Moderne Ansichten zur Diagnose und Behandlung von Gallensteinerkrankungen und chronischer kalkhaltiger Cholezystitis

Risikofaktoren für die Entwicklung einer Gallensteinerkrankung (Cholelithiasis) werden berücksichtigt, eine Klassifizierung der Cholelithiasis und der chronischen kalkhaltigen Cholezystitis wird angegeben, das klinische Bild der Erkrankung wird vorgestellt, Methoden zur Diagnose und Behandlung von Patienten werden beschrieben.

Die Risikofaktoren für die Entwicklung der Cholelithiasis wurden analysiert, die Klassifizierung der Cholelithiasis und der chronischen kalkhaltigen Cholezystitis wurde bereitgestellt, die klinische Darstellung der Krankheit wird zusammen mit Diagnose- und Behandlungsmethoden beschrieben.

Die Gallensteinkrankheit (Cholelithiasis) ist eine multifaktorielle und mehrstufige Erkrankung des hepatobiliären Systems, die durch eine Verletzung des Austauschs von Cholesterin und Bilirubin unter Bildung von Steinen in der Gallenblase und den Gallenwegen gekennzeichnet ist.

Die Gallensteinkrankheit ist eine der häufigsten Erkrankungen des Menschen und belegt nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes den dritten Platz. Laut dem VI. Weltkongress der Gastroenterologen leiden 10% der Weltbevölkerung an Gallensteinerkrankungen. In Industrieländern beträgt die Häufigkeit der Krankheit 10-15% und verdoppelt sich mit jedem Jahrzehnt. In Russland liegt die Prävalenz der Krankheit bei 12%. Die höchste Inzidenz von 71,1% liegt im Alter von 40 bis 59 Jahren. Es gibt eine "Verjüngung" der Gallensteinkrankheit, eine Zunahme der Inzidenz in der Kindheit und bei der männlichen Bevölkerung. Frauen leiden 3-4 mal häufiger an dieser Krankheit als Männer. Nach 70 Jahren verschwinden die geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Inzidenz, die Inzidenz steigt allmählich an und erreicht 30-40%.

Mit zunehmender Häufigkeit der Cholelithiasis steigt die Zahl der Patienten mit akuter Cholezystitis und komplizierten Formen der Cholelithiasis..

Aufgrund der hohen Prävalenz der Cholelithiasis und ihres Aufwärtstrends nimmt die Anzahl der Operationen bei Cholelithiasis zu, sodass die Cholezystektomie derzeit weltweit an zweiter Stelle in Bezug auf die Anzahl der Operationen nach Appendektomie steht. In den USA ist beispielsweise die Cholezystektomie die häufigste Operation, die jährlich von mehr als 500.000 Patienten durchgeführt wird. In Russland wird eine Cholezystektomie bei mehr als 110.000 Patienten durchgeführt. Daher hat das Problem der Diagnose und Behandlung der Cholelithiasis nicht nur medizinische, sondern auch wichtige sozioökonomische Bedeutung erlangt.

Risikofaktoren

  • häufige Schwangerschaft und Geburt, was zu einer Veränderung des hormonellen Hintergrunds, einer Erhöhung des Östrogenspiegels, einer Abnahme des Gallensäurespiegels, einer Verletzung der Evakuierungsfunktion der Gallenblase und der Bildung von Gallenschlamm führt;
  • orale Empfängnisverhütung und Östrogenersatztherapie.
  • erhöhtes Cholesterin in der Galle;
  • verminderte Stoffwechselprozesse, kontraktile Funktion der Gallenblase.

4. Übergewicht:

  • Fettleibigkeit führt zu einer erhöhten Synthese und Ausscheidung von Cholesterin;
  • Eine kalorienarme Diät zur Gewichtsreduktion geht mit der Bildung von kittartigen Galle und Steinen einher.
  • Eine Shunt-Operation bei Fettleibigkeit erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Cholelithiasis.
  • Essen von cholesterinreichen Lebensmitteln;
  • erhöhte Aufnahme von Fetten, raffinierten Kohlenhydraten;
  • unausgewogene Ernährung, unregelmäßige Ernährung;
  • lange parenterale Ernährung;
  • Fasten, schneller Gewichtsverlust.

7. Langzeitanwendung von Östrogen, Clofibrat, Octreotid, Ceftriaxon.

8. Diabetes mellitus, Zirrhose, Morbus Crohn.

Klassifikation von Gallensteinerkrankungen und chronischer kalkhaltiger Cholezystitis

I. Je nach Stadium der Krankheit:

  • asymptomatisch;
  • symptomatisch ohne Komplikationen;
  • symptomatisch mit Komplikationen der Cholelithiasis.

II. Nach klinischen Formen:

  • latent (steinhaltig);
  • Gallenkolik;
  • chronische kalkhaltige Cholezystitis:
    • chronisch wiederkehrende Cholezystitis;
    • chronische restliche Cholezystitis;
    • primäre chronische Cholezystitis;
  • Stenokarditis Form, Saint-Syndrom.

Die latente Form der Cholelithiasis oder des Steinwagens ist durch das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase und das Fehlen eines Krankheitsbildes gekennzeichnet. Etwa 60% der Patienten mit Steinen in der Gallenblase und 10% im gemeinsamen Gallengang über mehrere Jahre weisen keine signifikanten Beschwerden auf. 30–50% von ihnen entwickeln in einem kurzen Zeitraum von 1–5 Jahren klinische Manifestationen einer chronischen kalkhaltigen Cholezystitis und entwickeln schwerwiegende Komplikationen.

Gallenkolik ist die häufigste erste klinische Manifestation von Cholelithiasis und chronischer kalkhaltiger Cholezystitis, die durch plötzliches Auftreten, periodisch wiederholter scharfer, intensiver, anfänglich kurzfristiger Schmerzattacken bei Leberkoliken gekennzeichnet ist. Der Angriff kann durch einen Fehler in der Ernährung provoziert werden, körperliche Aktivität, ohne ersichtlichen Grund erscheinen.

ZhKB und chronische kalkhaltige Cholezystitis sind untrennbar miteinander verbunden. Chronische kalkhaltige Cholezystitis ist die wichtigste klinische Form der Cholelithiasis. Nach den ersten Anfällen von Gallenkoliken, die mit einer Häufigkeit von 35-50% pro Jahr wiederkehren und jedes Mal härter und länger werden, können wir bereits über chronische kalkhaltige Cholezystitis sprechen, bei der sich die Patienten an die Ärzte der Klinik wenden.

Chronische kalkhaltige Cholezystitis ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Gallenblase gegen Cholelithiasis, kombiniert mit motorisch-tonischen Funktionsstörungen des Gallensystems, die durch die Beteiligung benachbarter Organe am pathologischen Prozess und die Entwicklung von Komplikationen gekennzeichnet sind.

Die primäre chronische Cholezystitis wird anhand des Konzepts der Bildung von Gallensteinen in der Gallenblase ein zweites Mal vor dem Hintergrund der Entwicklung einer Infektion und einer chronischen Entzündung in der Gallenblase unterschieden. Der Hauptweg zur Entwicklung einer chronischen kalkhaltigen Cholezystitis ist jedoch die Anlagerung einer Infektion und die Entwicklung einer chronischen Entzündung mit bestehender Cholelithiasis. Bei dieser Form ist das Schmerzsymptom selten und nicht ausgeprägt. Beschwerden über dyspeptische Störungen überwiegen: ein Gefühl der Schwere im Epigastrium und im rechten Hypochondrium, Blähungen, instabiler Stuhl, Sodbrennen, Bitterkeit im Mund, die regelmäßig oder ständig auftreten, nachdem reichlich, fettige, würzige, frittierte Lebensmittel, Alkohol gegessen wurden. Beim Abtasten können leichte Schmerzen im Epigastrium und im rechten Hypochondrium, der Spitze der Gallenblase, festgestellt werden.

Chronisch rezidivierende Cholezystitis ist die klinische Hauptform, die durch Exazerbations- und Remissionsperioden, häufige wiederholte Anfälle von akuten Schmerzen im rechten Hypochondrium und Epigastrium sowie charakteristische Anzeichen einer Gallenblasenentzündung gekennzeichnet ist. Eine Exazerbationsklinik ähnelt einer Klinik für akute Cholezystitis. Daher sollte jeder Rückfall der Krankheit als akute kalkhaltige Cholezystitis betrachtet werden, die eine aktive Behandlung und einen Krankenhausaufenthalt in einem chirurgischen Krankenhaus erfordert.

Chronische restliche Cholezystitis. In dieser Form bemerken die Patienten nach dem Stoppen eines Anfalls einer akuten kalkhaltigen Cholezystitis, einer Normalisierung der Körpertemperatur, Schmerzen und Palpationsschmerzen im Bereich der Projektion der Gallenblase kein vollständiges Wohlbefinden zwischen den Anfällen, möglicherweise aufgrund der Entwicklung von Komplikationen.

Angina pectoris - Cholezystokardiales Syndrom (S.P. Botkin), bei dem sich der Schmerz auf die Herzregion ausbreitet und einen Angina-Angriff verursacht. Nach der Cholezystektomie verschwinden Angina-Attacken.

Saint-Syndrom - eine Kombination aus chronischer kalkhaltiger Cholezystitis mit Zwerchfellhernie und Dickdarmdivertikulose genetischer Natur.

Klinische Manifestationen einer chronischen kalkhaltigen Cholezystitis

Torpide Form:

  • Mangel an Schmerzattacken bei Gallenkoliken, dumpfen, schmerzenden Schmerzen im rechten Hypochondrium, dyspeptische Phänomene;
  • selten (1 Mal in mehreren Jahren) und schnell abbrechende Schmerzattacken, lange Remissionsperioden, fehlende Beschwerden zwischen den Attacken.

Schmerzhafte paroxysmale Form:

  • selten (1-3 mal im Jahr), kurzfristig (nicht länger als 30–40 min), leicht zu lindernde Schmerzattacken. Es gibt anhaltende, mäßige Schmerzen und dyspeptische Phänomene in der Interiktalperiode;
  • häufige (1-2 mal pro Monat), schnell abbrechende, häufige, lange, schwer zu stoppende Anfälle, die von vegetativen Reaktionen begleitet werden. In der Interiktalperiode bleiben Schmerzen im rechten oberen Quadranten und dyspeptische Störungen bestehen;
  • häufige, lang anhaltende, stundenlange Schmerzattacken mit kurzen Remissionsperioden, begleitet von Schüttelfrost, Fieber und Gelbsucht.

Komplikationen:

1) die getrennte Gallenblase;
2) Pericholezystitis;
3) eine faltige Gallenblase;
4) Wassersucht der Gallenblase;
5) Choledocholithiasis, obstruktiver Ikterus;
6) Cholangitis;
7) Papillitis, Stenose der großen Zwölffingerdarmpapille;
8) Gallenfistel, Darmverschluss;
9) biliäre Pankreatitis;
10) Gallenhepatitis, Zirrhose;
11) akute Cholezystitis:
- Empyem der Gallenblase;
- blasennahe Infiltration;
- Peri-Bubble-Abszess;
- Perforation der Gallenblase, Peritonitis.

Krankheitsbild

1) periodisch von unterschiedlicher Dauer oder konstantem dumpfen, schmerzenden, nicht intensiven Schmerz, einem Gefühl der Schwere, Unbehagen im rechten Hypochondrium, nicht mit Essen verbunden;
2) Schmerzen und Beschwerden im rechten Hypochondrium unterschiedlicher Intensität und Dauer, die mit dem Essen verbunden sind;
3) ein Anfall von Gallenkolik:

  • akute, intensive, intolerante, brennende, platzende, verengende, verkrampfende Schmerzen im Epigastrium und im rechten Hypochondrium, die dazu führen, dass der Patient zwischen 15 Minuten und 5 Stunden im Bett herumstürzt und innerhalb von 20 bis 30 Minuten ein Maximum erreicht;
  • strahlt auf die rechte Schulter, den Schultergürtel, die rechte Hälfte des Halses, das rechte Schulterblatt, den Rücken, die rechte Hälfte der Brust aus, manchmal ist es gürtelartig;
  • erscheint plötzlich, spät abends oder nachts, nach einem Fehler in der Ernährung, körperlicher und emotionaler Belastung, bei Frauen oft mit dem Menstruationszyklus verbunden;
  • anfangs, wenn sich der Patient bewegt, ändert sich die Intensität des Schmerzes nicht, aber wenn der Anfall nicht innerhalb von 10-12 Stunden aufhört, entwickelt sich eine akute Entzündung der Gallenblasenwand, die Klinik für akute Cholezystitis, der Schmerz wird dauerhaft, verstärkt sich mit einer Änderung der Körperposition;
  • Schmerzen wiederholen sich.
  • Fieber mit einem Anstieg der Körpertemperatur von nicht mehr als 38 ° C ist von Natur aus ein Neuroreflex. Nach dem Ende des Anfalls normalisiert es sich, begleitet von Schüttelfrost, kaltem, feuchtem Schweiß. Die Beibehaltung einer Temperatur über 38 ° C weist auf die Entwicklung von Komplikationen hin.
  • Erbrechen Reichlich vorhanden, nicht lindernd, zuerst Essen, dann Inhalt gemischt mit Galle, begleitet von Übelkeit.
  • Gelbsucht. Icterus sclera, kurzfristige Verfärbung des Kot, dunkler Urin. Aufgrund der beeinträchtigten Durchgängigkeit des Gallengangs: Zahnstein, Papillitis, Stenose der großen Zwölffingerdarmpapille (BDS), Kompression des vergrößerten ödematösen Kopfes der Bauchspeicheldrüse.
  • Dyspeptische Symptome gehen häufig der Entwicklung eines Anfalls voraus und bleiben in der Zwischenzeit bestehen:
    • konstantes oder periodisches Gefühl der Bitterkeit im Mund;
    • Übelkeit;
    • Sodbrennen;
    • konstantes oder periodisches Gefühl von trockenem Mund;
    • Aufstoßen mit Luft oder Essen;
    • verminderter Appetit;
    • instabiler Stuhl mit Verstopfungsneigung;
    • instabiler Stuhl mit Neigung zu Durchfall;
    • Aufblähen.
  • Objektive Daten (Gallenkolikattacke)

    • unruhiges Verhalten des Patienten, Blässe der Haut, Tachykardie, Schwitzen;
    • Zunge ist mit weißer Beschichtung bedeckt, nass;
    • Der Magen ist mäßig geschwollen und kann beim Atmen zurückbleiben.
    • Palpation von Schmerzen im rechten Hypochondrium, möglicherweise mäßige Muskelspannung, eine vergrößerte Gallenblase kann palpiert werden;
    • Ortner-Grekov-Symptom - Schmerz beim Schlagen einer Handflächenkante entlang des rechten Rippenbogens;
    • Kera-Symptom - vermehrter Schmerz beim Abtasten im rechten Hypochondrium;
    • Murphy-Symptom - scharfer Schmerz bei der Inspiration mit der vorläufigen Einführung der linken Hand tief in das rechte Hypochondrium;
    • Musssi-Georgievsky-Symptom - Schmerzen beim Drücken in die rechte supraklavikuläre Region zwischen den Beinen des sternocleidomastoiden Muskels;
    • Zakharyins Symptom - Schmerz mit Schlagzeug mit den Fingerspitzen in der Projektion der Gallenblase.

    Diagnose

    • Ultraschallverfahren. Die wichtigste nicht-invasive Diagnosemethode. Es ermöglicht den Nachweis von Steinen in der Gallenblase bei 98%, Choledocholithiasis bei 40–70%.
    • Dynamische Hepatobyl-Szintigraphie - Je nach Bewegungsgeschwindigkeit des Radiopharmazeutikums entlang der Gallenwege in den Zwölffingerdarm können Leber-, Gallenblasen- und Gallenwegsobstruktionen beeinträchtigt werden.
    • Die endoskopische retrograde Pankreatocholangiographie (ERPC) ist eine Methode zur direkten Kontrastierung der Gallenwege und der Gallenblase. Mit hoher Genauigkeit ist es möglich, eine Gallenhypertonie, das Vorhandensein von Steinen in den Gallenwegen und eine Verengung des Endabschnitts festzustellen.
    • Gastroduodenoskopie - ermöglicht es Ihnen, die Pathologie des oberen Gastrointestinaltrakts zu identifizieren und das BDS zu untersuchen.
    • Computertomographie - In komplexen Fällen der Differentialdiagnose können Sie eine Schädigung der Leber und der Bauchspeicheldrüse feststellen.
    • Endoskopische Sonographie - ermöglicht es Ihnen, kleine Steine ​​des terminalen Teils des Gallengangs, Schäden am BDS und am Kopf der Bauchspeicheldrüse zu identifizieren.
    • Laborforschungsmethoden - ermöglichen es Ihnen, die Schwere der Erkrankung zu beurteilen und die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen.

    Differenzialdiagnose

    • akute und chronische steinlose Cholezystitis, Adenomyomatose, Gallenblasencholesterinose;
    • Gallendyskinesie,
    • chronische Pankreatitis;
    • chronische Hepatitis;
    • chronische Gastritis, Zwölffingerdarmentzündung, Magengeschwür und Zwölffingerdarm;
    • gastroösophageale Refluxkrankheit;
    • rechtsseitige Nierenkolik;
    • Reizdarmsyndrom, chronische Kolitis.

    Behandlung

    Konservative Behandlung:

    • Diät;
    • Linderung eines Anfalls einer Gallenkolik, eines konstanten oder periodischen Schmerzsyndroms;
    • Linderung von dyspeptischen Störungen;
    • Notfall-Cholezystektomie, elektive Cholezystektomie (traditionelle, laparoskopische, Mini-Laparotomie);
    • litholytische Therapie;
    • Lithotripsie.

    Stoppen eines Anfalls von Gallenkolik, Schmerz:

    1) Hunger für 1-3 Tage, dann Diät-Therapie - Tabelle Nr. 5, 5 A;

    2) krampflösende Therapie:

    • Atropinsulfat 0,1% - 1 ml intramuskulär;
    • Platifillin 0,2% - 2 ml intramuskulär;
    • No-shpa-Lösung (Drotaverin) 2% - 2–4 ml intramuskulär, intravenös in einer physiologischen Natriumchloridlösung mit einem langwierigen Anfall - bis zu 40–80 mg. Nach Schmerzlinderung und in der Zwischenzeit - in Tabletten von 40–80 mg 3-mal täglich;
    • Buscopan (Hyascinbutylbromid) 2% - 2 ml intramuskulär, intravenös tropfen, dann in einer Dragee 10 mg × 3 mal täglich;
    • Papaverin 2% - 2 ml intramuskulär, intravenös abtropfen lassen, dann in Tabletten 50 mg × 3 mal täglich;
    • Duspatalin (Mebeverin) in Kapseln von 200 mg × 2 mal täglich;
    • im Falle eines schweren Anfalls eine Kombination von zwei krampflösenden Arzneimitteln mit Cerucal (Metoclopramid) und Schmerzmitteln;

    3) Schmerzlinderung:

    • Analgin 50% - 2 ml intramuskulär;
    • Baralgin 5 ml intramuskulär, intravenös;
    • Ketorol 1 ml × 2 mal intramuskulär, Ketonal 100 mg × 2 mal intramuskulär, Kerzen morgens und abends.

    Wenn der Schmerzanfall nicht innerhalb von 5 Stunden aufhört, muss der Patient in ein chirurgisches Krankenhaus eingeliefert werden!

    Dyspeptische Störungen stoppen:

    • Omez 20 mg × 2 mal;
    • Motilium 20–40 mg × 2-mal;
    • Cerucal (Metoclopramid) 2 ml × 2-mal intramuskulär, intravenös, 10 mg in Tabletten × 2-mal;
    • Essentielle Forte N 2 Kapseln × 3 mal täglich;
    • Odeston 200-400 mg in Tabletten × 3 mal täglich;
    • Festliche 1-2 Tabletten, 3 mal täglich nach den Mahlzeiten.

    Bei der chronischen kalkhaltigen Cholezystitis sind krampflösende Mittel die wichtigsten Medikamente zur Behandlung von akuten Schmerzen und Schmerzen in der Interiktalperiode. Sie ermöglichen es Ihnen, das Schmerzsyndrom zu stoppen, die Durchgängigkeit des Ductus cysticus und den normalen Abfluss von Galle in den Zwölffingerdarm wiederherzustellen und dyspeptische Störungen zu beseitigen.

    No-Spa gehört zur Klasse der myotropen krampflösenden Mittel. Der Wirkungsmechanismus ist die Hemmung der Phosphodiesterase (PDE), die eine führende Rolle bei der Regulierung des Tonus der glatten Muskulatur spielt.

    Die pharmakodynamischen Wirkungen von Drotaverin liegen der pathogenetischen Wirkung zur Linderung des akuten Schmerzsyndroms bei längerer Pharmakotherapie der Gallensteinerkrankung zugrunde. Der Mangel an anticholinerger Aktivität beeinträchtigt die Sicherheit von Drotaverin und erweitert den Kreis der Personen, denen es verschrieben werden kann, insbesondere bei Kindern, bei älteren Männern mit Prostatapathologie, bei gleichzeitiger Pathologie und zusammen mit anderen Medikamenten, während zwei oder mehr Medikamente eingenommen werden.

    Darreichungsformen: zur parenteralen Anwendung Ampullen mit 2 ml (40 mg) Drotaverin, zur oralen Verabreichung - 1 Tablette No-shpa (40 mg Drotaverin), 1 Tablette No-shpa forte (80 mg Drotaverin).

    Vorteile von No-Spa:

    • schnelle Absorption und hohe Bioverfügbarkeit, vollständige Elimination;
    • Das Vorhandensein der Dosierungsform von No-shpa sowohl zur oralen als auch zur parenteralen Verabreichung ermöglicht es, das Arzneimittel in Notsituationen in großem Umfang anzuwenden.
    • schneller Wirkungseintritt, dauerhafte Wirkung;
    • Die parenterale Verabreichung von Drotaverin (No-shp) bewirkt eine schnelle (innerhalb von 2–4 Minuten) und ausgeprägte krampflösende Wirkung, die besonders wichtig für die Linderung akuter Schmerzen ist.
    • hohe klinische Wirksamkeit in kleinen Dosen;
    • bewährte Sicherheit;
    • seit mehr als 50 Jahren keine schwerwiegenden Nebenwirkungen.

    Daher bleibt die Verwendung des No-Shpa-Arzneimittels (Drotaverin) über viele Jahre aufgrund seiner Wirksamkeit, Verfügbarkeit und geringen Kosten sowie des Vorhandenseins von Tabletten- und Injektionsformen relevant, wodurch das Arzneimittel in klinischen Situationen unterschiedlicher Schwere eingesetzt werden kann.

    Literatur

    1. Dadvani S. A., Vetshev P. S., Shulutko A. M. et al., Gallstone-Krankheit. M.: Vidar-M, 2000.139 s.
    2. Sherlock Sh., Dooley J. Erkrankungen der Leber und der Gallenwege. M.: GEOTAR-MED, 2001.860 s.
    3. Leyshner U. Praktischer Leitfaden zur Erkrankung der Gallenwege. M.: GEOTAR-MED, 2001.264 S.: Silt.
    4. Halperin E.I., Vetshev P.S. Leitfaden zur Gallenwegsoperation. 2nd ed. M.: Verlag Vidar-M, 2009.556 s.
    5. Galeev M. A., Timerbulatov V. M., Garipov R. M. et al., Gallstone-Krankheit und Cholezystitis. M.: MEDpress-inform, 2001.280 s.: Ill.
    6. Maistrenko N. A., Nechay A. I., Eremenko V. P. et al. Hepatobiliary Surgery: Manual for Doctors. St. Petersburg: Special Literature, 1999.268 p.: Silt.
    7. Korolev B. A., Pikovsky D. L. Notfallchirurgie der Gallenwege. M.: Medicine, 1990.240 S.: Schlick.
    8. Rodionov V. V., Vilimonov M. I., Moguchev I. M. Calculous Cholecystitis (kompliziert durch obstruktiven Ikterus). M.: Medizin. 1991.320 s.: Schlick.
    9. Shalimov A. A., Shalimov S. A., Nichitailo M. E. et al. Chirurgie der Leber und der Gallenwege. K.: Ich bin gesund. 1993.512 p.: Schlick.
    10. Ilchenko A. A. Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege: Handbuch für Ärzte. M.: Anaharsis. 2006.448 p.: Silt.
    11. Ilchenko A. A. Gallstone-Krankheit. M.: Anaharsis. 2004.200 p.: Silt.
    12. Ivanchenkova R. A. Chronische Erkrankungen der Gallenwege. M.: Verlag "Atmosphere", 2006. 416 S.: Silt.
    13. Butov M.A., Shelukhina S.V., Ardatova V.B. Zum Thema Pharmakotherapie bei Gallenwegsstörungen / Abstracts des V-Kongresses der Wissenschaftlichen Gesellschaft der Gastroenterologen Russlands, 3.-6. Februar 2005, Moskau. S. 330-332.
    14. Yezhovskaya E.N., Mehtiev S.N., Kravchuk Yu. A. et al. Konservative Therapie von Patienten mit Cholelithiasis in Kombination mit chronischer Pankreatitis vor laparoskopischer Cholezystektomie / Materialien des V-Kongresses der Wissenschaftlichen Gesellschaft der Gastroenterologen Russlands, 3.-6. Februar 2005, Moskau. S. 360–362.
    15. Mathur S.K., Soonawalla Z.F., Shah S.R. et al. Rolle des biliären Szintiscans bei der Vorhersage des Bedarfs an Cholangiographie // Br. J. Surg. 2000. Nr. 87 (2). S. 181–185.
    16. Papi C. T., Catarci M., Ambrosio L. D. et al. Zeitpunkt der Cholezystektomie bei akuter kalkhaltiger Cholezystitis: Eine Metaanalyse // Am. J. Gastroenterol. 2004. Vol. 99. S. 145–147.

    A. S. Vorotyntsev, Kandidat der medizinischen Wissenschaften, außerordentlicher Professor

    GBOU VPO Erste MGMU ihnen. I. M. Sechenov vom Ministerium für Gesundheit und soziale Entwicklung der Russischen Föderation, Moskau

    Moderne Prinzipien der Behandlung von Cholelithiasis

    Vorlesung 1 Gallensteinkrankheit und ihre Komplikationen

    Fragen Themen für die Berichterstattung über Vorlesungen angeboten.

    Akuten Cholezystitis

    Die Komplexität des Themas (in Stunden)

    OOP * Art der didaktischen StrukturEmpfohlen vom BeispielprogrammArbeitsversion der Abteilung
    SpezialitätSpezialität
    LDPEDMTDLDPEDMTD
    Vorträge
    Seminarklassen (Labor, Praktikum)

    OOP * Art der didaktischen StrukturEmpfohlen vom BeispielprogrammArbeitsversion der Abteilung
    SpezialitätSpezialität
    LDPEDMTDLDPEDMTD
    Vorträge
    Seminarklassen (Labor, Praktikum)

    Parasitäre Lebererkrankung

    OOP * Art der didaktischen StrukturEmpfohlen vom BeispielprogrammArbeitsversion der Abteilung
    SpezialitätSpezialität
    LDPEDMTDLDPEDMTD
    Vorträge
    Seminarklassen (Labor, Praktikum)

    OOP * Art der didaktischen StrukturEmpfohlen vom BeispielprogrammArbeitsversion der Abteilung
    SpezialitätSpezialität
    LDPEDMTDLDPEDMTD
    Vorträge
    Seminarklassen (Labor, Praktikum)

    Die Behandlung der Cholelithiasis ist auch heute noch hauptsächlich ein chirurgisches Problem, obwohl eine Reihe von Situationen eine integrierte Lösung erfordern, an der Ärzte, Endoskopiker, Radiologen und andere Spezialisten beteiligt sind.

    1. Das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase und den Gallenwegen erfordert eine sofortige chirurgische Behandlung. Eine andere Entscheidung als diese Norm sollte mit einer Kombination aus steintragenden und schweren Formen von Diabetes oder Blutkrankheiten getroffen werden.

    2. Die nicht-chirurgische Behandlung der Cholelithiasis weist nur begrenzte Indikationen und eine hohe Rückfallrate auf und muss weiter verbessert werden..

    3. Die traditionelle Cholezystektomie (TCE) ist eine bewährte und sicherste Methode zur Schädigung der extrahepatischen Gallenwege, eine wirksame Operation für alle Fälle von Cholelithiasis und bleibt der Standard für den Vergleich der Wirksamkeit neuer chirurgischer Behandlungsmethoden. Der Übergang von kleinen Zugangsoperationen zur traditionellen Cholezystektomie ist keine Komplikation. Die Ergebnisse von TCE hängen mehr von der Erfahrung und den manuellen Daten des Chirurgen und in geringerem Maße von der technischen Ausstattung des Krankenhauses ab.

    4. Operationen mit kleinem Zugang (video-laparoskopische Cholezystektomie und „offene laparoskopische“ Mini-Access-Cholezystektomie) sind für die meisten Patienten mit Cholelithiasis AUSWAHLBETRIEBE. Die Ergebnisse dieser Operationen hängen in hohem Maße von den Erfahrungen und manuellen Daten des Chirurgen und von der technischen Ausstattung des Krankenhauses ab. Das Fehlen einer geeigneten technischen Ausrüstung macht kleine Zugangsoperationen für den Patienten unmöglich oder äußerst gefährlich.

    5. Weitere Forschung und Entwicklung sind erforderlich, um die Sicherheit von Operationen mit kleinem Zugang, strenge Kriterien für die Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung und die Qualität der Ausbildung eines Chirurgen zu verbessern.

    6. Das Problem der Behandlung der Pathologie extrahepatischer Gallengänge, insbesondere der Choledocholithiasis, die nach wie vor der Hauptgrund für die Durchführung von Operationen mit traditionellem Zugang oder herkömmlicher Umwandlung ist, ist besonders wichtig. Es ist notwendig, Methoden zur Lösung der duktalen Pathologie mit minimal invasiven Methoden zu entwickeln und zu verbessern. Der vorherrschende zweistufige Ansatz zur Behandlung der Cholezystocholedocholithiasis umfasst das endoskopische Debridement von Choledocho in der Leber nach endoskopischer Papillosphinkterotomie und anschließender Cholezystektomie. Die Arbeit der Klinik des Akademikers V.S. Saveliev auf dem Gebiet der endoskopischen Papillosphinkterotomie (EPST) scheint grundlegend zu sein und ist unserer Meinung nach wesentlich „revolutionärer“ in den Prinzipien der Behandlung der Cholelithiasis als die Einführung der video-laparoskopischen oder minilaparotomischen Cholezystektomie.

    7. Sichere, nicht-invasive und kostengünstige Methoden zur Prävention der Cholelithiasis im Allgemeinen und ihrer individuellen Formen im Besonderen sind zweifellos studienwürdig.

    Chirurgische Behandlung von Cholelithiasis

    Im Arsenal eines Chirurgen, der verschiedene Formen der Cholelithiasis operiert, gibt es heute praktisch drei Haupttechnologien:

    • Traditionelle Cholezystektomie, gegebenenfalls ergänzt durch einen Eingriff in die Kanäle, vom medianen oder schrägen Laparotomiezugang.

    • Die laparoskopische Video-Cholezystektomie, die mit der erforderlichen Ausrüstung und ausreichenden Qualifikation des Chirurgen durch einen Eingriff in die Kanäle ergänzt werden kann.

    • „Öffnen Sie die laparoskopische Cholezystektomie mit Mini-Zugang mithilfe des Mini-Assistant-Toolkits. Mit ihrer Hilfe, Choledochotomie und jeder Option für deren Abschluss sind möglich, die Technik ihrer Implementierung ist näher an der traditionellen Operation.

    Traditionelle laparotomische Cholezystektomie

    Indikationen: Alle Formen der Cholelithiasis, die eine chirurgische Behandlung erfordern.

    Zugriffe: obere mediane Laparotomie, Schräg-Quer- und Schräg-Hypochondrien-Schnitte von Kocher, Fedorov, Biven-Herzen usw. Sie bieten einen breiten Zugang zur Gallenblase, zu den extrahepatischen Gallengängen, zur Leber, zur Bauchspeicheldrüse und zum Zwölffingerdarm. Mögliche Untersuchung und Palpation aller Organe der Bauchhöhle und des retroperitonealen Raums.

    Das gesamte Programm der intraoperativen Prüfung der extrahepatischen Gallenwege ist machbar:

    • Inspektion und Messung des Außendurchmessers des Kühlmittels,

    • Palpation des supraduodenalen und nach Einnahme von Kocher des retroduodenalen und intrapankreatischen Abschnitts des OP,

    • Durchleuchtung des supraduodenalen Abschnitts des OP,

    • intraoperativer Ultraschall,

    • Choledochotomie mit intraoperativer Choledochoskopie, Untersuchung des Endabschnitts des LV mit kalibriertem Bougie, Cholangiomanometrie, alle Optionen für den Abschluss der Choledochotomie, abhängig von den Indikationen,

    Mit diesem Ansatz ist es möglich, kombinierte chirurgische Eingriffe durchzuführen. Es ist maximal sicher bei schweren entzündlichen oder cicatricialen Veränderungen im Bereich des Kahlo-Dreiecks und des hepatoduodenalen Bandes.

    1. Mäßige chirurgische Verletzung, die zur Entwicklung der katabolen Phase der postoperativen Periode, Darmparese, beeinträchtigter Atemfunktion und Einschränkung der körperlichen Aktivität des Patienten führt.

    2. Signifikantes Trauma der Strukturen der vorderen Bauchdecke (mit einigen Zugangsmöglichkeiten - Verletzung der Blutversorgung und Innervation der Muskeln der vorderen Bauchdecke), eine signifikante Anzahl von frühen und späten Wundkomplikationen, insbesondere postoperative ventrale Hernien.

    3. Signifikanter kosmetischer Defekt.

    4. Eine lange Zeit der postoperativen Rehabilitation und Behinderung.

    Wichtige Punkte der Small Access-Chirurgie

    Die Small-Access-Chirurgie (HMD) ist ein umfassenderes Konzept als die laparoskopische Chirurgie und beinhaltet die Erlangung von Informationen über den Ort der Anwendung der therapeutischen Wirkung in irgendeiner Weise - radiologisch, mittels Ultraschall oder CT, durch Mini-Access, Video-Endoskopie usw..

    Infolgedessen erhält der Patient einen chirurgischen Nutzen, der nur minimale Schmerzen verursacht, wodurch die Aktivität und Arbeitsfähigkeit schnell wiederhergestellt werden kann und ein kurzer Krankenhausaufenthalt erforderlich ist. Die Chirurgie mit kleinem Zugang zeichnet sich durch breite Indikationen, einen multidisziplinären Ansatz, die führende Rolle spezieller Fähigkeiten und spezifischer Ausrüstung aus. HMD eignet sich nicht nur für klinisch einfache Situationen, sondern auch zur Behandlung schwerer Krankheitsformen bei älteren Menschen.

    Hauptvorteile kleiner Zugriffsvorgänge:

    • Fehlen einer großen postoperativen Narbe,

    • Abnahme der Schmerzintensität in der postoperativen Phase,

    • Fehlen einer postoperativen Darmparese,

    • frühzeitige Erholung von körperlicher Aktivität und Leistung,

    • eine signifikante Verringerung der Inzidenz von frühen und späten postoperativen Komplikationen,

    • Verkürzung des postoperativen Krankenhausaufenthaltes,

    • weniger Immunsuppression, insbesondere bei immunologisch beeinträchtigten Patienten,

    • Reduziertes Risiko für postoperative Adhäsionen.

    Natürlich ist HMD nicht frei von einer Reihe von Mängeln und Komplikationen. Dies beinhaltet die hohen Kosten für die Ausrüstung, die Verlängerung der Betriebszeit und eine leichte Zunahme einer Reihe von Komplikationen, insbesondere während der Entwicklung von Methoden. Eine bestimmte Zeitspanne der Materialakkumulation ist erforderlich, eine Bewertung der Qualität der Behandlungsergebnisse und eine Neuberechnung der Betriebskosten. Es besteht Bedarf an einer interdisziplinären Zusammenarbeit von Chirurgen, Gynäkologen, Urologen, Radiologen, Spezialisten für Ultraschall- und CT-Diagnostik usw..

    Trotz aller Schwierigkeiten deutet der Entwicklungstrend dieses Bereichs in der Chirurgie darauf hin, dass in den kommenden Jahrzehnten bis zu 70% der abdominalen und thorakalen chirurgischen Eingriffe kleine Zugangsoperationen sein werden.

    Kleine Zugangsoperationen werden am häufigsten bei der chirurgischen Behandlung fast aller klinischen Formen der Gallensteinerkrankung eingesetzt.

    Grundsätzlich sollten sich die Indikationen für die sawaparoskopische Cholezystektomie (LCE) nicht von der Laparotomie unterscheiden, da die Aufgabe dieser Operationen dieselbe ist - die Entfernung der Gallenblase. Die Verwendung von LCE weist jedoch eine Reihe von Einschränkungen auf.

    Indikationen:

    • chronische kalkhaltige Cholezystitis,

    • Cholesterinose der Gallenblase, Polyposis der Gallenblase,

    • akute Cholezystitis (bis zu 48 Stunden nach Ausbruch der Krankheit),

    • chronische steinlose Cholezystitis.

    Kontraindikationen:

    • schwere kardiopulmonale Störungen,

    • nicht korrigierbare Gerinnungsstörungen,

    • entzündliche Veränderungen in der vorderen Bauchdecke,

    • späte Schwangerschaft,

    • ■ Fettleibigkeit 2-3 Grad,

    • akute Cholezystitis 48 Stunden nach Ausbruch der Krankheit,

    • ausgeprägte cicatriciale entzündliche Veränderungen im Nacken, in der Gallenblase und im Hepato-Duodenal-Band,

    • bilio-verdauungsfördernde und biliobiliäre Fistel,

    • Gallenblasenkrebs,

    • vorherige Operation im Obergeschoss der Bauchhöhle.

    Die aufgeführten Kontraindikationen sind relativ relativ: Kontraindikationen für die Anwendung von Pneumoperitoneum werden durch LCE bei niedrigem intraabdominalen Druck oder durch Heben gasfreier Technologien beseitigt. Die Verbesserung der Operationstechnik ermöglicht ein ausreichendes Sicherheitsniveau bei schweren cicatricialen und entzündlichen Veränderungen, Mirrisi-Syndrom von Blutergüssen. Es tauchen immer mehr Informationen über die Möglichkeiten der laparoskopischen Videochirurgie für AFP auf. Die Verbesserung der Operationstechnik und das Aufkommen neuer Technologien und Werkzeuge reduzieren somit die Liste der Kontraindikationen erheblich. Der subjektive Faktor ist sehr wichtig - der Chirurg muss selbst entscheiden, ob er mit der LCE-Methode mit dieser Situation umgehen kann oder ob sie sicherer ist als andere Operationsoptionen.

    Organisation und Technik für die Umsetzung der Hauptphasen von LCE

    Die Hauptphasen von LCE:

    • Sekretion der zystischen Arterie und des zystischen Ganges,

    • Abschneiden und Schnittpunkt von Ductus cysticus und Arterie,

    • Trennung der Gallenblase von der Leber,

    • Extraktion der Gallenblase aus der Bauchhöhle.

    Die laparoskopische Videooperation ermöglicht die Untersuchung und instrumentelle Palpation der Bauchorgane, eine Cholezystektomie bei ausreichender Sicherheit und eine intraoperative Untersuchung des extrahepatischen Gallentrakts:

    • Untersuchung und Messung des Außendurchmessers des supraduodenalen Körperteils,

    • intraoperativer Ultraschall,

    • intraoperative Revision von OP und Fibrocholechoskopie durch den Ductus cysticus,

    • Choledochotomiestudie der AFL-Sonde Fogarty und Fibrocholedoskopie.

    Video-laparoskopische Techniken ermöglichen die vollständige Choledochotomie mit der primären Naht des Ductus, der externen Drainage oder der Anwendung von CDA

    Es sollte betont werden, dass eine laparoskopische Operation für AFL machbar ist, aber alles andere als einfach und nicht öffentlich verfügbar. Sie sollte nur in spezialisierten Abteilungen durchgeführt werden.

    Die Vorteile von LCE sind:

    • geringe Invasivität der Methode,

    • eine signifikante Reduzierung des Bedarfs an postoperativer Schmerztherapie,

    • schnelle postanästhetische und postoperative Rehabilitation von Patienten,

    • Verkürzung des Krankenhausaufenthalts des Patienten.

    • Verkürzung der Erholungszeit,

    • Verbesserung der Lebensqualität operierter Patienten,

    • gute kosmetische Wirkung,

    • eine signifikante Verringerung der postoperativen Mortalität bei älteren und senilen Patienten,

    • Verringerung der Anzahl postoperativer Wundkomplikationen.

    Die laparoskopische Video-Cholezystektomie hat in Russland einen festen Platz in der extrahepatischen Gallenwegschirurgie erobert. Die Anzahl der Operationen in einigen Operationsteams übersteigt mehrere Tausend, aber die Tatsache, dass die Komplikationen der laparoskopischen Cholezystektomie einer der Tagesordnungspunkte sind, ist sehr bezeichnend..

    Komplikationen der Cholezystektomie und Ductusinterventionen

    LCE ist die häufigste laparoskopische Videooperation, die durchschnittlichen veröffentlichten Komplikationszahlen liegen bei 1-5% und "große" Komplikationen bei 0,7-2%. Es gibt eine Reihe von Klassifikationen von LCE-Komplikationen sowie die Ursachen ihres Auftretens. Aus unserer Sicht ist der häufigste Grund für die Entwicklung von Komplikationen die Neubewertung der Fähigkeiten der Methode bei ihrer Ausführung durch den Chirurgen und der Wunsch, die Operation mit Sicherheit laparoskopisch zu beenden.

    Blutungen während der LCE treten auf, wenn die Zystenarterie oder das Leberbett der Gallenblase beschädigt sind. Zusätzlich zur Gefahr eines massiven Blutverlusts ist eine Blutung aus der zystischen Arterie ein gefährliches zusätzliches Trauma für die Gallenwege, wenn versucht wird, sie bei unzureichender Exposition zu stoppen. Ein erfahrener Chirurg kommt in den meisten Fällen mit Blutungen aus der zystischen Arterie zurecht, ohne auf Laparotomie umzusteigen. Für unerfahrene Chirurgen sowie für erfolglose Blutstillungsversuche empfehlen wir, ohne zu zögern eine breite Laparotomie durchzuführen.

    Eine Schädigung der Hohlorgane im Stadium der Cholezystektomie ist möglich und die Ursache ist meist ein ausgeprägter Adhäsionsprozess und die Nichteinhaltung der Gerinnungsregeln und der visuellen Kontrolle der Einführung von Instrumenten in den Operationsbereich. Die größte Gefahr ist "gescannter" Schaden. Bei rechtzeitiger Erkennung einer Wunde eines Hohlorgans verursacht das endoskopische Nähen des Defekts keine Schwierigkeiten.

    Die schwerwiegendste Komplikation bei LCE ist ein Trauma der extrahepatischen Gallengänge. Die Behauptung, dass bei LCE die Häufigkeit ihrer Verletzungen 2-10-mal höher ist als bei herkömmlichen Operationen, hat sich allgemein durchgesetzt. Eine Reihe von Forschern spricht zwar über die gleiche Häufigkeit von Verletzungen lebensbedrohlicher Verletzungen bei TCE und LCE und sogar über ihre höhere Häufigkeit bei TCE. Der wahre Stand der Dinge zu diesem wichtigen Thema erfordert weitere prospektive multizentrische Studien. Es gibt eine ziemlich klare Korrelation zwischen der Anzahl der durchgeführten Operationen und der Häufigkeit von Verletzungen von IDP. Diese Tatsache weist auf einen Mangel an Kontrolle über die Vorbereitung der Chirurgen auf die LCE und die unausrottbare Praxis des Trainings auf die „eigenen“ Fehler beim Überqueren des außerirdischen Gallengangs hin.

    Das Fehlen der Möglichkeit einer manuellen Überarbeitung der zugewiesenen Strukturen, der anatomischen Konfigurationen der Gallenwege und der Blutgefäße, der Wunsch nach einer Hochgeschwindigkeitsoperation, der Schnittpunkt der röhrenförmigen Strukturen, bis sie vollständig identifiziert sind - dies ist keine erschöpfende Liste der Ursachen schwerwiegender Komplikationen. Sie können in drei Gruppen unterteilt werden:

    1. Gefährliche Anatomie - eine Vielzahl von anatomischen Optionen für die Struktur des VPZh.

    2. Gefährliche pathologische Veränderungen - akute Cholezystitis, skleroatrophische Gallenblase, Mirizzy-Syndrom, Zirrhose, entzündliche Erkrankungen des Zwölffingerdarms.

    3. Gefährliche Operation - falsche Traktion, die zu unzureichender Exposition führt, Blutungen „blind“ stoppt usw..

    Die Prävention intraoperativer AFP-Läsionen ist die wichtigste Aufgabe der laparoskopischen Chirurgie. Dies ist auf die größere Verbreitung von LCE zurückzuführen. Eine gefährliche Anatomie kann durch die Erweiterung der Indikationen für präoperative RCP, die Verwendung von intraoperativer Cholangiographie oder IOUS ausgeglichen werden. Gefährliche pathologische Veränderungen erfordern das Erinnern an Kontraindikationen für LCE, die Anwendung anderer chirurgischer Methoden und die sorgfältige Einhaltung der Regeln für die Herstellung von Geweben. Die präoperative Diagnose komplexer Zustände ist sehr wichtig. Schließlich muss eine gefährliche Operation - die Einhaltung der Operationsregeln - nicht besprochen werden. Es kann darum gehen, die Qualität der Operationen sorgfältig zu kontrollieren und die Ausbildung der Chirurgen zu verbessern.

    Minilaparotomie mit Elementen der "offenen Laparoskopie" bei der chirurgischen Behandlung von Cholelithiasis

    Im Jahr 1903 Der russische Gynäkologe Dmitri Oskarovich Ott untersuchte die Bauchorgane durch einen kleinen Einschnitt im hinteren Vaginalfornix mit langen Spiegelhaken und einem Stirnreflektor als Lichtquelle. Bis 1907 hatte er bereits einige Operationen an den Beckenorganen mit der beschriebenen Bildgebungstechnik durchgeführt. Dieses Prinzip - ein kleiner Einschnitt in die Bauchdecke und die Schaffung eines viel größeren Bereichs in der Bauchhöhle, der einer angemessenen Untersuchung und Manipulation zugänglich ist - legte den Grundstein für die Technik der Minilaparotomie mit "Elementen der offenen Laparoskopie" nach M. I. Prudkov.

    Die Basis des Mini-Assistant-Toolkits ist ein ringförmiger Retraktor, ein Satz Spiegelhaken und ein Beleuchtungssystem. Durch Ändern des Neigungswinkels des Spiegels, der unter Verwendung eines speziellen Mechanismus fixiert wird, ist es möglich, eine angemessene Untersuchungs- und Manipulationszone im subhepatischen Raum zu erhalten, wenn die Bauchdecke 3 bis 5 cm lang ist, was ausreicht, um eine Cholezystektomie und Eingriffe an den Kanälen durchzuführen.

    Ein Einschnitt in die vordere Bauchdecke erfolgt durch Zurückziehen von 2 Querfingern rechts von der Mittellinie vom Rippenbogen, senkrecht nach unten, 3-5 cm lang. Es ist wichtig, in die Bauchhöhle rechts vom runden Band der Leber einzutreten.

    Die Hauptphase der Operation ist die Installation eines Systems aus Hakenspiegeln und Beleuchtung - „offene Laparoskopie“. Die meisten Fehler und unbefriedigenden Hinweise auf die Methode resultieren aus der Unaufmerksamkeit für diese Phase der Operation. Wenn die Spiegel nicht richtig installiert sind, erfolgt keine vollständige Fixierung des Dissektors und keine angemessene Visualisierung und Beleuchtung des subhepatischen Raums. Manipulationen sind schwierig und gefährlich. Der Chirurg beginnt, zusätzliche, nicht im Kit enthaltene Werkzeuge zu verwenden, und all dies endet im besten Fall mit dem Übergang zur herkömmlichen Laparotomie.

    Die Installation von Haken - Spiegeln und Illuminator „öffnet“ einen Bereich zur Untersuchung und Manipulation im subhepatischen Raum, der die Größe des Einschnitts in der vorderen Bauchdecke deutlich überschreitet. Nach der korrekten Installation des Systems aus Haken, Spiegeln, Servietten und Lichtleiter sieht der Bediener deutlich die Unterseite des rechten Leberlappens, die Gallenblase, und wenn er hinter der Hartmann-Tasche, dem Hepatoduodenalband und dem Zwölffingerdarm entfernt wird. Das Stadium der offenen Laparoskopie kann als abgeschlossen betrachtet werden.

    Die Isolierung der Elemente des Kahlo-Dreiecks (Cholezystektomie vom Hals) gemäß der Technik unterscheidet sich von TCE nur in der Notwendigkeit einer "Fernoperation" und der Unfähigkeit, den Arm in die Bauchhöhle einzutreten. Ein Merkmal der Instrumente ist die Verschiebung des Arbeitsteils relativ zum Griff, so dass die Hand des Chirurgen das Operationsfeld nicht bedeckt. Diese Manipulationsmerkmale erfordern eine gewisse Anpassung, aber im Allgemeinen ist das Betriebsverfahren TCE viel näher als LCE. Direkte visuelle Kontrolle - „offene Laparoskopie“ - erleichtert den Lernprozess.

    Grundregeln für die Durchführung von OLHE:

    • Wenn Sie die Elemente des Kahlo-Dreiecks hervorheben, sollten Sie die Wand von Hepaticoholedoch deutlich sehen,

    • Die zugewiesenen röhrenförmigen Strukturen können erst verbunden und gekreuzt werden, wenn sie vollständig identifiziert wurden,

    • Wenn innerhalb von 30 Minuten nach Beginn der Gallenblasensekretion aufgrund eines entzündlichen Infiltrats oder einer Narbenfusion die anatomische Beziehung unklar bleibt, wird ein Übergang zur traditionellen Cholezystektomie durchgeführt.

    Diese Regeln, die auf der Grundlage der Untersuchung der Ursachen von Komplikationen und Konversionen entwickelt wurden, scheinen sehr wichtig zu sein. In der Praxis, insbesondere tagsüber, ist es ratsam, einen erfahrenen Chirurgen zur Konsultation einzuladen und gemeinsam über die Fortsetzung der Operation oder Umstellung zu entscheiden. Das Entfernen der entfernten Gallenblase mit offener laparoskopischer Cholezystektomie aus dem Mini-Zugang ist nie schwierig. Die Operation endet mit dem Aufsummieren der silikonperforierten Drainage zum Bett der Gallenblase durch Kontrapertur. Die Wunde der Bauchdecke wird in Schichten fest vernäht.

    Indikationen für Olhe:

    • chronische kalkhaltige Cholezystitis, asymptomatische Cholelithiasis, Polyposis der Gallenblase,

    • akute kalkhaltige Cholezystitis,

    • Cholezystolithiasis + Choledocholithiasis, endoskopisch ungelöst,

    • technische Schwierigkeiten mit LCE.

    • Gegenanzeigen für OLHE:

    • die Notwendigkeit einer Revision der Bauchorgane,

    • nicht korrigierbare Gerinnungsstörungen,

    Moderne Behandlung für Gallensteinerkrankungen

    Über neue Möglichkeiten zur Behandlung von Cholelithiasis im nach ihm benannten City Clinical Hospital M. P. Konchalovsky wurde vom Leiter der chirurgischen Abteilung der Klinik, Kandidat der medizinischen Wissenschaften S. A. Ionov, informiert.

    Sergey Alexandrovich, der in Gefahr ist?

    Gallensteinerkrankungen (Cholelithiasis) und chronische kalkhaltige Cholezystitis werden bei Erwachsenen über 30-40 Jahre und gleichzeitig bei Frauen fünfmal häufiger als bei Männern festgestellt. Komplikationen der Gallensteinerkrankung manifestieren sich in der Regel in einem späteren Alter, und je älter der Patient ist, desto gefährlicher sind sie für ihn. Im Allgemeinen war und ist dieses Problem heute sehr relevant. Eine kalkhaltige Cholezystitis und ihre Komplikationen treten bei 20-25% der Patienten in den chirurgischen Abteilungen der Moskauer Krankenhäuser auf.

    Was bedroht diese Krankheit??

    Komplikationen der Cholelithiasis sind sehr unterschiedlich. Meist handelt es sich um eine akute kalkhaltige Cholezystitis, bei der die Steine ​​das zervikale Segment der Blase oder des zystischen Ganges verstopfen und so den Abfluss von Galle aus der Gallenblase verhindern. Eine mechanische Blockade führt schnell zu entzündlichen Veränderungen in der Wand der Gallenblase, ihrer Gangrän und Perforation mit der Entwicklung von Peritonitis oder Abszess. Wenn der Stein weiter rutscht, was mit einem Anfall von Leberkolik einhergeht, kommt es zu einer Blockade des Gallengangs mit der Entwicklung von obstruktivem Ikterus und Cholangitis. Dieser Zustand erfordert einen bereits schrittweisen Behandlungsansatz und stellt eine Bedrohung für das Leben des Patienten dar..

    Bei einer Verschlimmerung von Cholelithiasis und Cholangitis tritt häufig eine akute Pankreatitis auf, deren schwerste Form in der Regel die Pankreasnekrose ist. Solche Patienten betreten sofort die Intensivstation, die Behandlung kann Monate dauern. In Kenntnis ihrer Krankheit werden diese Patienten seit Jahren in Polikliniken beobachtet, erleiden zu Hause Anfälle von Leberkoliken, haben Angst, zum Chirurgen zu gehen und versuchen, sich selbst behandeln zu lassen. Es ist wichtig zu wissen, dass der Einsatz von Choleretika in diesem Fall den Zustand nur verschlimmern und zusätzliche Komplikationen verursachen kann. Nur ein rechtzeitiger Arztbesuch und die Durchführung einer Operation nach einer umfassenden Untersuchung und Linderung möglicher Komplikationen können eine zuverlässige Prävention aller oben genannten Zustände sein.

    Was sind die Behandlungen?

    Mit einem klinisch diagnostizierten Anfall von Gallensteinerkrankungen, der Klinik für akute Cholezystitis, wird am ersten Tag eine intensive konservative Behandlung durchgeführt. Ärzte versuchen, den Entzündungsprozess zu stoppen und den natürlichen Abfluss der Galle wiederherzustellen. Außerdem wird ein Notfall-Ultraschall durchgeführt, der objektive Informationen über die Größe der Gallenblase, den Zustand ihrer Wände und ihres Lumens sowie das Vorhandensein von Steinen und Komplikationen liefert. Wenn die Behandlung zu einem positiven Ergebnis führt, setzen Sie sie fort. Parallel dazu wird eine umfassende Prüfung durchgeführt und Hinweise auf einen verspäteten oder geplanten Betrieb festgelegt.

    Das heißt, die Operation muss durchgeführt werden?

    Bei destruktiven Veränderungen in der Gallenblasenwand werden die Patienten im Notfall operiert. Die Art der Intervention wird durch den somatischen Status des Patienten bestimmt, sein Alter hängt vom Vorliegen einer Peritonitis ab. Notfalloperationen bei Patienten über 80 Jahren sind äußerst riskant, was Chirurgen häufig dazu zwingt, den Angriff mit minimal invasiven, sparsamen Maßnahmen zu lösen, die nicht das gesamte Problem als Ganzes lösen. Daher ist es notwendig, so früh wie möglich untersucht und behandelt zu werden. In der gegenwärtigen Phase der Entwicklung der Bauchchirurgie werden häufig neue nicht-invasive High-Tech-Diagnosemethoden wie Ultraschall und MRT eingesetzt. Dies ermöglichte es, schnell und objektiv eine Diagnose der Cholelithiasis zu stellen, den Grad der entzündlichen Veränderungen in der Gallenblasenwand zu beurteilen und das Vorhandensein von Komplikationen festzustellen. Wenn Sie während der Untersuchung eine chronische kalkhaltige Cholezystitis festgestellt haben, ist dies ein Hinweis auf eine geplante Operation.

    Welche Arten von chirurgischen Behandlungen werden in unserem Krankenhaus angewendet??

    GKB sie. M.P. Konchalovsky ist eine der größten Kliniken in Moskau mit langjähriger Tradition. Hier nimmt der chirurgische Dienst einen der zentralen Stellen ein. Die Abteilung beschäftigt erfahrene Ärzte mit umfangreicher Praxis, die sich seit langem in Zelenograd niedergelassen haben. Nach der Überholung und Umrüstung der Bedieneinheit mit den neuesten Geräten: laparoskopische Gestelle, Instrumente, Videovisualisierungswerkzeuge haben sich unsere Fähigkeiten erheblich erweitert. Wir bieten einzigartige Methoden zur Behandlung von Cholelithiasis. Unsere Ideologie ist eine Kombination aus modernsten Technologien, Materialien und einem individuellen Ansatz für jeden Patienten. Im Laufe des Jahres führen wir bis zu 500 nur geplante Operationen für Patienten mit Cholezystitis durch, hauptsächlich laparoskopischen Zugang. Diese Methode ermöglicht die Minimierung von Verletzungen, da die Operation unter der Kontrolle einer Videokamera durch vier Einstiche in der Bauchdecke durchgeführt wird. Mit guter Dynamik verschreiben wir Patienten für 2-3 Tage. Das Vorhandensein einer leistungsstarken Krankenhausbasis ist eine Garantie dafür, dass Sie im Falle von Komplikationen oder der Erkennung oder dem Fortschreiten anderer Krankheiten rechtzeitig hochqualifizierte Hilfe von einem Spezialisten erhalten. Dies unterscheidet unser Krankenhaus von anderen medizinischen Zentren..

    So bereiten Sie sich auf eine geplante Operation vor?

    Die Vorbereitung für die geplante Operation beginnt in der Klinik am Wohnort. Nach der Untersuchung verschreibt der Chirurg die notwendige Untersuchung. Entsprechend den Ergebnissen wird der Patient mangels Kontraindikationen für einen Krankenhausaufenthalt zur Konsultation an unsere Spezialisten überwiesen.

    In der Beratungs- und Diagnoseabteilung der Poliklinik GKB sie. M.P. Konchalovsky (ehemaliger GP Nr. 65) Ich veranstalte mittwochs Empfänge - von 12:00 bis 14:00 Uhr. Ich studiere das Zeugnis, die Ergebnisse von Analysen und Studien, treffe eine Entscheidung über den Zeitpunkt des Krankenhausaufenthaltes und gebe Anweisungen. Manchmal ist eine zusätzliche Diagnose erforderlich.

    Übrigens, wenn der Patient nicht ambulant untersucht werden kann oder will, sind wir bereit, alle notwendigen Studien im Krankenhaus direkt am Tag des Krankenhausaufenthaltes auf kommerzieller Basis durchzuführen. Und Sie können sich mit unseren Spezialisten beraten lassen, ohne einen Arzt aus der Klinik zu schicken, eine Vereinbarung zu schließen und dafür zu bezahlen. Wenn keine MHI-Richtlinie vorliegt, sollten Sie sich auch an unsere Abteilung für kostenpflichtige Dienste wenden. Ihnen wird das optimale Untersuchungs- und Behandlungsprogramm angeboten, bei dem alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten genutzt werden. Wenn Sie möchten, können Sie die Aufenthaltsbedingungen in einem Krankenhaus auf höchstem Komfort verbessern.

    Wir warten in unserem Krankenhaus auf Sie und beantworten alle Ihre Fragen..

    Gallensteinkrankheit: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

    Die Gallensteinerkrankung ist durch die Bildung fester Steine ​​in der Gallenblase gekennzeichnet. Im Anfangsstadium tritt dieser Prozess unmerklich auf, oft wird die Krankheit sogar in Gegenwart großer Steine ​​erkannt. Sie können die innere Auskleidung des Organs verletzen und Entzündungen verursachen. Bei einer großen Anzahl von Steinen funktioniert die Gallenblase nicht mehr und muss entfernt werden. Daher ist die rechtzeitige Diagnose einer Gallensteinerkrankung sehr wichtig. Lesen Sie mehr über ZHKB auf der Website des Zentrums für Laparoskopische Chirurgie https://laparoskopiya.ru/zhelchekamennaya-bolezn

    Ursachen der Cholelithiasis

    Steine ​​in der Gallenblase entstehen hauptsächlich durch Stagnation der Galle und hohen Cholesterinspiegel. Die Gallensteinkrankheit kann bei jeder Person auftreten, aber es gibt eine Reihe von Faktoren, die ihre Wahrscheinlichkeit beeinflussen:

    • Geschlecht - Frauen sind anfälliger für Steine ​​als Männer, insbesondere während der Schwangerschaft;
    • Alter - Die Krankheit tritt selten bei Kindern auf und tritt häufiger bei Erwachsenen und insbesondere bei älteren Menschen auf.
    • Art der Ernährung;
    • Mangel an körperlicher Aktivität;
    • nicht standardmäßige Blasenform, ihre Biegung;
    • hormonelle Störungen;
    • das Vorhandensein von Übergewicht, Fettleibigkeit;
    • Einnahme von Medikamenten, die den Stoffwechsel beeinflussen;
    • Begleitkrankheiten.

    Die wichtigste Rolle für das Gallensystem spielt die Ernährung. In Industrieländern, in denen die Ernährung der Bewohner kalorienreiche und fetthaltige Lebensmittel umfasst, ist die Inzidenz um ein Vielfaches höher. Ein hohes Maß an Fettleibigkeit kann die Ursache für Cholelithiasis sein. Das Essen von Gemüse, Getreide und Obst verursacht viel seltener Gallensteinerkrankungen..

    Während der Schwangerschaft wird das Auftreten von Steinen sofort durch zwei Faktoren hervorgerufen - die Wirkung von Progesteron (es entspannt die Muskeln, verschlechtert den Abfluss) und den Druck des vergrößerten Uterus auf andere Organe.

    Frauen haben ein höheres Risiko für Gallensteinerkrankungen - insbesondere aufgrund hormoneller Ursachen. Nach den Kommentaren zu Artikeln auf medizinischen Websites zu urteilen, klagen Männer seltener über Gallensteinsymptome.

    Sie provozieren das Auftreten von Krankheitssteinen, die den Abfluss von Galle behindern oder deren Zusammensetzung ändern:

    • Tumoren benachbarter Organe;
    • Verwachsungen, Narben;
    • infektiöse Entzündung der Blase;
    • chronische Hepatitis;
    • Dyskinesie (beeinträchtigte Motilität der Gallenwege);
    • hämolytische Anämie.

    Krankheitsentwicklung

    Die Gallensteinerkrankung beginnt in den meisten Fällen mit einer Zunahme der Gallendichte. Zu diesem Zeitpunkt gibt es noch keine Steine, aber ihre Bildung ist sehr wahrscheinlich. Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, um die Konzentration von Cholesterin, Kalzium, Pigmenten und anderen Feststoffen zu verringern, beginnen sich aus diesem Niederschlag (Gallenschlamm) Steine ​​zu bilden. Eine solche Galle wird als lithogen bezeichnet, d.h. Das ist die Ursache für die Bildung von Steinen. Die Dichte der Galle wird durch das Verhältnis von Wasser, Cholesterin und Säuren bestimmt. Die Symptome und die Behandlung der Cholelithiasis werden in diesem Artikel ausführlich beschrieben..

    Primärsteinbildung

    Je nach vorherrschender Substanz finden sich Steine ​​in der Zusammensetzung:

    • Cholesterin (in 80% der Fälle);
    • kalkhaltig;
    • pigmentiert;
    • Pigmentcholesterin;
    • Komplex.

    Am häufigsten bilden sich zuerst Cholesterinsteine, die eine gelbe Farbe haben und mineralische Verunreinigungen, Bilirubin, enthalten. Sie sind rund oder oval. Cholesterinsteine ​​haben eine Schichtstruktur mit einem Durchmesser von 4–5 bis 12–15 mm. Das Anfangsstadium der Bildung solcher Steine ​​wird erfolgreich behandelt. Die Symptome einer Cholelithiasis in diesem Stadium treten jedoch möglicherweise nicht auf, was die Diagnose erschwert.

    Kalksteine ​​treten auf, wenn der Kalziumstoffwechsel gestört ist oder infolge einer Sekundärsteinbildung mit beeinträchtigtem Abfluss. Laut medizinischer Forschung können sie die bizarrsten Formen annehmen, bestehen hauptsächlich aus Kalzium, haben eine hellbraune oder dunkelbraune Farbe. Sie sind viel schwerer zu behandeln als Cholesterin.

    Das Auftreten von pigmentierten (Bilirubin) Steinen weist am häufigsten auf eine hämolytische Anämie hin. Bilirubin entsteht durch den Abbau roter Blutkörperchen, sein Überschuss setzt sich in der Gallenblase ab. Solche Steine ​​sind meist klein und können im Gallentrakt lokalisiert werden, haben eine dunkle Farbe. Pigmentsteine ​​sind üblicherweise in erheblichen Mengen vorhanden..

    Steine ​​enthalten neben Cholesterin, Kalzium und Pigmenten auch Salze, Proteine, Glykoproteine, Gallensäuren und Spurenelemente.

    Der Prozess der Steinbildung hat sich seit vielen Jahren entwickelt. Ein kleines Sandkorn wächst allmählich mit einer festeren Materieschicht über und nimmt im Durchmesser zu. Steine ​​mit einem Durchmesser von bis zu 2 mm können zusammen mit Galle aus der Blase austreten. Größere Steine ​​sind bereits problematisch zu behandeln. Sie bilden sich auch in den Gallengängen und tragen dazu bei, die Galleproduktion zu begrenzen. Die Steine ​​nehmen verschiedene Formen an - sie sind gleichmäßig, ahlenförmig, in Form von Stacheln, porös. Die Anzahl der Steine ​​kann zwischen einem und mehreren hundert liegen. Die meisten Gallensteine ​​haben eine gemischte Zusammensetzung. Sie bestehen aus Cholesterin, Bilirubin, Gallensäuren, Proteinen, Glykoproteinen, verschiedenen Salzen und Spurenelementen.

    Verletzung des Abflusses von Galle und Sekundärsteinbildung

    Ohne Behandlung der Cholelithiasis füllen Steine ​​einen immer größeren Teil der Blase. Dadurch wird der Abfluss gestört, er verdickt sich immer stärker und der Prozess der Steinbildung beschleunigt sich. Es bilden sich sogenannte Sekundärsteine. Aufgrund einer Reizung der Organwände beginnt eine Entzündung, die durch die Entzündung freigesetzte Flüssigkeit verdickt sich und ist auch in den Steinen vorhanden.

    Gallenfunktionsstörung

    Wenn die Orgel voller Steine ​​ist, gibt es keinen freien Platz für Galle. Es hört auf, in die Gallenblase einzudringen und tritt sofort in den Zwölffingerdarm aus. Im Endstadium der Gallensteinerkrankung „schaltet“ sich die Blase vom Verdauungsprozess ab. Allmählich trocknet die Orgel und verwandelt sich in einen schlaffen Sack.

    Es besteht jedoch immer die Gefahr, dass Steine ​​herauskommen und die Gallenblase und die Kanäle verletzen, was zu Komplikationen bis zum Tod führen kann. Wenn die Krankheit zu einem so späten Zeitpunkt erkannt wird, ist nur eine chirurgische Behandlung der Cholelithiasis möglich. Die Gallenblase wird entfernt, wenn keine Kontraindikationen für eine Operation vorliegen (fortgeschrittenes Alter, Schwangerschaft, Begleiterkrankungen usw.). Im akuten Zustand wird die Operation trotz Kontraindikationen durchgeführt.

    Komplikationen können sowohl große Steine ​​verursachen (den Austritt der Galle aus der Blase blockieren, ihre Wände beschädigen) als auch kleine - sie bleiben in den Gallengängen stecken, verletzen sie und verursachen scharfe Schmerzen.

    Symptome der Cholelithiasis

    Im Anfangsstadium manifestiert sich die Krankheit in keiner Weise - die Bildung kleiner Steine ​​durch eine Person ist nicht zu spüren, es gibt keine Symptome einer Cholelithiasis. Sie sind nicht an den Wänden der Orgel befestigt, sondern schweben in der Galle oder liegen unten. Bevor die Anzeichen der Krankheit auftreten, können Sandkörner regelmäßig mit Galle austreten, aber bei ihrem kleinen Durchmesser ist dies auch nicht immer bemerkbar. Wenn sich die Cholelithiasis selbst bemerkbar macht, kann sie sich auf verschiedene Weise manifestieren..

    Mit zunehmender Anzahl und Größe der Steine ​​beginnen sie, die Wände der Blase zu reizen. Verstöße in der Zusammensetzung der Galle führen ebenfalls zu ihrer Entzündung. Der Patient fühlt:

    • Schwere im rechten Hypochondrium, besonders nach dem Essen;
    • periodische Anfälle von scharfen Gallenkoliken;
    • Übelkeit, Sodbrennen (unter Verletzung des Abflusses und seines Eintritts von Galle in den Darm);
    • Blähungen, erhöhte Gasbildung;
    • schlechte Verdauung von Nahrungsmitteln, insbesondere Fett, Durchfall oder Verstopfung;
    • Es tritt ein mechanischer Ikterus auf.

    Steine ​​mit Cholelithiasis reizen die Schleimhaut der Galle und verursachen eine Entzündung des Organs - kalkhaltige akute Cholezystitis. Bei dieser Krankheit steigt die Körpertemperatur (während Perioden der Exazerbation), eine Person spürt Schwäche und Schmerzen auf der rechten Körperseite. Akute Entzündungen gehen mit starken Schmerzen einher. Es kann periodisch auftreten und verschwindet dann für eine lange Zeit, aber dies bedeutet keine Erholung. Manchmal tritt eine Infektion in den Prozess ein, Eiter erscheint in der Gallenblase. Dieser Prozess wird durch anhaltende Schmerzen nach einem Anfall einer scharfen Gallenkolik angezeigt..

    Ein starker Schmerz auf der rechten Seite kann auch durch einen Stein verursacht werden, der im Gallengang steckt und den Austritt von Flüssigkeit aus der Blase blockiert. Es gibt einen Krampf, es kann ein Gefühl der Fülle geben, das durch Stagnation verursacht wird.

    Wenn ein solcher Angriff plötzlich auftritt, müssen Sie einen Krankenwagen rufen und Maßnahmen ergreifen, um den Zustand des Patienten zu lindern:

    • Legen Sie ein Heizkissen auf den Bereich der Galle oder legen Sie sich in ein warmes Bad.
    • ein krampflösendes Mittel (No-Spa, Papaverin, Atropin) mit starken Schmerzen trinken - ein Anästhetikum;
    • Bewegen Sie sich weniger, um die Bewegung von Steinen nicht zu stimulieren - dies kann zu Schäden an der Blase oder den Gallensteinen mit Steinen führen.

    Der Angriff kann zwischen 15 Minuten und mehreren Stunden dauern. Aber selbst wenn der Schmerz von selbst verschwindet, ist es bei wiederholten Anfällen am besten, einen Arzt zu rufen und sich in einem Krankenhaus einer Diagnose zu unterziehen. Mit der Zeit treten Koliken häufiger auf und können unerwartet überholen..

    Diagnose

    Eine erste Untersuchung mit Verdacht auf eine Pathologie der Galle umfasst das Abtasten des rechten Hypochondriums. Es gibt Anzeichen von Cholelithiasis wie Verspannungen und Schmerzen, die Gallenblase kann vergrößert sein. Dies sind die sogenannten Symptome von Mephry, Kera und Ortner (manifestiert sich beim Schlagen, Ausatmen, Ergreifen des Körpers)..

    Ultraschall dient normalerweise als Haupthardwarestudie der Galle. Es hilft, die Größe und Lage des Organs, das Vorhandensein von Steinen und den Entzündungsprozess zu bestimmen. Während der Ultraschalluntersuchung des Abdomens kann der Zustand benachbarter Organe beurteilt werden. Wenn Steine ​​vorhanden sind, sind deren Größe, Form und Dichte sichtbar. Die Cholelithiasis bei Erwachsenen in klinischen Manifestationen ähnelt vielen anderen Krankheiten, daher ist es sehr wichtig, die richtige Diagnose sicherzustellen.

    Parallel dazu werden Begleittests vorgeschrieben - eine allgemeine Untersuchung von Blut, Urin und Kot. Bei der Entschlüsselung der biochemischen Analyse von Blut sind Warnzeichen ein Anstieg von Cholesterin und Bilirubin, Aktivität der alkalischen Phosphatase, ESR und weißen Blutkörperchen. Es ist wichtig, eine Studie über das Vorhandensein von Parasiten im Darm und in der Leber durchzuführen, da diese ähnliche Symptome wie Cholelithiasis verursachen können..

    Um eine genauere Diagnose zu stellen, werden manchmal eine oder mehrere zusätzliche Studien mit einer Aufschlüsselung versehen:

    • Cholezystographie mit einem Kontrastmittel - eine Methode, um ein genaues Bild davon zu erhalten, was in der Gallenblase geschieht;
    • Zwölffingerdarmgeräusch des Zwölffingerdarms mit einem Zaun aus Galle - hilft bei der Bestimmung seiner Zusammensetzung und des Verhältnisses der Komponenten zueinander;
    • endoskopische retrograde Cholangipankreatographie - Die Untersuchung wird mit einem Endoskop und einem Kontrastmittel für die Röntgendiagnostik durchgeführt.
    • Dynamische Szintigraphie - radiologische Untersuchung von Leber und Galle mit einem Kontrastmittel.

    Die Diagnose in der modernen Medizin hilft nicht nur, den Zustand der Blase zu erkennen, sondern auch das Vorhandensein anderer Magen-Darm-Erkrankungen. Am häufigsten geht die Diagnose einer Gallensteinerkrankung bei Erwachsenen mit Störungen des Darms, der Bauchspeicheldrüse und der Leber einher. Die Entschlüsselung der Ergebnisse erfolgt meist unmittelbar während der Untersuchung..

    Gallensteinkrankheit

    Wenn Sand oder kleine Steine ​​in der Gallenblase gefunden werden, besteht die Möglichkeit, sie mit konservativen Methoden loszuwerden. Um die Durchblutung und ihre Verdünnung zu erhöhen, wenden Sie an:

    • Medikamente;
    • Abkochungen von choleretischen Pflanzen;
    • Säfte von etwas Obst und Gemüse;
    • Tubage (ein Verfahren, das die Verabreichung eines Choleretikums und von Wasser mit dem Aufbringen eines Heizkissens auf den Blasenbereich kombiniert).

    Es ist notwendig, eine Diät mit einer minimalen Menge an Cholesterin zu befolgen, um die Konzentration im Körper zu verringern. Beseitigen Sie verdauungsschädliche Lebensmittel - gebratene, geräucherte, überschüssige Süßigkeiten, Alkohol. Die Behandlungsdauer kann mehrere Monate bis zu einem Jahr betragen.

    Bei großen Steinen schaden konservative Methoden jedoch nur. Beim Austritt kann der Stein in den Gallengängen stecken bleiben und zum Reißen oder Kratzen führen. Danach bilden sich Narben. Vor der Verwendung von Choleretika ist es daher erforderlich, die Größe der Steine ​​im Gallenstein so weit wie möglich zu reduzieren. Manchmal wird die Krankheit mit Ultraschall oder Stoßwellentherapie behandelt..

    Eine andere Methode ist die Einführung von Arzneimitteln direkt in die Gallenblase (basierend auf Ursodesoxycholsäure oder Chenodesoxycholsäure). Die Prozeduren sind schmerzlos, sie zerstören große Steine ​​und kleine Kristalle und Sand kommen auf natürliche Weise mit Galle heraus. Bei dichten und harten Steinen führt eine solche Behandlung der Cholelithiasis jedoch nicht immer zu der erforderlichen Wirkung. Steine ​​mit hohem Kalziumgehalt lösen sich nur schwer auf.

    Operativer Eingriff

    Wenn konservative Methoden keine Veränderungen in der Größe der Steine ​​hervorrufen oder eine Gallensteinerkrankung zu einem späten Zeitpunkt erkannt wird, wenn die Blase nicht mehr funktioniert, besteht die einzig wirksame Möglichkeit zur Heilung darin, die Blase zusammen mit den Steinen zu entfernen. Die Operation wird durchgeführt, um einen Organbruch zu verhindern und den Patienten von chronischen Entzündungen und Schmerzen zu entlasten.

    Die Hauptindikationen für eine chirurgische Behandlung sind:

    • mehr als 1/3 Fülle der Gallenblase mit Steinen;
    • das Vorhandensein unlöslicher Kalziumsteine;
    • Schwierigkeiten beim Austritt der Galle;
    • steckte Stein in den Gallengängen;
    • häufige Anfälle von Gallenkoliken;
    • Entzündung der Gallenblase durch Verletzung der Schleimhaut mit Steinen, begleitet von einer Infektion;
    • Bei einem Bruch der Gallenblase oder Fistel ist eine Notoperation erforderlich.

    In der modernen Medizin wird die Cholezystektomie fast immer mit einer sanften laparoskopischen Methode durchgeführt, bei der nur zwei kleine Schnitte am Bauch vorgenommen werden. Im akuten Zustand (Magen- oder Blasenruptur, Peritonitis) ist jedoch eine Operation des offenen Abdomens erforderlich.

    Wenn es Kontraindikationen für die Operation gibt (Schwangerschaft, Alter, Begleiterkrankungen), wenden sie abwartende Taktiken an.

    Es werden Medikamente verschrieben, die die Leberfunktion verbessern und den Weiterbildungsprozess verlangsamen - Allochol, Cholenzym, Medikamente auf Basis von Ursodesoxycholsäure (Ursofalk, Ursosan, Urdox)..

    Es ist unbedingt erforderlich, eine Diät einzuhalten, die das Auslaufen von Steinen minimiert - ohne gebraten, ölig, würzig und salzig. Solche Produkte verursachen eine scharfe Gallensekretion, bei der Steine ​​die Gallenblase verlassen und in den Kanälen stecken bleiben können. Dies führt zu einem Anfall von Gallenkoliken und kann unangenehme Folgen bis hin zum Organbruch haben.

    Postoperative Zeit

    Die Lebensqualität nach Entfernung der Gallenblase verschlechtert sich nicht - Sie sollten nur eine spezielle Diät einhalten. In Abwesenheit eines akkumulativen Reservoirs gelangt die Galle von der Leber direkt in den Darm. Es ist ratsam, dass die Mahlzeiten klein, aber häufig sind. Es ist wichtig, das Auftreten von Steinen in den Gallengängen (Cholelithiasis) zu verhindern - ihre Bildung wird auch durch die Ernährung, körperliche Aktivität während des Tages und den Gebrauch von Gallenverdünnungsmitteln beeinflusst. Es ist am besten, alle 3-4 Stunden (tagsüber) zu essen, es ist notwendig zu frühstücken, da am Morgen die Galle aktiv ausgeschieden wird. Die Grundlage der Diät sollte sein:

    • mageres Fleisch, Geflügel und Fisch;
    • frisches, gekochtes und gedünstetes Gemüse;
    • Meeresfrüchte;
    • Früchte;
    • Gerichte aus Getreide - Reis, Buchweizen, Hafer;
    • Hüttenkäse, Joghurt.

    Es ist notwendig, fetthaltige Lebensmittel abzulehnen, die in Abwesenheit der Gallenblase schlecht verdaut werden und Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt hervorrufen - schweres Fleisch, Butter. Beschränken Sie die Verwendung von scharfen Lebensmitteln, frittierten Lebensmitteln, geräuchertem Fleisch und Gurken, Alkohol, Süßigkeiten mit einem hohen Gehalt an Zucker und Stärke sowie kohlensäurehaltigen Getränken. Diese Produkte selbst sind schädlich, aber wenn die Gallenblase entfernt wird, ist ihre Verwendung gesundheitsschädlich und führt zur Bildung von Steinen im Gallengang.

    Es ist nützlich, Kräutertees aus Abkochungen von Pflanzen zu trinken, die die Leberfunktion verbessern:

    • Mariendistel;
    • Artischocke;
    • Mais Narben;
    • immortelle;
    • Pfefferminze;
    • Löwenzahnwurzeln;
    • Schöllkraut;
    • Kurkuma.

    Wenn Sie die Diät und die Empfehlungen eines Spezialisten befolgen, können Sie kurz nach der Operation zu Ihrem normalen Lebensstil zurückkehren.

    Sie müssen sich nicht auf körperliche Aktivität beschränken - mäßige Bewegung ist sogar nützlich, sie trägt zum Abfluss von Galle bei. Manchmal werden Massage- und Physiotherapieübungen verschrieben, um sich schneller zu erholen.

    Komplikationen

    Die gefährlichste Folge der Gallensteinbildung ist die Perforation (Bruch) der Gallenblase. Es kann jederzeit auftreten, wenn der Stein während seiner Kontraktion auf die Organwand drückt. Galle und andere Inhalte der Blase gelangen in die Bauchhöhle, was zu Komplikationen bis zum Tod führt. Der Entzündungsprozess, das Vorhandensein von Mikroben und Eiter im Organ erhöhen das Risiko einer Peritonitis weiter.

    Manchmal tritt ein Trauma an den Wänden der Gallenblase allmählich auf. Es bildet sich eine Fistel, durch die der Inhalt allmählich zu benachbarten Organen gelangt.

    Steine ​​können die Gallenwege verstopfen, darin stecken bleiben oder mechanische Verletzungen verursachen, weshalb sich Narben und Adhäsionen bilden. Große Steine ​​des Magen-Darm-Trakts blockieren den Austritt der Galle aus dem Organ vollständig, lassen keinen Raum dafür - das Ergebnis ist das "Abschalten" des Organs aus dem Verdauungsprozess. Im Laufe der Zeit gelangt die Galle im Allgemeinen nicht mehr in die Blase und trocknet aus. Wenn es kleine Steine ​​gibt, besteht ein hohes Risiko, dass sie in die Gallenwege gelangen.

    Die Leber mit einer Fehlfunktion der Gallenblase leidet ebenfalls. Wenn der Austritt von Galle aus der Leber selbst schwierig ist, können chronische Hepatitis, Organzelltod und Zirrhose die Folge sein. Daher ist es wichtig, die Symptome der Cholelithiasis rechtzeitig zu identifizieren und mit der Behandlung zu beginnen.

    Prognose

    Wenn die Behandlung pünktlich beginnt, ist die Wahrscheinlichkeit, die Gallensteinerkrankung ohne Operation loszuwerden, recht hoch. Wenn sich die Steine ​​gerade erst gebildet haben oder keine Zeit zum Aushärten hatten, wirken sich konservative Behandlungsmethoden positiv aus..

    Wenn die Anzahl der Steine ​​zunimmt, wird die Krankheit schlechter behandelt, und die Wahrscheinlichkeit, auf eine Operation zu verzichten, nimmt ab. Ein rechtzeitiger chirurgischer Eingriff (Entfernung der Blase) hilft jedoch, Verdauungsprobleme zu vermeiden und Lebererkrankungen vorzubeugen. Das Risiko eines Organbruchs und einer Bauchfellentzündung verschwindet - die mit Steinen überfüllte Gallenblase ist eine „Zeitbombe“ und kann sich jederzeit bemerkbar machen. Daher ist es das Risiko nicht wert.

    Bildungsprävention

    Viele Faktoren, die eine Cholelithiasis hervorrufen, können nicht geändert werden - sie sind auf Genetik, Geschlecht, Alter und Lebensbedingungen zurückzuführen. Zum Beispiel ist der Körper von Männern weniger anfällig für die Bildung von Steinen als der von Frauen. Trotzdem kann dieser Prozess verhindert oder verlangsamt werden, wenn medizinische Empfehlungen befolgt werden..

    Wenn ein erhöhter Cholesterinspiegel (insbesondere „schlechtes“ Cholesterin, der eine Verstopfung der Blutgefäße, die Bildung von Gallenschlamm und andere pathologische Prozesse im Körper verursacht) festgestellt wird, muss die Ernährung angepasst werden.

    Spezielle Präparate zur Auflösung von Cholesterin sind gezeigt:

    • Fibrate;
    • Statine
    • Nikotinsäurederivate.

    Mit Übergewicht muss es allmählich reduziert werden, unter Einhaltung der richtigen Ernährung und nicht hungern. Nützliche mäßige körperliche Aktivität ohne Überlastung. Es ist notwendig, den Zustand der Gallenblase bei längerem Gebrauch von hormonellen Verhütungsmitteln (bei Frauen) und anderen Arzneimitteln, die indirekt die Bildung von Steinen beeinflussen, zu kontrollieren.

    Als Hauptbedingung für die Gesundheit der Gallenblase betrachten Ärzte eine Diät. Bestimmte Lebensmittel müssen von der Ernährung ausgeschlossen werden:

    • fettiges Essen;
    • gebraten und geräuchert;
    • Süßigkeiten in großen Mengen;
    • Weißmehlprodukte;
    • Alkohol.

    Vernachlässigen Sie nicht die Rezepte der traditionellen Medizin. Saft aus Ebereschenbeeren, Birnen, Rüben und Radieschen, der einmal am Tag getrunken wird, eignet sich zur Verflüssigung von Galle. Rübenbrühe, saure Fruchtsäfte und Beeren stimulieren die Produktion. In Ermangelung von Kontraindikationen ist die Verwendung natürlicher Heilmittel wirksam - Rainfarn, Maisnarben, Immortelle, Berberitze und andere Pflanzen, die sich als choleretisch etabliert haben. Wenn es Steine ​​gibt, müssen diese unter Aufsicht des behandelnden Arztes verwendet werden, um Verletzungen der Gallenwege oder der Blase zu vermeiden. Andernfalls kann die Behandlung mit Volksheilmitteln schaden.

    Video

    Sehen Sie sich ein detailliertes Video über Cholelithiasis, ihre Ursachen und Behandlungsmethoden an.