen ausgeschlossen sind, können Magenprobleme leicht behoben werden. Eine Überarbeitung der Gewohnheiten, die Ablehnung eines sitzenden Lebensstils und unverdauliche Lebensmittel helfen. Hilft bei der Verbesserung des Zustands und der Entspannungstechniken, die sich sowohl auf das Nervensystem als auch auf den Verdauungstrakt positiv auswirken.

Darmschmerzen bei Dickdarmkrankheiten

Die Website enthält Referenzinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Fachberatung erforderlich!

Der Dickdarm ist der letzte Teil des Verdauungstrakts, in dem die Hauptaufnahme von Wasser sowie die Bildung von Kot aus dem Lebensmittelbrei erfolgt. Anatomisch gesehen ist der Dickdarm ein Abschnitt des Darms vom Bauginiumlappen (der den Dünndarm vom Dickdarm trennt) bis zum Anus. Der Dickdarm befindet sich sowohl in der Bauchhöhle als auch in der Beckenhöhle. Seine Länge beträgt ca. 1,5-2 m.

Im Dickdarm werden folgende Abteilungen unterschieden:
1. Das Blinddarm mit dem Wurmfortsatz oder Anhang.
2. Doppelpunkt mit Unterteilungen:

  • aufsteigender Dickdarm;
  • Querkolon;
  • absteigender Doppelpunkt.

3. Sigma.
4. Das Rektum, das einen breiten Teil hat - die Ampulle und den sich verjüngenden Teil - den Analkanal, der mit dem Anus endet.

Mit dem Dickdarm sind eine Reihe von Erkrankungen verbunden, von denen eines der Hauptsymptome Schmerzen im Darm sind. Es ist zu beachten, dass alle Erkrankungen des Rektums formal auch Pathologien des Dickdarms betreffen. Informationen dazu finden Sie jedoch in unserem Artikel über Schmerzen im Anus..

Schmerzursachen im Dickdarm

Darmschmerzen mit Blinddarmentzündung

Blinddarmentzündung wird als Entzündung des Blinddarms bezeichnet - der vermiforme Blinddarm des Blinddarms. Blinddarmentzündung ist eine der häufigsten abdominalen Pathologien, die eine obligatorische chirurgische Behandlung erfordern..

Oft beginnt eine Entzündung des Blinddarms mit Schmerzen im Magenbereich, die mit Magenschmerzen verwechselt werden können. In der Folge breitet sich der Schmerz im Magen aus und erhält einen diffusen Charakter. Nach einigen weiteren Stunden bewegt sich der Schmerz normalerweise in die rechte Iliakalregion. Eine solche Migration ist ein spezifisches Symptom einer Blinddarmentzündung..

Der Schmerz ist dauerhaft und seine Intensität ist meist mäßig. Während sich die Krankheit entwickelt, verstärkt sich der Schmerz. Es muss daran erinnert werden, dass es manchmal nachlassen kann - dies ist auf den Tod von Nervenzellen im Anhang zurückzuführen. Schmerzempfindungen verstärken sich mit einer Veränderung der Körperhaltung im Bett, Husten oder Gehen. Die Spannung im Unterbauch wächst. Suchen Sie in solchen Fällen sofort einen Arzt auf..

Blinddarmentzündung äußert sich neben Schmerzen auch in folgenden Symptomen:

  • Übelkeit und einfaches oder doppeltes Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Anstieg der Körpertemperatur (37-38 ° C);
  • Lose Stühle, vermehrtes Wasserlassen, erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck sind möglich.

Schmerzhafte Schmerzen im Darm mit Kolitis

Colitis ist eine Entzündung des Dickdarms mit seiner infektiösen Läsion. Darmschmerzen sind eines der Hauptsymptome dieser Pathologie. Diese Krankheit kann sowohl den Dünn- als auch den Dickdarm betreffen. Bei einer vorherrschenden Läsion des Dickdarms sind schmerzende Schmerzen normalerweise im lateralen Bauch lokalisiert.

Akute Kolitis manifestiert sich normalerweise plötzlich und hat die folgenden Symptome:

  • Grollen und Aufblähen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall mit Verunreinigungen von Blut und Schleim;
  • Bildungstafel in der Sprache;
  • ständiger Drang zum Stuhlgang.

Da die Ursache der akuten Kolitis meistens eine infektiöse Infektion ist, wird außerdem Folgendes festgestellt:
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • allgemeine Schwäche;
  • Kopfschmerzen und Muskelschmerzen;
  • Appetitlosigkeit und andere Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung.

Mit der akuten Natur der Krankheit dauert es nur wenige Tage. Wenn die Heilung nicht erfolgt, wird es zu einer chronischen Form, bei der die Schmerzintensität abnimmt, diese jedoch konstant wird. Wenn der Prozess chronisch ist, können die aufgeführten Symptome den Patienten für mehrere Wochen und manchmal Monate stören.

Bei chronischer Kolitis sind neben Darmschmerzen folgende Symptome am charakteristischsten:

  • abwechselnder Durchfall und Verstopfung;
  • Blähungen und Blähungen aufgrund der Fermentation von Nahrungsmitteln im Darm;
  • dyspeptische Symptome;
  • Gewichtsverlust.

Spezifische Infektionskrankheiten, die Darmschmerzen verursachen

Darmschmerzen und Temperatur mit bakteriellen Infektionen

Durchfall und Darmschmerzen mit Shigellose
Shigella-Bakterien verursachen häufig infektiöse Darmläsionen. Eine typische Form der Shigellose-Ruhr beginnt plötzlich und manifestiert sich:

  • Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • verminderter Appetit;
  • Blutdruckabfall;
  • Anzeichen einer Magen-Darm-Schädigung.

Der Schmerz im Darm ist zunächst stumpf, konstant und ergießt sich über den ganzen Magen. Dann wird es stärker, verkrampft und befindet sich im Unterbauch links oder oberhalb des Schambeins. Tenesmus wird beobachtet - falscher schmerzhafter Stuhlgang, der nicht mit Stuhlgang einhergeht. Der Stuhl nimmt bis zu 10 Mal am Tag oder mehr zu. Im Kot wird eine Beimischung von Blut und Schleim festgestellt. In schwereren Fällen wird anstelle des Stuhlgangs nur blutiger Schleim in geringen Mengen freigesetzt..

Darmschmerzen, Übelkeit und Erbrechen mit Salmonellose
Eine durch Salmonellen verursachte bakterielle Darminfektion weist eine Vielzahl klinischer Manifestationen auf - vom schweren bis zum asymptomatischen Transport.

Je nach Art der Salmonellose werden folgende Symptome beobachtet:

  • akuter Beginn;
  • übelriechender wässriger Stuhl mit einer grünlichen Tönung;
  • starkes Erbrechen;
  • Schmerzen, Blähungen und Grollen des Bauches;
  • vergrößerte Milz und Leber;
  • die Schwäche;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Temperaturanstieg auf 38-40 ° C;
  • Schüttelfrost;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • Hautausschlag;
  • Muskelkrämpfe.

Am gefährlichsten ist die septische Form der Salmonellose, da sich schnell eine allgemeine Infektion des Blutes entwickelt.

Schmerzen im Magen und Darm mit Virusinfektionen

Virusinfektionen betreffen am häufigsten den gesamten Verdauungstrakt, setzen akut ein und gehen mit Schmerzen, einem starken Temperaturanstieg, Erbrechen und Durchfall einher. Darmvirusläsionen werden manchmal auch fälschlicherweise als Darmgrippe identifiziert..

Darüber hinaus klagen Patienten über:

  • laufende Nase
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Rötung der Kehle;
  • Bindehautentzündung;
  • Verlust von Appetit;
  • Apathie, Schwäche und Müdigkeit;
  • paroxysmaler trockener Husten.

Bei Rotavirusschäden wird ein charakteristischer Stuhl beobachtet, der einen grau-gelben Farbton und eine tonartige Konsistenz aufweist.

Parasitäre Infektionen

Tuberkulose

Krampfschmerzen im Darm mit ischämischer Kolitis

Ischämische Kolitis wird als Entzündung bezeichnet, die durch eine Verletzung der Durchgängigkeit der Gefäße verursacht wird, die die Wände des Dickdarms mit Blut versorgen. Die Ursache für die Entwicklung dieser Pathologie kann Atherosklerose, Diabetes mellitus, Venenschäden usw. sein. Oft tritt diese Krankheit bei Menschen im Alter auf..

Das Hauptsymptom einer akuten Darmischämie sind starke Bauchschmerzen. Der Schmerz verkrampft sich zunächst in der Natur und ist hauptsächlich in den lateralen Regionen oder im Unterbauch lokalisiert. Dann werden sie konstant und verschüttet. Darüber hinaus wird häufig festgestellt:

  • Verlust von Appetit;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Aufblähen und Grollen im Magen;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Schmerzen im Bauch beim Fühlen;
  • Blutverunreinigungen im Stuhl, die wenige Stunden nach dem Einsetzen der ersten Symptome auftreten und auf die Entwicklung eines Herzinfarkts der Darmschleimhaut hinweisen.

Trotz der Intensität des Schmerzes gibt es praktisch keine Spannung in den Muskeln der vorderen Bauchdecke, bis diese perforiert ist und sich eine Peritonitis entwickelt..

Akuten ischämischen Läsionen des Darms geht häufig eine chronische Verletzung der Durchblutung in der Bauchhöhle voraus. Es wird "Bauchkröte" genannt, in Analogie zur Definition von "Angina pectoris" bei Angina pectoris. Sowohl bei der Bauchkröte als auch bei der Angina pectoris treten Schmerzen bei funktionellen Belastungen des Verdauungssystems auf. Patienten klagen über Krampfschmerzen im Darm nach dem Essen, die mehrere Stunden lang nicht nachlassen. Solche Schmerzen verursachen manchmal Angst vor Mahlzeiten, und die Patienten beginnen weniger zu essen oder weigern sich sogar zu essen.

Bei chronischer Darmischämie klagen die Patienten über verkrampfte Bauchschmerzen, die mit der Darmmotilität verbunden sind. Der Schmerz breitet sich im ganzen Bauch aus. Ein indikatives Zeichen ist außerdem die Abnahme oder das Verschwinden nach Einnahme von Vasodilatatoren, Analgetika und Antispasmodika. Im Anfangsstadium der Krankheit wird Verstopfung beobachtet, die anschließend durch Durchfall aufgrund einer beeinträchtigten Wasseraufnahme im Dickdarm ersetzt wird.

Schmerzen im Unterbauch im Darm mit Colitis ulcerosa

Die unspezifische Colitis ulcerosa (ULC) ist eine nicht infektiöse Läsion des Dickdarms. Der Grund für seine Entwicklung sind Allergien, eine genetische Veranlagung, individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Produkten, chronische Stresssituationen usw. Schmerzen im Darm mit ALC sind schmerzhaft, stumpf und von Natur aus häufig im Unterbauch und in der linken Hälfte lokalisiert.

Anzeichen einer Colitis ulcerosa sind:

  • Stuhl mit einer Beimischung von Schleim, Blut und Eiter;
  • häufiger Durchfall oder matschiger Stuhl;
  • obligatorischer oder "zwingender" Drang zum Stuhlgang;
  • falscher Drang zum Stuhlgang;
  • verminderter Appetit;
  • ein Anstieg der Körpertemperatur von 37 ° C auf 39 ° C, abhängig von der Schwere der Pathologie;
  • Gewichtsverlust bei schwerem und längerem Verlauf;
  • allgemeine Schwäche;
  • Verletzung des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts unterschiedlicher Schwere;
  • Gelenkschmerzen.

Die unspezifische Colitis ulcerosa ist eine chronische Erkrankung. Es kann im Hinblick auf die Entwicklung von gutartigen und bösartigen Tumoren des Darms gefährlich sein..

Schmerzen und Blähungen mit Dysbiose

Die Darmdysbiose ist eine Verletzung der Zusammensetzung und Menge der normalen Mikroflora.

Die Hauptsymptome der Dysbiose sind Platzen und Bauchschmerzen sowie Durchfall. Bei solchen Patienten wird der Stuhlgang viel häufiger und der Stuhlgang erhält eine grünliche Farbe, einen übelriechenden Geruch und eine matschige Konsistenz. Aufgrund der hohen Häufigkeit des Stuhlgangs wird der Stuhl allmählich wässrig. Patienten haben eine erhöhte Gasproduktion (Blähungen). Ständiges Grollen und heftiges Aufblähen sind charakteristisch.

Darüber hinaus ist ein deutlicher Rückgang des Appetits, des Unwohlseins, der starken Schwäche, der Kopfschmerzen und der Leistungsminderung zu verzeichnen.

Ziehschmerzen im Darm mit Dyskinesie

Die Dyskinesie des Dickdarms ist ein ganzer Komplex von Störungen, die mit einer Verletzung seiner motorischen Funktionen verbunden sind. Die Ursache für die Entwicklung einer Dyskinesie kann chronischer Stress, Konflikte, negative Emotionen, Darminfektionen, Diäten mit unzureichenden Mengen an Ballastsubstanzen usw. sein..

Aufgrund unzureichender motorischer Funktionen des Darms beginnt sich darin Nahrung anzusammeln. Dies führt zu seiner Fermentation und der Freisetzung einer großen Menge Gas. Diese Symptome manifestieren sich in ziehenden Schmerzen im Bauchraum, seiner Fülle, Verstopfung sowie Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung des Körpers.

Dauerhafte Darmschmerzen mit Divertikulose

Divertikulose ist ein Vorsprung der Darmwand. Bei einer unkomplizierten Form der Krankheit werden charakteristische Anzeichen praktisch nicht beobachtet. Patienten können über intermittierende Bauchschmerzen und verschiedene Stuhlstörungen klagen, häufig in Form von Verstopfung. Die ausgeprägten Symptome der Divertikulose treten mit der Entwicklung von Komplikationen auf - insbesondere Divertikulitis, dh Entzündung.

Anzeichen einer Divertikulitis sind ein Anstieg der Körpertemperatur, das Auftreten von Schnittschmerzen im Darm, Durchfall mit dem Auftreten von Schleim und Blut im Stuhlgang. Oft werden solche Patienten in der chirurgischen Abteilung mit dem Verdacht auf irgendeine Form von "akutem" Bauch ins Krankenhaus eingeliefert. Die unbehandelte Divertikulitis verläuft chronisch, wobei die aufgeführten Symptome den Patienten ständig stören.

Darmblutungen sind eine weitere schwerwiegende Komplikation der Divertikulose. Es manifestiert sich am häufigsten vor dem Hintergrund des vollständigen Wohlbefindens mit Exkrementen mit Kot von rotem Blut oder Blutgerinnseln. Die Wahrscheinlichkeit seines Auftretens steigt mit dem Alter.

Darüber hinaus kann eine Verengung des Darmlumens, die zur Entwicklung einer Darmobstruktion führt, als Komplikation einer Divertikelerkrankung dienen.

Dickdarmverschluss

Die Obstruktion des Dickdarms ist eine Verletzung der Bewegung des Inhalts entlang des Dickdarms. Diese Pathologie manifestiert sich in Blähungen, Blähungen des Abdomens und den dadurch verursachten Krampfschmerzen, die durch die Darmmotilität hervorgerufen werden.

Neben Schmerzen ist die Darmobstruktion durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Verzögerung oder Mangel an Stuhl;
  • Gasansammlung im Darm;
  • Asymmetrie des Bauches;
  • plötzliches oder nach Übelkeit wiederholtes Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit.

Darmschmerzen sind das früheste und dauerhafteste Zeichen einer Obstruktion. Es kann zu jeder Tageszeit plötzlich auftreten, hat keinen Zusammenhang mit den Mahlzeiten und wird von keinen Vorläufern vorangestellt. Die Art der Schmerzen während einer Darmobstruktion ist verkrampft, da sie durch eine Welle peristaltischer Kontraktionen ausgelöst werden und alle 10-15 Minuten wiederholt werden.

Mit der Entwicklung der Krankheit lassen die akuten Schmerzen normalerweise nach 2-3 Tagen nach. Dies ist jedoch ein schlechtes Prognosezeichen, das auf die Beendigung der peristaltischen Bewegungen im Darm hinweist. Darüber hinaus führt das Fortschreiten der Darmobstruktion zu einer Zunahme sowohl der lokalen Symptome als auch der allgemeinen Vergiftungsstörungen..

Darmschmerzen bei Kindern mit Intussuszeption

Diese Variante der Darmobstruktion tritt am häufigsten bei Säuglingen auf. Besonders häufig tritt es im Alter von 4 bis 9 Monaten bei übergewichtigen Kindern auf. Der Grund für seine Entwicklung ist die Einführung eines Teils des Darmschlauchs in das Darmlumen.

Der Beginn der Krankheit ist immer plötzlich - das Kind fängt plötzlich an zu weinen, wird unruhig, strafft seine Beine. Genauso plötzlich wie es begonnen hat, endet der Angriff - das Kind beruhigt sich, kann sogar anfangen zu spielen, aber nach einer Weile wiederholt sich der Schmerzanfall erneut. Diese Schmerzfrequenz wird durch Wellen der Darmmotilität verursacht, die den umwickelten Teil des Darms allmählich weiter bewegen. Oft wird nach den ersten Schmerzattacken Erbrechen beobachtet, das dann periodisch wird. Zu Beginn der Krankheit wird auch ein oder zwei normale Defäkationen festgestellt. Später erscheinen Blutverunreinigungen im Stuhl und der Stuhl bekommt allmählich das Aussehen von „Himbeergelee“..

Anhaltende Darmschmerzen mit Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine funktionelle Pathologie, die sich als chronischer Schmerz ohne organische Störungen manifestiert. Die Schmerzen bei dieser Krankheit sind dauerhaft und haben keine hohe Intensität.

Zusätzlich zu Schmerzen und Beschwerden im Darm werden bei IBS die folgenden Symptome beobachtet:

  • schneller (mehr als 3 mal am Tag) oder seltener (weniger als 3 mal pro Woche) Stuhlgang;
  • Verletzung der Konsistenz des Stuhls in Form von "Schafen" und festem Stuhl oder umgekehrt - unformiert oder wässrig;
  • ein Gefühl unvollständigen Stuhlgangs;
  • zwingender Drang und Anstrengung während des Stuhlgangs;
  • Blähungen;
  • eine Beimischung von Schleim in den Kot;
  • Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre;
  • Muskelschmerzen
  • chronische Müdigkeit;
  • Schmerzen im Darm und im unteren Rücken;
  • Kopfschmerzen;
  • Angstzustände und Depression.

Schmerzen bei Darmkrebs und anderen Tumorprozessen

Unter den Darmtumorerkrankungen sind Polypen (gutartig) und Dickdarmkrebs (bösartig) am häufigsten..

Das Schmerzsyndrom bei Tumoren des Dickdarms weist keine ausgeprägte Intensität auf. In den frühen Stadien der Pathologie können manchmal schwache, unscharfe Schmerzen im Darm auftreten, die keine bestimmte Lokalisation aufweisen. In Zukunft kann der Tumor mit zunehmender Größe das Lumen des Darmschlauchs blockieren oder zusammendrücken, was zum Auftreten von Symptomen einer Darmobstruktion führt.

Eines der Anzeichen eines Darmtumors kann Verstopfung sein, die nicht mit der Nahrungsaufnahme zusammenhängt und für eine diätetische und medikamentöse Behandlung praktisch nicht geeignet ist. Eine Verletzung des Durchgangs des Nahrungsklumpens im Darm äußert sich auch in einem Gefühl der Schwere, des Rumpelns und des Aufblähens. Nach seltenen, aber reichlichen Stuhlgängen und Gasmangel verschwinden diese Symptome vorübergehend. Zusätzlich werden bei Tumorprozessen manchmal Blutverunreinigungen im Kot bestimmt. Es gelangt dorthin aufgrund eines Traumas im Bereich des Darms, der durch den Tumor während des Durchgangs von festem Kot verengt wird.

Bei Darmkrebs tritt der Symptomkomplex "kleiner Zeichen" in den Vordergrund:

  • Ermüdungszunahme;
  • allgemeine Schwäche;
  • Verlust von Appetit;
  • Körpermangel.

Nekrose und Zerfall des Tumors sind durch einen heftigen Entzündungsprozess im Dickdarm und das Einsetzen innerer Blutungen mit starkem Auftreten von Blut im Stuhlgang gekennzeichnet. Die Perforation des Darms mit einem kollabierenden Tumor ist eine akute Erkrankung, die durch Blässe, schwere Schwäche, manchmal Bewusstlosigkeit und die Entwicklung einer Peritonitis gekennzeichnet ist. Ein solcher Patient sollte sich sofort an ein chirurgisches Krankenhaus wenden.

Darmschmerzen, Gas und Übelkeit bei Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, die auch die Lymphknoten und Gefäße der Bauchhöhle betrifft.

Bei dieser Pathologie ist nicht nur die Darmschleimhaut betroffen, sondern alle Schichten des Verdauungsschlauchs. Morbus Crohn führt neben Entzündungen auch zur Bildung von Narbenveränderungen und Geschwüren an der Darmwand.

Das klinische Bild dieser Krankheit ist sehr unterschiedlich und hängt weitgehend von der Schwere des Prozesses und seiner Dauer sowie der Häufigkeit von Exazerbationen ab.

"Darmsymptome" bei Morbus Crohn:

  • Bauchschmerzen, ähnlich wie bei akuter Blinddarmentzündung;
  • Durchfall und erhöhte Gasbildung im Darm;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Verlust von Körpergewicht und Appetit.

Häufige Anzeichen:
  • eine Zunahme der Körpertemperatur, die von Natur aus wellenförmig ist;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • allgemeine Schwäche.

Darüber hinaus ist eine Schädigung anderer Organe und Systeme auch charakteristisch für Morbus Crohn - extraintestinale Manifestationen dieser Pathologie entwickeln sich:
  • Stomatitis in der Mundhöhle;
  • Uveitis, Keratitis und Bindehautentzündung in den Sehorganen;
  • Angiitis, Erythema nodosum und gangränöse Pyodermie auf der Haut;
  • Spondylitis und Arthritis in den Gelenken;
  • Fettabbau und Leberzirrhose;
  • Entzündung des Gallengangs und Bildung von Steinen in der Gallenblase;
  • Blasenentzündung im Urin, Pyelonephritis und Amyloidose.

Dauerhafte Darmschmerzen mit Megacolon

Megacolon ist eine Fehlbildung des Darms, die durch eine Vergrößerung des Dickdarms gekennzeichnet ist. Der Verlauf dieser Krankheit manifestiert sich in der Entwicklung von Verstopfung in den ersten Jahren und in einigen Fällen sogar in den ersten Lebensmonaten.

Die Hauptzeichen von Megacolon sind Blähungen, ständige Verstopfung und Schmerzen im Darm. Die Dauer der Beobachtung der Symptome kann stark variieren - von 2-3 Tagen bis zu mehreren Monaten. Ein charakteristisches Symptom dieser Fehlbildung ist zudem eine visuell festgestellte Bauchvergrößerung. Megacolon wird häufig auch mit der Hirschsprung-Krankheit in Verbindung gebracht..

Darmschmerzen bei Morbus Hirschsprung

Die Hirschsprung-Krankheit wird als angeborene Fehlbildung des Dickdarms bezeichnet, die zu einer Verletzung der Innervation seines Fragments führt. Dies führt zu einer Abnahme (bis zu einer vollständigen Abwesenheit) der Peristaltik im betroffenen Bereich. Infolgedessen reichern sich die Inhalte in den höheren Abschnitten des Darms an, und Verstopfung, Blähungen und die Ansammlung von Gasen treten auf. All dies trägt zum Auftreten von Zug- und Schmerzschmerzen im Darm bei. Charakteristisch ist auch der sogenannte "Frosch" -Bauch.

Späte Anzeichen für das Fortschreiten der Hirschsprung-Krankheit sind:

  • Anämie;
  • Verzögerungen bei der körperlichen Entwicklung;
  • Rachitis-ähnliche Deformationen der Brust;
  • das Auftreten von Fäkalien;
  • Stuhlvergiftung.

Autor: Pashkov M.K. Inhaltsprojektkoordinator.

Krämpfe im Darm. Ursachen. Lokalisierung. Behandlung

Wenn Beschwerden im Darm selten sind, sollten Sie sich keine Sorgen machen. Dies kann durch einen Lebensstil oder eine Ernährungsumstellung verursacht werden. Wenn die Bauchschmerzen regelmäßig sind, muss die Behandlung so bald wie möglich begonnen werden.

Beschwerden im Bauchraum können auf die Entwicklung einer schwerwiegenden Pathologie hinweisen. Die chaotische Kontraktion des Bauchmuskels führt zur Manifestation charakteristischer Symptome. Milchsäure reichert sich in den Zellen an, was die Nervenenden reizt, was die Ursache der Schmerzen ist..

Stuhlgang: Manifestationen und Lokalisation

Sehr oft ist es schwierig zu verstehen, welches Organ Schmerzen über die Entwicklung der Krankheit signalisiert. Die Bestimmung des Ortes ihrer Lokalisation trägt zur genauen Identifizierung des Organs bei, das Schmerzen verursacht.

Die Position des Zahnfleisches zeigt die mögliche Entwicklung der folgenden Pathologien an:

  • Nabelbereich: akute Blinddarmentzündung oder Helminthiasis.
  • Unterbauch: Bei Frauen mit Fortpflanzungsproblemen treten Schmerzen auf.
  • Epigastrische Region: Geschwür oder Gastritis.
  • Rechtes Hypochondrium: Cholezystitis.
  • Schmerzen auf beiden Seiten: akute Pankreatitis.

Ursachen

Bauchschmerzen können aus verschiedenen Gründen auftreten. Es ist immer ein Alarm, unabhängig von Intensität und Ort.

Negative Prozesse treten aufgrund der folgenden Faktoren auf:

    Entzündung der Schleimhäute. Die Ursache sind Infektionen oder Autoimmunmechanismen. Wenn der Dünndarm betroffen ist, entwickelt sich eine Enteritis, wenn der Dickdarm beschädigt ist, tritt eine Kolitis auf. Wenn der pathologische Prozess den Wurmfortsatz beeinflusst hat, wird eine Blinddarmentzündung diagnostiziert, die eine Operation erfordert.

Helminthische Invasion. Das Vorhandensein von Helminthen führt zu einer Vergiftung des Körpers. Die Ursache der Schmerzen ist eine Vergiftung..

Dysbakteriose Es beginnt sich eine pathogene Mikroflora durchzusetzen, die zu Blähungen und einer erhöhten Gasbildung beiträgt. Gleichzeitig tritt eine große Menge an bakteriellen Toxinen auf, was zu Schmerzen führt.

Ausfall des Immunsystems. Die Produktion von Antikörpern wird aktiviert. Wenn die Behandlung nicht begonnen wird, kann sich eine Colitis ulcerosa entwickeln..

Schlechte Peristaltik. Eine Verletzung führt zur Ansammlung von Nahrungsmitteln im Verdauungstrakt, was zu Schmerzen und Dehnungen der Darmwand führt.

Pankreaserkrankung. Mit dieser Pathologie wird die Produktion von Verdauungsenzymen reduziert. Ergebnis: Krämpfe, Gärung und Blähungen.

Darmverschluss. Tumorwachstum oder Lumenreduktion erschweren die Bewegung von Nahrungsmitteln. Infolgedessen schwerer Krampf.

Polyposis. Die Schleimhaut des Dickdarms beginnt zu wachsen.

Mesenterialthrombose. Bei Verstopfung der Arterien entwickelt sich häufig eine Nekrose. Selbst starke Analgetika helfen in dieser Situation nicht..

Chemotherapie. Hohe Wahrscheinlichkeit der Zerstörung von Magen-Darm-Zellen.

Morbus Crohn. Wenn Sie die Behandlung ignorieren, besteht ein hohes Krebsrisiko.

  • Ischämie. Wenn die Gefäßobstruktion beeinträchtigt ist, treten im gesamten Darm Krampfschmerzen auf. Am häufigsten tritt dies bei Menschen mit Diabetes und Krampfadern auf..
  • Klassifizierung von Gummi


    Solche Bauchschmerzen treten bei gesunden Menschen selten auf. Es gibt eine Klassifizierung von Schmerzen, die auf eine Krankheit hinweisen. Es ist notwendig, die häufigsten Arten von Schmerzen zu berücksichtigen, die bei einem Patienten auftreten können..

    Darmkolik

    Diese Terminologie ist keiner bestimmten Pathologie zugeordnet. Es ist nur eine Art Schmerz, der als Symptom auftritt.

    Dieses Symptom manifestiert sich in folgenden Krankheiten:

    • Darminfektion mit Typhus und Ruhr.
    • Verschiedene Krampfvergiftungen.
    • Erkrankungen des Verdauungstraktes, die durch Gastritis, Lebererkrankungen und Magengeschwüre hervorgerufen werden.
    • Virale Pathologie. Das Virus dringt in alle Körpersysteme ein.
    • Nervöser Stress durch Stress.
    • Akute Darmobstruktion. In der Regel verursacht durch einen Fremdkörper sowie ein bösartiges Neoplasma.

    Drückender Schmerz

    Solche Schmerzen treten häufig bei Kolitis auf, die sich aufgrund einer Infektion im Dickdarm entwickelt.

    Schmerzempfindungen treten in den lateralen Regionen des Abdomens auf und gehen mit Symptomen einher:

    • Bauch schwillt an.
    • Durchfall mit Blut.
    • Allgemeine Schwäche.
    • In der Sprache erscheint eine Plakette.
    • Übelkeit und Erbrechen.
    • Die Temperatur steigt.
    • Deutliche Anzeichen einer Vergiftung.

    Wenn eine chronische Form der Kolitis vorliegt, sind die Symptome unterschiedlich:

    • Blähung.
    • Durchfall weicht Verstopfung.
    • Dramatischer Gewichtsverlust.

    Quälende Schmerzen

    Grundsätzlich wird diese Art von Schmerz bei Frauen beobachtet, wenn das Ei reift. Das Phänomen wird als normal angesehen..

    Wenn der Schmerz nicht verschwindet, sondern erst nach dem Eisprung zunimmt, deutet dies auf eine Pathologie der Genitalien oder eine Fehlfunktion des Urogenitalsystems hin.

    Bis zur Dauer des Kurses

    Schmerz unterscheidet sich auch durch die Dauer der Manifestation:

    • Akut, aber kurzlebig. Es tritt hauptsächlich bei Blinddarmentzündung, Vergiftung und Vorhandensein einer Infektion auf..
    • Lange andauernd. Es wird in der chronischen Darmpathologie beobachtet.
    • Nach dem Essen. Aufgrund von Enzymmangel.

    Schmerzfaktoren schneiden

    Grundsätzlich ist die Hauptursache für Bauchkrämpfe eine schlechte Peristaltik, die verdaute Nahrung bewegt sich kaum aus dem Darm.

    Die Verschlechterung seiner Motilität wird verursacht durch:

    • Strenge Diäten.
    • Unterernährung.
    • Psychologische Überlastung.
    • Rausch.

    Neben einer Störung des Verdauungstrakts gibt es noch andere gefährliche Zustände, die schwere Krankheiten hervorrufen. Zusätzlich zu den Schmerzen treten solche Pathologien mit anderen Symptomen auf, die es Ihnen ermöglichen, die Krankheit genau zu diagnostizieren.

    Wann ist ein Arzt aufzusuchen??

    Wenn zusätzlich zu Schmerzen Erbrechen und Schüttelfrost auftreten, deutet dies auf einen entzündlichen Prozess hin. Es wird nicht von alleine klappen.

    Obligatorische Behandlung für einen Arzt:

      Wenn ein Geschwür oder eine Magen-Darm-Operation durchgeführt wurde, deutet der Schmerz auf eine Exazerbation hin.

    Wenn Schmerzen von Blutungen begleitet werden, die nicht mit der Menstruation zusammenhängen.

    Bei anhaltenden Schmerzen, die von Durchfall und Erbrechen begleitet werden. Dies weist auf eine Infektion hin, die Sie nicht loswerden können..

  • Wenn Schmerzen im Unterbauch rechts auftreten. Es kann nachlassen und dann wieder aufgenommen werden. Solche Anzeichen deuten auf eine Bauchfellentzündung hin, ein dringender Krankenhausaufenthalt ist erforderlich..
  • Unabhängig davon sollte über Blinddarmentzündung gesagt werden, es wird oft mit Lebensmittelvergiftung verwechselt. Sie müssen wissen, dass bei einer Blinddarmentzündung der Schmerz nicht sofort auf der rechten Seite auftritt. Erstens breitet es sich im ganzen Bauch aus und lässt nach oder verstärkt sich.

    Wie man solche Schmerzen loswird?

    Die Behandlung muss einem Spezialisten anvertraut werden. Vor der Ankunft eines Krankenwagens können Sie die Schmerzen nur selbst lindern. Es ist notwendig, eine kalte Kompresse anzuwenden, um die Verwendung von Nahrungsmitteln für Patienten auszuschließen. Es ist strengstens verboten, einen schmerzhaften Ort zu erhitzen und einer Person etwas zu trinken zu geben.

    Es ist besser, keine Medikamente zu verabreichen, da ihre Wirkung die Erstellung einer genauen Diagnose beeinträchtigt. Magenspülung und Einläufe werden ebenfalls nicht empfohlen. Diese Verfahren sind nur im Falle einer Vergiftung nützlich und können bei Vorliegen einer anderen Krankheit erhebliche Gesundheitsschäden verursachen..

    Diagnose


    Die Behandlung wird erst verschrieben, nachdem die Ursache der Beschwerden festgestellt wurde.

    Um sie zu identifizieren, werden folgende diagnostische Maßnahmen durchgeführt:

      Coprogramm (Stuhlanalyse). Zeigt den Abschlussgrad des Verdauungsprozesses an.

    Bakteriologische Forschung. Machen Sie den Erreger der Infektion zu identifizieren.

    Röntgen. Für die Studie wird ein Kontrastmittel verwendet. Es hilft, die Veränderung der Darmwand zu bestimmen..

  • Endoskopie Ein Glasfaserschlauch mit einer Kamera wird eingeführt und der Zustand der Darmschleimhaut beurteilt..
  • Basierend auf den diagnostischen Ergebnissen verschreibt der Spezialist eine Behandlung oder es werden zusätzliche Studien durchgeführt.

    Behandlung

    Wenn keine Operation erforderlich ist, eine umfassende Behandlung.

    Die Regeln für die Behandlung von Schmerzen im Darm:

      Nothilfe. Zunächst werden krampflösende Mittel verschrieben: Papaverin und No-shpa. Wenn der Schmerz durch Durchfall ist, werden Aktivkohle und Enterosgel verwendet. Bei Verstopfung werden Abführmittel verwendet, aber Sie sollten sich nicht darauf einlassen, da Sucht auftreten kann.

    Pathogene Therapie. Das Hauptziel ist die Verbesserung der Verdauung. Die am häufigsten verwendeten Enzyme.

    Symptomatische Behandlung Es lindert Schmerzen. Es werden krampflösende Mittel und entzündungshemmende Medikamente verabreicht, die intramuskulär verabreicht werden.

    Etiotrope Therapie. Die Schmerzquelle ist beseitigt. Probiotika, Antibiotika und manchmal Operationen werden verschrieben.

  • Diät. Die Diagnose wird durch die Ernährungsumstellung beeinflusst. Grundsätzlich ist eine Diät notwendig, um die Funktion des Verdauungssystems zu stabilisieren.
  • Hausmittel

    Natürlich können Schmerzen auf diese Weise nicht beseitigt werden, aber mit ihrer Hilfe ist es möglich, den Körper zu reinigen.
    Die gebräuchlichsten Wege:

      Eine Mischung aus Olivenöl und Rote-Bete-Saft. Aus großen Rüben werden 100 ml Saft gepresst. Fügen Sie die gleiche Menge Olivenöl hinzu. Sie trinken die Mischung auf nüchternen Magen. Während der Behandlungsdauer von 10 Tagen müssen Sie eine Diät einhalten. Eine solche Therapie ist verboten, wenn sich Steine ​​in der Gallenblase befinden.

  • Haferflockengelee. Ein Glas Hafer wird mit 2 Litern kochendem Wasser gegossen. Bestehen Sie 24 Stunden. Trinken Sie 2 Tage, dann 5 Tage frei. Dann wird der Vorgang wiederholt, aber sie haben 4 Tage lang getrunken.
  • Diese Rezepte beseitigen in der Regel Schneideschmerzen, aber Sie sollten sich nicht beruhigen. Konsultieren Sie unbedingt einen Arzt.

    Verhütung

    Wenn die Bauchschmerzen regelmäßig gestört werden, wird empfohlen, eine bestimmte Diät einzuhalten, wobei die eigenen Merkmale des Magen-Darm-Trakts zu berücksichtigen sind.

    Mit einer Tendenz zur Verstopfung:

    • Weißbrot wird durch Vollkorn und in einer minimalen Menge ersetzt.
    • Es sollte immer Obst und Gemüse auf dem Tisch liegen.
    • Nur Buchweizen- und Perlgerstenbrei.
    • Nur mageres Fleisch.
    • Fettarmer Fisch.
    • Sie können klares Wasser, Obstkompott und verdünnten Saft trinken.

    Verbotene Gelatinebonbons, Gebäck und Gelee.

    Bei häufigem Durchfall:

    • Lebensmittel sollten die Darmschleimhaut nicht reizen.
    • Fisch und Fleisch in den Zustand des Auflaufs gebracht.
    • Dem Hackfleisch muss Reis zugesetzt werden..
    • Die Suppe wird ohne Nudeln und Kartoffeln gekocht.
    • Früchte müssen adstringierende Eigenschaften haben.
    • Ausgenommen von der Diät: Kaffee, Radieschen, Zwiebel, starker Tee.

    Wenn es Schmerzen im Bauch gibt, müssen Sie nicht zögern, einen Arzt aufzusuchen. Bei einigen Pathologien kann eine Verzögerung irreversible Folgen haben. Wenn schwerwiegende Krankheiten ausgeschlossen sind, ist das Problem einfach gelöst. Sie müssen auf schwer verdauliche Lebensmittel verzichten, ein aktives Leben führen und schlechte Gewohnheiten vergessen. Spezielle Entspannungstechniken, die sich positiv auf die Nerven und den Magen-Darm-Trakt auswirken, tragen ebenfalls zur Verbesserung des Zustands bei..